Archives

Gebackene Apfelringe und Haferkekse

Das Frühstück ist ja bekanntlich die wichtigste Mahlzeit am Tag. Ich lass sie nur leider viel zu oft aus oder frühstücke so spät, dass es meistens schon ins Mittagessen übergeht. Wenn ich auf der Arbeit bin, frühstücke ich meistens da, weil ich bei der Frühschicht noch nicht in der Lage bin so früh nach dem Aufstehen etwas zu essen. Deswegen habe ich meinem Freund und mir diese gebackenen Apfelringe und Haferkekse gemacht. Die kann man super mit zur Arbeit nehmen, aber auch zu Hause frisch essen. Beiden Varianten macht es nämlich nichts aus, wenn sie kalt gegessen werden.

Read more… →

Monsteraugen Muffins

Der heutige Beitrag ist im Zuge von Ulrikes Halloween Blog Hop entstanden, zu dem wir vor kurzem eingeladen wurden. Natürlich waren wir sofort dabei.

Halloween steht bald wieder vor der Tür und zumindest ich freu mich jedes Jahr aufs Neue darauf! Meine Mutter lebte früher lange Zeit in Amerika und liebte es, weswegen bei uns zu Hause auch immer Halloween gefeiert wurde. Auf der Halloweenfeier bei uns daheim durfte dann natürlich das passende Essen nicht fehlen. Ob Würstchenfinger mit Mandeln und Ketchup, eine “Blutbowle” aus eingefärbter Limonade mit Früchten oder Marshmallowgeister, meine Mama hat sich immer ins Zeug gelegt.

Read more… →

Low Budget Food – Wie geht das?

Heute wird es ein wenig bitter. Ich rede auch nicht lange um den heißen Brei herum, sondern komme direkt zum Punkt. Rund 1,4 Milliarden Menschen weltweit leben in extremer Armut und haben lediglich etwa 1,50 Euro am Tag für Essen zur Verfügung. Bei einem 2 Personen Haushalt sind das auf den Monat gerechnet 84 Euro für Lebensmittel. Für einge Menschen ist das der normale Wocheneinkauf, oder sogar ein Abendsessen im Restaurant. Ich werde jetzt nicht damit anfangen und sagen, dass gute Essensqualität nun mal seinen Preis hat und Menschen, die sich das nicht leisten können halt Pech haben. Als ich damals studiert habe, hatte ich ein Essensbudget von 3 Euro pro Tag und das empfand ich damals schon als wenig. Ich habe jeden Cent umgedreht und mir dreimal überlegt, ob ich gewisse Produkte wirklich brauche. Natürlich hab ich mir dann und wann was gegönnt, aber ich habe mit meinem Geld haushalten müssen und auswerts mit Freuden essen war ein Luxus, den ich mir nur äußerst selten leisten konnte.
Wenn ich dann noch daran denke, wie viele Lebensmittel weggeschmissen werden, obwohl sie noch gut sind und es nicht von der hand zu weisen ist, dass es Menschen gibt, die diese Lebensmittel brauchen, wird mir ganz flau im Magen. Oder wie viel mit Absicht produziert wird, damit es an Biogasanlagen verkauft werden kann, obwohl diese Lebensmittel ebenfalls gegessen werden können…das macht mich wütend und traurig. Wir ihr wisst, nutzt das Blogteam auch Too Good To Go, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und auch zu Hause haben wir uns so eingestellt, dass wir möglichst alles nutzen, was wir haben.
Um nun jetzt auch darauf aufmerksam zu machen, wie das Leben mit 1,50 Euro am Tag für Lebensmittel aussieht, haben mein Freund und ich beschlossen, am Limit zu leben.
1 Haushalt, 2 Personen, 84 Euro für Lebensmittel. Ob und wie wir das bewerkstelligt haben, könnt ihr hier nachlesen.

Read more… →

Pflaumenkuchen mit Mürbeteig

In unserem Garten stehen zwei Pflaumenbäume. Eine gelbe Sorte und eine lila Sorte. Da sie allerdings wild und nicht veredelt sind, sind die Früchte maximal kirschgroß und etwas säuerlicher, als das, was man sonst so im Supermarkt bekommt oder im heimischen Garten ernten kann. Allerdings sind sie nicht weniger lecker!
Als die Früchte reif waren, kam mein Vermieter runter und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, mit ihm zu backen, da er knapp 5 Kilo Pflaumen geerntet hatte und er die alleine sicher nicht verbraucht kriegt. Also habe ich mir meine Schütze, ein paar Küchenutensilien und Backzutaten geschnappt und zusammen haben wir zwei Bleche Pflaumenkuchen gebacken. Aus den restlichen Pflaumen habe ich Chutney gemacht, welches ich aber nochmal kochen werde. Es war so lecker, dass es schneller weg war, als ich Fotos machen konnte. Schande über mich, oder so 🙂

Read more… →

Kiki in Ägypten

Mitte Juni war ich mit meinem A-Hörnchen eine Woche in Ägypten. Am Roten Meer in Hurghada haben wir sieben Nächte in einem all inclusive Hotel verbracht und einfach mal die Seele baumeln lassen. Ich will euch etwas darüber erzählen, weil es unfassbar schön war und auch das Essen dort so unfassbar lecker und vielseitig war! Leider habe ich kaum Fotos vom Essen machen können, weil bei all den Gästen im Hotel das liebevoll aufgetischte Buffet immer schnell geräubert war, sodass die Fotos eh nicht schön geworden wären.

Read more… →

Smoothie mit Banane, Pfirsich und Kirschen

Ich habe mir vor ein paar Wochen einen Smoothiemaker zugelegt, weil ich gerne Smoothies trinke, aber mir die meisten Mischungen im Laden nicht wirklich zusagen, oder in einigen (zu meinem Leidwesen) Ingwer ist. Wenn ich das Zeug einfach nur nicht mögen würde, wäre das ja halb so doppelt, aber ich habe eine sehr kritische Ingwerallergie. Allerdings klang der Pfirsich-Banane-Smoothie sehr verlockend. Ist es albern, wenn ich sage, dass ich mir eigentlich nur deswegen den Smoothiemaker gekauft habe, weil ich einen Pfirisch.Banane-Smoothie probieren wollte, in dem kein Ingwer ist? Ach na ja, man gönnt sich ja sonst nichts! Abgesehen davon war ich es leid, meinen Pürierstab dafür zu benutzen. Es wurde einfach nie so gut.

Read more… →

Resteauflauf

Vor knapp einem Jahr habe ich aus den Zutaten, die ich noch zu Hause hatte, eine Restesuppe gemacht. Gegen Ende des Monats habe ich mittlwerweile nur noch sehr wenig im Haus und auch nicht mehr sonderlich viel Geld, um nochmal groß einkaufen zu gehen. So versuche ich selber Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und bleibe in der Küche experimentierfreudig!
Essen muss es aber trotzdem geben, also habe ich wieder einen Rundgang durch die Küche und den Vorratsschrank gemacht und aus einer Hand voll Zutaten einen sehr leckeren Auflauf gezaubert. Absolut perfekt, wenn man noch ein paar Dinge hat, die nicht mehr lange haltbar sind und aufgebraucht werden sollten.

Read more… →

Aufgepimpter Frischkäse

Da ich ja nun schon seit gut 2 Jahren auf meine Ernährung achte und Kalorien zähle, gibt es bei mir oft körnigen Frischkäse oder Frischkäse mit Joghurt zum Frühstück. Aber irgendwann habe ich festgestellt, dass mir das dann doch zu fade wurde. Klar, ich hab Paprika draufgeschnitten, oder mal Gurkenscheiben draufgelegt, aber das machte die Basis auch nicht leckerer. Eine Arbeitskollegin hat mir da einen guten Tipp gegeben und hier ist das Ergebnis vom aufgepimpten Frischkäse.

Zutaten:
200 g Frischkäse mit Joghurt
1 Avocado
1 kleine rote Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
eine Hand voll Cherrytomaten
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Gebt den Frischkäse in eine Schüssel. Schält die Zwiebel und den Knoblauch und schneidet die Zwiebel in kleine Würfel. Hackt den Knoblauch sehr fein, oder drückt ihn später durch eine Presse. Wascht die Tomaten und schneidet sie ebenfalls in kleine Würfel. Schneidet die Avocado auf, entfernt den Kern und holt das Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus. Schneidet es in Stücke und gebt nun alles zusammen zu dem Frischkäse in die Schüssel. Rührt alles ordentlich um und würzt mit Salz und Pfeffer nach.
Das war es auch schon und fertig ist der aufgepimpter Frischkäse!

Aufgepimpter Frischkäse
Autor: Chiara
Zutaten
  • 200 g Frischkäse mit Joghurt
  • 1 Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • eine Hand voll Cherrytomaten
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. Gebt den Frischkäse in eine Schüssel. Schält die Zwiebel und den Knoblauch und schneidet die Zwiebel in kleine Würfel. Hackt den Knoblauch sehr fein, oder drückt ihn später durch eine Presse. Wascht die Tomaten und schneidet sie ebenfalls in kleine Würfel. Schneidet die Avocado auf, entfernt den Kern und holt das Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus. Schneidet es in Stücke und gebt nun alles zusammen zu dem Frischkäse in die Schüssel. Rührt alles ordentlich um und würzt mit Salz und Pfeffer nach. Das war es auch schon und fertig ist der aufgepimpter Frischkäse!

Herzhafte Muffins

Ich war im März spontan auf einen LARPabend eingeladen und da ich nicht mit leeren Händen aufschlagen wollte, habe ich mich dazu entschlossen etwas Essbares mitzubringen. Zwar war für das leibliche Wohl gesorgt worden, aber man hat sich trotzdem sehr über mein Mitbringsel gefreut. Süßigkeiten sollte es genug geben, da habe ich mich an ein paar herzhafte Muffins gesetzt. Da es ja jetzt auch immer wärmer wird, kann ich mir diese Muffinvariante auch wunderbar als Beilage zum Grillen gut vostellen. Wäre mal was anderes, als Baguette und Co.

Read more… →

Guacamole

Guacamole geht eigentlich immer. Zu Tortillachips, zu Süßkartoffelpommes, als Brotaufstrich, als Dip zu Rohkost oder auch als Wrapsauce. So vielfältig wie sie ist, so viele Rezepte und Varianten gibt es davon. Normalerweise gehört Chili in den Avocadodip, aber ich bin da nicht so der Freund von und ich mag es gerne etwas fluffiger, weswegen ich immer etwas Schmand oder Frischkäse dazugebe.

Read more… →

Feldsalat mit Ziegenkäse im Speck

Feldsalat, oder auch Rapunzel genannt, esse ich sehr gerne. Zusammen mit Rucola ist er einer meiner Lieblingssalatsorten. Früher, als meine Oma noch selber Gemüse und Salat angepflanzt hat, gab es oft Feldsalat und jedes Mal, wenn ich welchen mache, erinnert er mich an meine Kindheit und meine Oma. Als ich den Rheinischen Sauerbraten gemacht habe, gab es den Feldsalat mit Ziegenkäse im Speck als Vorspeise. Nicht zu mächtig und passend zu dem süß-säuerlichen Hauptgang. Außerdem macht er einiges her und dabei ist er ruck zuck zubereitet.

Read more… →

Rheinischer Sauerbraten

Mittlerweile ist es eine kleine Tradition, dass ich einmal im Jahr – meistens im Herbst oder Winter – Rheinischen Sauerbraten mache. Dazu gibt es dann Semmelknödel, Apfelrotkohl mit Zartbitterschokolade und die bekannte säuerlich-süße Sauce, die dem Sauerbraten unteranderem seinen Namen verleiht. Im folgenden Rezept zeige ich euch, wie ich meinen Sauerbraten mache. Es gibt nämlich so viele verschiedene Rezepte, wie es Rheinländer gibt. Eines haben sie allerdings alle gemein: Wer Rheinischen Sauerbraten machen will, verwendet Pferdefleisch und in der Sauce findet man Rosinen. Ist das Fleisch vom Rind und die Sauce rosinenfrei, darf sich dieses Gericht nicht “Rheinischer Sauerbraten” nennen, sondern lediglich “Sauerbraten rheinischer Art” oder schlicht “Sauerbraten”. Das ist dasselbe Thema wie das “Wiener Schnitzel” und “Schnitzel Wiener Art”.

Read more… →

Kochbuchvorstellung zu Culinaria Aventurica

Als jahrelange DSA-Spielerin und passionierte Köchin war ich damals sehr angetan, als ich das Culinaria Aventurica – Das Aventurische Kochbuch im Laden stehen sah.

Culinaria Aventurica

Mitterweile hat mein Exemplar schon mehrere Selbtverpflegercons hinter sich und dient mir immer noch brav, wenn es darum geht, die DSA-Gruppe zu verpflegen.
Das Buch ist für besonders gut für Kochneulinge geeignet, weil es schon zu Beginn erklärt, was die Abkürzungen im Buch zu bedeuten haben und wofür die Rezeptmarkierungen stehen. Aber auch erfahrene Köche können sich hierbei austoben.

Read more… →

Cooking with Dog Chocolate Comets

Schon vor einer ganzen Weile habe ich mit meinem Freund zusammen japanische Schokohörnchen gemacht. Auf Youtube gibt es einen ganz tollen Channel von Cooking with Dog. Dort bekommt man japanische Rezepte zum Nachkochen erklärt. Das ist an sich wirklich toll. Das Problem ist nur, dass man nicht immer alle passenden Zutaten in Deutschland findet. Unser Mehl ist z.B. sehr anders als das, dass man dort bekommt. Das musste ich ja auch schon feststellen, als ich das halbe Jahr in Japan war. Für Chocolate Comets eignet sich das 550er Mehl.

Read more… →