Archives

Teigtaschen mit Zucchini-Aubergine Curry Füllung

Letzte Woche hatte ich ja schon die Teigtaschen mit Bohnen-Hack Füllung gezeigt. Heute gibt es die vegetarische Version. Da in unserer Gruppe auch Vegetarier waren, und ich ja auch nicht immer Fleisch brauche, wollte ich noch eine fleischlose Version der Teigtaschen machen. Auch hier der Hinweis, ich habe beim Backen einfach die doppelte Menge Teig gemacht für beide Versionen, aber es kamen etwas mehr mit Fleisch raus als Vegetarische. Allerdings hängt das sicher auch mit der Größe der Zucchini und der Aubergine zusammen.

Zutaten:

Teig
250 g Magerquark
2 Ei
12 EL Rapsöl
12 EL Milch
2 TL Salz
500 g 550 Mehl
1 Pck Backpulver

Füllung
2 kleine Zucchini
1 Aubergine
2 EL Curry Paste
etwas Wasser

Zubereitung:
Zuerst den Teig vorbereiten. Dazu alle Zutaten vermischen und den Teig gut durchkneten.

Zucchini und Aubergine in Würfel schneiden und anbraten. Wenn das Gemüse durch ist, die Curry Paste hinzugeben und mit etwas Wasser verdünnen. Je nachdem welche Curry Paste verwendet wird, müsst ihr die Menge eventuell an euren Geschmack anpassen. Man kanns bei Curry Paste so schlecht einschätzen, da es so unterschiedliche gibt.

Wenn die Füllung fertig und etwas abgekühlt ist, geht es ans Teigtaschen füllen. Den Teig dazu 3-4 mm dick ausrollen und 10-12 cm große Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis 1-2 EL Füllung geben und ihn dann zusammenklappen.
Die Teigtaschen auf ein Backblech legen und bei 200 °C ca. 15 Minuten backen.

Da die Teigtaschen nicht nur ein perfekter Snack für zwischendurch beim LARP sind, sondern auch wunderbar als TV Snack geeignet sind, mache ich damit auch bei “what Ina loves: der perfekte TV-Snack” mit.

Zucchini Auberginen Curry Teigtaschen
Course: Snack
Autor: Daniela
Zutaten
Teig
  • 250 g Magerquark
  • 2 Ei
  • 12 EL Rapsöl
  • 12 EL Milch
  • 2 TL Salz
  • 500 g 550 Mehl
  • 1 Pck Backpulver
Füllung
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 2 EL Curry Paste
  • etwas Wasser
Zubereitung
  1. Zuerst den Teig vorbereiten. Dazu alle Zutaten vermischen und den Teig gut durchkneten.
  2. Zucchini und Aubergine in Würfel schneiden und anbraten. Wenn das Gemüse durch ist, die Curry Paste hinzugeben und mit etwas Wasser verdünnen. Je nachdem welche Curry Paste verwendet wird, müsst ihr die Menge eventuell an euren Geschmack anpassen. Man kanns bei Curry Paste so schlecht einschätzen, da es so unterschiedliche gibt.
  3. Wenn die Füllung fertig und etwas abgekühlt ist, geht es ans Teigtaschen füllen. Den Teig dazu 3-4 mm dick ausrollen und 10-12 cm große Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis 1-2 EL Füllung geben und ihn dann zusammenklappen.
  4. Die Teigtaschen auf ein Backblech legen und bei 200 °C ca. 15 Minuten backen.

Curry Brötchen

Curry Brötchen

Ich liebe die Currypan, die ich mir normal immer in Düsseldorf kaufe. Da ich neulich einen Rest Curry übrig hatte, habe ich mir einfach selbst welche gemacht. Gleich vorab, es ist außen nicht der “normale” Teig, den die Currypan immer haben. Aber meine Variante hat mir trotzdem sehr gut geschmeckt. Ich habe damit 5 Currybrötchen gemacht, da ich nur einen kleinen Rest Curry hatte.

Zutaten:
250g Mehl (bevorzugt 550er, 405 geht auch)
125ml Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Salz
Ein Rest oder frisch gemachtes Curry. Ich verwende immer ganz gerne Golden Curry und mache es einfach ach Packungsanleitung.

Zubereitung:
Alle Zutaten mischen und gut verkneten, bis das Mehl nicht mehr klebt. Den Teig an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Den Teig in 4-6 Kugeln teilen. Die Kugeln etwas ausrollen, jeweils 2 EL Curry in die Mitte geben und den Teig um das Curry schließen. Die Kugeln auf ein Backblech setzen und noch mal 30 Minuten gehen lassen. Danach im Backofen bei 200°C etwa 25-30 Minuten backen.