Kleinkram Projekte

Seit dem FÜNFTEN MÄRZ kein Eintrag mehr o_O ich werde Faul! Ok ich gebe zu derzeit habe ich wenig zu tun was das Basteln angeht. Damit der Blog aber nicht vollständig versandet gibt’s heute mal einen kleinen Überblick, was geplant ist und was ich an Kleinkram die letzten Tage so gemacht habe.

Eulen Stoff
Irgendwann bin ich über diesen netten Eulenstoff in hellbraun gestolpert. Da ich beim LARP durchaus einen Hufflepuff Charakter habe und wir alle etwas Eulenvernarrt sind, dachte ich mir halt; den kannst du nicht liegen lassen und kaufte einen halben Meter. Kurz darauf fand ich den selben Eulenstoff auch noch einmal in lila und weil sie den hellbraunen noch hatten kaufte ich noch ein Stück XD

Jetzt lag der Stoff aber schon eine ganze weile bei mir in der Stoffkiste, weil ich genau in diesem Jahr das erste mal einen Slytherin spiele und zu ihm passt der ganze Eulen Kitsch gar nicht, bis er mir vor kurzem beim Aufräumen noch einmal in die Hände fiel.

Also habe ich gestern aus dem kleineren hellbraunen Eulenstoff einen Kissenbezug genäht. Diesem fehlen derzeit noch die Knopflöcher, da ich dafür wohl noch mal zu Jeanne fahren muss, weil es mit ihrer Nähmaschine so viel einfacher ist Knopflöcher zu machen.

Jetzt hatte ich aber immer noch einigen Resteulenstoff, der nicht für einen zweiten Kissenbezug reichte. Der Stoff war zu schön zum Wegwerfen also habe ich daraus kleine Taschenanhänger genäht, die ich entweder an nette Huffis verschenken oder auch verkaufen will (Herz 3€, Kreis 2€).

Die Ausbeute des gestrigen Nähtages:

Da ich die nächste Zeit insgesamt eigentlich recht wenig Sinnvolles zu tun habe stehen noch einige größere und kleinere Projekte auf der to do Liste.

Im Bereich nähen
So will ich noch einen Slytherin Schulumhang nähen, da ich bisher nur einen für Hufflepuff habe. Außerdem würde ich gerne noch ein neues Hauswappenbanner für Hufflepuff sowie Slytherin nähen, da meine alten Banner alle verkauft sind. Zusätzlich überlege ich einige kleine Banner hauptsächlich wohl Slytherin aber vielleicht auch für die anderen Häuser zu nähen aber da muss ich mal sehen was Zeit, Lust und Geld dazu sagen. Allgemein habe ich noch ein paar Ideen für Deko die ich wohl Teilweise bis zum LAPR im September noch umsetzen möchte aber da muss ich wirklich erst mal schauen, was sich wie umsetzen lässt. Zum Schluss habe ich immer noch mehr von dem Eulenstoff der auch noch irgendwie verarbeitet werden will, Drachenschuppenstoff und Borde für viele kleine Drachen und noch flauschigen Nici Stoff aus dem ich gerne noch eine überarbeitete Version des X-Box Plüschis nähen würde.

Im Bereich Schmuck basteln
Seit einiger Zeit sehe ich immer wieder so tollen selbstgemachten Schmuck aus Fimo und anderen Materialien. Irgendwie hab ich dadurch Lust bekommen mich auch mal daran zu versuchen. Leider bin ich was das Modellieren angeht gänzlich unbegabt, was aber nicht heißen soll, dass ich es nicht trotzdem versuchen werde.

Zudem bin ich beim Aufräumen (sollte man wirklich häufiger tun!) auch noch über eine nicht zu verachtende Menge Perlen gestolpert, welche ich als Kind angesammelt hatte, da ich furchtbar viele Perlentiere und Armbänder gemacht hab. Es ist alles noch da ich könnte also durchaus noch mal was in der Richtung machen und sei es nur damit das Zeug mal weg kommt 😀

Wie man also sieht, habe ich die nächste Zeit wohl einige Bastelarbeiten vor mir, über die ich dann auch wieder berichten kann.

Review Harry Potter Kochbücher

In einem kleinen Anflug von Harry Potter Wahn, habe ich mir anfang des Jahres 3 Harry Potter Kochbücher gekauft.
Eigentlich liegt dieser Eintrag fertig geschrieben auch schon seit mindestens einem Monat rum, da ich vergessen habe ihn zu posten.

The Unofficial Harry Potter Party Book: From Monster Books to Potions Class!

Ich hatte es gekauft, obwohl ich bei Amazon einige schlechtere Rezessionen gesehen habe. Aber ich mache mir doch gerne selbst ein Bild, zumal meine Meinung über Bücher sich doch teilweise stark von den Kritiken unterscheidet.

Das Buch ist unterteilt in 3 Abschnitte; Basteln, Spiele und Kochen.
Im Bastelteil geht es darum, das richtige Ambiente für die Party zu schaffen. Wie baue ich einen Zauberstab, bastel das Monsterbuch der Monster, eine Hauskrawatte, das Schild der Plattform 9 3/4  und mehr. Die meisten Ideen fallen allerdings in die Kategorie “Da hätte man auch selbst drauf kommen können”.
Im Spieleteil werden verschiedene Spiele vorgeschlagen. Das Ganze ist etwas aufgebaut, wie die Schule abläuft. Es beginnt mit der Hauseinteilung, geht dann über zu verschiedenen Ideen für den Unterricht (wo ich aber gerade durch das Harry Potter LARP schon weit bessere Sachen gesehen habe) weiter zu Freizeitbeschäftigungen. Was mir etwas fehlt, sind Spiele wie sie in den Büchern vorkommen aka Snape Explodiert und Koboldstein. Gut es gibt dafür Anleitungen im Internet, wenn man nur ein wenig sucht, aber es gehört meiner Meinung nach ins Buch.
Den Abschluss bilden verschiedene Rezepte. Einige davon sind wirklich nett gemacht, aber einiges findet man halt auch so im Internet.

