All posts by Gastbeitrag

Gastbeitrag: Phex Kekse

Heute gibt es noch Mal einen Gastbeitrag.

Hallo ihr Lieben da draußen!

Ich hatte vor ein paar Wochen das große Vergnügen auf der Con „Nebelfest“ aus dem Bereich des DSA-Larp („Das schwarze Augen“ – viele von euch spielen dieses PnP sicher noch) als SL einspringen zu dürfen!

Dieses Jahr hat für mich fulminant gestartet und bei zu viel Stress kann ich selten gut schlafen. Dafür fange ich dann gern mitten in der Nacht an zu backen und habe die Gelegenheit genutzt, mich einmal am klassischen Royal-Icing zu versuchen und phex-gefällige Kekse zu zaubern. Da auch noch Valentinstag war, konnte ich von den Herzen die Finger nicht lassen. 😉

Hier einmal das ganz einfache Keksrezept, dass ich von der Seite „thebakery2go.de” habe, ich jedoch habe es mittlerweile für mich angepasst:

Für die Kekse:
200 g Zucker
1 mittelgroßes Ei
200 g Butter
eine Prise Salz
400 g Weizenmehl

Für das Royal Icing
250 g Puderzucker
2 Eiweiß
einige EL Wasser
Lebensmittelfarbe (ich empfehle flüssige oder sehr feinkörnige, Kristalle lösen sich so schlecht)

Wie ihr seht, ist das Rezept vergleichsweise einfach. Ich bin jedoch, wie mir das häufig passiert, wieder darauf rein gefallen, dass man den Teig über Nacht in den Kühlschrank legen soll. Da es bereits Nacht war und ich keine Lust hatte so lange zu warten, habe ich den Teig dann stattdessen eine Stunde in Frischhaltefolie in die Tiefkühltruhe gelegt.

Zuerst einmal verrührt ihr für die Kekse Zucker und Ei mit dem Handmixer. Die Butter habe ich daraufhin in der Mikrowelle langsam geschmolzen, sodass sie zumindest sehr weich war und habe sie dann löffelweise hinzugefügt. Danach hebt ihr Mehl und Salz mit einem Löffel oder Teigschaber unter und knetet den Teig anschließend mit den Händen zu einer weichen Teigkugel. Mir ist es beim zweiten Mal mit diesem Rezept passiert, dass der Teig plötzlich sehr krümelig wurde. In dem Fall gebt nach und nach etwas Butter hinzu, aber nicht zu viel, sonst wird der Teig so weich, dass ihr keine Kekse mehr ausstechen könnt.

Während der Teig also in der Tiefkühltruhe lag, habe ich mir aus dem Internet ein Bild von einem Fuchs-Keks heraus gesucht und die Form auf ein Stück Karton abgezeichnet. Ich besitze nämlich keinen Fuchs-Ausstecher. ^^´

Für die Kekse habe ich dieses Stück Karton dann auf den ausgerollten Teig gelegt und mit einem scharfen Messer die Form umrundet. Das war definitiv aufwendiger, als mit einer Keksform, hat aber in der Not auch gut funktioniert.

Nachdem der Teig durchgekühlt war, war er ziemlich fest, ich habe ihn also mit den Händen noch mal weich geknetet, sonst kann man ihn schlecht verarbeiten.

Backofen auf 150 °C Umluft / 180 – 200 °C Ober-Unterhitze vorheizen Backzeit pro Blech ca. 8 – 12 Minuten (oder einfach auf eine schöne, goldene Farbe achten)

Während die Kekse abkühlen, könnt ihr euch um das Icing kümmern. Verrührt Puderzucker und die beiden Eiweiß, bis eine glatte Masse entsteht. Laut Original-Rezept soll man dann so lange esslöffelweise Wasser hinzugeben, bis die Masse wie zähe Lava vom Teigschaber tropft. Bei mir hatte sie diese Konsistenz schon ganz ohne Wasser, deshalb habe ich es so gelassen.

Die Konsistenz des Icings ist deshalb so wichtig, weil es euch dann erst mal nicht vom Keks tropft. Achtet darauf, dass die Kekse wirklich ausgekühlt sind, sonst schmilzt das Icing runter. Der erste Schritt für die Dekoration ist das Umranden des Kekses. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich einfach eine dickere Linie um den Rand gezogen. Dazu habe ich eine Gefriertüte über einen Messbecher gestülpt, das Ganze oben mit einer Klammer verschlossen und eine Ecke mit einer spitzen Schere ganz leicht angeschnitten. Schneiden das Loch so groß, wie ihr es haben wollt und probiert, auf eurem Finger oder Backpapier, ob euch die Linie dick genug ist. Dann lasst ihr die Kekse trocknen, das dauert nicht lange.

Danach holt euch mehrere Schüsseln, verteilt das Icing darauf (hebt euch ruhig noch ein wenig auf, falls ihr später noch eine andere Farbe einfärben wollt) und gebt die Lebensmittelfarbe hinzu. Hierbei kommt auch das Wasser ins Spiel. Zum „Ausmalen“ der Kekse sollte das Icing flüssiger sein. Bei mir hat pro Schüsselchen ein Teelöffel gereicht. Von der Konsistenz einfach so, dass es vom Teigschaber fließt.

Die Umrahmung, die wir vorher gemalt haben, sorgt jetzt dafür, dass euch das Icing nicht vom Kekse herunter läuft. Kleine Luftblasen, die entstehen können, habe ich mit einer Nähnadel angestochen, bis sie verschwunden sind. Dann haben die Kekse später eine ganz glatte Oberfläche. Ab jetzt dürft ihr dem Deko-Wahn freien Lauf lassen. Ist das Icing noch flüssig und ihr gebt ein anderes Icing hinzu, verlaufen die beiden natürlich ineinander. Wartet ihr jedoch, dass das erste Icing getrocknet ist, könnt ihr danach auf dieser Schicht weiter dekorieren und erschafft damit durch Ebenen einen leichten 3D-Effekt.

Bei den Blüten-Keksen zum Beispiel habe ich gewartet, bis das weiße Icing der Blüten auf den rosanen Untergrund-Icing angetrocknet war und habe die gezeichnete Linie dann mit einem Malpinsel nach innen verwischt. Dadurch bekommt ihr diese schöne Blütenblatt-Form.

Bei den Fuchs-Keksen hatte ich die Augen und die Schwanzspitzen mit schwarzer Lebensmittelfarbe und einem Pinsel einfach aufgemalt, nachdem alles getrocknet war.

Bei den Herzen habe ich rotes Icing in einer breiteren Linie am Rand verteilt und gleich die Mitte mit weißem Icing gefüllt. Wo die beiden Farben aufeinander trafen, habe ich mit einer aufgebogenen Büroklammer die Farben in Kringeln ineinander gezogen. In die Mitte habe ich eine Zuckerperle gesetzt und das alles trocknen lassen.

Für die Sterne hatte ich ein silbernes Dekorations-Spray von Penny, das ich auf das noch feuchte Icing gesprüht habe. Hierbei nur vorsichtig: Das Spray sprüht sehr weit, mein Küchentisch glitzert heute noch. ^^

Glaubt mir, die Füchse waren am schnellsten weg. Einige haben mir verraten, dass sie sie aufgehoben haben. Durchgetrocknet und vorsichtig ein Loch für ein Band rein gestochen, scheinen sie wohl auch eine gute Deko abzugeben, wie früher bei Weihnachtsbäumen, die mit Lebkuchen geschmückt wurden.

Ich wünsche euch also ganz viel Spaß mit dem Rezept und danke DragonDaniela, dass ich hier einen Gastbeitrag schreiben durfte!

Wenn ihr Lust auf ein wenig Lektüre habt, dann schaut gern auch auf meiner Website vorbei, wo ich im Rahmen meines Verlages einige Texte veröffentlicht habe.

