Archives

Ofengemüse mit Hähnchenbrust

Ich esse sehr gerne Ofengemüse mit Hähnchenbrust. Geht recht fix, ist nicht aufwendig und muss nicht bewacht werden. Ein perfektes Gericht also, wenn man von der Arbeit kommt, eigentlich absolut keine Lust auf Kochen hat, aber etwas Warmes im Magen haben möchte. In meinem zwei Personen Haushalt bleibt dann auch immer noch was übrig, was ich mir dann am nächsten Tag auf der Arbeit aufwärmen kann, oder ich friere es ein und freu mich einige Wochen später über leckeres Essen!
In den Sommermonaten nehme ich statt Kürbis dann Möhren oder Zucchini. Auch Pilze schmecken sehr lecker dazu.
Dieses Rezept bietet sich demnach auch super zur Resteverwertung an!

Zutaten für 4 Personen:

1 kleiner Kürbis (Hokkaido, knapp 1 Kilo)
1 rote Paprika
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 Süßkartoffel
6 Kartoffeln
1 Fenchelknolle
4 Hähnchenbrustfilets
Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Heizt den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vor. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und stellt es bei Seite.
Wascht all euer Gemüse und schneidet alles so, dass in mundgerechte Stücke zerlegt wird. Soll heißen: Den Kürbis in Würfel, ebenso die Paprika und die geschälte Süßkartoffel. Die Zwiebeln und die anderen Kartoffeln könnt ihr in Achtel schneiden. Die Fenchelknolle kann geschnitten werden, wie man will. Ich zerteile sie immer in Viertel und schneide sie dann nochmal quer durch. Schält die Knoblauchzehen und schneidet sie in grobe Scheiben.
Schmeißt nun alles in eine Schüssel und streut nach Belieben Salz und Pfeffer drüber. Zum Schluss gießt ihr noch das Sonnenblumenöl in die Schüssel und mischt alles gut durch. Die Menge an Öl dürft ihr selber bestimmen. Ich nehme immer so 4-5 Esslöffel.
Verteilt euer Gemüse nun auf dem Backblech und schiebt es für gut 30 Minuten in den Ofen.
Während die Beilage vor sich hin schmurgelt, wascht das Hähnchen und tupft es trocken. Erhitzt etwas Öl in einer Pfanne und bratet das Fleisch rundherum goldbraun an. Würzt es zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer.
Ist beides fertig, kann angerichtet werden.

Ofengemüse mit Hähnchenbrust
Zutaten
  • 1 kleiner Kürbis (Hokkaido, knapp 1 Kilo)
  • 1 rote Paprika
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Süßkartoffel
  • 6 Kartoffeln
  • 1 Fenchelknolle
  • 4 Hähnchenbrustfilets
  • Sonnenblumenöl
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Heizt den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vor. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und stellt es bei Seite.

  2. Wascht all euer Gemüse und schneidet alles so, dass in mundgerechte Stücke zerlegt wird. Soll heißen: Den Kürbis in Würfel, ebenso die Paprika und die geschälte Süßkartoffel. Die Zwiebeln und die anderen Kartoffeln könnt ihr in Achtel schneiden. Die Fenchelknolle kann geschnitten werden, wie man will. Ich zerteile sie immer in Viertel und schneide sie dann nochmal quer durch. Schält die Knoblauchzehen und schneidet sie in grobe Scheiben.

  3. Schmeißt nun alles in eine Schüssel und streut nach Belieben Salz und Pfeffer drüber. Zum Schluss gießt ihr noch das Sonnenblumenöl in die Schüssel und mischt alles gut durch. Die Menge an Öl dürft ihr selber bestimmen. Ich nehme immer so 4-5 Esslöffel.
    Verteilt euer Gemüse nun auf dem Backblech und schiebt es für gut 30 Minuten in den Ofen.

  4. Während die Beilage vor sich hin schmurgelt, wascht das Hähnchen und tupft es trocken. Erhitzt etwas Öl in einer Pfanne und bratet das Fleisch rundherum goldbraun an. Würzt es zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer.
    Ist beides fertig, kann angerichtet werden.

Gnocchi Gemüse Pfanne

Schon vor einer ganzen Weile, nämlich auf der Ambiente, habe ich ja an einem Bloggerevent von Fisseler teilgenommen. Im Anschluss an das Event bekam jeder eine neue SensoRed Pfanne geschenkt, die wir schon während des Events ein wenig testen konnten. Irgendwie bin ich nach der Ambiente einfach nicht dazu gekommen etwas in der Pfanne zu machen. Inzwischen habe ich sie allerdings einige Male genutzt und bin sehr glücklich mit ihr. Die Pfanne hat eine thermo-sensitive Antihaftschicht, sprich wenn sie kalt ist, hat sie lustige kleine Sprenkel, und wenn sie die perfekte Temperatur hat, sind die Sprenkel nicht mehr zu sehen. Ich war auch sehr erstaunt, wie schnell die Pfanne insgesamt warm wird. Ich habe zum Auszug damals zwar gute Töpfe gekauft aber bei den Pfannen hatte meine Mutter noch so viele übrig, dass ich da einfach welche mitgenommen habe. Da merkt man den Unterschied dann doch sehr deutlich. Was mir immer sehr wichtig ist, ist, dass sie sich leicht spülen lässt, auch das ist der Fall. Selbst wenn man sie, wie es bei mir gerne mal passiert, ein bisschen stehen lässt, bis genug Spülzeug zusammen ist.

Zutaten:
500g Gnocchi
1 Paprika
1 kleine Zucchini
1 Dose rote Bohnen
1 Packung passierte Tomate
3 EL Schmand
Salz
Pfeffer
Oregano
Basilikum

Zubereitung:
Die Paprika in Würfel und die Zucchini in Scheiben schneiden. Die Gnocchi, die vorgekocht werden müssen vorkochen, ich hatte welche, die nicht vorgekocht werden mussten. Daher konnte ich sie direkt in der Pfanne anbraten. Wenn die Gnocchi in der Pfanne etwas Farbe bekommen haben, Paprika, Zucchini und Bohnen hinzu geben und ebenfalls etwas anbraten. Zum Schluss die passierte Tomate und den Schmand hinzugeben. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum abschmecken.

*Die SensoRed Pfanne wurde mir kostenlos von Fissler zur Verfügung gestellt.

 

Gnocchi Gemüse Pfanne
Course: Hauptgericht
Zutaten
  • 500 g Gnocchi
  • 1 rote Paprika
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Dose rote Bohnen
  • 1 Pck passierte Tomaten
  • 3 El Schmand
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano
  • Basilikum
Zubereitung
  1. Die Paprika in Würfel und die Zucchini in Scheiben schneiden.
  2. Die Gnocchi, die vorgekocht werden müssen vorkochen, ich hatte welche, die nicht vorgekocht werden mussten. Daher konnte ich sie direkt in der Pfanne anbraten.
  3. Wenn die Gnocchi in der Pfanne etwas Farbe bekommen haben, Paprika, Zucchini und Bohnen hinzu geben und ebenfalls etwas anbraten.
  4. Zum Schluss die passierte Tomate und den Schmand hinzugeben. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum abschmecken.