Hühnersuppe

Diese Hühnersuppe hat meine Mama immer gekocht, wenn einer von uns krank war. Voller Thymian und Zink sollte die Suppe unserem Imunsystem einen Kick geben und uns schnell wieder gesund machen. Zumindest hat sie das immer gesagt, weil ich früher nie so der Freund von Suppen war und irgendwie musste sie mich zum Essen kriegen. Noch heute mache ich Hühnersuppe, wenn ich krank bin. Zum einen aus Traditionsgründen und zum Anderen, weil ich dann immer einen ganzen großen Topf voll Suppe habe und in meiner Krankheitszeit nicht mehr kochen muss.
Natürlich muss es kein Maishähnchen sein und schon gar nicht ein ganzes Hähnchen, denn man kann auch einfach Hähnchenschenkel nehmen. Allerdings hat meine Mutter gerne auch mal Hühnersuppe und Hühnerfrikassee in einem Abriss gemacht und die “schönen” Fleischstücke vom Hähnchen für das Frikassee genommen und die kleinen für die Suppe, da bot sich dann ein ganzes Hähnchen eher an.
Zu späterer Gelegenheit zeige ich euch auch das Rezept zu dem Frikassee.

Zutaten:

1 Maishähnchen
1 Stange Porree
4 Möhren
¼ Sellerieknolle
1 Glas Spargel
1 Liter Hühnerbrühe
Lorbeerblatt
Thymian
Salz
Pfeffer
1 EL ÖL
Buchstabennudeln

Zubereitung:

Wascht das Maishähnchen ordentlich ab und tupft es ein wenig trocken. Bratet es in einem großen Topf im Öl kurz an.
Wascht den Porree, die Möhren und den Sellerie und schält das Gemüse. Schneidet den Sellerie in Würfel, die Möhren und die Stange Porree in Scheiben. Bratet alles mit dem Huhn an und löscht den Topf mit dem Liter Hühnerbrühe ab. Gießt nun so viel Wasser drauf, bis das Huhn bedeckt ist (wenn das nach der Brühe schon der Fall ist, lasst es so). Legt das Lorbeerblatt dazu und lasst die Suppe kurz aufkochen, um sie dann für 90 Minuten bei schwacher Hitze vor sich hin köcheln zu lassen.
Holt nach den 90 Minuten das Hähnchen heraus (es wird sehr entgegenkommend sein, passt also auf, dass es euch nicht völlig zerfällt) und lasst es abkühlen. Zieht dann die Haut ab und trennt das Fleisch von den Knochen. Gebt das Fleisch zurück in die Suppe und gebt so viele Buchstabennudeln dazu, wie ihr möchtet.
Öffnet nun das Spargelglas, gießt das Wasser zu der Suppe und schneidet die Spargelstangen in Stücke, die ebenfalls in die Suppe gehören.
Würzt nun alles mit Thymian, Salz und Pfeffer nach eurem Belieben und lasst die Suppe so lange kochen, bis die Nudeln durch sind.

Hühnersuppe
Autor: Chiara
Zutaten
  • 1 Maishähnchen
  • 1 Stange Porree
  • 4 Möhren
  • 1 Glas Spargel
  • 1 Liter Hühnerbrühe
  • Lorbeerblatt
  • Thymian
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Öl
  • Buchstabennudeln
Zubereitung
  1. Wascht das Maishähnchen ordentlich ab und tupft es ein wenig trocken. Bratet es in einem großen Topf im Öl kurz an.

  2. Wascht den Porree, die Möhren und den Sellerie und schält das Gemüse. Schneidet den Sellerie in Würfel, die Möhren und die Stange Porree in Scheiben. Bratet alles mit dem Huhn an und löscht den Topf mit dem Liter Hühnerbrühe ab. Gießt nun so viel Wasser drauf, bis das Huhn bedeckt ist (wenn das nach der Brühe schon der Fall ist, lasst es so).

  3. Legt das Lorbeerblatt dazu und lasst die Suppe kurz aufkochen, um sie dann für 90 Minuten bei schwacher Hitze vor sich hin köcheln zu lassen.
  4. Holt nach den 90 Minuten das Hähnchen heraus (es wird sehr entgegenkommend sein, passt also auf, dass es euch nicht völlig zerfällt) und lasst es abkühlen. Zieht dann die Haut ab und trennt das Fleisch von den Knochen. Gebt das Fleisch zurück in die Suppe und gebt so viele Buchstabennudeln dazu, wie ihr möchtet.

  5. Öffnet nun das Spargelglas, gießt das Wasser zu der Suppe und schneidet die Spargelstangen in Stücke, die ebenfalls in die Suppe gehören.
    Würzt nun alles mit Thymian, Salz und Pfeffer nach eurem Belieben und lasst die Suppe so lange kochen, bis die Nudeln durch sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO