Archives

Kaffee Plätzchen

Eine Variante eines Mürbeteigs, weil ich noch so viel Instantkaffee übrig hatte vom Papier färben.

Kaffee Plätzchen

Zutaten:
120g Mehl
30g Zucker
70g Butter
1 Priese Salz
1 Tütchen Instantkaffee
1 EL Kakao
Zur Dekoration etwas Schokolade.

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Danach den Teig ~8mm dick ausrollen und die Plätzchen ausstechen und bei 170°C etwa 10 Minuten backen. Nach dem Auskühlen mit Schokolade dekorieren.

Schoko Crossies

Das ist ein Rezept von meiner Oma, daher relativ frei Schnauze.

Schoko Crossies

Zutaten:
Cornflakes so etwa 300-400g (Ich hab dieses Mal Knusperone Nut Flakes Erdnuss und Honig genommen)
Kuvertüre so etwa 200-300g (Man kann hier auch Schokoladen Reste verwenden. Daher sind in meiner so 50g Haselnussschokolade drin)
Palmin so etwa 20g
gehackte Mandeln etwa 50g

Schokolade und Palmin im Wasserbad schmelzen. Cornflakes in eine Schüssel füllen und mit den Händen grob etwas zerkleinern und die Mandeln dazu schütten. Wenn die Schokolade geschmolzen ist in die Cornflakes kippen und gut mischen. Wenn es zu dünn ist, noch ein paar Cornflakes dazugeben. Aus der Masse kleine Häufchen auf Backpapier oder Alufolie bauen und das ganze auskühlen lassen. Wer will, kann noch mit weißer Schokolade Dekostreifen drüber machen.

Kokosmakronen – Ein Sucralose Projekt

Erinnert ihr euch noch an die Balance Box, welche ich ganz am Anfang zu meiner ersten Brandnooz Box kostenlos dazubekommen habe? Jedenfalls war da eine Dose mit Sucralose drin, die seit dem ungenutzt in Schrank stand. Ich hab sie jetzt mal geöffnet und fürs Backen verwendet. Irgendwann muss sie ja mal weg. Das Ergebnis ist denke ich so weit ok.

Kokosmakronen

Zutaten:
3 Eiweiß
16g Sucralose (oder 160g Zucker)
ein Spritzer Zitronensaft
Kokosflocken max 200g

Eiweiß steif schlagen dann die Sucralose/den Zucker dazu und schlagen, bis alles schön fest ist. Danach die Kokosflocken einrieseln lassen und unterheben. Ich mache das immer so lange, bis die Masse eine schöne Konsistenz hat, hängt ja auch von der Eiergröße ab. Hauptsächlich nicht zu trocken da sonst die Häufchen nicht so schön zusammenbleiben. Auf dem Backblech kleine Häufchen bilden und bei ca. 150°C 10min backen. Jeder Ofen ist anders, sie sollten nicht zu dunkel werden.

 

Fazit Sucralose.

Ich persönlich weiß übrigens nicht, was ich von dem Zuckerersatz halten soll. Ich bilde mir ein, dass die Makronen etwas komisch schmecken, aber das kann pure Einbildung sein. Ich meine die Dose ist da und ich werde sie jetzt leer machen aber kaufen würde ich das Zeug glaub ich nicht.

Schwarz – Weiß – Gebäck

Heute habe ich nun offiziell für mich die Plätzchen Saison eröffnet. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, einige neue Rezepte zu probieren. Den Anfang macht Schwarz-Weiß-Gebäck. Das wollte ich schon länger mal testen. Wie erwartet war es eine ziemliche Fummelei. Der spüße Nikolaus, der sich mit aufs Bild geschlichen hat ist übrigens auch von mir. Den habe ich vor ein paar Jahren mal aus einem Holzstück gebastelt 😀

Schwarz Weiß Gebäck

Das Rezept:

Heller Teig:
250g Butter
130g Puderzucker
250g Mehl
150g Speisestärke
8 Tropfen Buttervanille-Aroma

Dunkler Teig
250g Butter
130g Puderzucker
250g Mehl
100g gemahlene Haselnüsse
50g Backkakao
8 Tropfen Rum-Aroma

Jeweils die Zutaten für den hellen und den dunkeln Teig zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Danach den Teig für min. 30 Minuten kaltstellen.

Musterungen:
Für die Spirale je eine helle und eine dunkle Teigplatte von etwa 4mm ausrollen. Diese dann aufeinanderlegen und gut andrücken. Dann die Teigplatten aufrollen. Bei mir ist der Teig hier mehrfach eingerissen. Also schön vorsichtig sein!
Die Schachbrett Musterung benötigt Teigplatten von etwa 8mm Stärke. Diese werden dann in etwa 8mm Breite Streifen geschnitten und zu einem Schachbrett angeordnet. Wieder alles gut andrücken.
Für die Taler wird aus einem Teig eine lange Rolle geformt und die andere wird etwa 4mm dick ausgerollt. Sie sollte so lang sein, dass die ganze Rolle drauf passt und so breit, dass sie einmal um die Rolle geht. Danach wird die Rolle in den Teig eingerollt. Das ist so ein bisschen die Variante, wenn man keine Lust mehr auf die Fummelei der ordentlichen Muster hat 😉

Zum Backen jeweils von den entstandenen Musterrollen kleine Scheiben abschneiden und diese dann ca. 10min bei 150-180°C backen.

Die Plätzchen gehen übrigens nicht stark auf und können daher ruhig was enger auf dem Blech liegen.

Und ab damit zum Creadienstag.