Fazit
Grundsätzlich ist es denke ich ein recht nettes Buch, wenn man als Eltern seinem Kind eine lustige Harry Potter Party ausrichten will. Die meisten Bastelanleitungen und Spielideen sind gut erklärt und scheinen nicht schwer umzusetzen (ich habe die Sachen weder gebastelt noch gekocht aber die Anweisungen sind meiner Meinung nach leicht zu verstehen). Hat man sich allerdings schon mal im Internet nach Rezepten und Kostüm Ideen umgeschaut oder sich mit Harry Potter LARP beschäftigt bietet das Buch wenig Neues.

Ich für mich muss sagen, dass ich das Buch wohl umtauschen werde, da es so überhaupt nicht dem entspricht, was ich mir erhofft habe.

Steinpilz der Weisen

Der_steinpilz_der_weisen

Hier muss ich mal vorab nehmen, dass scheinbar derzeit bei Amazon leider nur Mängelexemplare mit falscher Seitenzahl zu haben sind. Ist etwas nervig, da man nicht gut nach Rezepten suchen kann. Weiter ist mir negativ aufgefallen, dass der Autor krampfhaft versucht Harry Potter mäßige Namen zu finden, die irgendwie doch nicht ganz richtig sind und teilweise einfach lächerlich klingen. Ich sage nur „Entzücken eines halben Prinzen“ oder „The Dark Lord’s Darkest Desire“ ^^’

Die Rezepte
Die Rezepte sind großteils wirklich schön und vom Lesen her sehr lecker. Ausprobiert habe ich bisher noch keines, da ich einfach noch keine Zeit dazu hatte. Allerdings sind doch recht viele Rezepte – gerade auch für Getränke – dabei, die Alkohol enthalten. Für ein Thema wie Harry Potter, das ja doch viele Kinder und Jugendliche begeistert, finde ich es einfach unpassend.
Von den Arten her kann man sagen es ist für alles was dabei.
Getränke
Vorspeisen
Hauptspeisen
Kuchen
Kleine Snacks
Süßigkeiten
Leider ist die Reihenfolge der Rezepte wild durcheinander. Ich hätte mir gewünscht, dass es thematisch etwas sortiert wäre, z. B. Getränke zusammen, Kuchen zusammen,… da man an den Rezeptnamen leider selten erkennen kann, um was für ein Rezept es sich handelt.

Harry Potter Cookbook

unofficial_harry_potter_cookbook

Dieses Buch gefällt mir insgesamt aus der Bestellung am besten. Es ist schon von der Aufmachung her einfach sehr viel schöner als die anderen. Die Seiten sehen alt und angefressen aus.
Großes Manko des Buches ist es, dass die Amis das “Falsche” Messsystem verwenden. Ich denke, hier wird vor dem Kochen noch einiges an Umrechnungsarbeit fällig. Aber das war ja zu erwarten. Das Buch ist in verschiedene Kapitel unterteilt, in denen unterschiedliche Bereiche abgehandelt werden. Kochen bei Harry zu Hause, Rezepte aus dem Zug, Rezepte vom Festbankett in Hogwarts, Frühstück in Hogwarts, Süßigkeiten etc.
Ich habe jetzt zwar nicht alle in den Harry Potter Büchern verwendeten Speisen im Kopf, aber ich glaube nicht, dass großartig was ausgelassen wurde. Ich meine, sie haben sogar erklärt, wie man Speck mit Spiegelei zubereitet, weil Harry das im ersten Buch gerade kocht.

Ich bin jedenfalls bei beiden Büchern gespannt, wie die Rezepte in der Zubereitung und vom Geschmack her sind.

Kerzenmalereien

Ich hab die letze Zeit wenig gebastelt, deshalb ist es im Blog recht still gewesen. Obwohl ich die letzten paar Tage nochmal was gemacht habe. Aber keine neuen Sachen sondern nur Dinge, die ich hier schon erklärt habe 😀

Na ja ein paar Ergebnisse möchte ich halt doch zeigen ^^

Diese Kerze wurde für eine Animexx Wichtelaktion zum Thema Märchen gegossen und bemalt. Ich habe Märchen etwas weiter gefasst. Dargestellt ist die Siegfried Sage.

Meine erste Seife

Seifen machen ist gar nicht so anders wie Kerzen machen. Meine Schwester hat sich ein Set zum Seifen machen gekauft und ich konnte eine Apfelseife machen.

Die Seife wird im Block geliefert also muss man sie ein wenig klein schneiden.

Dann kann man das ganze entweder in der Mikrowelle oder im Wasserbad auflösen. Ich hab meine erste Ladung Seife in der Mikrowelle verschmort -_- und habe dann das Wasserbad genommen. Seife stinkt ganz gut wenn sie verkokelt o_O’’

Erst mal die Formen hinstellen.

Als nächste habe ich eine kleine Menge Seife geschmolzen und grün eingefärbt um das Blatt grün zu machen.

Es war etwas schwierig genau das Blatt zutreffen. zumal die Form halt auch abgerundet ist und die flüssige Seife einfach runter fließt.

Dann habe ich den Großteil der Seife eingeschmolzen und rot gefärbt. Leider ist es sehr rosa geworden xD Hätte wohl besser etwas mehr rote Farbe rein getan. Das ganze wird dann in die beiden Apfelhälften eingefüllt.




Ausgeformte Seifen

Seifen vorm zusammenkleben

Zusammenkleben ist echt fies. Die Seife trocknet zu schnell…

Dark Mark Kuchen

Wie schon öfters erwähnt, die Grundlage eines guten Kuchens ist ein Biskuitboden. Dieser (oder besser diese da 2) wurde mal auf dem Blech gebacken.
Dann mal wieder im Internet nach einem guten Bild gesucht. Leider gibt es das Dunkle Mal leider nur in sehr klein im Internet.. Also Vorlage genommen und selbst auf Papier übertragen und zwei Mal ausgeschnitten.



Dann folgt wie üblich das Übertragen auf den Kuchen und das entsprechende Ausschneiden des Kuchenbodens. Da ich den Schlangenkopf und den Totenkopf noch etwas herausragen lassen wollte, wurden diese noch einmal extra ausgeschnitten.

Nach dem Kuchenausschneiden folgte die Marzipandecke. Dazu habe ich auf 200g Marzipan etwa 150g Puderzucker eingeknetet und das ganze mit etwas grüner Lebensmittelfarbe hellgrün eingefärbt. Das ganze zwischen zwei aufgeschnittenen Gefrierbeuteln ausrollen, dann klebt es weder an der Tischplatte noch am Nudelholz und lässt sich noch transportieren! Dann wurde das Marzipan ausgeschnitten, und die Stellen, die später dunkel werden sollten raus genommen.

Dann wurde der Kuchen wunderbar mit dunkler Schokolade abgedeckt und getrocknet.

Nach dem Trocknen wurden dann Biskuit und Marzipan vereint.

In liebevoller fisseliger Kleinarbeit wurden dann aus dunkler grün gefärbten Marzipan die Konturen der Schlange sowie ihre Flecken angebracht.

Zum Schluss bekam der Boden eine Schicht Schokoladensahne. Einfach 2 Becher Sahne erhitzen, 1-2 Schokoladentafeln darin auflösen und abkühlen lassen. Einen weiteren Becher Sahne Aufschlagen. Ohne Zucker!! Dann die kalte Schokoladensahne Schlagen und zum Schluss beide zusammen führen.
Dann wurde der Deckel drauf gelegt.

FERTIG


Zauberstabhalterung

Für meinen Harry Potter LARP Charakter brauchte ich dringend irgendeine Halterung für den Zauberstab. Bisher hatte ich es so gelöst, dass ich ihn einfach in meinen Stiefel gesteckt habe aber das war bei meinem neuen Charakter einfach nicht möglich, da er keine Stiefel hatte. Immer in den Händen halten ist lästig und in die Schultasche unpraktisch. Er sollte ja immer griffbereit sein.
Daher habe ich gedacht, eine kleine Halterung, die man am Gürtel befestigen kann wäre sicher optimal.
Ich habe erst einmal überlegt, wie die Halterung ungefähr aussehen soll und verschiedene Skizzen zu Papier gebracht. Klar war von Anfang an, dass der Zauberstab leicht schräg in der Halterung sitzen sollte damit man ihn ähnlich wie ein Schwert leicht raus ziehen kann. Bei der Form hatte ich grob an etwas zwischen Schwertscheide und Revolverhalterung gedacht.

Als Nächstes habe ich Prototypen gebaut.
Da ich mir nicht direkt das Leder versauen wollte, habe ich erst meine Skizzen auf Stoff übertragen und so verschiedene Prototypen erstellt. Dann wurde hier und da noch ein wenig optimiert und dann das ganze auf festes Leder übertragen und ausgeschnitten.
In meiner ersten Überlegung wollte ich die verschiedenen Lederstücke mit Nieten zusammenheften. Dumm nur, wenn man dann feststellt, dass man keine passenden Nieten hat und, wie das immer so ist, 2 Tage vor der Con auch keine Zeit mehr hat, um welche zu besorgen. xD

Also Planänderung!
Ich hatte noch von einem anderen Projekt helle Lederbänder und die würden sich sicher auch gut im Kontrast zu dem dunklen Leder der Halterung machen.
Also habe ich mir meine Lochzange geschnappt und in Regelmäßigen abständen Löcher ins Leder gemacht, durch die dann später das Lederband laufen sollte.

An den Stellen wo ich mit dem Band zwei Stücke verbinden wollte musste ich natürlich gucken, dass die Löcher in beiden Teilen an derselben Stelle waren. Aber das ist ja an sich kein Problem.
Gut beim Löcher ins Leder machen habe ich mehrfach ob meiner dummen Idee geflucht, da meine Hände irgendwann einfach nur noch weh taten >,< aber insgesamt muss ich sagen bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.

Zum Schluss wurden dann einfach alle Teile mit dem Lederband verbunden und fertig war die Zauberstabhalterung.


Fertig und mit Zauberstab drin

Derzeit überlege ich, ob ich sie fürs nächste Mal mit dem Brandkolben noch verziere. Vielleicht den einen oder anderen kleinen Drachen drauf. Mal sehen wie ich Zeit und Lust habe =D

A.C.H.T. Kuchen

Heute gibt es noch mal einen Eintrag übers Backen 😀
Dieser Kuchen ist im groben das Logo der A.C.H.T. einer Magier Akademie zu der mein LARP Chara geht. Dieser Kuchen war für einen Freund, der auch larpt ^^’

Zuerst habe ich einen ganz normalen runden Biskuitboden gebacken. Diesen habe ich dann halbiert und die obere Hälfte unter Zuhilfenahme von Zahnstochern und Faden in einen sechszackigen Stern eingeteilt und ausgeschnitten.

Danach habe ich den Stern mit weißer Schokolade angemalt und nachdem diese trocken war, die Zeichen für die sechs Elemente aus Marzipan geformt und angebracht.

Dann kam der kniffelige Teil. IN der Mitte des Sterns befindet sich eine Lyra. Dafür habe ich mir eine Vorlage aus dem Internet ausgedruckt und sie dann aus Marzipan ausgeschnitten. (sieht ein wenig aus wie ein fetter Pinguin o.O’’)


Da die einzelnen Seiten zu dünn zum Ausschneiden waren, habe ich die Lyra mit Schokolade angemalt und die Seiten aufgemalt bzw. eingeritzt. Das Ganze musste dann auch erst noch mal trocknen.

In der Zwischenzeit habe ich dann den Boden mit Pfirsichen belegt, mit Quarksahne bestrichen und den Stern draufgelegt. Dabei musste ich dann feststellen, dass der weiße Stern auf der weißen Masse nicht gut herauskam. Also habe ich spontan die restlichen Pfirsiche in die Ecken gelegt.

Zum Schluss kam dann noch die Lyra in die Mitte.

Gießverfahren für das ich keinen Namen habe ^^’

Ich bin irgendwie im Internet mal über diese Technik gestolpert. Wenn auch nur eine grobe Anleitung ohne Bilder. Heute habe ich sie dann mal ausprobiert.
Man bereitet die Kerzenform und den Wachs ganz normal vor. Dann gießt man eine kleine Menge Wachs in die Kerzenform und hält die Kerze schräg damit der Wachs an der Wand entlang läuft. Dort hinterlässt er dann spuren.

Diesen Vorgang wiederholt man, bis die Kerze außen eine ordentliche Wand hat.

Dann füllt man sie laut Internetbeschreibung mit einem andersfarbigen Wachs auf. Mir war das etwas zu langweilig, also habe ich im gleichen Verfahren noch eine grüne und eine rote schicht rein gemacht bevor ich sie komplett mit rotem Wachs aufgefüllt habe.
Grüne Schicht


Rote Schicht (fast nicht sichtbar, weil ich zu viel gelb gemacht habe. Aber für den ersten Versuch.. ^^’

Fertige Kerze
 

Farbverlaufskerze

Zusätzlich zur normalen Ausstattung werden benötigt:
Eine Pipette
Ein kleineres Gefäß zum Wachsschmelzen

Man bereitet die normale Menge Wachs in einer beliebigen Farbe vor und füllt ihn dann wie gewohnt in die Kerzenform.

Dann heißt es abwarten. In dem kleinen Gefäß erhitzt man ganz wenig Wachs und viel Wachsfarbkonzentrat, sodass die Farbe dort sehr sehr dunkel ist. Wenn das Wachs anfängt kalt zu werden, gibt man mit einer Pipette das Farbwachs hinzufügen und ein paar Mal mit der Pipette pumpen damit es sich verwirbelt.


Das kann man mit beliebig viel Farbwachs wiederholen bis man die gewünschte Färbung erreicht.

Fertige Kerze

Schnee Kerze

Passend zur Weihnachtszeit möchte ich heute erklären, wie man eine Kerze mit Wachsschnee dekoriert 😀

Benötigt werden:
Eine alte Schüssel
Eine alte Gabel
Die zu Dekorierende Kerze (Der Docht muss oben min. 2-3 cm länger gelassen werden damit man den Schnee auffüllenkann)


1. Wachs ganz normal im Wasserbad schmelzen

2. Eine alte Schüssel und eine alte Gabel auf die Arbeitsfläche legen


3. Wachs in die Schüssel kippen und mit der Gabel aufschlagen. Wie beim Rührei machen!

4. Wenn die Wachsmasse anfängt zu krümeln diese vorsichtig rund um den Docht festdrücken. Den Doch dabei gerade nach oben ziehen.

Fertige Kerze

Wichtelgeschenk Kerze

Tja eigentlich wollte ich beim Wichteln erst gar nicht mitmachen aber dann meinte Jea ich könnte doch einfach eine Kerze machen. Joar das klang gut. Kerzen sind einfach. Kerzen machen macht spaß. In anbetracht der Cosplay Liste war die Entscheidung schnell getroffen. Eine Slytherin Kerze sollte es sein.
Nebenbei wollte ich auch unbedingt meine neueste Kerzenform testen. Also dachte erstmal einfach grün rein und dann silberne streifen drauf. Das es dann doch anders kommen sollte lag hauptsächlich daran, dass in der Abteilung wo ich silbernen Dekowachs erstanden habe ganz zufällig noch ein einziger grüner Wachspen war 😀

Hier nun also die Entstehungsgeschichte meiner neuesten und vermutlich bisher aufwendigsten Kerze 😀
Wehe mein Wichtel freut sich nicht ò_Ó dann werfe ich ihm die Kerze an den Kopf (Ey isch schwöre alta!) und bei fast nem Kilo Kerze kann das schmerzhaft enden ò_Ó
Bei den Schlangen muss ich noch sagen meine Modelle XD
Schlange 1
Schlange 2
Jedenfalls so pi mal daumen ^^’



   

Ich nehme mal an, dass der Kerzenpen noch was nachdunkelt der ist noch nicht ganz trocken. Werde dann noch mal ein Endgültiges Foto machen wenn die Kerze ganz trocken ist.

Viel Wichtiger wäre die Frage, ob ich noch irgendwie in Silber ein S drauf mache oder obs dann zu viel ist… aber ich hab noch so viel Dekowachs xD

Krissel Kerze

Die Krissel Kerze wird ähnlich gemacht wie die Cracker Kerze und ist wunderbar geeignet um alte ausgebrannte Kerzen zu recyceln.

Man benötigt zusätzlich zu den normalen Sachen:
– Eine alte Kerze oder Ähnliches
– Ein scharfes Messer
– Zeitungspapier

Zuerst eine Seite aus der Zeitung auf die Arbeitsfläche legen. Dann nimmt man die alte Kerze und beginnt mit dem Messer kleine Krissel abzuschaben und diese auf der Zeitung zu sammeln.

Wenn man eine gute Menge Krissel gemacht hat nimmt man die Zeitung und schüttet die Krissel von dort in die Kerzenform, man kann die Krissel natürlich auch mit der Hand in die Form machen aber so ists einfacher! Diesen Vorgang wiederholt man, bis die Form komplett gefüllt ist.

Dann kommt auch hier wieder flüssiger Wachs zu. Bei dieser Kerze ist es besonders wichtig, dass der Wachs beim Einfüllen nicht zu heiß ist, da die Krissel sich viel schneller auflösen als Cracker, da sie so dünn sind. Wenn das Wachs zu heiß ist, hat man unten meistens einen einfarbigen Block der sich deutlich von dem gemusterten Teil unterscheidet.

Auch bei dieser Technik bleiben leider Wachsreste in der Form. Entweder die Form gut auswaschen oder beim nächsten Mal sehr heiß gießen.

Cracker Kerze

Cracker Kerzen sind sehr einfach gemacht. Man bereitet seine Form wie zum Normalen Gießen vor. Dann füllt man die Form mit Wachscrackern in einer beliebigen Farbe.

Im Anschluss daran füllt man die Form mit flüssigem Wachs in einer anderen Farbe auf. Das Wachs sollte dabei nicht zu heiß sein, da sonst die Cracker zu schmelzen beginnen. Man kann das natürlich auch als Effekt einbauen. Die Cracker schmelzen nicht komplett, sondern färben einfach ihre Umgebung etwas ein, was auch sehr schön aussehen kann ^_^

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei dieser Technik oft kleine Wachsreste an der Form haften bleiben. Daher muss man nach dem Gießen die Form mit kochend heißem Wasser und einem weichen Lappen reinigen, bevor man eine neue Kerze machen kann!

Fertige Kerzen:

Wachscracker kann man fertig kaufen oder selbst machen. Beim ersten Mal habe ich mir Cracker gekauft aber dann dachte ich mir, selber machen ist günstiger. =D

Cracker selber machen ist eigentlich ganz einfach und eignet sich wunderbar um Wachsreste aus dem Glas zu bekommen.
Wenn ich Wachscracker machen will bereite ich mir aus Alufolie kleine Boxen vor in die ich das heiße Wachs einfülle. Das Wachs sollte dabei allerdings nicht zu dick werden, da man die Wachsplatte dann nicht mehr gut zerbrechen kann.

Dann lässt man das Wachs abkühlen. Wenn das Wachs abgekühlt ist, kann man es einfach aus der Alufolie lösen und in kleine Stücke brechen.

Tada Wachscracker =D

Fotos gibts sobald ich die nächste gemacht habe und daran denke während dem herstellen Fotos zu machen x’D *beim letzten mal vergessen hat*

Zaubertrankkessel

Ein kleiner Wunschbeitrag von YaoJin, die gerne wissen wollte, wie der Kesselkuchen entstanden ist. Vor einigen Jahren hatte ich einer Freundin zu Geburtstag einen Kuchen gemacht. Da ihre Feier unter dem Motto Harry Potter stand und sie den jungen Snape gespielt hat gab es einen Zaubertrankkesselkuchen.

Hier ist das Making of dazu:

Zuerst habe ich zwei Bleche Biskuit gebacken. Rezepte für Biskuit gibt’s genug im Internet daher hier kein spezieller link dazu. Während der Biskuit noch im Ofen war, habe ich nach einer Vorlage für den Kessel gesucht. Da ich keine konkrete Vorstellung hatte, habe ich ein wenig im Internet nach Bildern gesucht, habe allerdings nichts Passendes gefunden. Daher habe ich beschlossen, dass ich den Kessel selbst entwerfe und mich daran gemacht den Kessel auf Papier vorzumalen und auszuschneiden. Hat etwas länger gedauert bis ich mit der Vorlage zufrieden war, was aber gut war denn so war der Biskuit gebacken und ausgekühlt, als ich die Finale Version in den Händen hatte.
Die kam dann auf den Biskuit und wurde mit Stecknadeln, vorher schön sauber machen,  gegen das Verrutschen gesichert. Dann wurde die untere Schicht des Kuchens ausgeschnitten. Im Anschluss daran die obere Schicht des Kuchens. Hier bekam der Kessel auch noch eine kleine Öffnung, durch die man später die Füllung sehen konnte. Dadurch hatte der Kuchen was von „da ist wirklich ein Trank im Kessel“.

Als nächstes wurde dann das Oberteil komplett mit dunkler Schokolade überzogen, damit der Kessel schön dunkel ist. Dabei habe ich schon erste Zuckerperlen angebracht, die später dann wie aus dem Kessel gehüpft aussehen sollten. Dann musste das Ganze erst einmal richtig auskühlen, damit die Schokolade wieder richtig fest ist.



Während die Schoki trocknete habe ich mich daran gemacht die Quark-Sahne Füllung zu machen. Ein Rezept dazu habe ich nicht mehr. Ich habe einfach 1-2 Becher Sahne mit grüner Lebensmittelfarbe steif geschlagen und den Quark mit Zucker, etwas Milch und grüner Lebensmittelfarbe vermischt. Dann kam beides in einen Topf noch mal richtig unterrühren und fertig.
Die Quark-Sahne kam dann auf den unteren Teil, den ich zum besseren Transport einfach auf dem Backblech gelassen habe. Nach dem die Quark-Sahne gleichmäßig verteilt war kam der jetzt trockene Deckel drauf. In dem Bereich wo die Quark-Sahne sichtbar war, kamen noch kleine Wellen rein, damit es so aussieht als würde der Trank fröhlich blubbern.

Nun bekam der Deckel seine Details. Mit heller Schoki habe ich dann die Einzelheiten angebracht. Ein längliches Biskuitstück sollte als Löffel fungieren und ich habe es einfach in die Öffnung gesteckt, das hätte ich allerdings besser erst kurz vor dem Servieren gemacht, da der Biskuit weich geworden ist und der Löffel umkippte. Außerdem habe ich noch das Marzipan Feuer aufgeklebt.
Das Marzipan Feuer war eigentlich ganz einfach gemacht. Ich habe zwei Marzipanklumpen vom Rohmarzipan abgemacht und einen gelb und einen rot gefärbt. Daraus wurden zwei kleine Würste, die ich dann umeinander verschlungen und wieder gerollt habe. Die Lange rot-gelbe Wurst habe ich wieder in der Mitte geteilt und noch mal umeinander gewickelt. Dann habe ich das Marzipan ausgerollt und die Flammen frei Hand ausgeschnitten. Man muss etwas gucken, dass die rot-gelben Linien vertikal laufen.
Um das Ganze auch von der Seite hübsch zu machen, habe ich einmal außen rum noch Marzipan geklebt und ebenfalls mit dunkler Schokolade angemalt.

Kurz vor der Übergabe habe ich noch die restliche Zuckerdeko drauf gemacht, da sich diese durch die Feuchtigkeit in der Quark-Sahne aufgelöst hätte. Außerdem hatte ich kurz vorher beim Einkaufen noch Gummiwürmer und weiße Mäuse entdeckt und diese spontan ebenfalls noch zur Deko verwendet.

Fertig =D

Hetalia Lebkuchen

Vor Kurzem hatte ich die tolle Idee zum Hetalia Treffen ende des Monats kleine Lebkuchen in Form von Hetalia Charakteren zu machen.

Hier ein kleines making of

Für den Lebkuchen habe ich dieses Rezept verwendet
*klick*

Den Teig nach Rezept zubereitet und dann etwa 3 Wochen stehen lassen. Dann gings ans Figurenausschneiden. Dazu habe ich mir im Internet Hetalia Chibis gesucht, ausgedruckt und ausgeschnitten. Auf dem ausgerollten Teig habe ich die Vorlagen gelegt und sie dann einfach mit dem Messer ausgeschnitten.

und gebacken.
Das führte zu folgendem Ergebnis:

Die Lebkuchen mussten dann erst mal ne Weile ruhen und wieder weich werden. Richtig weich sind sie noch immer nicht aber da ich sie nächstes Wochenende brauche habe ich heute angefangen sie anzumalen. Dazu habe ich die ausgeschnittenen Figuren wieder hervorgeholt und Orientierungslinien mit einer Nadel auf den Keks übertragen.

Anhand der Orientierungslinien habe ich dann mit buntem Zuckerguss das Malen angefangen.

Zum Schluss kommen dann noch die Konturen mit dunkler Schokolade.
So hier noch ein Foto von allen Fertig:

Kerzen gießen – Grundlagen

Nachdem ich nun beschlossen habe, den Blog nicht nur zur Präsentation meiner Bentos zu nutzen, sondern allgemein meine Basteleien vorzustellen möchte ich mit Kerzen beginnen. Erst möchte ich einfach ein paar Grundlagen erklären und dann später, sofern ich zwischendrin nicht die Lust verliere, verschiedene Techniken vorstellen, die ich so ausprobiert habe.
Ich versuche alles so genau wie möglich zu erklären sollte jedoch jemand Fehler finden bitte einfach melden =D Keiner ist perfekt und ich beschreibe hier hauptsächlich aus meiner Erfahrung beim Gießen ^^

Zuerst einmal was benötigt man für die erste selbst gegossene Kerze?

1. Wachs
2. Docht
3. Formen
4. Topf
5. Gefäß zum Wachsschmelzen
6. Thermometer

1. Wachs

Hier gibt es einige Auswahl. Ich möchte erst mal die Wachssorten vorstellen, mit denen ich schon einmal gearbeitet habe.

Paraffin: Damit fängt man eigentlich so an. Hier kann man einfach die gewünschte Menge Wachs in das Gefäß werfen, einschmelzen und in die Form gießen ohne viel nachzudenken. Je nach Wachs Ist der Schmelzpunkt zwischen 56°C und 62°C (zumindest was ich bisher so gesehen habe). Das steht aber meistens auch noch mal auf den Packungen drauf. Wenn man bei höheren Temperaturen das Wachs in die Form gießt, wird die Kerze schön glatt. Wenn man näher am Schmelzpunkt ist, bekommt man schon mal kleine Rillen die auch sehr nett aussehen.

Rapswachs: Ist ähnlich leicht zu gießen wie Paraffin. Rapswachs schmilzt bei etwa 60°C. Die Kerze ist dann allerdings vom Aussehen her eher porzellanartig und die Farben werden eher Pastell als kräftig.

Stearin: Ist schon etwas aufwändiger in der Verarbeitung. Stearinwachs ist härter als Paraffinwachs und zieht sich beim Abkühlen nicht automatisch etwas zusammen. Um diesen Wachs am ende wieder aus der Form zu bekommen muss man Schrumpfwachs hinzugeben oder ihn mit Paraffinwachs mischen. Dadurch entstehen unterschiedliche Effekte beim Gießen. Wenn man ca. 1-2% Schrumpfwachs zum Stearin gibt, bekommt die Kerze eine kristallartige Struktur, gibt man etwa 5% hinzu wird die Kerze glatt. An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass ich es noch nicht geschafft habe eine glatte Kerze zu bekommen. Allerdings habe ich auch noch nicht so viele Stearinkerzen gegossen. Gleich bei meiner ersten Kerze habe ich einen schönen Effekt hinbekommen, den ich so nicht noch einmal nachmachen konnte. Die Möglichkeit mit Paraffin zu Mischen habe ich noch nicht genutzt daher kann ich dazu noch nichts sagen. Ich denke diesen Part werde ich zu gegebener Zeit ergänzen =D

Schrumpfwachs: Wird benötigt um Stearinkerzen aus der Form zu lösen.

