Archives

Tavernenschild

Einer meiner LARP-Charaktere ist eine Wirtin aus Aventurien die eine eigene Taverne besitzt. Diese wurde bis jetzt zwar nur einmal auf einer Sylvestercon bespielt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Im Hintergrund existiert sie dennoch und ich rühre auch brav die Werbetrommel.
Auf dem Drachenfest habe ich kurzerhand den Namen der Taverne als Gruppenname angegeben und damit man mich auch unter diesem Namen findet, habe ich dieses Schild gebastelt. Andere haben Flaggen, Wimpel und Banner, ich habe ein Schild!
Sonderlich viel Arbeit ist es nicht gewesen und es sieht gut aus.

Wie Name und „Wappen“ entstanden will ich allerdings nicht verraten. Vielleicht sieht man sich mal auf Con, dann könnt ihr es euch erspielen 🙂
Viel wichtiger ist ja auch erstmal, wie ihr eurer eigenes Schild basteln könnt!

Ihr braucht:

Holzbrett (Form und Maße sind egal, so, wie es euch gefällt)
Bleistift
Schere
Klebestift oder Tesafilm
Motiv auf Papier (und/oder Schrift)
Farbe (ob Wasser-, Acryl-, Abtönfarbe etc. ist egal)
Pinsel
Klarlack
min. 2 Schraubhaken
Bänder zum Befestigen (Wolle, Leder, Kordel)
Bohrer
1mm Aufsatz

So wird’s gemacht:

Schneidet euer Motiv aus und legt es an die Stelle auf dem Holzbrett, an der ihr es später haben wollt. Klebt es leicht fest, damit es nicht abhaut und zeichnet die Umrisse mit Bleisift auf das Holz.

Ich habe mit dem Bild angefangen, weil sich das einfacher gestaltete, als der Text. Gut, ich bin es selber schuld. Ich hätte mir auch eine andere Schriftart aussuchen können, oder sie freihändig zeichnen können, aber da ich es ein bisschen fancy haben wollte und absolut nicht freihändig zeichnen kann, musste eben diese Variante her. Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung.

Malt das Motiv aus und wenn gewünscht, zieht die Konturen nach. Entweder ihr macht das mit einem sehr dünnen Pinsel und einer ruhigen Hand, oder ihr macht es wie ich: Ich habe mir einen wasserfesten Marker aus der Bürokiste meine Mannes geschnappt und es damit gemacht.

Bei der Schrift macht ihr dasselbe, wie bei dem Motiv. Ausschneiden, aufkleben, Umrisse zeichnen, ausmalen, Konturen ziehen.
Lasst alles über Nacht trocknen.

Überzieht das Schild nun mit Klarlack, damit es vorm Wetter geschützt ist. Das Letzte was ihr wollt ist, dass euch die Farbe vom Holz läuft, oder das Holz aufquillt oder sogar reißt.
Lasst es wieder trocknen. Haltet euch dabei an die Angabe auf der Lackdose.

Kommen wir nun zu der Anbringung der Schraubhaken. Ich wollte 4 Stück haben, damit ich daran nicht nur das Schild selber aufhängen kann, sondern unten noch Schiefertafeln anbringen kann, auf die ich Dinge schreiben kann. Das ist aber optional.
Ich habe es gemacht, damit wir uns im Lager auf dem Drachenfest verständigen konnten.
Bohrt an den Stellen, an denen ihr die Haken haben wollt mit einem 1mm Aufsatz jeweils ein kleines Loch hinein. Drückt die Haken hinein und schraubt sie entweder mit bloßem Muskelschmalz fest, oder nehmt euch einen Stift zur Hilfe.
Jetzt könnt ihr das Schild auch schon fast aufhängen. Entweder ihr nehmt einfache Bänder, um es zu befestigen, oder ihr lasst eurer Fantasie freien Lauf.
Ich habe die Reste aus meiner Kumihimokiste genommen und daraus Bänder geflochten.
Aufhängen, fertig!

 

Drachenfest 2017 – Schlammagedon ist vorbei

Das Drachenfest ist vorbei, gewonnen hat mein Lager leider wieder nicht. Aber der Blaue bekommt hoffentlich bald auch noch Mal einen Sieg. Immerhin haben wir unseren Siegelplatz frei geschlagen und gesiegelt. Nun schlafen alle Palisadenteile friedlich in der Scheune bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt:

Ich rufe in diesen Kreis, um sich dem Streit zu stellen:
Den, den die Grenzenlosigkeit des Meeres reizt.
Den, der den Wind der Freiheit atmet.
Den, der die Fesseln von Herrschaft sprengt.
Ich rufe den Blauen Avatar!

