Alaskaseelachs in Kichererbsenchipspanade

Manchmal koche ich auch gerne etwas aufwendiger. Ich habe mir Zeit genommen und die Herzoginkartoffeln selber gemacht, was eigentlich gar nicht schwer ist, aber das Kartoffelpü auf das Backpapier zu spritzen ist auch eine Kunst für sich. Der Alaskaseelachs in Kichererbsenchipspanade ging da doch deutlich schneller und das Ergebnis meines Experiments war sehr zufriedenstellend. Ich bin doch immer wieder erstaunt darüber, wir Zusammengewürfeltes aus Resten so gut werden kann. Die Kichererbsenchips lagen nämlich noch offen in meinem Snackregal. Eigentlich esse ich sie auch sehr gerne, aber anscheinend sind sie beim letzten Aufräumen etwas weiter nach hinten gerutscht und ich habe sie nicht mehr gesehen. Fazit: Der Geschmack war noch da, aber sie hatten einfach keinen Crunch mehr und labberige Chips mag ich echt nicht!. Also habe ich mich dazu entschlossen, sie anderweitig zu verwenden, anstatt sie wegzuschmeißen.
Zusammen mit gemischtem grünen Gemüse und einem guten Weißwein war das Gericht ein voller Erfolg und ist nun ein Mitglied in meinem “werde ich öfter machen”-Ordner. Wie ich die den Fisch zubereitet habe, könnt ihr hier nachlesen.

Zutaten für zwei Personen:
2 Alaskaseelachsfilets (frisch, oder aus der Tiefkühlung aufgetaut)
2 Eier
Mehl
Milch
Salz
Pfeffer
2 Hände voll Kichererbsenchips
Semmelbrösel
Öl zum Anbraten

Zubereitung:
Wascht den Fisch gründlich ab und tupft ihn gut ab. Streut Salz und Pfeffer auf beide Seiten und massiert die Gewürze etwas ein.
Schlagt die Eier in einen tiefen Teller und verquirlt sie mit etwas Milch. Zerbröselt die Chips mit einem Nudelholz (oder in einer Küchenmaschine) und vermischt die Krümel in einem weiteren tiefen Teller mit genügend Semmelbröseln, dass ihr den Fisch nachher gut panieren könnt. Gebt nun in einem dritten tiefen Teller etwas Mehl und fertig ist eure Panierstraße.
Legt den Fisch zuerst in das Mehl und dreht ihn mehrmals, dass er von allen Seiten mehliert ist. Gebt ihn dann das Eigemisch und dreht ihn ebenfalls. Legt den Fisch nun in die Chips-Semmelbrösel und drückt die Panade sanft an.
Erhitzt etwas Öl in einer Pfanne und bratet den Fisch dann von beiden Seiten goldbraun an. Serviert den Fisch mit Beilagen nach Wahl und genießt eine etwas andere Panade.
Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Alaskaseelachs in Kichererbsenchipspanade
Portionen: 2 Personen
Autor: Chiara
Zutaten
  • 2 Alaskaseelachsfilet (frisch, oder aus der Tiefkühlung aufgetaut)
  • 2 Eier
  • Mehl
  • Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Hände voll Kicherebsenchips
  • Semmelbrösel
  • Öl zum Anbraten
Zubereitung
  1. Wascht den Fisch gründlich ab und tupft ihn gut ab. Streut Salz und Pfeffer auf beide Seiten und massiert die Gewürze etwas ein.

  2. Schlagt die Eier in einen tiefen Teller und verquirlt sie mit etwas Milch. Zerbröselt die Chips mit einem Nudelholz (oder in einer Küchenmaschine) und vermischt die Krümel in einem weiteren tiefen Teller mit genügend Semmelbröseln, dass ihr den Fisch nachher gut panieren könnt. Gebt nun in einem dritten tiefen Teller etwas Mehl und fertig ist eure Panierstraße.

  3. Legt den Fisch zuerst in das Mehl und dreht ihn mehrmals, dass er von allen Seiten mehliert ist. Gebt ihn dann das Eigemisch und dreht ihn ebenfalls. Legt den Fisch nun in die Chips-Semmelbrösel und drückt die Panade sanft an.

  4. Erhitzt etwas Öl in einer Pfanne und bratet den Fisch dann von beiden Seiten goldbraun an. Serviert den Fisch mit Beilagen nach Wahl und genießt eine etwas andere Panade.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *






* Checkbox GDPR is required

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO