All posts by Chiara

Fruchtbuttermilch mit Pfirsich

Letzten Sommer habe ich euch ja schon gezeigt, wie ich einen Erdbeershake mit Buttermilch zusammengerührt habe. Dieses Mal wollte ich einfach mal eine Fruchtbuttermilch selber machen. Denn selbstgemacht schmeckt bekanntlich immer noch am Besten! Also meistens jedenfalls. Die typischen Buttermilchvariationen aus dem Supermarkt sind mir meistens zu süß. Seit meiner Ernährungsumstellung Anfang letzten Jahres habe ich auch sehr darauf geachtet, nicht mehr so viel Zucker zu mir zu nehmen und siehe da: Mein Körper ist der Meinung, er brauch einfach nicht mehr so viel von dem Zeug. Ich backe mit deutlich weniger Zucker und beim Süßigkeitenkauf greife ich auch eher zu herberen Sachen. Wenn mich dann allerdings doch mal wieder der Heißhunger auf Süßes packt, mix ich mir lieber so eine Fruchtbuttermilch zusammen. Bei der sommerlichen Hitze ist das auch viel erfrischender als ein Stück Schoki und Co. Da ich Pfirsiche total gerne esse, habe ich diese Buttermilch damit gemacht, aber ihr könnt auch Mango, Ananas oder Aprikosen reinschmeißen. Das Rezept ist denkbar einfach!

Zutaten:
500 ml reine Buttermilch
200 ml Orangensaft
1 Dose Pfirsiche, mit Wasser
etwas Vanillesalz

Zubereitung:
Öffnet die Dose mit den Pfirsichen. Holt die Früchte heraus und schneidet sie in Würfel. Gießt das Pfirsichwasser in eine Schüssel und gebt die Früchte dazu. Gebt die Buttermilch und den Orangensaft dazu und püriert die Milch mit einem Pürierstab gut durch. Alternativ könnt ihr auch euren Thermomix oder den passenden Aufsatz einer Küchenmaschine nehmen.
Ich habe die Fruchtbuttermilch mit einer kleinen Prise Vanillesalz abgeschmeckt. Ist aber kein Muss! Stellt die Buttermilch noch einmal in den Kühlschrank und lasst sie richtig kalt werden.
Füllt sie in vorgekühlte Gläser und genießt sie draußen auf der Terasse, dem Balkon, dem Garten, oder ganz gemütlich auf der Couch 🙂
Natürlich hat das Pfrisichwasser genug Zucker drin, deswegen habe ich kein weiteres Süßungsmittel genommen. Wem das allerdings noch nicht reicht, kann natürlich mit Honig, Süßstoff oder Zucker nachsüßen!

Fruchtbuttermilch mit Pfirsich
Autor: Chiara
Zutaten
  • 500 ml reine Buttermilch
  • 200 ml Orangensaft
  • 1 Dose Pfirsiche, mit Wasser
  • Vanillesalz
Zubereitung
  1. Öffnet die Dose mit den Pfirsichen. Holt die Früchte heraus und schneidet sie in Würfel. Gießt das Pfirsichwasser in eine Schüssel und gebt die Früchte dazu.

  2. Gebt die Buttermilch und den Orangensaft dazu und püriert die Milch mit einem Pürierstab gut durch. Alternativ könnt ihr auch euren Thermomix oder den passenden Aufsatz einer Küchenmaschine nehmen.

  3. Ich habe die Fruchtbuttermilch mit einer kleinen Prise Vanillesalz abgeschmeckt. Ist aber kein Muss! Stellt die Buttermilch noch einmal in den Kühlschrank und lasst sie richtig kalt werden.

  4. Füllt sie in vorgekühlte Gläser und genießt sie draußen auf der Terasse, dem Balkon, dem Garten, oder ganz gemütlich auf der Couch 🙂
    Natürlich hat das Pfrisichwasser genug Zucker drin, deswegen habe ich kein weiteres Süßungsmittel genommen. Wem das allerdings noch nicht reicht, kann natürlich mit Honig, Süßstoff oder Zucker nachsüßen!

Schneller Himbeerquark

Diesen Himbeerquark habe ich spontan zusammengerührt. Ihr kennt das doch sicher auch. Man will noch einen Nachtisch machen, hat aber nicht wirklich Lust und auch nicht massig Auswahl im Haus und dennoch wird das Ergebnis echt genial? Dieses Phänomen hatte ich mal wieder mit diesem Quark.
Ich hatte noch einen Rest Sahne vom letzten Kochen übrig und der Quark war eigentlich schon überm MHD. Aber ihr kennt mich ja. Ich vertrete die Meinung: „Mindestens haltbar bis…“ heißt nicht „Sofort tödlich ab…“. Der Quark war noch ungeöffnet gewesen, roch, schmeckte und sah noch gut aus, also warum nicht? Für weniger Lebensmittelverschwendung!
Himbeeren und weiße Schokolade vertragen sich ja sowieso sehr gut und die Mandelstifte hab ich einfach mal auf gut Glück reingeschmissen. Siehe da, es schmeckt sehr lecker. Wenn man den Quark im Kühlschrank richtig kalt werden lässt, erfrischt er bei diesen Temperaturen richtig gut und liegt absolut nicht schwer im Magen.

Zutaten:

250 g Quark
100 ml Sahne
125 g Himbeeren
weiße Schokolade
Backkakao
Mandelstifte
Vanillezucker
Himbeeren und Mandelstifte zum Garnieren

Zubereitung:

Gebt den Quark, die Sahne und die Himbeeren in eine große Schüssel und rührt alles gründlich um, bis es eine gleichmäßige Masse wird. Süßt den Quark mit etwas Vanillezucker.
Röstet die Mandelstifte mit etwas Zucker in einer Pfanne an und rührt sie ebenfalls unter. Raspelt weiße Schokolade in den Quark und rührt noch einmal um.
Füllt nun den Quark in kleine Schüsseln, bestreut sie mit Backkakao und weißer Schokolade. Wer möchte, kann den Quark noch mit ein paar Himbeeren und Mandelstiften garnieren.
Ruck zuck ist der Himbeerquark fertig!

5 from 1 vote
Schneller Himbeerquark
Autor: Chiara
Zutaten
  • 250 g Quark
  • 100 ml Sahne
  • 125 g Himbeeren
  • weiße Schokolade
  • Backkakao
  • Mandelstifte
  • Vanillezucker
  • Himbeeren und Mandelstifte zum Garnieren
Zubereitung
  1. Gebt den Quark, die Sahne und die Himbeeren in eine große Schüssel und rührt alles gründlich um, bis es eine gleichmäßige Masse wird. Süßt den Quark mit etwas Vanillezucker.

  2. Röstet die Mandelstifte mit etwas Zucker in einer Pfanne an und rührt sie ebenfalls unter. Raspelt weiße Schokolade in den Quark und rührt noch einmal um.

  3. Füllt nun den Quark in kleine Schüsseln, bestreut sie mit Backkakao und weißer Schokolade. Wer möchte, kann den Quark noch mit ein paar Himbeeren und Mandelstiften garnieren.
    Ruck zuck ist der Himbeerquark fertig!

Pimp my watch

Diese gepimpte Uhr hängt jetzt bei mir im Flur Richtung Wohnzimmer. Ich hab gerne in jedem Zimmer eine Uhr hängen oder stehen, weil ich es hasse unpünktlich zu sein. Da ich beim Zocken, Nähen und Basteln aber auch gerne mal die Zeit vergesse, brauche ich eigentlich immer eine Uhr in meiner Nähe. Ich hatte diese alte Uhr mit Holzrahmen damals in der Küche hängen. Meine Mutter hatte sie mir damals überlassen, als ich von zu Hause in meine erste Studentenbude gezogen bin. Ich hab keine Ahnung, wie alt diese Uhr ist, aber sie begleitet mich schon mein ganzes Leben. Allerdings sah sie mit ihren Macken im Holz und dem abgelösten Ziffernblatt nicht mehr so schön aus.

Also hab ich in meinem neu aufgekeimten Bastelwahn beschlossen diese Uhr umzugestalten, weil ich sie nicht wegwerfen wollte. Bloß, weil sie nicht mehr so hübsch war muss sie ja nicht gleich in den Müll.
Bisschen Farbe, ein neues Ziffernblatt und ein paar Sticker von bande drauf und zack sieht die Uhr wieder aus wie neu! Klingt nicht nur einfach, ist es auch.

Was ihr braucht:
eine Uhr mit Holzrahmen
Schraubenzieher
dünne Bastelpappe
Bleistift
Schere
Sticker von bande (in meinem Fall die Kirschblüten und -blätter)
weiße Abtönfarbe
Schleifpapier
Pinsel
Kleber

So wird’s gemacht:
Zu allererst müsst ihr die Uhr auseinanderbauen. Seid ganz vorsichtig, wenn ihr die Zeiger vom Uhrwerk löst. Nicht, dass sie sich verbiegen, oder die Aufhängung einen Schlag bekommt und die Zeiger dann nicht mehr funktionieren.

Ich hatte nach dem Auseinanderschrauben sechs Einzelteile und die vier Schrauben, mit der man die Verkleidung an den Holzrahmen schraubt:

Holzrahmen
Glasscheibe
Ziffernblatt
Uhrwerk
Zeiger
Plastikabdeckung

Schmeißt das Ziffernblatt nicht sofort weg, ihr könnt es als Schablone für das Neue benutzen. Legt dafür einfach das alte Ziffernblatt auf den Bastelkarton und umrandet es einmal mit einem Bleistift. Zeichnet auch gleich das Loch für die Zeiger mit ein.

Das macht auch überhaupt nichts, wenn die Oberfläche des neuen Ziffernblattes etwas unschön aussieht. Mal einfach mit weißer Abtönfarbe drüber und lasst es trocknen. Zeichnet eure Zahlen auf das Ziffernblatt, oder druckt euch die Zahlen aus, wenn ihr – so wie ich *hust* – nicht zeichnen könnt, oder wollt. Sucht euch eine hübsche Schrift aus, druckt sie aus und schneidet die Zahlen aus.

Klebt die Ziffern auf die Pappe und tobt euch dann aus, was die Dekorierung angeht.


Schleift euren Holzrahmen einmal grob ab, damit die eventuellen Unebenheiten weg sind und später die Farbe besser vom Holz angenommen wird. Wischt mit einem nassen Lappen über den Rahmen, um den Holzstaub zu entfernen und lasst ihn kurz trocknen. Malt den Rahmen an und lasst ihn nochmal trocknen.
Setzt nun alle Teile wieder vorsichtig zusammen, schraubt die Abdeckung an den Rahmen und setzt eine Batterie ein.
Ich habe den Rahmen noch zusätzlich mit Blütenblätterstickern versehen und auch ein paar davon auf das Glas geklebt, aber das ist natürlich kein muss. Eurer Kreativität sind wie immer keine Grenzen gesetzt.
Schon hat eure Uhr einen neuen Look!

Da heute wieder Dienstag ist, geht dieser Beitrag auch wieder zum Creadienstag und wieder zu Me made on Tuesday!

Aus alt mach neu

Der Nachttisch meines Mitbewohners war bis zuletzt ein alter ausgedienter Hocker. Eigentlich hätte er einen kleinen Nachttisch von meinem Ex übernehmen sollen, der hatte sich dann aber doch dazu entschieden, ihn selber zu behalten. Da bekanntlich nichts so lange hält wie ein Provisorium, stand besagter Hocker jetzt immer noch neben dem Bett. Also habe ich mich kurzer Hand entschlossen ihn umzugestalten, damit er auch zu der dunkelgrünen Wand und dem schwarzen Bett passt. Abgesehen davon hatte er Katschen und Tassenränder auf der Oberfläche, die ich entfernen wollte. Als Tochter eines Schreiners sollte das nun wirklich keine große Herausforderung sein!
Jetzt passt er farblich zu der Wand und dem Bett und mein Mitbewohner ist auch froh. Das Umgestalten ging schneller, als ich dachte. Lediglich das Trocknen des Lacks hat etwas gedauert. Für die, die sowas auch mal machen wollen, hab ich mal aufgeschrieben, wie ich das gemacht habe.

Ihr braucht:

Ein Holzmöbelstück, dass ihr umgestalten wollt (in meinem Fall ein alter Hocker)
80er Schleifpapier
Schraubenzieher
Pinsel
Farbe
Lack
Nitro-Verdünnung
Zeitungspapier zum Unterlegen

So wird’s gemacht:

Ich habe den Hocker zuallererst auseinandergeschraubt, damit ich jedes Einzelteil anmalen konnte.

Mit dem Schleifpapier habe ich die oberste Schicht angeschliffen, weil mein Hocker mit Lack überzogen war und ich diesen weghaben wollte. Auf Lack malt es sich recht schlecht. Wie oben schon erwähnt, wollte ich auch die Macken entfernen.

Den Schleifstaub habe ich mit einem feuchten Lappen entfernt und die einzelnen Stücke trocknen lassen.
Vom Streichen der Zimmerwand war noch dunkelgrüne Farbe übrig und in meinem Bastelkorb war auch noch schwarze Abtönfarbe zu finden. Die Beine und die Seite der Platte habe ich dunkelgrün angemalt und die Oberfläche der Platte wurde schwarz gestrichen.

Nun wieder alles auf Zeitungspapier trocknen lassen (bei dem sommerlichen Wetter zurzeit grade echt kein Problem) und dann noch die Oberfläche mit Klarlack überziehen, damit die Farbe geschützt ist.

(Vergisst bitte nicht eure Lackpinsel nachher in Verdünnung auszuwaschen, sonst könnt ihr sie nie wieder benutzen!) Ich hab mich an die Trockenzeit des Lacks gehalten, obwohl es so warm und trocken war. Je nach Lack variiert die Zeit natürlich, also achtet bitte darauf.
Zum Schluss habe ich alle Teile wieder zusammengeschraubt und fertig war der Nachttisch.

Jetzt geht es damit ab zum Creadienstag und zum ersten Mal auch was zu Me made on Tuesday!

Cherry Pie

Die Eltern meines Mitbewohners haben einen Kirschbaum und jedes Jahr darf ich mir welche pflücken. Letztes Jahr habe ich Kirschpfannkuchen daraus gemacht, doch dieses Jahr hat mein Mitbewohner gepflückt und gut 1 Kilo Süßkirschen mitgebracht. Da die Kirschen schon sehr reif waren, wollte ich sie alle auf einmal verbrauchen. Von meiner Mama habe ich 2 klassische amerikanische Pieformen geerbt, da war dann recht schnell klar, was ich machen wollte. Cherry Pie!
Wenn ihr keine Pieform habt, könnt ihr auch eine Quicheform oder eine einfacher Springform nehmen. Hauptsache, ihr habt genug Rand, damit die Kirschfüllung reinpasst und nicht auslaufen kann.

Wir hatten eine Menge Spaß beim Entsteinen. Ich glaube allerdings, dass es völlig egal ist, ob ihr einen Kirschentsteiner nehmt, oder es old school mit einem Messer macht. Eure Hände sehen bei allen Methoden aus, wie meine.
Wer absolut keine Lust auf das Entsteinen hat, kann auch statt der frischen Kirschen einfach 2 Gläser Kirschen kaufen, sollte dann aber bedenken, die Flüssigkeit zu reduzieren.

Zutaten:

Für den Teig:

360 g Mehl
2 EL Zucker
1 TL Salz
120 g Butter
120 g Pflanzenfett
120 g kaltes Wasser

Für die Füllung:

1 Kg Süßkirschen
2 Pakete Tortenguss, rot
etwas Wasser
Zucker
Puderzucker (zum Garnieren)

Zubereitung:

Gebt für den Teig alle Zutaten in eine große Schüssel und knetet alles gut durch. Ob ihr das mit den Händen oder den Knethaken eures Rührgerätes macht ist euch überlassen.
Formt eine Kugel aus dem Teig, wickelt diese in Frischhaltefolie und legt diese dann für eine Stunde im Kühlschrank.
Rollt nun die Teigkugel aus und drückt euren Teigfladen in eine Form mit etwa 26cm Durchmesser. Schneidet den überstehenden Teig ab und legt ihn bei Seite. Formt daraus eine kleine Kugel und rollt auch diese aus. Schneidet oder dreht euch daraus Streben, die ihr erstmal wieder bei Seite legt. Heizt erst jetzt den Ofen vor (200 Grad Ober- Unterhitze, 180 Grad Umluft).
Kommen wir nun zur Füllung. Wascht die Kirschen gründlich, entfernt die Stiele und entfernt die Steine. Schneidet blinde Passagiere und faule Stellen weg und legt die entsteinten Früchte in eine Schale. Gebt etwas Zucker zu und lasst die Kirschen eine halbe Stunde stehen. Gebt sie dann in einen Topf und kocht sie mit etwas Wasser auf. Rührt dann den Tortenguss hinein und gießt die Früchte in die Kuchenform.
Legt nun die Teigstreben über die Früchte und drückt sie an dem Rand fest. Schiebt die Form in den Ofen und lasst ihn für 30 Minuten backen. Reduziert dann die Hitze 20-40 Grad und lasst den Kuchen goldbraun werden. Ist der Kuchen abgekühlt, bestreut ihn mit Puderzucker und serviert ihn mit Sahne oder Vanilleeis.

Cherry Pie
Autor: Chiara
Zutaten
Für den Teig
  • 360 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 120 g Butter
  • 120 g Pflanzenfett
  • 120 g kaltes Wasser
Für die Füllung
  • 1 Kg Süßkirschen
  • 2 Pck Tortenguss, rot
  • etwas Wasser
  • Zucker
  • Puderzucker (zum Garnieren)
Zubereitung
  1. Gebt für den Teig alle Zutaten in eine große Schüssel und knetet alles gut durch. Ob ihr das mit den Händen oder den Knethaken eures Rührgerätes macht ist euch überlassen.
    Formt eine Kugel aus dem Teig, wickelt diese in Frischhaltefolie und legt diese dann für eine Stunde im Kühlschrank.

  2. Rollt nun die Teigkugel aus und drückt euren Teigfladen in eine Form mit etwa 26cm Durchmesser. Schneidet den überstehenden Teig ab und legt ihn bei Seite. Formt daraus eine kleine Kugel und rollt auch diese aus. Schneidet oder dreht euch daraus Streben, die ihr erstmal wieder bei Seite legt. Heizt erst jetzt den Ofen vor (200 Grad Ober- Unterhitze, 180 Grad Umluft).

  3. Kommen wir nun zur Füllung. Wascht die Kirschen gründlich, entfernt die Stiele und entfernt die Steine. Schneidet blinde Passagiere und faule Stellen weg und legt die entsteinten Früchte in eine Schale. Gebt etwas Zucker zu und lasst die Kirschen eine halbe Stunde stehen. Gebt sie dann in einen Topf und kocht sie mit etwas Wasser auf. Rührt dann den Tortenguss hinein und gießt die Früchte in die Kuchenform.

  4. Legt nun die Teigstreben über die Früchte und drückt sie an dem Rand fest. Schiebt die Form in den Ofen und lasst ihn für 30 Minuten backen. Reduziert dann die Hitze 20-40 Grad und lasst den Kuchen goldbraun werden. Ist der Kuchen abgekühlt, bestreut ihn mit Puderzucker und serviert ihn mit Sahne oder Vanilleeis.

Weißer Schokogrießbrei mit Himbeerpüree und Knuspermüsli

Diesen weißen Schokogrießbrei mit Himbeerpüree und Knuspermüsli habe ich letztens als kalten Nachtisch gemacht. War eigentlich mehr ein Experiment, aber das Ergebnis ist sehr lecker geworden. Ich hatte nämlich noch weiße Schokolade in meiner Backkiste, die gerne aufgebraucht werden wollte und Himbeeren von Anno dazumal im Freezer. Eigentlich mag ich weder weiße Schoki noch Himbeeren so wirklich gerne, aber zusammen mit dem Grießbrei und dem Müsli ist das echt sehr sehr lecker!
Schmeckt sowohl kalt aus dem Kühlschrank als auch warm zum Frühstück. Grießbrei ist dabei ja generell sehr dankbar in der Verwendung. Im Glas angerichtet macht es auch wirklich was her.

Zutaten für 2 Personen:

250 ml Milch
100 g Weichweizengrieß
50 g weiße Schokolade
n. B. Zucker
200 g tiefgekühlte Himbeeren
1 EL Wasser
brauner Zucker
Himbeersirup
2 EL Schoko-Minz Knuspermüsli
weiße Schokolade
frische Himbeeren

Zubereitung:
Füllt die Milch in einen Topf und erhitzt sie. Brecht die Schokolade in kleine Stücke und lasst sie in der Milch schmelzen.
Währenddessen erhitzt die gefrorenen Himbeeren in einem anderen Topf mit dem Wasser, etwas braunem Zucker und einem guten Schluck Himbeersirup. Wenn sie heiß sind, püriert sie mit einem Pürierstab oder einem Mixer durch und lasst das Püree abkühlen. Wer keine Lust auf die Kerne hat, kann alles noch einmal durch ein Sieb passieren.
Ist die Schokolade im Topf geschmolzen, gießt den Weichweizengrieß dazu und lasst ihn unter Rühren ausquellen. Wer möchte, kann den Brei mit Zucker noch nachsüßen, aber mir ist der schon süß genug, wenn die Schokolade drin ist.
Füllt nun den Grieß in ein Glas oder eine Schüssel und gießt das Himbeerpüree über. Gebt pro Glas/Schale einen Esslöffel des Knuspermüslis hinzu und garniert alles mit frischen Himbeeren und weißen Schokoraspeln.

Weißer Schokogrießbrei mit Himbeerpüree und Knuspermüsli
Portionen: 2 Personen
Autor: Chiara
Zutaten
  • 250 ml Milch
  • 100 g Weichweizengrieß
  • 50 g weiße Schokolade
  • n. B. Zucker
  • 200 g tiefgekühlte Himbeeren
  • 1 EL Wasser
  • Himbeersirup
  • 2 EL Schoko-Minz Knuspermüsli
  • weiße Schokolade
  • frische Himbeeren
Zubereitung
  1. Füllt die Milch in einen Topf und erhitzt sie. Brecht die Schokolade in kleine Stücke und lasst sie in der Milch schmelzen.

  2. Währenddessen erhitzt die gefrorenen Himbeeren in einem anderen Topf mit dem Wasser, etwas braunem Zucker und einem guten Schluck Himbeersirup. Wenn sie heiß sind, püriert sie mit einem Pürierstab oder einem Mixer durch und lasst das Püree abkühlen. Wer keine Lust auf die Kerne hat, kann alles noch einmal durch ein Sieb passieren.

  3. Ist die Schokolade im Topf geschmolzen, gießt den Weichweizengrieß dazu und lasst ihn unter Rühren ausquellen.Wer möchte, kann mit Zucker nachsüßen.

  4. Füllt nun den Grieß in ein Glas oder eine Schüssel und gießt das Himbeerpüree über. Gebt pro Glas/Schale einen Esslöffel des Knuspermüslis hinzu und garniert alles mit frischen Himbeeren und weißen Schokoraspeln.

Zucchini-Pilz-Pfanne mit Kartoffelrösti

Die Zucchini-Pilz-Pfanne mit Kartoffelrösti habe ich letztens gemacht, nachdem ich eine kleine Lebensmittelspende bekommen hatte. Meine Oma hat die Angewohnheit einmal im Jahr ihre Tiefkühltruhe auszumisten und alles, was sie nicht mehr haben will, darf ich dann haben. Da mein Freezer leider auch nicht unendliche Kapazitäten hat, musste ich unter anderem die Kartoffelrösti verbrauchen, weil sie sonst in den Müll gelandet wären und das hab ich absolut nicht eingesehen! Lieber außerplanmäßig was Essbares zusammenschrauben, als Lebensmittel wegschmeißen!
Nach kurzer Überlegung kam dann diese leckere Gemüsepfanne zu Stande.

Zutaten:

400 g Champignons
2 Zucchini
1 Zwiebel
1 große Knoblauchzehe
200 ml Sahne
Gemüsebrühe
Öl oder Butter zum Anbraten
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Majoran
Kartoffelrösti

Zubereitung:

Heizt den Backofen auf 200 Grad vor (Umluft 180 Grad.)
Wascht die Pilze und die Zucchini. Schneidet bei beiden die Enden ab und den Rest dann in Viertel.
Schält die Zwiebel und den Knoblauch und schneidet die Zwiebel in kleine Würfel. Der Knoblauch wird später durch die Presse gedrückt.
Erhitzt in einer großen Pfanne etwas Öl oder Butter und bratet darin die Zwiebelwürfel an, bis sie braun sind.
Schiebt währenddessen die Kartoffelrösti in den Backofen und lasst sie 20 Minuten backen.
Gebt die Zucchini und die Pilze in die Pfanne und lasst alles bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln. Gebt nun etwas Gemüsebrühe hinzu und verrührt sie. Gießt zum Schluss die Sahne hinzu und lasst alles bei kleiner Hitze nochmal 10 Minuten köcheln. Schmeckt die Sauce mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran ab und serviert die fertige Gemüsepfanne mit den Kartoffelrösti.

Zucchini-Pilz-Pfanne mit Kartoffelrösti
Autor: Chiara
Zutaten
  • 400 g Champignons
  • 2 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 200 ml Sahne
  • Gemüsebrühe
  • Öl oder Butter zum Anbraten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Majoran
  • Kartoffelrösti
Zubereitung
  1. Heizt den Backofen auf 200 Grad vor (Umluft 180 Grad.)

  2. Wascht die Pilze und die Zucchini. Schneidet bei beiden die Enden ab und den Rest dann in Viertel.
    Schält die Zwiebel und den Knoblauch und schneidet die Zwiebel in kleine Würfel. Der Knoblauch wird später durch die Presse gedrückt.
    Erhitzt in einer großen Pfanne etwas Öl oder Butter und bratet darin die Zwiebelwürfel an, bis sie braun sind.

  3. Schiebt währenddessen die Kartoffelrösti in den Backofen und lasst sie 20 Minuten backen.

  4. Gebt die Zucchini und die Pilze in die Pfanne und lasst alles bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln. Gebt nun etwas Gemüsebrühe hinzu und verrührt sie. Gießt zum Schluss die Sahne hinzu und lasst alles bei kleiner Hitze nochmal 10 Minuten köcheln. Schmeckt die Sauce mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran ab und serviert die fertige Gemüsepfanne mit den Kartoffelrösti.

Vorbereitungen für die Lagerküche

Ich hab euch letzte Woche schon gezeigt, was ich so alles mitnehme, wenn ich mit meiner Lagerküche auf Con fahre. Ausrüstung ist ja schön und gut und macht auch was her, aber ohne eine gute Vorbereitung hilft das auch nicht viel. Natürlich sollte man hier zwischen einer normalen Wochenendcon und einer Großcon unterscheiden. Für Freitag bis Sonntag planen und Vorbereiten ist einfacher, als wenn man das für eine komplette Woche macht und man (eigentlich) keine Möglichkeit hat einzukaufen. Ich beschränke mich heute auf die Großconvorbereitung, denn wenn man das drauf hat, sind Wochenendcons meiner Meinung nach ein Kinderspiel. 🙂
Wie auch bei dem Equipment gilt auch hier: Das ist meine Art es zu tun. Das ist natürlich nicht die einzige Variante!
Wann ihr mit der Planung anfangt ist euch überlassen. Ich mache das am liebsten mindestens einen Monat im Vorraus, damit auch wirklich jeder Mitesser die Möglichkeit hat, seine Allergien etc. zu nennen. Wer sich nicht meldet, hat Pech gehabt. Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden.

Was will ich überhaupt kochen?
Die wichtigste Frage überhaupt! Klar könnt ihr euch was ausdenken und dafür einkaufen, aber wenn ihr für andere mitkocht, dann solltet ihr auf eure Mitesser achten. Allergien, Unverträglichkeiten oder das simple „das mag ich aber nicht“ solltet ihr nicht außer Acht lassen. Klar, auch mir ist es schon passiert, dass jemand nicht mitgegessen hat, weil das Essen doch schärfer geworden ist, als es sein sollte.
Wenn ihr das aber im Vorfeld abgeklärt habt, könnt ihr euch ans Rezepte suchen begeben. Achtet darauf, dass ihr nicht mit einem Herd und/oder Backofen kocht, sondern auf offenem Feuer (wenn ihr es so macht, wie ich). Für erfahrene Köche ist das vielleicht kein Problem, aber für Neulinge habe ich den Tip: Eintöpfe und Dinge, die nicht viel mit Hitzeregulierung (wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln) zu tun haben, sind die perfekten Speisen.

Lagerung auf dem Congelände
Zu Hause ist das nicht sonderlich schwer. Kühlschrank auf, Sachen rein, fertig! Wenn ihr auf einem Congelände zeltet, habt ihr allerdings keinen Kühlschrank und erst recht keine richtige Küche, sondern ein Provisorium mit dem ihr auskommen müsst. Wenn ihr eine Kühlbox dabei habt, oder wie ich damals eine IT-taugliche Kühltruhe, könnt ihr dort Vieles reintun, was gekühlt werden muss, oder einfach länger frisch sein soll.
Kleiner Tipp hierbei: Wenn ihr im Vorfeld viele Lebensmittel und Getränke einfriert, habt ihr automatisch Kühlakkus dabei, die keinen zusätzlichen Platz beanspruchen. Ich friere zum Beispiel immer 2 Liter Milch, Wasser und Säfte ein. Fleisch, welches ich erst später in der Woche brauche wird auch eingefroren. Tiefgefrorene Früchte und Gemüse bietet sich natürlich auch super dafür an!
Bei den restlichen Lebensmitteln gilt: Achtet darauf, dass es so wenig wie möglich in der prallen Sonne steht, sonst geht euch viel um. Auch eine Kühlbox sollte eher schattig stehen.

Einkaufszettel und Einkaufen
Steht eure Auswahl an Speisen, könnt ihr euch daran machen, einen laaaaaangen Einkaufszettel zu schreiben. Zumindest meine Zettel sind immer ewig lang. Denk daran, dass ihr die Mengen an Zutaten der Anzahl an Personen im Lager anpassen müsst. Schreibt alles sauber runter und sortiert dann die Liste nochmal nach Kategorien wie zum Beispiel „Milchprodukte“, „Obst und Gemüse“ und „Knabberzeug“. Glaubt mir, das macht das Einkaufen später einfacher! Das erspart euch nämlich orientierungsloses rumlaufen im Laden. Für das spätere Packen kopiert diese Einkaufsliste noch einmal.
Bevor ihr allerdings einkaufen geht, schaut vorher nach, was ihr alles zu Hause habt. Zum Beispiel Gewürze sollten wirklich nur dann gekauft werden, wenn ihr Jeweiliges nicht habt. Was bringt es euch, wenn ihr am Ende 3 angefangene Dosen Paprika edelsüß im Regal stehen habt? Markert also alles an, was ihr zu Hause habt und stellt es eventuell schon gesammelt an einen Ort.
Überlegt euch, was ihr schon vorher einkaufen könnt und was ihr besser erst am Anreisetag oder einen Tag davor einkauft (zum Beispiel frisches Obst und Gemüse).

Vorbereitungen
Macht es euch auf der Con selber so einfach wie möglich und bereitet so viel wie geht vorher vor. Ihr habt genug mit Feuer machen und kochen zu tun, da hilft jedes bisschen, was nicht noch extra gemacht werden muss. Natürlich kann man seine Mitesser um Schnibbelhilfe bitten etc etc, aber darauf würde ich mich nicht verlassen. Es kann immer mal was dazwischen kommen – PLOT *hust, hust* – und dann steht ihr alleine da.
Ihr könnt zum Beispiel einiges an Fleisch schon abbraten und das dann in kleinen Beuteln einfrieren. Wird nicht so schnell schlecht und ist schon vorgekocht. Ich hab zum Milchreis Mangopüree gereicht. Pürieren mit einem Stab ohne Strom gestaltet sich allerdings etwas schwierig, also habe ich das Püree zu Hause gekocht und in abgekochte Gläser gefüllt und kalt gestellt.
Kommen wir nun zu meinem schon letzte Woche angekündigtem Thema: Gewürze und Öle. Ich bin mittlerweile der Meinung: je weniger Plastik oder Dosen man sieht, desto schöner sieht’s im Lager aus. Darum habe ich all meine Gewürze und Öle in Glasgefäße umgefüllt.

Beschriftet habe ich sie dann mit einem Klebeetikett oder mit anderen Etiketten, damit ich auch weiß, was was ist. Gerade wenn es dunkel wird ist das etwas schwierig zu unterscheiden. All meine Gewürzgläser habe ich in eine kleine Holztruhe gepackt, damit ich alles an Ort und Stelle habe und nicht noch lange suchen muss.

Wenn ihr frische Kräuter benutzen wollt, könnt ihr euch Blumenampeln holen, in deren Blechtöpfe dann die Kräuter kommen. Macht die Lagerküche auch gleich etwas wohnlicher.

Schreibt euch eine Packliste mit all den Dingen, die ihr mitbringen wollt und hakt sie ab, wenn sie eingepackt sind. Ihr könnt später nicht nochmal losfahren. Gut, man kann auch die lieben Zeltnachbarn fragen, ob sie euch aushelfen können.

Das war es dann auch “schon”. Uff…eigentlich sollte der Beitrag viel kürzer werden. Hat ja gut geklappt! Ich hoffe, ich konnte euch damit einen Einblick verschaffen.

Hilfreiches Equipment für die Lagerküche

Die Großcons haben mittlerweile schon angefangen und auf vielen eben dieser steht dick und fett „Selbstverpflegung“ dran. Der Name ist Programm und natürlich kann man sich mit einem kleinen Campingkocher und einer Dose Ravioli auf den Rasen vor sein Zelt hocken, allerdings ist das meistens nicht wirklich ambientetauglich – vorausgesetzt, man spielt im Endzeitsetting, dann mag das schon recht cool aussehen.
Ich war schon öfter auf solchen Cons mit Selbstverpflegung. Zu Beginn meiner LARPzeit hab ich mich bekochen lassen, weil ich keinen Schimmer hatte, wie man auf offenem Feuer kochen soll. Natürlich wusste ich, wie man einen Grill bedient, aber Pfannkuchen oder Milchreis auf offenem Feuer hatte ich noch nie gemacht. Ich kannte nur den Petroleumkocher auf dem Schiff meines Vaters oder eben die kleinen Campingkocher mit Gaskartusche, die allerdings nicht sonderlich stabil sind und wenn man für mehr als 2 Personen Essen zubereiten möchte, dauert das Ewigkeiten oder man braucht mehrere dieser Gaskocher.
Mittlerweile bin jedoch ich diejenige, die die Gruppe auf solchen Cons verpflegt und auch wenn ich selber kein Auto habe, wird immer dafür gesorgt, dass meine Lagerküche zum Gelände kommt.
Danny und ich haben sogar auf dem Drachenfest vor 2 Jahren den Kochwettbewerb im blauen Lager auf dem Drachenfest gewonnen und da wurde nur auf offenem Feuer gekocht. Man sieht also, ich hab mich gemacht. Übung macht den Meister…oder so ähnlich. Lange Rede, kurzer Sinn: Mit meinem Equipment für die Lagerküche fahre ich bis jetzt immer sehr gut und möchte euch das nun vorstellen.

Fangen wir erst einmal mit der Feuerstelle an sich an. Jeder hat da so seine Favoriten und es gibt sicherlich noch zig andere Möglichkeiten, aber heute zeig euch meine beiden.
Wenn ich auf Cons koche, benutze ich einen Kugelgrill (links im Bild) und einen Gulaschofen (der Topf dafür ist rechts im Bild). Für all diejenigen, die nicht wissen, was ein Gulaschofen ist: Es ist ein runder Standofen, in dem unten das Feuer brennt und man oben den Topf einhängen kann. Ich hätte euch gerne meine gezeigt, allerdings sind nach dem Umzug die Schrauben verschütt gegangen und ich konnte sie leider nicht zusammenbauen.
Zusätzlich dazu habe ich mir eine Feuerschale zugelegt (das rostige Ding hinten im Bild). Sie spendet abends wenn es kühl wird nicht nur Wärme und bildet die Basis für einen Schwenkgrill, sondern ist auch super um Stockbrot zu machen, Marshmallows zu rösten und dient als Kochstelle, wenn der Grill grade belegt ist.
Ein Anzündkamin (vorne im Bild) gehört bei mir zum Equipment, das liegt allerdings nur daran, dass ich besonders morgens einfach zu faul bin, mich ums Feuer zu kümmern. Kohle und Anzünder in den Anzündkamin, Streichholz rein und warten. Feuer fertig, es darf gekocht werden. Apropos Anzünder! Es gibt da ja all mögliches Zeug, was man benutzen kann.

Ich verwende am liebsten Anzünder aus Holzwolle und Wachs. Die müffeln nicht wenn sie abbrennen, hinterlassen auf gegrilltem Gut keinen komischen Nachgeschmack und sind meiner Meinung nach am besten geeignet, weil sie lange brennen und sehr ergiebig sind. Zusätzlich benutze ich auch trockene Tannenzapfen. Die brennen wie Hulle und kosten für gewöhnlich kein Geld ;). Was ihr damit dann anzündet ist relativ egal. Ob Kohle, Holz oder auch Grillmais (gibt’s jetzt neu im Supermarkt, ich bin völlig davon begeistert!), was ihr nehmt, ist ganz euch überlassen.
Den Gulaschofen nutze ich hauptsächlich zum Wasserkochen und für Suppen, weil der Topf mit seinen 14 Litern doch sehr groß ist. Für alles andere nutze ich meinen Kugelgrill, denn dank des Rosts kann man darauf auch Töpfe und Pfannen stellen und wie auf einem Herd kochen. Beim Honigbraten könnt ihr das sehr gut sehen. Klappt wunderbar! Möchte man Hitze wegnehmen, nimmt man eben den Topf kurz runter und schiebt die Kohle an den Rand. Dadurch, dass der Grill einen Deckel hat, kann man darauf auch Dinge schmoren, wie wir das bei dem Honigbraten auch getan haben. Angeblich kann man auch Aufläufe mit diesem Trick kochen, aber das hab ich noch nicht ausprobiert.

Kommen wir nun zum Essen beziehungsweise zur Lagerung davon. Ich plane immer mit viel Zeit im Vorraus was ich kochen will, weil ich 1. auf Allergien und Unverträglichkeiten achten muss und 2. besser vorbereiten kann. Wie ihr das am besten macht, kommt im Beitrag nächste Woche.
klar kann man ausschließlich Konserven kaufen und damit kochen, aber ich verarbeite auch gerne frische Dinge und hab auch gerne mal ein kühles Getränk auf Con. Hierzu bieten sich natürlich auch wieder viele Möglichkeiten. Es gibt Leute, die stellen sich einen Kühlschrank ins Lager, der über einen Generator betrieben wird. Kann man machen, aber ich find die Dinger recht laut und auch nicht sonderlich hübsch, wenn man nicht gerade ein verschließbares Küchenzelt hat.
Ich habe euch letztes Jahr gezeigt, wie ich damals zusammen mit meinem Mann eine Kühltruhe aus Holz gebaut habe. Problem gelöst. Wer eine normale Kühlbox hat, kann sie auch einfach mit Stoff überdecken. Es ist jedoch wichtig, dass ihr diese Boxen nicht öfter öffnet, als notwendig. Je seltener ihr sie öffnet, desto länger bleibt die Kälte erhalten.

Was jetzt noch fehlt, sind die Kochutensilien. Darunter fallen Schneidebrettchen aus Holz, Pfannenwender, Kochlöffel, Suppenkellen aus Metall etc etc. Die Liste ist ganz schön lang und man sollte auch wirklich alles dabei haben. Denn anders, als bei der eigenen Küche daheim kann man nicht mal eben die Schublade aufmachen und das Utensil rausholen, was einem fehlt. Ich hab euch mal eine kurze Liste zusammengestellt, was man in jeder Lagerküche dabeihaben sollte:

– Schneidebrettchen aus Holz
– Pfannenwender und Kochlöffel aus Holz
– Suppenkelle aus Metall
– Sparschäler (Griff mit Leder oder Stoff umwickelt) oder Schälmesser
– Küchenmesser (entweder mit Holzgriff oder auch mit Leder oder Stoff umwickelt)
– Gewürze und Öle (Ich habe mir die Mühe gemacht, alle Gewürze und Öle in Glasgefäße zu füllen, zu beschriften und sie dann in eine kleine Holztruhe zu packen. Für mehr Ambiente und so…mehr dazu im nächsten Beitrag)
– Töpfe und Pfannen
– Spülutensilien (Schwamm, Stahlschwamm, Umweltfreundliches Spüli, Emailleschüssel)
– Schüsseln aus Metall oder Ton (zum Anrühren oder Zwischenlagern von Dingen)
– Krüge und Kannen aus Ton (schließlich sollen eure Mitlageristen nicht verdursten und Plastikflaschen auf dem Tisch sehen doof aus)
– Zahnstocher
Schürze
– Handtücher
– Jutesack oder Stoffsack (um die Plastikmüllbeutel zu verstecken)
– optional: Einen Satz Geschirr und Besteck für Gäste

Natürlich kann man diese Liste noch ergänzen, aber als Orientierung sollte das erst einmal reichen. Das war es dann auch “schon” von meiner Seite und ich wünsche euch viel Vergnügen beim Kochen in eurer Lagerküche!

Bunter Salat mit gebratenem Lachs

Bunten Salat gab es bei uns im Sommer sehr häufig. Die Zutaten sind natürlich komplett variabel: Mal mit Gurke statt Paprika, mal mit Parmesan statt Mozzarella, mal gab es marinierte Pute dazu, oder eben Lachs. Gerade wenn es richtig heißt ist und man eigentlich keine Lust hat zu kochen bietet sich dieses Gericht wirklich gut an. Es liegt nicht schwer im Magen und erfrischt. Wem das zu wenig ist, kann natürlich noch etwas frisches Baguette oder Ciabatta dazu reichen.
Wenn ihr grillt könnt ihr den Lachs natürlich auch auf dem Rost grillen!

Zutaten:

Salatherzen
Kirschtomaten
Radieschen
1 Dose Mais
1 Avocado
1 rote Spitzpaprika
125 g Mozzarellabällchen
2 Lachsfilets
Öl
Salz
Pfeffer
Balsamicoessig

Zubereitung:

Wascht den Salat, die Tomaten, die Paprika und die Radieschen. Zupft das Grün von den Radieschen ab, schneidet die Enden ab und den Rest in dünne Scheiben. Halbiert die Kirschtomaten. Schneidet von den Salatherzen den Strunk ab und teilt die Herzen in mundgerechte Stücke. Öffnet die Dose Mais und die packung mit den Mozzarellabällchen und gießt beides ab. Halbiert die Paprika, entfernt das Innenleben und schneidet den Rest in kleine Würfel. Halbiert ebenfalls die Avocado, holt den Kern heraus und befördert mit einem Löffel das Fruchtfleisch aus der Schale. Schneidet dieses dann auch in kleine Würfel.
Erhitzt in einer Pfanne etwas Öl und bratet die unbehandelten Lachsfilets von allen Seiten kross an.
Richtet den Salat auf einem Teller an und legt den Fisch dazu. Bestreut beides mit Salz und Pfeffer, der Salat bekommt noch ein paar Spritzer Balsamicoessig spendiert.
Fertig ist euer Essen für heiße Sommertage!

5 from 1 vote
Bunter Salat mit gebratenem Lachs
Autor: Chiara
Zutaten
  • Salatherzen
  • Kirschtomaten
  • Radieschen
  • 1 Dose Mais
  • 1 Avocado
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 125 g Mozzarellabällchen
  • 2 Lachsfilets
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Balsamicoessig
Zubereitung
  1. Wascht den Salat, die Tomaten, die Paprika und die Radieschen. Zupft das Grün von den Radieschen ab, schneidet die Enden ab und den Rest in dünne Scheiben. Halbiert die Kirschtomaten. Schneidet von den Salatherzen den Strunk ab und teilt die Herzen in mundgerechte Stücke. Öffnet die Dose Mais und die packung mit den Mozzarellabällchen und gießt beides ab. Halbiert die Paprika, entfernt das Innenleben und schneidet den Rest in kleine Würfel. Halbiert ebenfalls die Avocado, holt den Kern heraus und befördert mit einem Löffel das Fruchtfleisch aus der Schale. Schneidet dieses dann auch in kleine Würfel.

  2. Erhitzt in einer Pfanne etwas Öl und bratet die unbehandelten Lachsfilets von allen Seiten kross an.

  3. Richtet den Salat auf einem Teller an und legt den Fisch dazu. Bestreut beides mit Salz und Pfeffer, der Salat bekommt noch ein paar Spritzer Balsamicoessig spendiert.
    Fertig ist euer Essen für heiße Sommertage!