Wachsfarbpigmente: Machen die Kerze bunt =D Hier gibt es viele Farben meistens in kleinen Päckchen, die für etwa 1,5kg Wachs sind. Mischen ist bisher immer schief gegangen daher würde ich behaupten, dass es nicht oder nur sehr schlecht möglich ist. Aber Wachsfarbe kostet nicht die Welt und es gibt reichlich Auswahl.
2. Docht

Jede Kerze braucht den Richtigen Docht, damit sie hinterher vernünftig abbrennt.

Flachdocht kann für alle Wachsarten, außer Bienenwachs, verwendet werden. Bei Flachdocht ist es egal, in welche Richtung er eingelegt wird.

Runddocht kann für alle Wachsarten und Kerzen verwendet werden. Ein Runddocht hat eine flache und eine runde Seite. An der flachen Seite bilden die geflochtenen Fäden eine V-Form. Die V-Spitze soll zur Kerzenunterseite zeigen. Andersherum verwendet entsteht bei der Verbrennung ein Aschekegel.

Teelichtdochte haben einen Fuß und werden für Teelichter oder Kerzensandkerzen verwendet.

Schwimmkerzendochte sind, wie der Name schon sagt, für Schwimmkerzen

Dochte gibt es in verschiedenen Größen. Welche die Richtige ist, hängt davon ab was man haben will. Meistens ist bei der Form eine Empfehlung zur Dochtstärke angegeben. Ich habe mich bisher einfach an selbige gehalten. ^^

3. Formen

Kerzenformen kann man fertig kaufen oder auch selbst basteln. Bisher habe ich noch keine Formen selbst gebastelt also kann ich dazu noch keine Empfehlungen geben. Ich habe meine Formen bisher eigentlich immer Online gekauft. Dabei sollte man allerdings die Augen auf machen und Preise vergleichen. Die können für dieselbe Form stark variieren.
Bei den Formen muss man etwas darauf achten, bis wie viel Grad sie verwendbar sind. Billige Formen sind häufig nur bis 80°C gießbar gute Formen können meist bis 120°C ab, aber so heiß habe ich meinen Wachs noch nie gehabt. Meistens liegt er bei mir irgendwo zwischen 70°C und 90°C wenn ich ihn einfülle.

4. Topf

Brauch ich glaub ich nicht viel was zu sagen. Sollte jeder zu Hause haben. Vielleicht nicht unbedingt Mutters besten Topf verwenden 😉

5. Gefäß zum Schmelzen

Anfangs habe ich den Wachs in größeren (leeren xD) Konservendosen geschmolzen. Funktioniert gut, weil das Metall die Wärme aus dem Wasserbad schön weiter gibt, ist allerdings doof wenn man aus der Dose direkt in die Form gießen will, da die Dose heiß wird.

Inzwischen verwende ich meistens alte Gurkengläser. Das Wachs schmilzt zwar etwas langsamer, da Glas die Wärme nicht so gut weiter gibt ABER es hat den großen Vorteil, dass ich das Glas einfach aus dem Wasserbad nehmen kann, ohne mir daran die Hände zu verbrennen. Dann muss man nur noch auf den aufsteigenden Wasserdampf achten xD Der ist nämlich trotzdem heiß ^^

Man kann sicherlich auch einen kleineren alten Topf verwenden oder sonst irgendwelche Gefäße, die man im Haus so findet und nicht mehr braucht.
Der Vorteil von Dosen oder Gläsern gegenüber einem Topf ist ganz banal: Man kann die Wachsreste drin lassen und mit nem anderen Glas weiter machen. Ich habe insgesamt 2 Gläser für Stearinwachs, 1 Glas für Rapswachs und 5 Gläser für Paraffinwachs.


6. Thermometer

Bin sehr sehr lange ohne ausgekommen. Aber dann hatte ich einige Formen, die man nur bis 80°C gießen durfte und dann habe ich mir eins gekauft. Ist also mehr so ne Option, wie gesagt, bin vorher sehr lange mit den guten Formen ohne ausgekommen =D

Jetzt habe ich alles beisammen und wie gieße ich jetzt meine erste Kerze?

1. Form/Formen vorbereiten
Ich fange immer damit an, dass ich mir die Kerzenformen vorbereite. Sprich den Docht rein mache. Dazu den passenden Docht einfach durch das entsprechende Loch in der Gießform stecken und am anderen Ende an einen Stab binden.

Dann den Docht straff ziehen, dass er schön gerade in der Form hängt und unten mit Knete (ist meistens bei den Formen dabei, ansonsten tuts bestimmt auch normale Kinderknete.. aber das ist nicht getestet ich hatte immer welche dabei und die hält fast ewig) gut fixieren und dann den übrigen Docht abschneiden.

Den großen Dochtknubbel lasse ich immer an der Spitze dadurch kann man dann schön passend abschneiden und hat nicht zu viel Docht verschwendet, weil man sich verschätzt hat.

Damit ist die Form dann fertig.

2. Arbeitsplatz vorbereiten
Schafft euch Platz zum Gießen. Es ist blöd, wenn man mit dem heißen Wachs in der Hand irgendwo aneckt und dinge runter wirft ^^
Wenn man direkt aus dem Glas schüttet ist es ganz praktisch sich Alufolie unter die Form zu legen. Da kann man den Wachs ganz gut wieder runter bekommen wenn mal was daneben geht =D
Wenn man nur mit einem Topf arbeitet kann man sich auch aus Alufolie kleine Schalen bauen da kann man dann überflüssigen Wachs rein schütten und für Später aufheben.

