Gießform aus Latex – Projekt Kupfer Teil 1

Heute gibt es nur einen kleinen Beitrag und das auch noch später als normal. Das heiße Wetter fordert seinen Tribut. Den größten Teil der letzten Woche habe ich mich einfach so wenig wie irgendwie möglich bewegt. Warmes Wetter ist ja schön und ich mag den Sommer wirklich, aber das war dann einfach zu viel des Guten. Vor allem wenn man eigentlich noch neue Kerzen gießen will und dabei ja noch mal extra wärme entsteht. Das wurde dann erst mal auf unbestimmt verschoben.

Ein weiteres Problem tauchte dann noch bei meiner Hardware auf. Leider ist mir die Woche eine meiner Festplatten verstorben. Samt aller Daten und der enthaltenen Programme. Das war tatsächlich ein dummer Fehler meinerseits. Denn ich hatte meine externe Fotofestplatte ausgeworfen und wollte die ab machen, hab aber versehentlich dann den Stecker meiner anderen Festplatte (baugleiche Modelle) gezogen. Seit dem erkennt mein PC die Platte zwar noch, weigert sich allerdings die Daten zu lesen. Mit einem Rettungstool könnte es klappen die Platte zu retten, allerdings wollte ich sie sicherheitshalber erst mal auf eine andere Platte clonen. Dummerweise habe ich keine andere Platte und als nicht Amazon Prime Besitzer ist die Platte noch nicht angekommen. Blöderweise ist halt auch Photoshop auf besagter Festplatte daher mal sehen.. die Fotos sind halt jetzt einfach so aus der Kamera. Wird wohl ein Mal gehen. Hoffe, dass bis zum nächsten Eintrag läuft alles wieder.

Also was macht man, wenn es für alles eigentlich zu warm ist? Ich habe mich für das Projekt Gießform entschieden, da ich für die Gießform auch nur am Schreibtisch sitzen musste, um regelmäßig eine neue Latexschicht aufzutragen, konnte ich die Form auch wunderbar bei den Temperaturen fertigstellen. Der Vorteil an den Temperaturen ist, dass die Latexmilch recht zügig trocknet. Das Projekt Gießform ist teil eines größeren Kupfernen Projektes, dass ich allerdings aus Gründen erst nach dem Drachenfest vorstellen kann. Könnte ja sonst sein, dass ein Kupferner das hier zufällig liest.

Ihr benötigt:
Ein Original zum abformen
Einen Pinsel den ihr nicht lieb habt
Latexmilch für Formbau (keine Ahnung, ob man auch andere nehmen kann, aber diese hält Gießtemperaturen bis 90 °C aus)
Einen Pringelsdeckel o. ä.

Als Erstes habe ich mir ein Kupfer Abzeichen besorgt, dass ich dann abformen konnte. Das Abzeichen platziert ihr dann mittig in eurem Deckel.

Als Nächstes tragt ihr die erste Schicht mit dem Pinsel auf. Danach lasst ihr die Schicht trocknen. Diesen Schritt wiederholt ihr dann 5-7 Mal, je nach dem wie dick ihr die Form wollt.

Danach lasst ihr die Form für mindestens 12 Stunden richtig durchtrocknen, dann könnt ihr das Original aus der Form pellen.

Eventuell müsst ihr an der neuen Form noch ein paar Ecken abschneiden. Bei mir ist ein wenig Latexmilch auch unter das Original gelaufen. Damit ihr es gut gießen könnt, solltet ihr alle überstehenden Fitzel ab machen. Sonst passiert euch das, was mir beim ersten Guss passiert ist, der Guss bleibt in den Fitzeln hängen und geht kaputt beim raus nehmen. Ich hatte nur ein paar Ecken übersehen.Direkt im Anschluss gab es dann den ersten Test mit flüssigem Wachs.
Versuch Nr. 1 ist wie schon erwähnt zerbrochen, daher hier Nr. 2.

Noch schnell zum Creadienstag und zum Magic Crafts Linkup damit.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO