Archives

Ulrikes Wichtelparty

Vor einer Weile hatte Ulrike zu einer Wichtelparty anlässlich des 6. Bloggeburtstages eingeladen. Ich war natürlich sofort dafür. Wichteln finde ich ja immer lustig. Also habe ich mich direkt angemeldet und dann den sehr lustigen Fragebogen ausgefüllt, der meinem Wichtelpartner dann zur Verfügung gestellt werden sollte. Dann hieß es abwarten.

Mit dem Fragebogen meines Wichtels konnte ich leider nicht so wirklich was anfangen. Viele Fragen waren sehr neutral beantwortet und ich wusste lange Zeit nicht, was ich machen soll. Dann habe ich mir einfach gesagt, dass man ein Utensilo eigentlich immer brauchen kann. Ich sortiere da immer meine Projekte rein. Da mein Wichtelpartner gerne zeichnet, habe ich noch ein Stiftemäppchen dazu gemacht. Außerdem habe ich dann noch eine Kerze dazu gelegt, die ich schon vor längerer Zeit gemacht habe. Die fand ich total schick, wusste aber nie wem ich sie schenken sollte, da mein Freundeskreis eher blau, grün und rot Töne mag.

Inspiriert haben mich dann die Papierschnipsel, die man sicher wunderbar in einem Utensilo horten kann. 😉 Dass mein Wichtelpartner violett und schwarz mag. Ich bin ja, was meine Farbwahrnehmung angeht, so ein bisschen ein Mann. Violett ist sicher irgendwie so Lila, ich habe echt keine Ahnung, was das für ein Farbton ist. Ich hoffe, ich habe ihn getroffen. ^^’

Was es übrigens auf das erste Bild nicht geschafft hat, ist eine letzte kleine Projekttasche, die ich erst auf den letzten Drücker fertig gemacht habe. Ich hatte noch diese Idee eines verschließbaren Utensilos, dass man zum Transport zu machen kann, aber auch offen stehen lassen kann. Eigentlich wollte ich die Jeanshosenteile, die hier übrig geblieben sind, für eine Tasche für mich verwenden. Aber gut ich habe noch ein paar Hosen, die nicht mehr so gut sind, da kann ich immer noch eine für mich machen. Leider hatte ich beim nähen einen Denkfehler, daher sieht man die Lila Streifen gar nicht, weil die Tasche drauf steht. >,<

Außerdem noch ab damit zum Creadienstag.

Was ich bekommen habe, findet ihr bei Anetetanni im Blog.

W100 Random Blog Encounters

Vor Kurzem bin ich bei Mondkunst auf eine tolle Blogger-Aktion gestoßen: 100 W100 random Blog-Encounters.
Mit einem Würfel würfelt man sich beliebig viele Fragen aus einer 100 Fragen umfassenden Liste aus. Dabei geht es um Rollenspiel und bloggen. Da sowohl Kiki als auch ich begeisterte Rollenspieler sind, haben wir die Würfel rollen lassen.

So als Erstes beantworte ich die Fragen.

16. Rituale: Würfel sind für einige Spieler ein fast schon sakraler Gegenstand, den niemand außer ihnen berühren darf. Einige schweißen den Charakterbogen ihrer verstorben Helden in Laminat ein. Es gibt so manchen Spleen, hast du selber einen oder ist dir das zu nerdig?

Ich hasse es, wenn andere Leute meine Würfel benutzen. Ich habe allerdings ein paar Würfel im Beutel, an denen ich nicht so hänge und die ich kaum benutze. Wenn jemand seine Würfel vergessen hat, bin ich bereit diese zu verleiehen. Aber wehe sie fassen meine Lieblingswürfel (siehe Foto) an. Davon gehen die nämlich instand kaputt. 😉
Eine weitere Sache, die ich immer mache ist, dass ich die W6 immer so drehe, dass die 6 oben ist und die W20 so, dass die 1 oben ist. Außerdem parke ich den Würfelbeutel am Phexschrein, den ich spaßeshalber nach dem Umzug aufgebaut habe, nachdem ich gemerkt habe, dass ich super viele Fuchsfiguren habe und das der ganze Pröddel von meinen LARP Charas ein wunderbares Sammelsurium an Phexischen Gegenständen enthält. Wenn ich am WE zum LARP fahre, fehlen dann immer Sachen, weil ich sie natürlich für meine Rollen brauche.


19 – Wurdest du schon einmal wegen deines Hobbies schief angesehen?

Des Öfteren, aber zum Glück habe ich mindestens genauso viele verrückte Freunde die mich darüber wegsehen lassen.

58 – Welche Blogs oder Podcasts konsumierst du?

Ziemlich viele. Ich nehme jetzt mal die, wo ich sage, die gehen auch in die Richtung und sind nicht “nur” Foodblogs.

Mondkunst
Grüne Würfel
Teilzeithelden
Seelenworte

Aber ich bin da immer auf der Suche nach neuen interessanten Blogs. Vielleicht hat ja jemand eine Empfehlung für mich.

63 – Alle reden am Tisch über den neuesten Film im Kino, den alle außer dir gesehen haben und das nervt dich, weil du nicht mitreden kannst oder endlich anfangen willst. Was machst du?

Ich plane eigentlich immer ein, dass noch ne halbe Stunde geschnackt wird. Aber wenns darüber raus geht, dann will ich endlich los legen unabhängig vom Thema.

65 – Gesinnungscheck: Du findest einen Gegenstand, der verdammt wertvoll ist, behältst du ihn und kaufst dir davon ein Rüstungsteil/Zauber etc. welchen du schon lange haben wolltest oder teilst du den Verkaufserlös mit der Gruppe? Wie sehe es aus, wenn es zu deiner Rolle passen würde?

Ich persönlich würde vermutlich fair Teilen. Das sieht keiner meiner Charaktere so. Also wenn die anderen es nicht mitbekommen, dass ich was Wertvolles habe, dann Teile ich meistens nicht. Wenn sie es mitbekommen, dann teile ich den Erlös in den seltensten Fällen gleichmäßig auf. Allerdings muss ich gesehen, dass ich OT auch so weit gehe nichts zu sagen, wenn mein Chara was Wertvolles hat, was die Charas eigentlich mitbekommen haben, wo die Spieler es aber vergessen haben. Da muss ich sagen, schreibts euch halt auf.

77 – Dein erster Charakter?

Zuerst bespielt: 24.02.2006
Zuletzt bespielt: 21.08.2013
Ich habe ordentlich und sauber alles in mein Büchlein geschrieben. Zumindest recht lange und dann habe ich auf Collegeblock umgeschwenkt.

88 – Du bekommst 2 Millionen Euro, wie würdest du sie ausgeben? Spenden und verschenken ausgenommen.

Gute Frage. Ich habe schon mehrfach sehr aktiv darüber nachgedacht, dass es cool wäre, eine Location zu besitzen, die dann für LARP ausgebaut ist. Also wo einfach schon super viel cooler Kram eingebaut ist. Also als Beispiel was ich gerne so hätte:
– Ausgebauter Keller mit flexiblen Wandteilen, das man Dungeons bauen kann
– Geheimgänge
– großes Gelände drumrum mit Wald

Aber es soll auch Hogwartsmäßig sein, also mit Gruppenschlafräumen (Also maximal 8 pro Raum, auch einige kleinere Räume) und Gruppenzimmer (so für 20 Leute jeweils ein Raum). Insgesamt vielleicht so 100-130 Betten. Aber da bin ich noch unsicher. Außerdem Räume für Vorlesungen/Schulunterricht. Das hätte dann den Vorteil, dass man das Gebäude unter der Woche, wenn kein LARP ist, vielleicht für Klassenfahrten oder Teambuilding Maßnahmen vermieten kann. Natürlich gäbe es dann auch ein entsprechendes Programm dazu. Fr-So wäre es aber nur für LARPer zu haben.

Ähm. Upsi. Also… nein ich ähm habe das nicht wirklich durchdacht.. *pfeif*
Aber ob dafür 2 Millionen Euro reichen? Aber es wäre sicher ein gutes Startkapital und wenn man die Teambuilding Maßnahmen teuer genug vermarktet, dann kann man sicher darauf aufbauen.

93 – 3 Dinge, die du mit einem gelungenen Spieleabend verbindest und warum?

– Spannendes Abenteuer (keine ewigen Kampfwürfelorgien, das finde ich immer unglaublich langweilig. Ich finde Kämpfe eh doof, wenn sie nicht kurz und knackig sind.)
– Spaß mit Freunden
– Leckere Snacks, was wäre ein Spieleabend ohne gute Snacks?!

 

So und jetzt kommt Kiki.

 

26 – Was sind deine Vorzüge als Spielleiter/Spieler und was sind deine Defizite?

Ich muss ja zugeben, dass ich noch nicht wirklich viel gemeistert habe. Ich glaube, ich kann es an einer Hand abzählen und die bekomme ich nicht mal voll. Doch bei den paar Malen kann ich klar sagen, was mir gelegen hat und was nicht.
Ich kann unheimlich gut beschreiben, dass die Spieler auch ein genaues Bild vor Augen haben. Ich habe zwar immer Bilder zur Hand, die ich bei Bedarf auch rumzeigen kann, aber meistens brauche ich das nicht. Ich frage auch immer nach, ob meine Spieler die Bilder sehen wollen, doch dann kommt so gut wie immer ein „Nö, ich hab’s schon vor Augen“ zurück und das spricht doch dann eigentlich für mich, oder?
Was ich nicht so gut kann… puh… Spontanität. Klingt jetzt vielleicht bescheuert, wenn man bedenkt, dass ich selber auch Cons organisiere und da auf Spontanität laufe…aber beim P&P hab ich da massive Probleme mit. Ich habe das Abenteuer vor Augen und weiß, wie ich die Spieler dahin bekomme, doch tanzt dann jemand aus der Reihe, muss ich wirklich hart dran arbeiten, ihn wieder auf Kurs zu bekommen. Vielleicht war ich dann auch einfach nicht gut genug vorbereitet dafür… wer weiß das schon.

72 – Rollenspiel ist doch nicht nur fun, oder? Was macht dir wenig bis gar keinen Spaß am Hobby?

Uff, diese Frage hat mich echt zum Nachdenken angeregt. Nicht, weil mir nichts eingefallen wäre…sondern weil ich nicht wusste, wie ich es so ausdrücken sollte, ohne jemandem auf die Füße zu treten. Das kann ich nämlich erstaunlich gut, auch, wenn ich das überhaupt nicht möchte. Was ich überhaupt nicht leiden kann – egal ob P&P oder LARP – sind Powerplayer. Mein damaliger Freund und ich haben sogar mal ein Lied dazu gedichtet, wie sehr uns das aufn Sack geht. „Ich bin ein Halbdrachenelfenork mit Magieresistenz, hab Livepoints unbegrenzt, das hab ich mir kredenzt! Und wer in Rüstung steckt, den treff ich halt direkt.“ Mehr weiß ich leider nicht mehr, denn er hat den Text. Aber ja…ich mein: wenn sich jemand die ganzen Immunitäten gegen was weiß ich nicht alles erspielt hat und das auch beweisen kann, ist das okay, aber diejenigen, die sich solche Charaktere von Anfang an bauen, find ich einfach scheiße. Das macht einem das komplette Spiel kaputt und hindert einen auch irgendwie an der Charakterentwicklung. Abgesehen mal davon… klar magst du ein Großmeister sein, hast dir drölfmilliarden Immunitäten erspielt etc etc und deswegen haben kleine Schüler keine Chance, aber wenn die Performance geil war, darf man die Person dahinter auch gerne mal belohnen. Dann war deine Willenskraft halt mal nicht stark genug, um die Barriere um dich rum aufrecht zu erhalten und du kassierst Schaden. Da bricht niemandem ein Zacken aus der Krone und der Neuling freut sich und hat etwas zu erzählen. So was hält Neuspieler auch im Hobby. Nobody is perfect! Auch, wenn das auf deinem Charakterbogen stehen mag.

88 – Du bekommst 2 Millionen Euro, wie würdest du sie ausgeben? Spenden und verschenken ausgenommen.

Töööhöhöhöö. Mit dieser Frage habe ich mich schon lange beschäftigt. Dass ich ausgerechnet diese ausgewürfelt habe, muss also Schicksal sein. Nicht, dass ich an so etwas glaube, aber es passt einfach trotzdem. Wenn ich 2 Millionen Euro bekommen würde, würde ich damit ein Grundstück abseits der Zivilisation kaufen und darauf eine Unterkunft bauen, die man für LARP und P&P mieten kann. Ich habe mehrere Projekte in diesem Stil schon gesehen und finde sie klasse. Das Gebäude ist dann zwar gleich, aber mit Deko kann sie dann je nach Setting dekorieren. Somit hätten dann auch Orgas die Möglichkeit einen festen Spielplatz zu haben und müssten nicht immer nach Locations suchen.

13 – Technische Hilfsmittel am Spieltisch: Ja oder Nein?

Na klar! Zumindest sehe ich das so. Ich hab das so kennengelernt und auch meine Runden haben technische Hilfsmittel. Mindestens ein Gerät, auf dem man Musik abspielen kann. Natürlich nicht megalaut, aber zur Untermalung der Situation. Da ich keinen Farbdrucker, oder einfach keine Lust habe, die ganzen Bilder auszudrucken, hab ich sie auf meinem Laptop. Abgesehen davon dokumentiere ich darauf auch immer die Fortschritte. Als Spieler hab ich mein Tablet, auf dem ich dann meinen Charakterbogen habe, damit es mir nicht passieren kann, dass ich ohne dastehe, weil ich die Papierversion vergessen habe.

5 – Spielst du am Tisch oder über den PC? Worin bestehen für dich die Unterschiede? Was magst du lieber? Streamst du?

Beides. Ich spiele sowohl am Tisch, als auch am PC. Ich habe einige Online-RPs laufen, weil die Parteien auseinander wohnen und dank Beruf etc kommen wir einfach nicht auf einen Termin zum Treffen. So wird dann eben online gespielt. Diese Runden sind dann zwar kurz (maximal 3-4 Stunden), aber dafür regelmäßiger und irgendwie auch entspannter. Unterschiede darin sehe ich da nicht wirklich. Außer, dass der organisatorische Aufwand anders ist. Nichtsdestotrotz mag ich es lieber, in der Gruppe am Tisch zu sitzen, aber ich kann nicht erklären, warum. Ist halt einfach so. Ich habe noch nie gestreamt und ich glaube, damit werde ich auch nicht mehr anfangen.

4 – Wie viele Systeme besitzt du und wie viele spielst du? Hast du ein Liebling und warum ist es dein Liebling? Bist du Sammler eines Systems, welches du vielleicht selten bis nie gespielt hast, es aber einfach gut findest?

Ich spiele mehr Systeme, als ich besitze. Vieles habe ich als PDF oder wenn leihe es mir aus dem Freundeskreis zusammen. Wie gesagt, ich war noch nicht oft genug Meister, um mir eine Sammlung angelegt zu haben. Ich habe ein paar DSA-Regelwerke und Abenteuer hier, das Pokemonregelwerk, Star Wars auch, aber das war es dann auch schon. Nichts Komplettes, sondern mehr Bruchstücke. Am liebsten spiele ich tatsächlich DSA und Shadowrun. Zweiteres, weil ich die Kombination aus Altem und Neuem so gut finde. DSA war meine Einstiegsdroge und begleitet mich schon mein ganzes Leben. Irgendwie wird das niemals langweilig. Ich kann nicht einmal sagen, was genau mich daran so fesselt…es tut es einfach!

57 – Bildersturm: Sind Illustrationen in einem Regelwerk für dich wichtig?

Das kommt immer stark darauf an, wie der Schreibstil des Regelwerks ist. Bei Vampire zum Beispiel kann ich gut darauf verzichten, weil es einfach so gut erklärt und beschrieben ist. Wenn ein Regelwerk für mich nicht verständlich genug ist, finde ich Bilder dazu ganz gut, weil es mir persönlich hilft, dass ich Dinge verstehe.

74 – Rollenspieler können auch Sammler sein. Hast du einen Hang zum Sammeln oder gar zum Hoarding? Würfel, Bücher, Minis etc.?

Das Einzige, was ich ansatzweise „sammel“ sind tatsächlich die Würfel. Ich bin fast jedes Jahr auf der RPC in Köln oder auf der Spiel in Essen und schaue immer, was es so für neue Würfel gibt. Klar…die Werte sind immer gleich, aber die Farben und Muster ändern sich und das finde ich klasse. Ich habe für jeden Charakter die passenden Würfel!

Gefüllte Cannelloni mit Rucola, Ziegenfrischkäse und Feigen

Ich hatte mal Lust auf was Neues. Cannelloni mache ich eigentlich nicht so gerne. Nicht, weil ich sie nicht mag, sondern aus dem ganz einfachen Grund, dass ich faul bin und mir die Füllerei der Röllchen zu viel Aufwand ist. Ich weiß, ich hab echt Probleme. Aber in meinem Kopf MUSSTEN es gefüllte Cannellonni mit Rucola, Ziegenfrischkäse und Feigen sein, also habe ich meinen inneren Schweinehund überwunden und welche gemacht.
Die Kombination aus Ziegenkäse und Feigen finde ich sehr lecker und auf Flammkuchen sind sie meiner Meinung nach das non plus ultra. Allerdings wollte ich noch etwas anderes in der Füllung haben und kam kurzerhand auf Rucola. Wie gewohnt die Tomatensauce dazu gemacht, alles zusammen in den Ofen und für unheimlich lecker befunden. Allerdings werde ich das nächste Mal Lasagne machen und statt dem Schmand Ziegenjoghurt nehmen, weil man meiner Meinung nach ein bisschen zu wenig vom dem Ziegenkäse schmeckt. Dennoch ist es ein Experiment, das sehr lecker ist und ich möchte das Rezept gerne mit euch teilen!
Außerdem möchte ich Schlemmerkatze zum 3. Bloggeburtstag gratulieren und schenke ihnen dieses Rezept.

Zutaten:

12 Cannelloni
125 g Rucola
1 Becher Schmand
150 g Ziegenfrischkäse
150 g getrocknete Feigen
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
500 g passierte Tomaten
Käse zum Überbacken
Öl
Salz
Pfeffer
Zucker
Oregano

Zubereitung:

Heizt den Ofen auf 190 Grad bei Umluft vor.

Schält den Knoblauch und die Zwiebel. Schneidet beides in kleine Würfel, genauso wie die Feigen.
Bratet die Zwiebel in einer Pfanne goldbraun an, die Feigen in einem großen Topf.

Gebt die passierten zu den Zwiebeln und rührt den Knoblauch unter. Lasst alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und Oregano für etwa 15 Minuten köcheln.
Gebt den Rucola zu den Feigen, reduziert ein bisschen die Hitze und rührt um, bis der Rucola in sich zusammenfällt.

Rührt nun den Becher Schmand ein und gebt dann den Ziegenfrischkäse dazu. Lasst die Masse auf kleinster Hitze etwa 10 Minuten ziehen.
Gießt ¾ der Tomatensauce in eine Auflaufform. Füllt die Cannolloni mit der Rucolamasse und legt sie in die Tomatensauce. Gießt den Rest der Sauce über die Röllchen und bestreut sie nach Belieben mit Käse.

Schiebt die Auflaufform in den Ofen und backt die gefüllten Cannelloni für 30 Minuten.

Gefüllte Cannelloni mit Rucola, Ziegenfrischkäse und Feigen
Vorbereitungszeit
10 mins
Koch-/Backzeit
40 mins
Gesamtzeit
50 mins
 
Course: Hauptgericht
Portionen: 3 Personen
Autor: Chiara
Zutaten
  • 12 Cannelloni
  • 125 g Rucola
  • 1 Becher Schmand
  • 150 g Ziegenfrischkäse
  • 150 g Feigen getrocknet
  • 1 Zwiebel groß
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 500 g passierte Tomaten
  • Käse zum Überbacken
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Oregano
Zubereitung
  1. Heizt den Ofen auf 190 Grad bei Umluft vor.

  2. Schält den Knoblauch und die Zwiebel. Schneidet beides in kleine Würfel, genauso wie die Feigen.

  3. Bratet die Zwiebel in einer Pfanne goldbraun an, die Feigen in einem großen Topf.
    Gebt die passierten zu den Zwiebeln und rührt den Knoblauch unter. Lasst alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und Oregano für etwa 15 Minuten köcheln.
    Gebt den Rucola zu den Feigen, reduziert ein bisschen die Hitze und rührt um, bis der Rucola in sich zusammenfällt.

  4. Rührt nun den Becher Schmand ein und gebt dann den Ziegenfrischkäse dazu. Lasst die Masse auf kleinster Hitze etwa 10 Minuten ziehen.

  5. Gießt ¾ der Tomatensauce in eine Auflaufform. Füllt die Cannolloni mit der Rucolamasse und legt sie in die Tomatensauce. Gießt den Rest der Sauce über die Röllchen und bestreut sie nach Belieben mit Käse.

  6. Schiebt die Auflaufform in den Ofen und backt die gefüllten Cannelloni für 30 Minuten.

Mug Rug für die Herbst -Tassenteppich – Tausch – Party

Ende letzten Monats bin ich zufällig beim Stöbern in den Creadienstagsbeiträgen über die herbstliche Tausch Party gestolpert. Ich wollte schon länger einen Mug Rug nähen aber ich konnte mich nie so recht aufraffen. Ich hatte auch direkt eine Idee. Ich woltle zwei Herbstblätter nebeneinander machen. Insgesamt habe ich damit aber mehr abgebissen, als ich schlucken konnte. Für das mehr oder minder erste quilt Projekt war es etwas viel. Ich habe mich mit der Zeit total vertan und es ist auch insgesamt nicht ganz gerade geworden. Ich hoffe jedoch, dass es meinem Tauschpartner trotzdem gefällt.

Noch zwei WIP Bilder

 

Apfelsaftkuchen

Der Kuchen, den ich euch heute zeige, ist mein Lieblingsapfelkuchen. Weil er herrlich frisch ist und mit nur zwei kleinen Änderungen auch komplett Vegan ist. Klar muss man natürlich auf die Zutaten gucken, das mache ich allerdings nur, wenn ich ihn Vegan backen möchte, weil Anne mit isst (Hallo Anne :)). Sonst ist es mir z. B. egal, welchen Apfelsaft ich rein kippe. Außerdem mag ich die Sahne obendrauf und eine Vegane Lösung dafür habe ich bisher nicht wirklich gefunden. Wer da nen Tipp hat nur raus damit. Ich mag zwar die Version ohne Sahne auch sehr gerne aber eigentlich gehört die Sahne nun mal obendrauf. Die Anpassungen für die vegane Version befindet sich weiter unten.

Nachdem ich letzte Woche spontan schon beim Apfelbäckchen Synchronbacken Event auf Instagram mitgebacken habe, wandert dieses Rezept dann zu dem dazu gehörigen Blogevent. Wenn ich für diesen Kuchen alle Zutaten im Haus gehabt hätte, wäre er sicherlich auch beim Synchronbacken gelandet. Aber wenn man nichts im Haus hat, dann wird es halt ein schneller Kuchen mit wenigen Zutaten. Das Blogevent von Jana von NomNoms und Sarah von feiertäglich läuft noch bis zum 8.10.2017 wer also Lust hat sein Apfelkuchenrezept vorzustellen, der sollte dort dringend mal vorbei schauen.

Zutaten
3 Eier
2 TL Backpulver
1 Pck Vanillezucker
100 g Zucker
100 g Mehl
4 EL Wasser
4 EL Öl

500 ml Apfelsaft
100 g Zucker
4-5 Äpfel
2 Pck Vanillepudding

200 g Sahne
1 Pck Vanillezucker
Zimt

Vegan
Der Kuchen lässt sich auch sehr schnell in Vegan backen. Dazu einfach die Sahne weg lassen und die Eier durch 150g Apfelmus & 1 TL Backpulver ersetzten. Wenn das Apfelmus sehr süß ist, empfehle ich den Zucker noch etwas zu reduzieren. Das ist aber Geschmackssache. Der Boden wird dann allerdings nicht ganz so fluffig und dick wie mit den Eiern.

Zubereitung

Eier und Zucker schaumig schlagen, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Eiermischung geben. Den Teig in die Form geben und bei 200°C 20 Min backen.
Während der Kuchen im Ofen ist die Äpfel schälen und mit einer Reibe zerkleinern. Den Apfelsaft, Zucker und die Apfelstife im Topf erhitzen. Das Puddingpulver unterrühren und kurz aufkochen. Die Apfelmasse auf dem Kuchenboden verteilen und kalt stellen.
Vor dem Servieren Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Ich mag es nicht ganz so süß, daher verwende ich keinen Zucker in der Sahne. Die Sahne auf dem Kuchen verteilen und mit Zimt bestäuben.
Apfelsaftkuchen
Course: Dessert
Zutaten
Boden
  • 3 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 4 EL Wasser
  • 4 EL Öl
Belag
  • 500 ml Apfelsaft
  • 50 g Zucker
  • 4-5 Äpfel
  • 2 Pck Vanillepudding
  • 200 g Sahne
  • 1 Pck Vanillezucker
  • Zimt
Zubereitung
  1. Eier und Zucker schaumig schlagen, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Eiermischung geben. Den Teig in die Form geben und bei 200°C 20 Min backen.

  2. Während der Kuchen im Ofen ist die Äpfel schälen und mit einer Reibe zerkleinern. Den Apfelsaft, Zucker und die Apfelstife im Topf erhitzen. Das Puddingpulver unterrühren und kurz aufkochen. Die Apfelmasse auf dem Kuchenboden verteilen und kalt stellen.

  3. Vor dem Servieren Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Ich mag es nicht ganz so süß, daher verwende ich keinen Zucker in der Sahne. Die Sahne auf dem Kuchen verteilen und mit Zimt bestäuben.

Gastbeitrag: Magische Schutztasche für die Nintendo Switch

Heute der erste Gastbeitrag im Leben des Blogs. Sanna von versalzt und zugebraten zeigt euch, wie man eine tolle Tasche näht.

Hallo zusammen!
Da ich zum Überthema “Harry Potter” von Daniela eingeladen wurde einen Gastbeitrag zu machen, habe ich mich dazu entschlossen etwas thematisch passendes zu nähen. Etwas Sinnvolles, was ich aktuell sowieso brauche und mich somit, neben der Konsole, auch als Fan eines anderen Fandoms outen kann.

Was ist da besser als eine schützende Hülle für eine Konsole, die ich häufiger dabei habe? Richtig! Nichts!
Und hiermit präsentiere ich euch:
Der eigene Hogwartsbrief als Schutztäschchen für die Nintendo Switch!

Harry Potter Switch Tasche (1)
Hinweis: Normalerweise blogge ich Rezepte und keine Nähanleitungen. Ich hoffe, es ist soweit verständlich. Ansonsten stehe ich natürlich gerne für Rückfragen zur Verfügung!
Ihr braucht:
– einen normalen Briefumschlag (um von dort aus die ungefähre Form abzunehmen)
– Stift und Papier (um das Schnittmuster zu machen)
– Stoff für den Umschlag, den ihr benutzen wollt (Beige passt wohl am besten; Maße vorher checken)
– Stoff für das Futter (eure Lieblingsfarbe oder eventuell passend zum Stempel; Maße vorher checken)
– Stoff für den Stempel (Maße vorher checken)
– Gummiband, ca. 3 cm breit (schwarz oder weiß, wie ihr selber mögt)
– passendes Garn
– etwas Watte (wirklich nicht viel, für den Stempel später)
– Klettband (Flausch- & Hakenband) oder Druckknopf
– Sekundenkleber/Heißkleber (optional)
– eine Nähmaschine (natürlich!)
– Geduld und Zeit

Und so geht’s:
1. Nehmt euch den Briefumschlag zur Hand. Klappt ihn vorsichtig auseinander und übertragt die Form auf Papier. Wenn ihr die Maße der Switch (oder natürlich jeder anderen Konsole oder Handheld) habt, dann passt den Umschlag jetzt auf diese an. Denkt an die Analog-Sticks und die Schultertasten, wodurch die Switch noch mal etwas dicker ist.
Lernt aus meinen Fehlern, ich habe diese nicht mitberechnet.

2. Habt ihr die Form so weit fertig und seid zufrieden, übertragt das Schnittmuster auf den Stoff. Gebt eine Nahtzugabe von 0,5-1 cm hinzu. Womit ihr euch sicherer fühlt.
Aus dem Gummiband könnt ihr Halterungen für eure Spiele zum Mitnehmen machen. Denkt an die Maße der Cartridge. Nahtzugabe nicht vergessen!
Harry Potter Switch Tasche (2)

Harry Potter Switch Tasche (3)
3. Alles fertig ausgeschnitten könnt ihr jetzt die Teile zusammennähen. Erst das Gummiband auf den Stoff, dann die Außenhülle und das Futter, jeweils für sich. Lasst im Futter unten an einer Seite ein Stück Naht offen, damit ihr das ganze problemlos umdrehen könnt. Die Naht wird später per Hand geschlossen. Für das Futter habe ich Fleece genommen. Es ist weich, in verschiedenen Farben erhältlich und schützt meine Konsolen und Handys bis heute gut.

4. Bevor das Futter an die Außenhülle genäht wird, wird es jetzt Zeit den Stempel zu machen. Ich habe die Form des Stempels so konstruiert, dass ich an einer Seite eine grade Kante habe, sodass ich das Ganze später besser per Hand zunähen kann. Schneidet die Form dreimal aus. Zweimal für die rechte Seite und ein weiteres Mal als Zwischenschicht. Diese brauchen wir um die Form auszustopfen. Übertragt eure Form auf den Stoff und näht die vordere Seite und den Zwischenstoff zusammen. Ich habe das Schnittmuster aufgeklebt und an der Form entlang genäht. Macht es, so wie es euch am besten liegt. Das war mein erster Versuch.
Harry Potter Switch Tasche (4)
Dreht den zusammengenähten Stoff um und schneidet kleine Löcher in den Zwischenstoff um die Flächen mit Watte auszustopfen. Das kostet Zeit und Nerven. Seid vorsichtig, auf der vorderen Seite sollen keine Löcher entstehen. Habt ihr die Flächen ausgestopft, versiegelt die Löcher mit einem kleinen Tropfen Sekundenkleber, Heißkleber oder lasst es offen. Wenn es gut gestopft ist, sollte es gut halten. Seid ihr euch unsicher, versiegelt es.
Schneidet euch das Klettband zurecht, wenn ihr euch dafür entschieden habt, oder legt euch jetzt den Druckknopf zurecht. Auf die ungenähte Rückseite eures Stempels kommt jetzt die eine Seite eures Verschlusses. Testet auf eurer Lasche aus, wo ihr den Stempel befestigen wollt und ermittelt so, wo die andere Seite des Verschlusses angebracht wird. Danach werden Rückseite und Vorderseite des Stempels auf links zusammen genäht. Denkt an die grade Linie, die ihr zum Umdrehen offen lasst und näht sie nach dem Umdrehen per Hand zusammen. Danach könnt ihr den Stempel auf der Lasche anbringen. Auch hier habe ich wieder mit der Hand genäht.

5. Stempel aufgebracht, könnt ihr nun das Futter in die Außenhülle nähen, umdrehen und die Naht im Futter per Hand zunähen.
Und tada! Fertig ist eure eigene Konsolentasche!
Harry Potter Switch Tasche (5)

Harry Potter Switch Tasche (6)

Harry Potter Switch Tasche (7)
Wenn ihr noch Lust und Stoff übrig habt, könnt ihr euch auf der anderen Seite noch eine Lasche mit Folie nähen, in der ihr Notizzettel aufbewahren könnt oder eben einen Zettel mit einer Adresse (gerne fiktiv) hinein schieben könnt. So ist euer Briefumschlag ein richtiger Brief.

Post aus meiner Küche

Dieses Jahr gibt es wieder zu Weihnachten Post aus meiner Küche. Unter dem Motto “Knuspern unterm Weihnachtsbaum” tausche auch in diesem Jahr wieder fleißige Hobbybäcker Leckereien. Natürlich habe ich mich auch wieder angemeldet. Bin schon sehr gespannt, was ich dieses Jahr alles in meinem Paket finde und überlege auch schon was in meinem Paket landet. Aktuell weiß ich nur, dass ich nicht nur Kekse rein packen möchte. Letztes Jahr war es auf jeden Fall sehr lustig, spannend und einfach lecker. Wer Spaß am Überraschungstausch hat sollte definitiv mitmachen.

Die Anmeldung läuft noch bis zum 7.12.2014. Wenn ihr mitmachen wollt, dann schaut doch einfach mal bei www.postausmeinerkueche.de vorbei. Da findet ihr auch den genauen Zeitrahmen für die Aktion.

Aktion: 22 Dinge in 222 Tagen

So nach dem ich auf div. Blogs von der 30 in 300 Tagen Aktion gelesen habe, und da schon immer mal einsteigen wollte, habe ich nun eine ähnliche Aktion gefunden: 22 in 222 Tagen. Gestartet wurde die Aktion von Liv Äppelgrön. Gemacht werden 11 Kreative und 11 „gut-tu-Sachen“. Mal sehen, ob ich alles schaffe, was ich mir überlegt habe. Zumindest an dem Feuerspucken beiße ich mir ja schon länger die Zähne aus, weil ich keinen finde, der es mir zeigen kann. Da Feuerspucken aber nicht ganz ungefährlich ist, hätte ich einfach lieber ne Person als eine Youtube Anleitung.

Kreativ

1. Wäscheklammernbeutel nähen.
2. Ein ordentliches Balloutfit fürs Histo Tanzen nähen. Wenn ich da nur Ideen hätte =(
3. Zwei neue Gürteltaschen fürs LARP basteln.
4. Viola (Pkmn Arenaleiter) Cosplay mit passendem Team für die AnimagiC fertigstellen.
5. Fünf neue Keksrezepte für Weihnachten ausprobieren.
6. Einen Köcher mit Gürtelhalterung für LARP Pfeile aus Leder
7. Lederhärten mit Bienenwachs ausprobieren
8. einen Mug Rug nähen
9. Herausfinden, wie der Schneekerzenwachs korrekt verwendet wird und eine entsprechende Kerze herstellen. Die ersten Versuche haben mich nur frustriert und ich hab das Wachs erst mal weg gestellt…
10. Fünf neue Kuchenrezepte ausprobieren
11. Eine große, stabile Umhängetasche fürs LARP basteln. Aus Leder oder festem Stoff

Gut-tu-Sachen

1. Höhenangst besiegen und in den Kletterwald zum Klettern gehen. Da ich als Kind gerne auf Bäumen rumgeklettert bin, hoffe ich, dass es mit dem Kletterwald und der Höhe klappt 😀
2. Auf Y endlich mal den Pokédex voll machen, das habe ich frustrierenderweise noch kein Mal geschafft seit der ersten Edition =(
3. Ein eigenes Auto haben
4. Einen festen Job finden
5. Ein Bloggertreffen besuchen
6. Feuerspucken lernen, dafür muss ich nur mal wen finden, der mir das zeigen kann
7. Mal richtig massieren lassen
8. Min. 10 Bücher lesen, das kommt die letzte Zeit viel zu kurz
9. Mir einen Platz zum Bogenschießen suchen und regelmäßig üben
10. Drei Tischtennis Turniere besuchen
11. Noch mal mit meinem Freund in den Urlaub fahren.

 

Start: 6.11.2013
Ende: 17.06.2014