3. Kerzenwachs im Wasserbad schmelzen und einfüllen
Kann man im Prinzip auch schon direkt als erstes machen weil es was länger dauert aber ich mache es immer erst, wenn alles vorbereitet ist =D
Man stellt sich einen Topf mit Wasser, Achtung nicht zu viel dann kippen die Gläser gerne mal um,  auf den Herd und stellt die mit Wachs gefüllten Gläser ein. Für die passende Menge gibt es kein Rezept das muss man einfach mit der Erfahrung sehen wie viel die passende Menge ist lieber etwas zu viel Wachs vorbereiten als zu wenig! Gerade wenn man das Wachs einfärbt muss man sonst beim zweiten Mal die Farbe wieder richtig treffen.

Sobald das Wachs geschmolzen ist, kann man es dann in die Form füllen. Wie man es macht bleibt einem selbst überlassen ich gieße es direkt aus dem Glas. Wichtig ist, dass man das heiße Wachs zügig einfüllt. Ich gieße meine Kerzen meistens bei einer Wachstemperatur von ~90°C. Da dann die Oberfläche schön glatt und glänzend wird. Außerdem löst sie sich besser aus der Form. Wenn man kein Thermometer hat, kann man das Wachs nachdem es vollständig geschmolzen ist noch so 10-15 Min einfach im Wasser stehen lassen.
Beim Abkühlen bildet sich meistens ein kleiner Krater. Diesen sollte man vor dem vollständigen erkalten der Kerze mit heißem Wachs auffüllen. Je nach Form kann es durchaus sein, dass man 4-5 Mal nachschütten muss. Ein kleiner Krater ist nicht schlimm, da es ja eh der Boden der Kerze ist.
Dann heißt es warten, bis die Kerzen ausgekühlt sind.

4. Entformen
Wenn die Kerze richtig kalt ist macht man unten die Knete ab und zieht vorsichtig am Stab, mit dem man den Docht zuvor fixiert hat. Meistens löst sich die Kerze von selbst, wenn sie sich nicht löst, von allen Seiten die Form mal leicht drücken oder gegen klopfen. Hilft alles nichts, kann man die Kerze auch ganz kurz in den Kühlschrank oder das Eisfach legen (da kanns dann aber passieren, dass der Wachs sprünge bekommt. Ist also nur wenn man ganz verzweifelt ist zu empfehlen).

Bei einer Form die aus zwei Teilen besteht, kann man die beiden Teile auseinander ziehen. Sollte sich die Kerze nicht lösen, helfen auch hier die Tipps von oben.

5. Fertigstellen
Zu guter Letzt muss man den Stab entfernen und die Kerze unten begradigen, damit sie schön steht. Ich mach das meistens mit einem scharfen Messer. Man kann die Kerze aber auch über Schmirgelpapier reiben.
Wenn man Kerzenformen hat, die aus zwei Teilen bestehen bildet sich an der Schnittstelle häufig ein kleiner Grat den kann man ebenfalls mit einem Messer vorsichtig entfernen.
Eventuell muss man auch noch den Docht an der Spitze etwas kürzen, falls er zu lang geworden ist.
So das wäre es dann erstmal zum Thema Kerzen ^^
Wenn ich irgendwann Zeit und Laune dazu habe, werde ich noch verschiedene Techniken vorstellen mit denen man auch sehr schöne Kerzen machen kann.

Großer Nachtrag

Da ich die letzten Monate sehr faul war was das Blog schreiben angeht haben sich ein paar Bentos angesammelt =D

Dieses Bento habe ich für mich, Nycon und Corran gemacht. Ich weiß nicht mehr genau wann o_O''

Corrans

Photobucket
Meins
Photobucket
Nycons
Photobucket

Inhalt:
Reisbällchen
ein Ei
Würstchenkraken
Möhrenstreifen
Obst
ein kleiner Wackelpudding

Meine damals neue Bentobox geschlossen

Photobucket

So und das ist mein neuests Bento für morgen. Nicht sehr hübsch aber bestimmt sehr lecker ^^'

Photobucket
Inhalt oben:
mini Tomaten, Möhren, Wurstkraken und Senf/Ketchup
Inhalt unten:
Zucchini Hack mit Reis und mein erster Versuch von Würstchenblumen xD

Morgenfrüh gibts noch eine weitere Dose mit Obst dazu =D Aber das mache ich morgenfrüh frisch mal sehen ob ich dann noch Zeit habe ein Foto zu machen ^^'

Regelmäßig bloggen wird überbewertet ^^”

Bin ja sehr erfolgreich was diesen Blog angeht.

Na ja heute hab ich noch mal Bento gemacht =D Damit ich morgen auf der Arbeit was Leckeres habe. Meine Mutter hatte heute das Auto den halben Tag in beschlag und war weg also hatte ich auch nichts Besseres zu tun.

Da ich nicht so egoistisch sein wollte habe ich meinem Vater auch ein Bento gemacht. Mal gespannt, was er morgen dazu sagt.

PhotobucketPhotobucket

Papas                                              meins

 Die Bentos enthalten

Reisbällchen gefüllt mit Thunfisch und in Papas Fall auch noch Lachs.
Tamago yaki
Spinatsalat
Fleischspieße (eine Hühnchenbrusthälfte in Würfel geschnitten mit Sojasoße und Sake kombiniert und dann aufgespießt und angebraten.)
mini Tomaten*
Obst (Erdbeeren)
einige Sesamwürfel*

*fehlen auf dem Foto von Papas Bento weil ich sie erst danach dazu gelegt habe. Dafür sind meine Erdbeeren in ner Extrabox ohne Foto.