Archives

Kleidung altern Teil 1

Da ich dieses Jahr auf dem ConQuest auf die NSC Seite gewechselt bin, bin ich seit Anfang des Jahres fleißig dabei mir eine Klamotte für den Untot zu erstellen. Daher befasse ich mich aktuell mit den wichtigen dingen des “Lebens” wie der Frage, was mein Untoter den drunter trägt. Es soll ja auch nicht mehr ganz frisch aussehen. Mein erstes Experimentierstück war eine Gugel. Denn zufällig war ich Anfang des Jahres auf einem anderen Con als NSC und dort sollten auch Untote gespielt werden. Also fix ne Gugel aus Reststoffen genäht und grau eingefärbt. Leider nicht ganz das Ergebnis, dass ich mir gewünscht habe. Aber da ichs eh verhunzen wollte auch nicht dramatisch. Da es zu dem Thema jede Menge Tutorials im Internet gibt, habe ich mich hier mit dem Beschreiben zurückgehalten. Will euch eigentlich nur zeigen, wie meine Gugel aussieht. Hier kommen also meine ersten Testversuche:

Altern mit der Schere
Im ersten Ansatz habe ich erst mal fröhlich mit der Schere einige Löcher in die Gugel geschnitten. Die dann schön ausgefusselt. Ganz zufrieden war ich mir der Lösung nicht. Auch ein leichtes Einschneiden und dann von Hand reißen fand ich nicht so prickelnd. Es sieht irgendwie zu klinisch aus. Aber für einen Grundstock an Löchern sicherlich ok.

DSC_2164 copy

 

DSC_2165 copy

 

Altern mit Schmirgelpapier
Eine Pest! Ich sags euch. Super ätzend und langwierig. Aber das Ergebnis gefällt mir definitiv besser als die Scherenversion. Anfangs habe ich mit grobem Schmirgelpapier einfach auf glatter Fläche gerieben. Das dauert ewig. Später habe ich ein paar Falten gelegt und diese geschmirgelt, das ist auch ganz nett. Den vorab mit viel Liebe vernähten Saum konnte ich auch nicht so lassen. Also kam da auch noch mal kräftig Schmirgelpapier zum Einsatz.

DSC_2160 copy

DSC_2162 copy

DSC_2159 copy

Altern mit schwarzem Tee
Was mit Papier geht, muss ja auch mit Stoff gehen. So mein Gedanke. Also habe ich mir eine große Schüssel geschnappt und den Wasserkocher angeschmissen. Ich trinke keinen schwarzen Tee hab aber immer welchen da um Sachen zu altern. Also fröhlich Teebeutel in die Gugel gefaltet. Das ganze Paket dann in die Schüssel geworfen und heißes Wasser drüber gegossen. Bei der ersten Gugel habe ich es etwa 5-10 Minuten einwirken lassen. Ich habe nicht auf die Uhr gesehen. Danach habe ich das Teewasser abgegossen und die Teebeutel aus der ersten Gugel geholt. Ich hab sie einfach zusätzlich zu den frischen Teebeuteln mit in die zweite Gugel gepackt. Die zweite Gugel lag etwas länger im Wasser, da ich von einem Youtubevideo abgelenkt wurde. Einen großen Unterschied zur ersten konnte ich nicht feststellen. Mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden. Aber ich fürchte Waschen kann man die Gugel jetzt nicht mehr. Aber bei ner Gugel wahrscheinlich egal. Die verschwitzt ja nicht so stark und Dreck ist mir ja eh egal.

DSC_2163 copy

DSC_3558 copy

DSC_3559 copy

So das war es erst einmal von der Untotenfront.
Ah wobei ich kann noch ein Fazit ziehen. Ich mag es ja eh nicht, wenn ich Dinge auf dem Kopf habe. Es treibt mich schier in den Wahnsinn. Aber ich finde eine Gugel noch zusätzlich total unpraktisch, da sie die Sicht so krass einschränkt. Muss also noch überlegen, ob ich sie so trage oder mir noch etwas anders überlege. Ganz glücklich bin ich ATM noch nicht. Aber ich weiß auch nicht, was man sonst auf dem Kopf tragen könnte, wenn man keinen Helm hat.

ConQuest 2013

Tja das waren sie meine 5 bzw. 6 Tage Urlaub für dieses Jahr. Ich wurde von Bremsen zerstochen, in der Sonne gebraten und beinahe umgehauen. Aber es war so toll. Besonders der letzte Abend. Das nur, damit ihr wisst, warum es im Blog die letzten Tage was ruhiger war 😀
Jetzt, frisch geduscht aber noch nicht mit dem Auspacken fertig überlege ich schon, worüber ich als Nächstes schreibe!

Versuchen wir das Ganze ein wenig aufzurollen. Für mich ging es Montag erst mal bei meinen Eltern das Auto aufsammeln damit wir Di morgen in aller Frühe aufbrechen konnten. Da es die Tage so warm war und wir beim Palisadenaufbau helfen wollten ging mein Wecker um 6 Uhr damit ich etwa 7 Uhr – es wurde 7:30 Uhr – bei Raist aufschlagen konnte. Da ging alles ganz fix da Raist ihren Krams schon vor die Türe getragen hatte.

Auf nach Brokeloh!
Nach etwa 3 Stunden fahrt kamen wir tatsächlich relativ wie geplant auf dem Lagerplatz an. Während wir noch unser Zeug zum reservierten Platz getragen haben, wurden wir dann von den Rheinländern abgefangen, die uns einluden doch bei ihnen zu lagern, da bei ihnen ein Teil der Leute abgesprungen sei. Da uns die Idee sehr gefiel, eigentlich hatten wir eh bei der Nordwacht lagern wollen aber im Forum nicht gewusst hatten, wie die noch mal genau hießen, zogen wir mit unserem Krams noch einmal um. Obwohl wir der Lagerkoordination bescheit gegeben hatten wurden wir bestimmt noch 3 mal gefragt, ob unser eigentlich reservierter Platz wirklich frei sei. xD

Nachdem unser Zelt dann stand sind wir nach vorne, um bei der Palisade zu helfen. Hier mussten wir mehr als nur ein wenig improvisieren aber am Ende war es doch sehr toll und wir hatten verstecktes Tor in Form einer Zugbrücke! Naiv wie ich war hatte ich mich natürlich nicht vorher mit eingecremt also hatte ich im Anschluss an die Aktion einen mittelmäßigen Sonnenbrand. Nach dem Aufbau war meine rechte Schulter dann auch ziemlich durch und ich hab mir vorgenommen beim Abbau nicht mehr zu helfen. Hin und an bin ich ja doch vernünftig!

Mittwoch kamen dann die restlichen Spieler an und es wurde sehr voll im Wasserlager. Irgendwann kam dann die schon erwartete Ansprache der Orga und SLs und es konnte endlich losgehen.

Da ich dieses Jahr leider dummerweise kein Tagebuch geführt habe weiß ich gar nicht mehr so genau, was an welchem Tag passierte. Es ist halt immer sehr viel los. Auf jeden Fall hat es spaß gemacht und ich habe einige schöner Erinnerungen mit nach Hause genommen. Ich werde mal versuchen, die Erinnerungen zu sortieren und dann den Beitrag noch zu ergänzen.