Archives

One Pot Pasta mit Spinat und Feta

Dieses Rezept habe ich ursprünglich mal fürs Drachenfest getestet. Da wir in unserem Lager abgemacht hatten, dass jeder einmal kocht bzw. im Zweierteam, wollte ich gerne ein Essen, dass man auf dem Feuer gut machen kann. Außerdem sollte es natürlich möglichst wenig Aufwand sein. Denn eigentlich will ich ja möglichst viel IT unterwegs sein und mich nicht lange mit Schnippel arbeiten befassen müssen. Da kam mir One Pot Pasta in den Kopf. Schnell online nach einigen Rezepten gesucht und einfach mal informiert, wie das ganze so funktioniert. Schnell war klar, dass es dann eine Pasta mit Spinat und Feta werden sollte. Zu Hause dann alles einmal probegekocht um die Menge abzuschätzen und zu probieren wie gut das Ganze schmeckt. Ich war sofort überzeugt.
Auf dem Drachenfest gab es dann leider ein kleines Unglück mit der Kühlung und der Spinat war tot. Na ok nicht tot aber ich hatte nicht explizit gesagt, dass der TK Spinat in Plastikpackung gekauft werden soll und dann ist er in der Pappschachtel aufgetaut und hat sich überall hin verteilt. Das ließ sich dann auch nicht mehr ändern. Also wurde dann vor Ort komplett improvisiert aus den Zutaten, die noch da waren. Das hat auch gut geklappt. Aber es war ein bisschen schade um die Pasta. Das Rezept bekommt ihr natürlich trotzdem.
Zutaten
300 g Nudeln
750 ml Gemüsebrühe
1 Paket TK Spinat
1 Paket Feta
Mascarpone
Zubereitung
Nudeln in der Gemüsebrühe kochen. Währenddessen den Feta in Würfel schneiden. Wenn die Nudeln anfangen weich zu werden, den Spinat dazu geben und so lange rühren, bis er sich gut verteilt hat. Ihr könnte den Spinat auftauen lassen oder gefroren dazu geben. Ich lege mir den Spinat meistens einfach raus, wenn ich anfangen zu kochen und er ist dann leicht angetaut. Gefroren braucht die Pasta einfach nur etwas länger. Kurz bevor die Nudeln dann perfekt, sind gebt ihr die Fetawürfel und die Mascarponecreme dazu. Bei Letzterer habe ich keine genaue Mengenangabe, es hängt davon ab, wie viel Flüssigkeit im Topf noch ist. Einfach so viel, dass es schön cremig wird. Die Pasta dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Drucken
Spinat-Feta One Pot Pasta
Zutaten
  • 300 g Nudeln
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 1 Paket TK Spinat
  • 1 Paket Feta
  • Mascarpone
Zubereitung
  1. Nudeln in der Gemüsebrühe kochen. Währenddessen den Feta in Würfel schneiden.
  2. Wenn die Nudeln anfangen weich zu werden, den Spinat dazu geben und so lange rühren, bis er sich gut verteilt hat. Ihr könnte den Spinat auftauen lassen oder gefroren dazu geben.


  3. Kurz bevor die Nudeln dann perfekt, sind gebt ihr die Fetawürfel und die Mascarponecreme dazu. Bei Letzterer habe ich keine genaue Mengenangabe, es hängt davon ab, wie viel Flüssigkeit im Topf noch ist. Einfach so viel, dass es schön cremig wird. Die Pasta dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Überbackene Schweinefilets

Mein Lieblingsrezept seit Jahren. Wie oft ich mir als Kind von meiner Mutter dieses Rezept gewünscht habe kann ich gar nicht aufzählen. Heute muss ich es mir selbst machen und liebe es noch immer, auch wenn es wohl nie 100% so schmeckt wie von meiner Mutter. Wohl einer der Gründe, warum ich es mir noch hin und an von meiner Mutter wünsche, wenn ich mal zu besuch bin.

Hier stelle ich euch heute eine Variante mit roten Bohnen vor. Wer das original Rezept will, lässt diese einfach weg. Aber mit den Bohnen schmeckt es auch sehr lecker. Da ich vor einiger Zeit einen Beutel mit Reis geschenkt bekommen habe, der beim Kochen Lila wird, wollte ich den endlich Mal ausprobieren. Aber normaler Reis schmeckt natürlich auch dazu 😉

Filet

Zutaten:

2 Schweine Filets à 400g
2 Becher Crème fraîche a 200g
150g Schafkäse
3 Knoblauchzehen
Öl
Pfeffer
Basilikum

Zubereitung:

Fleisch vorbereiten und in etwa 2,5 cm dicke Scheiben schneiden. Danach in heißem Öl von jeder Seite zwei Minuten anbraten. Danach in eine große Auflaufform legen und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Darüber zerbröckelten Schafkäse verteilen. Danach Crème fraîche in der Pfanne mit dem Bratensatz verrühren, die Bohnen hinzu geheb und ein Mal aufkochen lassen. Gepressten Knoblauch hinzufügen und die Soße mit Basilikum, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer das Gefühl hat, dass es zu wenig Soße für die Auflaufform ist, kann die Soße noch mit Sahne oder Milch etwas strecken. Die Soße in die Auflaufform geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C 15-20 Minuten überbacken.

Kürbistopf

 

Kürbiseintopf

Zutaten:
500g Hackfleisch
1 Hokkaido Kürbis
1 Zwiebel
1 Paket Feta
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Dose gehackte Tomaten
Knoblauchpulver oder 1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Kürbis Teilen, das innere entfernen und in 1-2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Hackfleisch und Zwiebeln im Topf anbraten und mit Salz, Knoblauch und Pfeffer abschmecken. Wenn das Hackfleisch angebraten ist gehackte Tomaten und Kürbis hinzugeben und so lange köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Frühlingszwiebeln in Ringe und Fetakäse in Würfel schneiden. Beides kurz vor dem Servieren hinzu geben und kurz mitkochen. Alles noch mal abschließend Nachwürzen. Der Kürbis nimmt viel Würze auf. Wer es gerne scharf mag, kann auch etwas Chili hinzugeben.

Man kann es gut als Eintopf essen aber es schmeckt auch sehr lecker mit Reis.

Variationen:
Statt der Frühlingszwiebeln kann man auch Lauch nehmen. Statt gehackter Tomate geht auch gut passierte Tomate. Wer keine Tomate essen kann, kann auch zwei Becher Schmand nehmen.

Champignon-Ragout

Pilzragout

Dieses Rezept habe ich auf dem Drachenfest entdeckt. Dort haben wir als Gruppe jeden Abend über offenem Feuer gekocht. Jeden Tag war jemand anderes dran. Dies ist eine Version des Pilzpfanne Rezepts, das aus dem LARP Kochbuch stammt, das wir auf dem Drachenfest gekocht haben. Es lässt sich also gut auch im Topf auf offenem Feuer machen. Dann sollte man jedoch gut auf seine Zwiebeln aufpassen! Bei uns gab es Fetanudeln zum Pilz-Ragout dazu. Da ich nur eine große Schüssel hatte, wurde alles fröhlich in selbiger gemischt und für gut befunden. Das Rezept habe ich etwas abgewandelt und nun schon mehrfach nachgekocht, weil ich Champignons und Feta total liebe. Das Schöne ist auch, dass es einfach sehr schnell gemacht ist. Wer keinen Käse mag oder Vegan kochen will, kann den Feta auch gut weg lassen und die Sahne durch Sojaprodukte ersetzten. Da ich vom Food-Blog-Day noch Soja Cuisine hatte, habe ich das sogar schon getestet.

Zutaten:

400g Champignons (oder andere Pilze, ich liebe jedoch Champignons)
1-2 rote Zwiebeln
1 Päckchen Sahne
1 Päckchen Feta
Salz, Pfeffer, Schnittlauch, Petersilie, Basilikum

Dazu Reis oder Nudeln.

Die Pilze sauber machen und in Scheiben schneiden und den Feta würfeln. Die Zwiebeln würfeln und in Öl glasig anbraten. Die geschnittenen Pilze zu den Zwiebeln geben und kurz mit anbraten. Die Pilze mit Sahne ablöschen mit Salz, Pfeffer sowie Kräutern würzen und köcheln lassen bis Reis bzw. Nudeln fertig sind. Kurz vor dem Servieren die Fetawürfel in der Soße kurz erwärmen. Dazu passt Reis oder Nudeln.

Gefüllte Spitzpaprika

Spitzpaprika

Zutaten:
5-6 kleine Spitzpaprika
1 Päckchen Feta
1/2 Becher Schmand
Schnittlauch
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Spitzpaprika waschen und an einer Seite einen Deckel abschneiden und von innen Sauber machen. Die Seite so wählen, dass die Spitzpaprika gut liegt und nicht wegrollt. Fetakäse in eine Schüssel geben und mit der Gabel zerkleinern. Schmand und Schnittlauch hinzugeben und zu einer gleichmäßigen Creme verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Creme in die Spitzpaprika füllen und mit dem Deckel verschließen.

Im Backofen bei 200° C etwa 20-30 Minuten backen. Passt auch wunderbar als Grillbeilage. Dazu die Spitzpaprika in Alufolie gewickelt auf den Grill legen, bis sie durch ist.