Archives

Lebkuchenschokolade

Von draus vom Walde komm ich her und ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Oder so ähnlich. Kekse, Lebkuchen und Schokonikoläuse dürfen jetzt in dieser Zeit auf keinen Fall fehlen. Doch anstatt welche zu kaufen, wollte ich mal wieder was selber machen.
Ich muss gestehen, die Idee für die Lebkuchenschokolade ist aus einem Fehlkauf entstanden. Ich habe mir die Silikonförmchen bestellt, weil ich darin Seife gießen wollte, um sie dann zu verschenken. Allerdings stand bei den Formen keine Größe dran. Sie vielen dann so klein aus, ich kurzer Hand beschloss, sie für etwas Anderes zu benutzen.
In meinem Vorratsschrank lagen noch eine Tafel Zartbitterschokolade und eine angefangene Lebkuchengewürztüte vom letzten Sauerbraten. Beides wird mit der Zeit nicht zwingend besser, also habe ich beides genommen und daraus die Lebkuchenschokolade gegossen.
Die Häppchen eignen sich perfekt als klitzekleinen Nachtisch, wenn der Hauptgang doch etwas mächtig war. Abgesehen davon, geht es schnell und ist auch wirklich simpel.
Die Angabe bei dem Lebkuchengewürz ist auch eher mehr eine Richtlinie. Wenn ihr es intensiver haben wollt, nehmt ruhig mehr! Ihr könnt auch jede andere Schokolade nehmen, aber ich mag Lebkuchen am liebsten mit dunkler Schoki.

Zutaten:

100g Zartbitterschokolade
1-2 gestrichene TL Lebkuchengewürz
Silikonförmchen (am besten mit Weihnachtsmotiven)

Zubereitung:

Zerkleinert die Schokolade in eine Schüssel und geb sie in ein Wasserbad.
Schmelzt die Schokolade, bis keine Stückchen mehr drin sind und nehmt sie aus dem Wasserbad.
Rührt das Lebkuchengewürz unter gebt die flüssige Schokolade in Silikonform.
Rüttelt vorsichtig an der Form, dass sich die Schokolade gut verteilt und keine Bläschen entstehen.
Lasst die Form ruhen, bis die Schokolade fest ist. Drückt die Stückchen vorsichtig heraus und packt sie luftdicht weg.
Fertig habt ihr eure Lebkuchenschokohäppchen.

Lebkuchenschokolade
Zutaten
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 1-2 gestr. TL Lebkuchengewürz
  • Silikonförmchen
Zubereitung
  1. Zerkleinert die Schokolade in eine Schüssel und geb sie in ein Wasserbad.
    Schmelzt die Schokolade, bis keine Stückchen mehr drin sind und nehmt sie aus dem Wasserbad.

  2. Rührt das Lebkuchengewürz unter gebt die flüssige Schokolade in Silikonform.
    Rüttelt vorsichtig an der Form, dass sich die Schokolade gut verteilt und keine Bläschen entstehen.

  3. Lasst die Form ruhen, bis die Schokolade fest ist. Drückt die Stückchen vorsichtig heraus und packt sie luftdicht weg.
    Fertig habt ihr eure Lebkuchenschokohäppchen.

Spritzgebäck

In den Läden liegt schon seit einer halben Ewigkeit das Weihnachtsgebäck. So langsam komme auch ich in die Stimmung zum Plätzchen backen. Vor einiger Zeit habe ich schon die Mandelplätzchen gebacken, heute gibt es dann Spritzgebäck.

Spritzgebäck gibt es bei uns schon so lange ich denken kann zu Weihnachten. Früher habe ich oft mit meiner Oma zusammen gebacken. Oder eher gesagt sie hat den Teig gemacht und wir Enkelchen haben die Plätzchen wahlweise ausgestochen oder durch den Fleischwolf gedreht. Ganz am Anfang haben wir hauptsächlich die Plätzchen vorne abgemacht aber später durften wir dann auch hinten drehen.

Noch heute benutze ich den Fleischwolf von Oma, wenn ich Spritzgebäck mache.

Zutaten:
600 g Mehl
400 g Butter
200 g Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker
2 Eier

Zubereitung:
Butter und Zucker schaumig schlagen, dann das Ei hinzufügen und umrühren. Wenn alles gut vermischt ist, Mehl nach und nach hinzufügen. Den Teig etwa eine Stunde kalt stellen. Den Teig durch den Fleischwolf drehen und die Kekse auf dem Backblech verteilt bei 160°C etwa 20 Minuten backen, bis sie anfangen braun zu werden.

Spritzgebäck
Course: Plätzchen
Zutaten
  • 600 g Mehl
  • 400 g Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 2 Pck Vanillezucker
  • 2 Eier
Zubereitung
  1. Butter und Zucker schaumig schlagen, dann das Ei hinzufügen und umrühren. Wenn alles gut vermischt ist, Mehl nach und nach hinzufügen.

  2. Den Teig etwa eine Stunde kalt stellen.

  3. Den Teig durch den Fleischwolf drehen und die Kekse auf dem Backblech verteilt bei 160°C etwa 20 Minuten backen, bis sie anfangen braun zu werden.

Die etwas andere Geschenkverpackung

Ich stelle immer wieder fest, dass ich unheimlich viel Geschenkpapier habe. Meistens mit Weihnachtsmotiven oder nur noch Reststücke, die dann nicht für das eigentliche Geschenk reichen.
Ganz abgesehen davon, dass ich Geschenke nicht schön einpacken kann, bin ich meistens mit Bus und Bahn zu einer Feier unterwegs und da leidet das Papier drunter, dass sich Risse schwer vermeiden lassen.
Gerne verschenke ich auch mal mehrere Kleinigkeiten und um sie dann alle einzeln einzupacken bin ich entweder zu faul, oder es ergibt sich das Transportproblem.
Irgendwann kam ich dann auf die Idee, die Geschenke anders zu verpacken. Meine Mama hat es damals vorgemacht, als sie mir zu Weihnachten eine Kiste mit Windowcolourflaschen schenkte. Knapp 100 Flaschen waren drin und sie hatte ebenfalls keine Lust gehabt, jede einzeln zu verpacken. Also hat sie die Kiste hübsch verpackt, die dann später auch als Aufbewahrung für die Flaschen diente.
Geht schnell, sieht schön aus und man schneidet sich nicht beim Öffnen!

Ihr braucht:

Eine Pappbox (die Größe kommt natürlich auf das spätere Geschenk an)
Wasserfarbe
Pinsel
Kleber
Papier
Schere
Dekoband

So wird’s gemacht:

Malt die Box an und lasst die Farbe trocknen. Ich hab es gerne etwas bunter, also habe ich den Deckel, die Wände und das Innere jeweils in einer anderen Farbe angepinselt.

Wenn alles trocken ist, schnappt euch die Schere und schneidet aus dem Papier ein Rechteck aus, das etwas kleiner ist, als die Oberseite des Deckels. Ich hab Mamorpapier genommen, weil ich noch ein Reststück hatte, aber normales Papier tut es auch.
Es ist nicht schlimm, wenn es nicht 100% symmetrisch ist, denn ihr klebt noch Dekoband drüber, dann sieht das keiner mehr.

Schneidet mit der Schere euer Dekoband so zurecht, wie ihr es später auf dem Deckel haben wollt und klebt es fest, dass man die Übergänge zum Papier nicht mehr sieht. Verwendet ihr dünnes Satinband, könnt ihr es auch um die Seite des Deckels wickeln, mit ein bisschen Kleber fixieren und eine Schleife binden. Sieht auch sehr hübsch aus!

Lasst alles trocknen.
Auf das Papierfenster auf der Deckeloberseite könnt ihr zum Beispiel den Namen des Geburtstagskindes schreiben, einen netten Spruch, oder oder oder.

Fertig ist die etwas andere Geschenkverpackung.

Mit diesem Beitrag nehmen wir am Creadienstag teil.

 

Chai Latte Marzipan Pralinen

chai latte marzipan praline

Das waren die letzten Pralinen, die ich in meinem Schwung gemacht habe. Ich hatte noch einen Rest Marzipan übrig und mein Blick streifte über mein Regal und traf die Packung Chai Latte Kokos Mandel aus meinem Brandnooz Adventskalender. Eigentlich bin ich überhaupt kein Fan von Chai Latte, daher lag die Packung bis dato auch unberührt im Regal. Aber in Kuchen und Süßigkeiten mag ich den Geschmack ganz gerne. Die Kombination mit dem Marzipan finde ich einfach großartig. Für das Foto wollte ich dann auch noch eine Tasse Chai Latte dazu stellen, die dann nach dem Fotoshooting getrunken werden musste, denn ich schütte das ja nicht einfach weg. Sehr zu meiner großen Überraschung schmeckte mir diese Sorte Chai Latte tatsächlich richtig gut! Inzwischen ist die Packung auch fast leer. Das hätte ich so nicht erwartet. Aber nun zum eigentlichen Rezept für Chai Latte Marzipan Pralinen.

Zutaten:

100 g Marzipan
1 Tütchen Chai Latte Pulver
Schokolade

Zubereitung

Das Chai Pulver ins Marzipan kneten. Kleine Kugeln formen und mit Schokolade überziehen.

chai latte marzipan praline 2

Marzipan Zitronen Pralinen

marzipan zitronen pralinen 2

Eigentlich wollte ich gar keine weitere Sorte Pralinen machen. Aber da bei meinen glücklichen Empfänger Marzipan lieben, habe ich dann doch noch eine Packung Marzipan besorgt und los ging’s.

Zutaten:

100 g Marzipan
1 Zitrone (oder Zitroback)
Zartbitter Schokolade

Zubereitung:

Die Zitrone abreiben und den Abrieb ins Marzipan kneten. Zwischendurch immer mal probieren, ob die Mischung stimmt. Wenn es noch nicht zitronig genug ist, einfach noch etwas mehr Abrieb oder ein paar tropfen Zitronensaft unterkneten. Zum Schluss kleine Kugeln formen und mit Schokolade überziehen.

marzipan zitronen pralinen

Cranberry Pralinen

cranberrie pralinen 2

Zutaten:

100 ml Sojasahne
80 g Schokolade
50 g Cranberries
Hohlkörper oder Schokolade für eigene Hohlkörper

Zubereitung:

Die Hohlkörper vorbereiten oder fertige verwenden. Sojasahne aufkochen und dann vom Herd nehmen. Die Schokolade in der Sahne auflösen. Die Cranberries mit einem Messer klein Hacken und der Schokoladensahne beifügen. Die Füllung auskühlen lassen und dann in die Hohlkörper füllen und mit Schokolade verschließen.

cranberrie pralinen 1

Kaffeepralinen

kaffeepralinen 2

Zutaten:
100g Marzipan
1 Tütchen Instand Kaffeepulver
weiße Schokolade
Pistazien zur Deko

Zubereitung:
Für die Füllung das Marzipan gut mit dem Kaffeepulver verkneten. Das dauert ein wenig und klappt am besten, wenn man das Tütchen nach und nach auf das Marzipan gibt. Danach das Marzipan zu einer Finger dicken Rolle formen und in etwa 1 cm breite Stücke schneiden. Die Stücke zu Kugeln rollen. Die Schokolade im Wasserbad erhitzen und die Marzipankugeln eintauchen. Zur Deko Pistazien auf der Schokolade verteilen.

kaffeepralinen

Vegane Schokoherzen mit Schoko-Holunder Füllung

holunder pralinen

Zutaten:
Weiße Schokolade (vegan)
Zartbitter Schokolade

Füllung:
60 g Zartbitter Schokolade
6 EL Sojasahne
3 EL Holunderblütensirup

Zubereitung:

Wer keine Hohlkörper verwendet, muss sich zu erstmal die Hohlkörper vorbereiten. Ich wollte diese zudem hübsch mit streifen. Also erst mal die eine Hälfte der Schokolade erwärmt und damit die Streifen in die Form gemacht. Das Ganze ab in den Kühlschrank, zweite Schokolade erwärmen.

DSC_6021 copy

Dann mit dem Pinsel auf die inzwischen ausgekühlten Formen verteilen. Das muss schnell gehen, da die andere Schokolade sehr schnell wieder schmilzt. Notfalls zwischendrin noch mal in den Kühlschrank. Am Besten pinselt ihr zwei Schichten Schokolade in eure Förmchen, damit die Pralinen hinterher nicht kaputt gehen. Bei meinem ersten Versuch sind viele Pralinen beim raus nehmen kaputt gegangen. Leider habe ich davon kein Foto gemacht aber ich denke ihr bekommt das auch so hin.

Als Nächstes macht ihr die Füllung. Dazu die Sahne zusammen mit dem Holunderblütensirup und der Schokolade in einem unter Rühren Topf erhitzen, bis ihr eine gleichmäßige Masse ohne Klümpchen habt. Diese sollte nun abkühlen.

Nun sollten sowohl eure Hohlkörper als auch eure Füllung fertig sein. Gebt die Füllung jeweils in die Hohlkörper und stellt sie wieder in den Kühlschrank. Als Nächstes erwärmt ihr wieder die Schokolade und verschließt die Hohlkörper. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Vegane weiße Schokolade zu dickflüssig bleibt und sich nicht gut auf der Füllung verteilt. Solltet ihr, wie ich, weiße Herzen gemacht haben, nehmt für die Rückseite trotzdem Zartbitter. Es verteilt sich viel besser.

holunder pralinen 2

 

Marzipan Rum Pralinen

Marzipan Rum Pralinen

Irgendwie hat es mich spontan gepackt und ich wollte noch mal Pralinen machen. Könnte mit dem Valentinstag zusammenhängen. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass ich über ein paar letzte Hohlkörper und die Pralinenförmchen gestolpert bin. Mal sehen, wen ich mit den Pralinen beglücke.

Zutaten:
100 g Marzipan
15 g Puderzucker
10 ml Rum
Zartbitterschokolade
Krokant für die Deko

Zubereitung:

Für die Füllung Marzipan, Puderzucker und Rum verkneten. Danach das Marzipan zu einer Finger dicken Rolle formen und in etwa 1 cm breite Stücke schneiden. Die Stücke zu Kugeln rollen. Die Schokolade im Wasserbad erhitzen und die Marzipankugeln eintauchen. Vor dem Auskühlen Krokant über die Pralinen streuen.

Marzipan Rum Pralinen

 

Bunte Bruchschokolade – Schnell und einfach gemacht

Ein schnelles individuelles Weihnachtsgeschenk ist Selbstgemachte Bruchschokolade. Ich habe meistens irgendwann in der Weihnachtszeit den Punkt erreicht, wo alle Kekse fertig gebacken sind, aber noch ein riesiger Berg an Resten im Regal liegt. Angebrochene Schokolade/Kuvertüre, halbe Packungen mit Mandelblättchen, bunte Zuckerstreusel und mehr. Das ist der Punkt, an dem ich anfange Bruchschokolade zu machen.

Da ich keine fertigen Formen für Schokoladentafeln habe, baue ich mir welche aus Alufolie. Wenn ich genug davon vorbereitet habe, schmelze ich alle Schokoladenreste ein. Wenn man zwei/drei Farbige Schokolade haben will, entsprechend weiße, Vollmlich und Zartbitter trennen. Die geschmolzene Schokolade komt dann in meine vorbereiteten Förmchen. Jetzt wird es kreativ. Die Schokolade wird dann einfach mit dem was man da hat dekoriert. Mandeln, Haselnüsse, Zuckerperlen, Krokant, alles was schmeckt ist erlaubt. Wenn die Schokolade dann komplett fest ist, aus den Formen lösen und in größere Stücke brechen.