Archives

Rhabarber Schmand Kuchen

Mein Lieblingskuchen als Kind. Damals allerdings noch mit Mandarinen statt Rhabarber. Immer wenn meine Oma mich gefragt hat, was ich gerne für einen Kuchen wollte, war es dieser Kuchen. Wenn ich ihn esse denke ich an meine Oma, auch wenn ich ihn heute lieber mit Rhabarber esse.

rhabarber-schmad-kuchen-2_k

Zutaten Boden:
150 g Mehl
75 g kalte Butter
75 g Zucker
1 TL Backpulver
1 Ei

Zutaten Füllung:
3-4 Stangen Rhabarber (je nach Größe)
2 Päckchen Puddingpulver Vanille
1/2 L Milch
200 g Zucker
Abrieb einer Zitrone
3 Becher Schmand
1 Päckchen roter Tortenguss
Madelblättchen.

Zubereitung:
Für den Boden die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Dann zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen. Danach den Teig in eine Springform (26er) drücken und dabei einen Rand formen.

Den Rhabarber in etwa 1 cm dicke Stücke schneiden. Puddingpulver nach Anleitung mit dem halben Liter Milch und 200 g Zucker anrühren. Nach dem Aufkochen den Zitronenabrieb und den Schmand untermischen.

Die Creme in die vorbereitete Form geben und die Rhabarberstücke gleichmäßig darauf verteilen. Den Kuchen 60-70 Minuten bei 170 °C backen. Nach dem Backen richtig auskühlen lassen.

Den Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und dann über den Kuchen geben. Die Mandelblättchen am Rand verteilen.

rhabarber-schmad-kuchen_k

 

Drucken
Rhabarber Schmand Kuchen
Course: Kuchen
Cuisine: Deutsch
Zutaten
Zutaten Boden
  • 150 g Mehl
  • 75 g kalte Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei
Zutaten Füllung:
  • 3-4 Stangen Rhabarber (je nach Größe)
  • 2 Pck Puddingpulver Vanille
  • 0,5 L Milch
  • 200 g Zucker
  • Abrieb einer Zitrone
  • 3 Becher Schmand
  • 1 Pck roter Tortenguss
  • Mandelblättchen
Zubereitung
  1. Für den Boden die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Dann zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen. Danach den Teig in eine Springform (26er) drücken und dabei einen Rand formen.
  2. Den Rhabarber in etwa 1 cm dicke Stücke schneiden. Puddingpulver nach Anleitung mit dem halben Liter Milch und 200 g Zucker anrühren. Nach dem Aufkochen den Zitronenabrieb und den Schmand untermischen.
  3. Die Creme in die vorbereitete Form geben und die Rhabarberstücke gleichmäßig darauf verteilen. Den Kuchen 60-70 Minuten bei 170 °C backen. Nach dem Backen richtig auskühlen lassen.
  4. Den Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und dann über den Kuchen geben. Die Mandelblättchen am Rand verteilen.

Warme Schokomuffins

  Schokomuffin (2)

liebevoll Broffins getauft

Bevor ihr euch dieses Rezept durchlest, muss ich euch zu meiner Schande gestehen: Das sollten eigentlich Lava Cakes werden. Eine Bekannte von Daniela und mir hatte uns lange Zähne damit gemacht und wir wollten das mal ausprobieren. So schwer konnte das doch nicht sein!

Da wir uns da beide noch nie drangetraut hatten, suchte ich ein Rezept raus und wir haben uns penibelst dran gehalten. Da ich etwas kleinere Formen genommen hatte, war ich auch clever und hatte die Backzeit verkürzt, damit wir auch einen flüssigen Kern hatten. Der Wecker klingelte. Jetzt musste alles schnell gehen! Ich habe mit 2 Messern einen dieser Küchlein aus der Form gepult, wohl darauf bedacht, die Hülle nicht zu verletzen. Ab auf den Teller, Puderzucker drauf und knipsen. Dann anschneiden und… ja… ein Satz mit x: Das war wohl nix.
Der Kuchen war durchgehend fest.

Wir hatten noch die Hoffnung, dass ein etwas größeres Exemplar noch flüssig war, doch auch da wurden wir enttäuscht. Ein bisschen frustriert waren wir schon, aber wir haben sie trotzdem gegessen und festgestellt, dass sie sehr lecker sind und wir sie als warme Schokomuffins verkaufen könnten. Gesagt getan.
Daniela merkte an, dass sie eine schöne Browniekonsitenz hatten… tja. So kamen die kleinen Dinger zu ihrem Namen: Broffins!

 

Ergibt 12 Broffins

Zutaten:

200 g Schokolade (Zartbitter und Vollmilch nach Belieben mischen)
125 g Butter
6 EL Zucker
50 g Mehl
7 Eier
Etwas Puderzucker

 

Zubereitung:
Zuerst den Backofen auf 190 Grad (Umluft) vorheizen und das Muffinblech einfetten.

In der Zwischenzeit die Schokolade mit der Butter in einem Wasserbad schmelzen.

Etwas abkühlen lassen, sonst könnte es beim Mischen nachher zum Stocken der Eier führen.

Eier in eine Schüssel aufschlagen, den Zucker hinzufügen und mit einem elektrischen Schneebesen schaumig schlagen. Nun das Mehl untermengen.

Zum Schluss nach und nach die geschmolzene Schokolade mit einem Silikonschaber zur Eier-Mehl-Mischung geben und zügig verrühren.

 

Nun wird die Masse in die gefetteten Förmchen gegossen und für gut 10 Minuten in den Backofen geschoben.

Nach dem Backen die Muffins vorsichtig aus ihrer Form lösen, auf einen Dessertteller legen und mit Puderzucker bestreuen.

Schokomuffin (1)

Servieren, solange sie noch warm sind!

 

Schokomuffin (3)

Tja, liebe Leute. So sieht es dann eben aus, wenn das Ursprungsrezept nicht so gelingen wollte, wie es sollte. Aus den Lava Cakes sind Broffins geworden. Trotzdem sehr lecker!

Mittlerweile habe ich herausfinden können, wo wir einen Fehler gemacht haben. Der nächste Versuch wird demnach gelingen…hoffentlich 🙂

Blogevent ReCreate

Dalek doctor who cake (6)

Vor 4-5 Tagen bin ich über das Blogevent ReCreate gestolpert.

ReCreate_BloggerEvent1

Ich war sofort begeistert und wollte unbedingt mitmachen. Doch zuerst hieß es sich die alten Blogposts noch mal ansehen und ein Rezept finden, dass man noch einmal neu auflegen will. Diese Reise in die Bloganfänge ist schon spannend. Schon alleine wie sich die Fotos verändert, haben ist erstaunlich. Man vergleicht sich ja doch immer sehr mit den anderen Blogs, aber schaut nie so genau hin, wie man sich selbst verbessert hat. Außerdem musste ich feststellen, dass ich Anfanges eigentlich gar keine Rezepte gepostet habe, sondern hauptsächlich die fertigen Bilder. Daher musste ich dann ein wenig suchen, bis ich ein Rezept gefunden habe. Es war das Rezept für kleine Daleks, dass ich auf der Höhe meines Doctor Who Fan seins gemacht habe. Ich weiß noch, dass die Marshmallows gar nicht so toll geschmeckt haben, daher ist der Kopf jetzt einfach auch aus Teig.

Zutaten:
240 g Butter (Zimmertemperatur)
400 g Zucker
4 Eier
300 g Mehl
200 g gehackte Mandeln
2 TL Backpulver
2 TL Natron
2 EL Kakao
1/4 L Buttermilch

Für die Deko:
200 g zartbitter Schokolade
Schokodrops
1 Packung Mikado Stäbchen zartbitter

Butter, Zucker und Eier rühren, bis keine Klümpchen mehr im Teig sind. Mehl, Backpulver, Natron, Kakao und gehackte Mandeln mischen und dann abwechselnd mit der Buttermilch in die Eiermischung rühren. Muffinblech einfetten und etwa die Hälfte des Teiges einfüllen, die andere Hälfte in eine gefettete Kastenform füllen. Die Muffins bei 170 °C 25 Minuten backen, den Kastenkuchen etwa 45 Minuten. Kuchen und Muffins vollständig auskühlen lassen.

Den Kastenkuchen in dicke Scheiben Schneiden und Kreise ausstechen. Die Kreise bilden später den oberen Teil der Daleks. Ich kann jetzt so keine Empfehlung geben, wie dick die Scheiben sein sollen. Am Besten legt ihr die Erste einfach auf den Muffin und prüft, ob es euch gefällt.

Dalek doctor who cake (1)

Dalek doctor who cake (2)

Die Mikadostäbchen in jeweils drei Teile schneiden und auf zwei jeweils einen Schokodrop kleben.

Dalek doctor who cake (5)

Die Muffins begradigen und auf den Kopf stellen. Die ausgestochenen Kreise mit Schokolade auf die Muffins kleben.

Dalek doctor who cake (3)

Danach die Daleks komplett mit Schokolade überziehen und die Schokodrops ankleben.

Dalek doctor who cake (4)

Ich bin immer noch nicht 100% mit dem Ergebnis zufrieden. Ich denke, der obere Teil könnte noch besser werden. Aber dafür hätte ich einen anderen Ausstecher gebraucht. Dafür sind die Daleks gerade noch so fertig geworden.

Fürs Foto haben die kleinen Daleks noch ein bisschen Silberpulver auf die obere Linse bekommen, dass lasse ich normal weg, sah aber gut aus.

Dalek doctor who cake (10)

Dalek doctor who cake (9)

Dalek doctor who cake (8)

Natürlich haben sie sich zielsicher sofort gegen den Doctor gewendet. Den hat mir übrigens meine Freundin YaoJin mal gemacht. Es ist mein Lieblingsdoctor samt Lieblingscompanion. Wen mögt ihr am Liebsten?

Dalek doctor who cake (7)

Nussecken

Vor Kurzem wollte ich dringend Nussecken machen. Da ich selbst noch nie welche gemacht habe, hab ich einfach bei Twitter gefragt, ob mir jemand aushelfen kann. Das Rezept ist also nicht von mir, sondern vom Seanfiction, wenn auch mit kleinen Änderungen.

nussecke

Zutaten Boden:
500g Mehl
250g Butter
100g Zucker
25g selbstgemachter Vanillezucker, optional: komplett normaler Zucker und 1 Pk. Vanillezucker
2 Eier
100ml Wasser

Belag:
500g Nüsse, in meinem Fall Halb Haselnüsse, halb Mandeln
500g Zucker
5 Eiweiß
100g Marzipan
2 Eigelb

Außerdem:
Marmelade, ich habe meine Kirsch-Pfirsich-Vanille Marmelade verwendet. Sie passte ganz hervorragend.
Kuvertüre, ich habe 50-50 Zartbitter und Vollmilch gemischt.

Für den Boden alle Zutaten Mischen und auf dem Backblech verteilen. Den Ofen auf 180°-200° vorheizen und den Boden 12-15 Minuten vorbacken.
Während dessen lässt sich wunderbar der Belag machen. Dazu das Eiweiß steif schlagen, dann nach und nach den Zucker einrieseln lassen. In einer anderen Schüssel Marzipan und Ei vermischen. Nüsse und Marzipanmasse zum Eiweiß geben und unterrühren.
Den vorgebackenen Teig aus dem Ofen nehmen und die Marmelade gleichmäßig verteilen. Danach die Nussmasse drauf und das Blech für weitere 20-25 Minuten zurück in den Ofen.

Nach dem Auskühlen mit Schokolade dekorieren.

Cappuccino Kuppelkuchen

Den Kuchen gab es zur letzten DSA Runde. Wir spielen gerade die Phileasson Saga und hängen auf diesem “Arsch Kack Berg”. Nicht nur mussten wir uns dem Willen der Echsengötter ausgeliefert den Berg hoch kämpfen, oben angekommen läuft auch so ziemlich alles schief und wir sind ständig nur am Boden. Wir hassen diesen Berg sehr geschlossen. Also bleibt nichts anderes übrig als das beste daraus zu machen und einen kleinen Kuchenberg zu essen!

Cappuccino Kuppelkuchen

Zutaten Boden:
4 Eier
140g Zucker
50g Mehl
1 TL Backpulver
50g geriebene Zartbitterschokolade
150g gemahlene Mandeln

Zutaten Füllung:
2 Dosen Mandarinen
750ml Sahne
2 Pck Sahnesteif
20g Zucker
2 Pck Vanillezucker
2 Beutel Instand Cappuccinopulver

Zubereitung

Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Eigelb und Zucker aufschlagen. Mehl und Backpulver mischen und unter die Eicreme wünschen. Schokolade und Mandeln nach und nach hinzufügen. Der Kuchenteig wird hier sehr krümelig, das ist normal und geht weg wenn etwa die hälfte vom Eischnee dazu gemischt ist. Eischnee nach und nach hinzufügen. Den Teig in eine 28er Springform füllen und etwa 30 Minuten bei 180°C backen.

Den Boden nach dem Backen erkalten lassen und dann halbieren. Die obere Hälfte des Bodens auf ein Backblech zerböseln. Die Brösel bei 50°C im Backofen knusprig trocknen. Das dauert so 20-40 Minuten etwa. Die Brösel dabei regelmäßig durchmischen. Danach auskühlen lassen.

Für die Füllung die 500ml Sahne mit Sahnesteif, Zucker, Vanillezucker und Cappuccinopulver steif schlagen. Die Abgetropften Mandarinchen auf dem Boden verteilen und die Sahne Kuppelförmig auf dem Boden verteilen.

Cappuccino Kuppelkuchen 2 Cappuccino Kuppelkuchen 3

Die restliche Sahne ebenfalls steif schlagen und dann gleichmäßig über den Cappuccinosahneberg verteilen.

Cappuccino Kuppelkuchen 4

Zum Schluss mit den gerösteten Börseln bestreuen.
Wenn ihr den Kuchen nicht sofort serviert, lohnt es sich, die Brösel erst kurz vorher auf dem Kuchen verteilen, da sie sich sonst mit der Feuchtigkeit der Sahne vollsaugen und nicht mehr so herrlich knuspern.

Cappuccino Kuppelkuchen 1

Eiskuchen

Der Frühling ist da und es wird immer wärmer. Die Sonne zeigt, dass sie an kraft gewinnt. Zeit für ein Eis oder eben ein leckeres Stück Eiskuchen.

Eiskuchen_k

Zutaten:
Teig:
100-150g gemahlene Nüsse
100g Zucker
1 Ei
1 TL Backpulver

Belag:
3 Eigelb
100g Zucker
1 Tafel Nussschokolade (Kleingeraspelt)
3 Päckchen Sahne
1 Päckchen Krokant

Für den Boden alle Zutaten Mischen und in einer gefetteten Springform verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C 15 Minuten backen. Danach gut auskühlen lassen.
Für de Belag das Eigelb mit Zucker cremig schlagen. In einer anderen Schüssel die Sahne steif schlagen. 5-6 Löffel von der Sahne zum verzieren wegnehmen. Danach Eimasse, Schokolade und 3/4 des Krokants unter die Sahne rühren.

Den ausgekühlten Boden im Tortenring platzieren, die Sahnemasse einfülle und glatt Streichen. Danach den Kuchen mit Sahnetuffs und Krokant verzieren. Den Kuchen mindestens über Nacht in den Tiefkühler stellen.

Der Kuchen ist frisch aus dem Tiefkühler sehr hart. Am besten lässt er sich schneiden, wenn er 15-20 Minuten vor dem Anschneiden aus dem Tiefkühler ist.

Baumkuchenecken

Baumkuchenspitzen

Ich habe dieses leckere Rezept für Baumkuchenecken bei Sweet Pie entdeckt. Da ich weiter bei der Füllung für meine Weihnachtstütchen großteilig vegan bleiben möchte, habe ich das Rezept entsprechend abgewandelt und die Butter durch Magarine ersetzt.

Da meine Form ein wenig zu groß war, konnte ich nur wenige Schichten backen und ich muss gestehen, dass es mir auch gereicht hat. Das Rezept ist sehr lecker aber Baumkuchen ist mir dann doch zu viel arbeit. Gerade mit dem x Mal Backofen auf neue Schicht und wieder rein. Da musst ich zu sehr aufpassen. Irgendwie habe ich den Kuchen auch vielleicht nicht gut genug auskühlen lassen jedenfalls haben sich meine Schichten teilweise beim Zuschneiden der Ecken geteilt. Aber schick sind sie geworden. Da ich bei der Deko unsicher war, ob das nur Zucker ist oder ob da noch irgendwie was anderes drin ist, habe ich für den veganen Teil nur mit Schokolade überzogen. Aber ich mag es eigentlich am liebsten bunt!

Vegane Besen Kekse

DSC_3649klein
Für die Harry Potter Candytable habe ich Besenkekse gebacken. Da wir einen veganen Gast hatten, habe ich natürlich dafür gesorgt, dass sie vegan sind.

Zutaten:
200g Dinkelmehl Typ 630
75g Zucker
100g Magarine
20ml Kokosmilch (wer Kokos nicht mag, nimmt Soja- oder Manedlmilch)

Zur Dekoration:
Zuckerguss
Vegane Lebensmittelfarbe
Zartbitterschokolade

Alle Zutaten kräftig durchkneten und zu einer Kugel formen. Diese dann etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Teig 4-5 mm dick ausrollen und die Besen ausstechen. Die Kekse dann bei 200 °C 8-9 Minuten backen. Sie werden nicht viel größer und können daher recht eng gelegt werden.
Nach dem Auskühlen die Kekse nach Wunsch dekorieren.

DSC_3652klein

Eierlikör-Schoko-Kirsch mini Kuchen

Mini Kuchen

Zutaten:
1/4 L Eierlikör
1/4 L Öl
5 Eier
120g Mehl
1 Pk Backpulver
130g Stärke
250g Puderzucker
2 TL Vanillezucker
1 Priese Salz
3 EL Schokocreme
1 Glas Kirschen

Eier, Puder- und Vanillezucker schaumig rühren. Eierlikör und Rapsöl dazu geben. Mehl, Salz, Backpulver und Stärke mischen und unterheben.

Den Teig in gleichmäßig auf zwei Schüsseln verteilen. In eine der Schüsseln die Schokocreme untermischen. Jeweils 2 EL hellen und dunklen Teig in die mini Formen Füllen. Zum Schluss jeweils 3-4 Kirschen im Teig versenken.

Die mini Kuchen bei 180°C ca. 60 Minuten backen.

Curry Brötchen

Curry Brötchen

Ich liebe die Currypan, die ich mir normal immer in Düsseldorf kaufe. Da ich neulich einen Rest Curry übrig hatte, habe ich mir einfach selbst welche gemacht. Gleich vorab, es ist außen nicht der “normale” Teig, den die Currypan immer haben. Aber meine Variante hat mir trotzdem sehr gut geschmeckt. Ich habe damit 5 Currybrötchen gemacht, da ich nur einen kleinen Rest Curry hatte.

Zutaten:
250g Mehl (bevorzugt 550er, 405 geht auch)
125ml Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Salz
Ein Rest oder frisch gemachtes Curry. Ich verwende immer ganz gerne Golden Curry und mache es einfach ach Packungsanleitung.

Zubereitung:
Alle Zutaten mischen und gut verkneten, bis das Mehl nicht mehr klebt. Den Teig an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Den Teig in 4-6 Kugeln teilen. Die Kugeln etwas ausrollen, jeweils 2 EL Curry in die Mitte geben und den Teig um das Curry schließen. Die Kugeln auf ein Backblech setzen und noch mal 30 Minuten gehen lassen. Danach im Backofen bei 200°C etwa 25-30 Minuten backen.