Archives

Gefüllter Kürbis

Herbst ist Kürbiszeit. Von meiner Seite wird es in nächster Zeit immer mal wieder ein Kürbisrezept geben, weil ich ihn auf der einen Seite unheimlich gerne esse und auf der anderen Seite denjenigen unter euch, die nicht wissen, was sie aus diesen orangenen Kugeln machen sollen, ein paar Anregungen geben will.
Ich gebe nämlich zu, dass ich früher auch nicht so recht wusste, was ich damit kochen soll. Klar, Kürbissuppe und Ofengemüse. Doch da hörte es bei mir auch schon auf. Den gefüllten Kürbis habe ich letztens gemacht, weil ich unter anderem noch Gemüse hatte, welches nach Verarbeitung bettelte und weil ich tatsächlich noch nie einen Kürbis gefüllt hatte. Zucchinis, Pfannkuchen, Paprika, Pilze und Tomaten habe ich schon befüllt, aber an einen Kürbis hab ich mich nicht rangetraut. Dabei ist die Verarbeitung an sich einfacher, weil man nur den Deckel abschneiden und das Innenleben ausschaben muss, anstatt sich mit dem Messer durch Schale und Fleisch zu quälen.
Kurz um: Ich werde das auf jeden Fall öfter machen!

Zutaten:
1 Hokkaidokürbis
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Süßkartoffel
4 Kartoffeln
1 Dose Mais
1 rote Paprika
ÖL
Butter
Milch
Käse zum Überbacken
Muskatnuss
Salz
Pfeffer
optional: 1 Avocado und etwas Zitronensaft

Zubereitung:
Heizt den Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Wascht den Kürbis, trocknet ihn ab und schneidet den Deckel ab. Bewahrt den Deckel aber auf, den braucht ihr nachher noch! Schabt nun die Kerne mit einem Löffel aus, legt den Deckel auf den ausgehüllten Kürbis und stellt diesen für 15 Minuten zum Garen in den Backofen. Holt ihn nach der Backzeit raus, nehmt den Deckel ab und stellt ihn bei Seite.
Kommen wir nun zu der Füllung:
Schält die Zwiebel, den Knobi und beide Kartoffelsorten. Schneidet die Kartoffeln in Würfel und kocht sie, bis sie durch sind. Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in sehr kleine Würfel. Wascht die Paprika, entfernt den Strunk und das Innenleben und schneidet diese dann ebenfalls in kleine Würfel. Öffnet die Maisdose und gießt das Wasser ab.
Schnappt euch eine Pfanne, erhitzt etwas Öl darin und bratet erst die Zwiebel an. Gebt dann die Paprika hinzu, später dann den Mais und den Knoblauch. Lasst alles zusammen etwa 15 Minuten köcheln und stellt es dann bei Seite.
Wenn die Kartoffeln durch sind, gießt das Wasser ab, fügt etwas Butter, Milch und Muskatnuss hinzu und stampft alles zu einem Brei zusammen. Hebt die Gemüsemischung unter den Kartoffelbrei und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab.
Nehmt euch einen Löffel und befüllt nun den Kürbis, bis er voll ist. Streut etwas Käse darüber und stellt den Kürbis diesmal für 20-30 Minuten in den Backofen. Den Deckel lasst ihr diesmal draußen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob der Kürbis durch ist, könnt ihr das mit einem Zahnstocher testen. Einfach in die Schale pieken und wenn der Zahnstocher ohne Probleme durch Haut und Fruchtfleisch gleitet, ist Kürbis fertig.
Zum Servieren aufschneiden und fertig!

Optional könnt ihr noch das Fruchtfleisch einer Avocado mit etwas Zitronensaft zerdrücken und dazu reichen. Passt sehr gut!

Gefüllter Kürbis
Autor: Chiara
Zutaten
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Süßkartoffel
  • 4 Kartoffeln
  • 1 Dose Mais
  • 1 rote Paprika
  • Öl
  • Butter
  • Milch
  • Muskatnuss, Salz, Pfeffer
optional:
  • 1 Avocado
  • Zitronensaft
Zubereitung
  1. Heizt den Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Wascht den Kürbis, trocknet ihn ab und schneidet den Deckel ab. Bewahrt den Deckel aber auf, den braucht ihr nachher noch! Schabt nun die Kerne mit einem Löffel aus, legt den Deckel auf den ausgehüllten Kürbis und stellt diesen für 15 Minuten zum Garen in den Backofen. Holt ihn nach der Backzeit raus, nehmt den Deckel ab und stellt ihn bei Seite.

  2. Kommen wir nun zu der Füllung:
    Schält die Zwiebel, den Knobi und beide Kartoffelsorten. Schneidet die Kartoffeln in Würfel und kocht sie, bis sie durch sind. Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in sehr kleine Würfel. Wascht die Paprika, entfernt den Strunk und das Innenleben und schneidet diese dann ebenfalls in kleine Würfel. Öffnet die Maisdose und gießt das Wasser ab.
    Schnappt euch eine Pfanne, erhitzt etwas Öl darin und bratet erst die Zwiebel an. Gebt dann die Paprika hinzu, später dann den Mais und den Knoblauch. Lasst alles zusammen etwa 15 Minuten köcheln und stellt es dann bei Seite.

  3. Wenn die Kartoffeln durch sind, gießt das Wasser ab, fügt etwas Butter, Milch und Muskatnuss hinzu und stampft alles zu einem Brei zusammen. Hebt die Gemüsemischung unter den Kartoffelbrei und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab.

  4. Nehmt euch einen Löffel und befüllt nun den Kürbis, bis er voll ist. Streut etwas Käse darüber und stellt den Kürbis diesmal für 20-30 Minuten in den Backofen. Den Deckel lasst ihr diesmal draußen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob der Kürbis durch ist, könnt ihr das mit einem Zahnstocher testen. Einfach in die Schale pieken und wenn der Zahnstocher ohne Probleme durch Haut und Fruchtfleisch gleitet, ist Kürbis fertig.
    Zum Servieren aufschneiden und fertig!

  5. Optional könnt ihr noch das Fruchtfleisch einer Avocado mit etwas Zitronensaft zerdrücken und dazu reichen. Passt sehr gut!

Weißer Schokogrießbrei mit Himbeerpüree und Knuspermüsli

Diesen weißen Schokogrießbrei mit Himbeerpüree und Knuspermüsli habe ich letztens als kalten Nachtisch gemacht. War eigentlich mehr ein Experiment, aber das Ergebnis ist sehr lecker geworden. Ich hatte nämlich noch weiße Schokolade in meiner Backkiste, die gerne aufgebraucht werden wollte und Himbeeren von Anno dazumal im Freezer. Eigentlich mag ich weder weiße Schoki noch Himbeeren so wirklich gerne, aber zusammen mit dem Grießbrei und dem Müsli ist das echt sehr sehr lecker!
Schmeckt sowohl kalt aus dem Kühlschrank als auch warm zum Frühstück. Grießbrei ist dabei ja generell sehr dankbar in der Verwendung. Im Glas angerichtet macht es auch wirklich was her.

Zutaten für 2 Personen:

250 ml Milch
100 g Weichweizengrieß
50 g weiße Schokolade
n. B. Zucker
200 g tiefgekühlte Himbeeren
1 EL Wasser
brauner Zucker
Himbeersirup
2 EL Schoko-Minz Knuspermüsli
weiße Schokolade
frische Himbeeren

Zubereitung:
Füllt die Milch in einen Topf und erhitzt sie. Brecht die Schokolade in kleine Stücke und lasst sie in der Milch schmelzen.
Währenddessen erhitzt die gefrorenen Himbeeren in einem anderen Topf mit dem Wasser, etwas braunem Zucker und einem guten Schluck Himbeersirup. Wenn sie heiß sind, püriert sie mit einem Pürierstab oder einem Mixer durch und lasst das Püree abkühlen. Wer keine Lust auf die Kerne hat, kann alles noch einmal durch ein Sieb passieren.
Ist die Schokolade im Topf geschmolzen, gießt den Weichweizengrieß dazu und lasst ihn unter Rühren ausquellen. Wer möchte, kann den Brei mit Zucker noch nachsüßen, aber mir ist der schon süß genug, wenn die Schokolade drin ist.
Füllt nun den Grieß in ein Glas oder eine Schüssel und gießt das Himbeerpüree über. Gebt pro Glas/Schale einen Esslöffel des Knuspermüslis hinzu und garniert alles mit frischen Himbeeren und weißen Schokoraspeln.

Weißer Schokogrießbrei mit Himbeerpüree und Knuspermüsli
Portionen: 2 Personen
Autor: Chiara
Zutaten
  • 250 ml Milch
  • 100 g Weichweizengrieß
  • 50 g weiße Schokolade
  • n. B. Zucker
  • 200 g tiefgekühlte Himbeeren
  • 1 EL Wasser
  • Himbeersirup
  • 2 EL Schoko-Minz Knuspermüsli
  • weiße Schokolade
  • frische Himbeeren
Zubereitung
  1. Füllt die Milch in einen Topf und erhitzt sie. Brecht die Schokolade in kleine Stücke und lasst sie in der Milch schmelzen.

  2. Währenddessen erhitzt die gefrorenen Himbeeren in einem anderen Topf mit dem Wasser, etwas braunem Zucker und einem guten Schluck Himbeersirup. Wenn sie heiß sind, püriert sie mit einem Pürierstab oder einem Mixer durch und lasst das Püree abkühlen. Wer keine Lust auf die Kerne hat, kann alles noch einmal durch ein Sieb passieren.

  3. Ist die Schokolade im Topf geschmolzen, gießt den Weichweizengrieß dazu und lasst ihn unter Rühren ausquellen.Wer möchte, kann mit Zucker nachsüßen.

  4. Füllt nun den Grieß in ein Glas oder eine Schüssel und gießt das Himbeerpüree über. Gebt pro Glas/Schale einen Esslöffel des Knuspermüslis hinzu und garniert alles mit frischen Himbeeren und weißen Schokoraspeln.

Zucchini-Pilz-Pfanne mit Kartoffelrösti

Die Zucchini-Pilz-Pfanne mit Kartoffelrösti habe ich letztens gemacht, nachdem ich eine kleine Lebensmittelspende bekommen hatte. Meine Oma hat die Angewohnheit einmal im Jahr ihre Tiefkühltruhe auszumisten und alles, was sie nicht mehr haben will, darf ich dann haben. Da mein Freezer leider auch nicht unendliche Kapazitäten hat, musste ich unter anderem die Kartoffelrösti verbrauchen, weil sie sonst in den Müll gelandet wären und das hab ich absolut nicht eingesehen! Lieber außerplanmäßig was Essbares zusammenschrauben, als Lebensmittel wegschmeißen!
Nach kurzer Überlegung kam dann diese leckere Gemüsepfanne zu Stande.

Zutaten:

400 g Champignons
2 Zucchini
1 Zwiebel
1 große Knoblauchzehe
200 ml Sahne
Gemüsebrühe
Öl oder Butter zum Anbraten
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Majoran
Kartoffelrösti

Zubereitung:

Heizt den Backofen auf 200 Grad vor (Umluft 180 Grad.)
Wascht die Pilze und die Zucchini. Schneidet bei beiden die Enden ab und den Rest dann in Viertel.
Schält die Zwiebel und den Knoblauch und schneidet die Zwiebel in kleine Würfel. Der Knoblauch wird später durch die Presse gedrückt.
Erhitzt in einer großen Pfanne etwas Öl oder Butter und bratet darin die Zwiebelwürfel an, bis sie braun sind.
Schiebt währenddessen die Kartoffelrösti in den Backofen und lasst sie 20 Minuten backen.
Gebt die Zucchini und die Pilze in die Pfanne und lasst alles bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln. Gebt nun etwas Gemüsebrühe hinzu und verrührt sie. Gießt zum Schluss die Sahne hinzu und lasst alles bei kleiner Hitze nochmal 10 Minuten köcheln. Schmeckt die Sauce mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran ab und serviert die fertige Gemüsepfanne mit den Kartoffelrösti.

Zucchini-Pilz-Pfanne mit Kartoffelrösti
Autor: Chiara
Zutaten
  • 400 g Champignons
  • 2 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 200 ml Sahne
  • Gemüsebrühe
  • Öl oder Butter zum Anbraten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Majoran
  • Kartoffelrösti
Zubereitung
  1. Heizt den Backofen auf 200 Grad vor (Umluft 180 Grad.)

  2. Wascht die Pilze und die Zucchini. Schneidet bei beiden die Enden ab und den Rest dann in Viertel.
    Schält die Zwiebel und den Knoblauch und schneidet die Zwiebel in kleine Würfel. Der Knoblauch wird später durch die Presse gedrückt.
    Erhitzt in einer großen Pfanne etwas Öl oder Butter und bratet darin die Zwiebelwürfel an, bis sie braun sind.

  3. Schiebt währenddessen die Kartoffelrösti in den Backofen und lasst sie 20 Minuten backen.

  4. Gebt die Zucchini und die Pilze in die Pfanne und lasst alles bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln. Gebt nun etwas Gemüsebrühe hinzu und verrührt sie. Gießt zum Schluss die Sahne hinzu und lasst alles bei kleiner Hitze nochmal 10 Minuten köcheln. Schmeckt die Sauce mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran ab und serviert die fertige Gemüsepfanne mit den Kartoffelrösti.