Phex sei mit euch!

Gastbeitrag: Traumfeen für Zuhause

Hallo an alle da draußen,

Ich bin Sarah und ich bin Mitglied im Engonien e.V. einem LARP Verein. Für die letzte Con auf der ich Orga war habe ich mich an ein besonderes Projekt gewagt, das ich hier heute vorstellen darf. freu freu Für die Abenteuer Con Schwarzer Mond wurden von uns Feen als Plotgegenstand eingeplant. Im folgenden werde ich jetzt erklären wie ich diese gebastelt habe.
Viel Spaß

Read more… →

Gastbeitrag: Harry Potter Dekoration

Noch eine weiterer Beitrag der zur Harry Potter Party eingereicht wurde. Da ich auf nem LARP war ist der Beitrag jetzt erst online. Er ist von der lieben Gamilla.

________________________________________

Hallo ihr lieben da draußen!
Ich danke Daniela herzlich dafür, das ich ihr einen kleinen aber feinen Blog Eintrag als Gast schreiben darf und das auch noch über das beste Thema der Welt: Harry Potter.
Anlässlich diesen Themas, habe ich mich für eine Dekoration für ein Harry Potter Ambiente entschieden, welche wie in meinem Falle, für ein LARP sehr gut geeignet ist.

Auf unseren LARP, im Hause Slytherin, haben wir sehr viele Tränke Zutaten, welche auf einem Tisch hübsch drapiert werden. Da wir das alles aber nur auf einer Ebene bisher hatten, dachte ich mir: Bastle ich doch eine kleine Treppe dafür!

Read more… →

Gastbeitrag: Alohomora Shirt

Heute gibt es für euch wieder einen Gastbeitrag, da ich gar nicht alleine so viele Harry Potter Ideen beitragen kann, wie ich gerne würde. Ich folge dem Blog der Beiden schon länger und mag die dort vorgestellten Ideen. Daher freut es micht sehr, dass ich einen Gastbeitrag bekommen habe.

1AlohomoraGetragen

Hallo! Ich bin Nria und blogge mit meiner Zwillingsschwester Hana unter Mondkunst. Dort schreiben wir übers Nähen von Alltagskleidung (gern mit nerdigen Anleihen), LARP-Kostümen und Accessoires, übers Sticken und Patchworken und manchmal auch übers Backen und Lesen und Brettspiele.

Read more… →

Gastbeitrag: Slytherin – Kerzenständer

Heute außer der Reihe kommt ein Beitrag von Bito. Sie hatte diesen Beitrag für die Harry Potter Party eingereicht, da sie keinen eigenen Blog hat. Ich hoffe der Beitrag gefällt euch so gut wie mir. Falls ihr auch noch Teilnehmen wollt, die Teilnahme ist noch bis ende des Monats möglich.

Im Folgenden will ich beschreiben, wie ich diese ambientigen Kerzenständer für ein Harry Potter Larp gebaut habe. Wie man unschwer erkennen kann, handelt es sich um ein bisschen Kleinod (oder auch etwas größeres) für wahre Slytherins.

Read more… →

Gastbeitrag: Magische Schutztasche für die Nintendo Switch

Heute der erste Gastbeitrag im Leben des Blogs. Sanna von versalzt und zugebraten zeigt euch, wie man eine tolle Tasche näht.

Hallo zusammen!
Da ich zum Überthema “Harry Potter” von Daniela eingeladen wurde einen Gastbeitrag zu machen, habe ich mich dazu entschlossen etwas thematisch passendes zu nähen. Etwas Sinnvolles, was ich aktuell sowieso brauche und mich somit, neben der Konsole, auch als Fan eines anderen Fandoms outen kann.

Was ist da besser als eine schützende Hülle für eine Konsole, die ich häufiger dabei habe? Richtig! Nichts!
Und hiermit präsentiere ich euch:
Der eigene Hogwartsbrief als Schutztäschchen für die Nintendo Switch!

Harry Potter Switch Tasche (1)

Read more… →