Archives

Die Maske des Namenlosen

Erst das Tavenenschild, jetzt dieses Accessoire.
Diese Maske ist nun auch ein fester Bestandteil meines aventurischen LARP-Charakters. Mit ihr verbindet sie alles, was sie an ihren gestorbenen Bruder erinnert. All das Leid, all den Schmerz, aber auch die schönen Dinge.
Um diese Requisite zu basteln, braucht man an sich nicht viel, aber man sollte genug Zeit einplanen. Zwischen den einzelnen Schritten muss nämlich alles gut durchtrocknen.
Der Fantasie sind hier natürlich keine Grenzen gesetzt!
Wenn ihr euch auch so eine Maske basteln wollt –schließlich ist die Narrenzeit ja offiziell eröffnet -, habt ihr hier die Anleitung zu meinem Exemplar:

Was ihr braucht:

Maskenrohling (Pappe, Filz, Holz, Styropor etc)
Papier
Kleister
Sprühfarbe  (Gold)
Acrylfarbe (Gold)
Edding (schwarz)

So wird’s gemacht:

Rührt für das Pappmaché den Kleister an. Ich mach sowas immer nach Gefühl. Hauptsache, es ergibt nachher eine schön dickflüssige Masse. Während der Kleister zieht, reißt das Papier in kleine Schnipsel.

Verteilt reichlich Kleister auf dem Maskenrohling und beklebt diesen mit den Papierschnipseln, bis sie ganz bedeckt ist.

Wenn ihr wollt, könnt ihr mehrere Schichten übereinander kleben, aber ich habe lediglich nur eine Schicht gemacht.
Lasst die Maske über Nacht trocknen.

Sprüht sie nun von beiden Seiten mit der goldenen Farbe an und lasst sie wieder gut trocknen.

Schnappt euch nun einen Pinsel und bemalt die grundierte Maske mit der goldenen Acrylfarbe.

Wenn ihr eine Sprühfarbe gefunden habt, die schön schimmert, braucht ihr nicht noch mit der Acrylfarbe drüber gehen. Meine Farbe sah auf den Beispielbildern leider schöner aus, als sie war, also musste ich noch ein bisschen nachbessern.

Nachdem auch diese Schicht trocken ist, umrandet die Außenseiten und Augen mit einem schwarzen Edding. Streicht mit einem Taschentuch über den noch feuchten Edding, um der Maske einen etwas schäbigeren Look zu geben.

Fertig ist auch schon die zerschlissene Maske des Namenlosen!

Mit diesem Beitrag nehmen wir am Creadienstag teil

Kerzen für Murmelbach

Das letzte September Wochenende bis einschließlich den 3. Oktober war ich mal wieder auf einem LARP. Dieses Mal war es “Murmelbach – Fest der eingebrachten Früchte” Das Con spielte in einem kleinen Dorf im Kosch. Dort gab es insgesamt sechs Familien, die alle eigene Familienwappen hatten. Diese habe ich auf die kleinen Kerzen gemacht. Leider hatten nur wenige Dorfbewohner Interesse an den Kerzen mit ihren Familienwappen. Es war einen Versuch Wert und ich fand sie auch ganz schick. Da ich an dem Wochenende eh nicht ganz fit war, habe ich meine Waren auch nicht ganz so gut anpreisen können wie geplant.

Der IT Grund für meine Reise war eine Sonderbestellung eines Ritters, der gerne Kerzen mit seinem Wappen wollte.

Hier sind noch zwei Fotos, die ich vor dem IT von meinem “Stand” gemacht habe. Der Platz war nicht ganz optimal. Irgendwann muss ich einfach mal in ein Sonnensegel oder ein großes Zelt investieren. Lieber in ein großes Zelt. Ich habe auch eins im Blick aber die 400€ kann ich mir aktuell leider nicht leisten.

Heute wieder kreatives beim Creadienstag.

Satuaria und Sumu Kerzen

Mal wieder ein paar Fotos von meinen Bastelarbeit fürs LARP. Auch wenn das letzte Wochenende für dieses Jahr die letzte Con für meine Kerzenhändlerin Isida war. Einen guten Teil der Kerzen habe ich auch dort schon verkauft. Ein paar sind noch übrig. Dieses Mal liefen die Geschäfte nicht ganz so gut für sie. Aber es gab auch einfach so viel Plot zu jagen. Isida ist letztes Wochenende verflucht worden, hat mit einem Baum gesprochen, dessen Lieblingsantwort “Jaaaa und auch neeiin” sie nie wieder vergessen wird, hat einen Stern vom Himmel fallen sehen, einen bösen Rattenpilz betrachtet und riesen Giftspinnen interessiert beobachtet. Also alles was zu einem wahren Heldenleben dazugehört. Aber zurück zum eigentlichen Teil meines Blogeintrags.

Satuaria

dsc_5856

dsc_5863

satuaria-sterne

Sumu

dsc_5860

Dieses recht einfache Symbol hat im Vorfeld einiges an Schwierigkeiten gebracht. Denn überall ist zwar von einem Sumu Symbol die Rede, doch eine Abbildung dazu gibt es leider nicht. Letzten Endes konnten der neue Besitzer und ich jedoch ein Referenzbild finden und da ist es nun. Ob es tatsächlich das einzig wahre Symbol ist, wissen die Götter aber es ist auf jeden Fall mal ein Anfang.