Für mich ging das Drachenfest schon mit den Aufbautagen los. Am 22.7 ging es morgens mit dem Auto quer durch den Westerwald Richtung Quast. Dort angekommen ging es dann eigentlich auch super los. Wir konnten mit Hilfe einiger anderer Lager unseren Bereich der Scheune sehr zügig leer Räumen und alles lief wunderbar. Kurz machten wir uns sogar Hoffnung, dieses Jahr vorzeitig mit allem fertig zu werden.



Dann kam der Regen. Schon in der Nacht hat es ordentlich gerumst. Dummerweise hatte ich es geschafft mein Fenster im Auto offen zu lassen. Yay. Nasser Fahrersitz und Pfützen im Auto. Sofort erst mal mit Handtüchern das nötigste getan. Es ist inzwischen wieder gut getrocknet und hat keine bleibenden Schäden. War also nur ätzend. Aber insgesamt leitete es einfach das Regenchaos ein. So viel Regen hält keine Regenjacke und auch kein Schuhwerk aus. Spätestens Montagmittag hatte ich zwei Paar komplett nasser völlig verschlammter Schuhe und keine Regenjacke mehr. Damit war ich nicht alleine im Aufb(l)auteam. Gegen so viel Wasser ist einfach nichts zu machen. Natürlich musste der Aufbau trotzdem irgendwie weitergehen. Socke, Tüte, Socke, Schuh hieß die allgemeine Maßnahme, die wenigstens etwas für warme Füße sorgte. Der Regen verzögerte allerdings sowohl die Anreise, die Wiesen konnten nicht mit dem Auto befahren werden und es gab ewig weiten Rückstau, als auch den Aufbau, alle Helfer mussten regelmäßig am Feuer aufgetaut und getrocknet werden. Ich glaube jeder hatte im Laufe des Aufbaus seinen persönlichen kleinen Zusammenbruch bevor es dann mit neuer Kraft und Galgenhumor wieder an die Arbeit ging.



Intime wurde auch in einem gewissen Maße verschoben und Stiefel wurden zu intimetauglichem Schuhwerk deklariert. Ich für meinen Teil war Mittwoch und Donnerstag leicht am rumkränkeln und habe recht viel gepennt. Richtig in meinen Charakter rein gekommen bin ich bis zum Ende des Cons nicht wirklich. Ich hatte schon meinen Spaß, nachdem der Regen irgendwann mal aufgehört hat und langsam alles wieder trockener wurde, aber ich bin trotzdem unentschlossen, ob ich 2018 wieder auf dem Quast zu finden sein werde. Das Problem ist, dass ich die Leute dort sehr mag und auch die Stimmung im Auf-/Abbauteam ist immer toll. Aber ich mag tieferes Charakterspiel einfach lieber und das kommt beim Drachenfest zu kurz. Auf der anderen Seite, könnte es natürlich auch an mir liegen, bzw. an dem von mir fürs Drachenfest ausgewählten Charakter. Ich werde mich wohl die nächste Zeit entscheiden müssen, ob ich das Drachenfest zugunsten anderer kleinerer Cons ausfallen lasse oder ob ich es ein letztes Mal mit einem neuen Charakter probiere. Was ich letzten Endes mache weiß ich aktuell nicht. Ich denke ich werde es mir noch mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Insgesamt war dieses Drachenfest aber auch echt komisch. Ich meine wir hatten eine Art nicht Angriffspakt mit Kupfer. Das war schon wirklich komisch. Wir haben uns sogar recht lange noch Chancen auf einen Sieg ausgerechnet, da wir dieses Jahr echt viele Eier bekommen haben. Die Geschichte mit Kupfer hat das Lager etwas geteilt, was meiner Meinung nach sehr verständlich war.

Der Abbau war dann zum Glück wieder trocken und wir sind halbwegs gut durchgekommen, auch wenn wir noch bis Montag Nachmittag Sachen in die Scheune geräumt haben, ich glaub ich bin so 15:30 vom Quast nach Hause gefahren. Man hat es schon gemerkt, dass wir komplett auf die Anhänger angewiesen waren und keine Fuhren mit eigenem LKW oder Sprinter machen konnten.

 

Champignon-Ragout

Pilzragout

Dieses Rezept habe ich auf dem Drachenfest entdeckt. Dort haben wir als Gruppe jeden Abend über offenem Feuer gekocht. Jeden Tag war jemand anderes dran. Dies ist eine Version des Pilzpfanne Rezepts, das aus dem LARP Kochbuch stammt, das wir auf dem Drachenfest gekocht haben. Es lässt sich also gut auch im Topf auf offenem Feuer machen. Dann sollte man jedoch gut auf seine Zwiebeln aufpassen! Bei uns gab es Fetanudeln zum Pilz-Ragout dazu. Da ich nur eine große Schüssel hatte, wurde alles fröhlich in selbiger gemischt und für gut befunden. Das Rezept habe ich etwas abgewandelt und nun schon mehrfach nachgekocht, weil ich Champignons und Feta total liebe. Das Schöne ist auch, dass es einfach sehr schnell gemacht ist. Wer keinen Käse mag oder Vegan kochen will, kann den Feta auch gut weg lassen und die Sahne durch Sojaprodukte ersetzten. Da ich vom Food-Blog-Day noch Soja Cuisine hatte, habe ich das sogar schon getestet.

Zutaten:

400g Champignons (oder andere Pilze, ich liebe jedoch Champignons)
1-2 rote Zwiebeln
1 Päckchen Sahne
1 Päckchen Feta
Salz, Pfeffer, Schnittlauch, Petersilie, Basilikum

Dazu Reis oder Nudeln.

Die Pilze sauber machen und in Scheiben schneiden und den Feta würfeln. Die Zwiebeln würfeln und in Öl glasig anbraten. Die geschnittenen Pilze zu den Zwiebeln geben und kurz mit anbraten. Die Pilze mit Sahne ablöschen mit Salz, Pfeffer sowie Kräutern würzen und köcheln lassen bis Reis bzw. Nudeln fertig sind. Kurz vor dem Servieren die Fetawürfel in der Soße kurz erwärmen. Dazu passt Reis oder Nudeln.

Drachenfest und ConQuest

So nach zwei Wochen LARP Urlaub auf Drachenfest und ConQuest gehts hier im Blog dann auch wieder frisch los. Aber erst mal ein kleiner Abriss zum LARP.

Drachenfest (SC)

Nachdem mir das ConQuest im letzten Jahr nicht wirklich gut gefallen hat, habe ich dieses Jahr zum ersten Mal das Drachenfest besucht. Treffen konnte man mich im blauen Lager. Ich hatte anfangs etwas Bedenken, weil beim DF Spieler gegen Spieler antreten. Aber was soll ich sagen, meine Bedenken wurden völlig zerstreut. Es war großartig. Dadurch, dass ich OT einige Leute aus dem Zirkel der Freiheit kannte, habe ich im Zirkellager mein Zelt aufgestellt. Das war schon Mal ein großer Vorteil, durch die Nähe zu Kraft- und Kampfplatz hat man alles gut mitbekommen. Ich bin sehr viel rumgewuselt und habe ne Menge Leute getroffen. Ich war in diversen Lagern, die alle sehr schön aufgebaut waren, auf der Suche nach Informationen zu den Siegeln, da wir ein Siegel für den Blauen erstellen wollen. Das war halt schon recht toll auch wenn ich nicht immer wirklich wusste, wovon sie reden. Aber dann kann man alles einfach aufschreiben und irgendwer wirds schon erklären. Fürs nächste Jahr habe ich mir jetzt auch vorgenommen, das mit den Eiern besser zu kapieren und vielleicht mal dabei zu helfen eins zu erhalten. Dieses Jahr hatten wir am Ende irgendwie nur zwei Eier. Das war schon etwas traurig. Der Eierhalter kann so viel Mehr Eier fassen! Wir hatten ein, so sagte man mir, sehr schönes Ritual um Essenz für ein blaues Siegel zu erhalten. Ich war so mit mir selbst beschäftigt, dass ich dazu nichts sagen kann. Aber wäre ja schon auch irgendwie doof, wenn man als Magier mit was anderem als seinen eigenen Zaubern beschäftigt wäre. Die Endschlacht war für mich nix. Ich bin ja einfach kein so großer Fan von großem Prügeln und Zauber gehen bei so was doch meistens immer etwas unter. In unserer Heiler Kolonne gab es auch wenig zu tun, zumal wir zwischendrin irgendwie unsere Truppen verloren haben.

Nachdem die Tage so toll waren und wir so viel Spaß hatten, haben Raist und ich spontan entschieden, dass wir unser Zelt erst Montag abbauen und noch beim Abbau helfen. War denke ich eine gute Entscheidung. Mehr helfende Hände machen den Abbau schneller und sonntags hätten wir ja auf dem ConQuest eh nix machen können außer im Zelt zu gammeln. Dazu hatten wir ja Montagnachmittag/abend noch genug Zeit.

+ Schnell Anschluss gefunden
+ Viele bekannte OT Gesichter
+ schöner Lagerplatz
+ klasse Lager wenn auch teilweise etwas verpeilt (und langsam)
+ tolles Con Gelände, auch wenn ich über jedes Hügel rauf/runter geflucht habe
+ viel Spiel mit IT Währung möglich (nächstes Mal bin ich vorbereitet harhar)
+ gute Musik
+ TL!

– langsame Reaktionszeit des Lagers
– blöde Umrechnungskurse für Fremdwährung
– Teilweise wurde man genervt abgespeist, wenn man Neulingsfragen gestellt hat. Teilweise dachte ich mir halt “Sry, dass ich das erste Mal hierher gerufen wurde und es für euch alles so klar ist.. Ich bin ja schon still.”
– Zu viele gemeine Ohrwürmer, die nicht mehr aus dem Kopf gehen! ^_~

DRachenfest  Drachenfest Drachenfest

ConQuest (NSC)

Da ich wusste, dass mir nur am Zelt gammeln eh zu langweilig wird, habe ich mich freiwillig gemeldet um bei der Deal Ausgabe zu helfen. Folglich hab ich den Di damit verbracht lustig Sachen auszuteilen und zu sortieren. Da ich faul war, hab ich mich bei der Trosstaverne eingebucht und mich Verpflegen lassen. Das hat sehr gut geklappt und war eigentlich immer lecker, wenn auch manchmal etwas zu Salz arm für meinen Geschmack und ich esse eigentlich wenig Salz. Das NSC Dasein hatte ich mir insgesamt stressiger vorgestellt. Nach der Ansprache wurden Raist und ich einem Fürsten zugeteilt, der für die Golemwache verantwortlich war. Insgesamt waren wir sechs Leute. Wir hatten einen geregelten Schichtplan und selbst mit Bereitschaft recht viel Freizeit. Sogar mehr als ich erwartet habe, daher kam hin und an mal Langeweile auf, da es im Zelt zu warm zum Pennen war und die Stadt mit jedem weiteren Besuch auch nicht spannender wurde zumal der Weg sehr weit war. Leider hatten wir nicht so viele Kämpfe. Auf der Wiese wo wir hauptsächlich im Einsatz waren, gab es kaum Spieler die uns vertreiben wollten. Hat mich doch etwas gewundert. Außerdem schienen mir die Spieler sehr übervorsichtig. Wir waren ja nur leicht bis gar nicht gerüstet und trotzdem sind die Leute immer nur vor uns zurück gegangen. Fand ich etwas schade. Lustig war es, als wir dann tatsächlich einmal den Golem dabei hatten. Die Anwesenheit alleine hat irgendwie schon alle verschreckt. Aber insgesamt hatte ich ein paar nette Kämpfe und es war ok fürs erste Mal. Ob ich nächstes Jahr dabei bin hängt davon ab, ob ich jemanden finde der mit kommt. Alleine habe ich keine Lust, weil ich nicht so 100 prozentig Anschluss gefunden habe. Mag daran gelegen haben, dass ich ziemlich viel im Zelt gepennt habe. War aber auch einfach müde nach dem DF. Aber erst mal lasse ich das ganze Sacken. Durch die Deal Ausgabe habe ich ja ein Ticket für nächstes Jahr und damit stehen mir alle Optionen offen.

 

+ Verhältnis Schicht/Freizeit
+ Alle sehr nett und hilfsbereit
+ gut organisiert
+ gute Versorgung durch Trosstaverne

– Langweilige Schichten ohne SC Kontakt
– wenig Platz im Lager

Conquest

Insgesamt kann ich nur sagen, dass ich von meinem diesjährigen LARP Sommer sehr begeistert war. Ich denke das Drachenfest für nächstes Jahr wird bestimmt gebucht und ich überlege ganz stark, ob ich auch das Zeit der Legenden mitnehme. Aber da muss ich mich erst mal genauer über das Setting informieren.