Category Archives: Essbares

Hackfleisch mit Blumenkohl-Kürbishaube

Vergangene Woche hatte ich plötzlich totalen Heißhunger auf Blumenkohl bzw. auf Blumenkohlpüree, als ich im Supermarkt war. Zu Hause angekommen hatte ich dann plötzlich keine Lust mehr auf Blumenkohl. Habt ihr das auch schon Mal? Also lag der Blumenkohl erst mal ne weile ungenutzt im Kühlschrank neben einem halben Kürbis, der auch noch von irgendwas übrig war. Da kam mir der Gedanke an Shepherd’s Pie. Dann habe ich einfach mal drauflos gekocht mit den Zutaten, die ich so im Haus hatte. Daraus entstand eine sehr leckere Variante mit Blumenkohl-Kürbispüree Haube.

Zutaten:
500g Hackfleisch
3 mittelgroße Zwiebeln
1 kleiner Hokkaido Kürbis
1 Blumenkohl
1 Dose rote Bohnen
2 EL Senf
2 EL Tomatenmark
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Käse

Zubereitung:
Kürbis waschen und in Stücke schneide. Den Kürbis in Salzwasser weich kochen.

Blumenkohl waschen und in Stücke schneiden, dann ebenfalls in Salzwasser weich kochen.

Zwiebeln in Würfel schneiden und glasig anbraten. Dann das Hackfleisch anbraten. Wenn das Fleisch angebraten ist, die roten Bohnen hinzu geben. Die Fleischmasse mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Senf würzen. Die Fleischmasse in eine oder mehrere Auflaufformen füllen. Ich mache meistens drei Formen, damit ich zwei einfrieren kann.

Das inzwischen hoffentlich weiche Gemüse abschütten und danach zusammen in einen Topf geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und dann pürieren. Den Püree auf die Auflaufformen verteilen und glatt streichen. Käse nach belieben drüber geben.

Bei 200°C im Backofen überbacken bis der Käse langsam braun wird.

 

Drucken
Hackfleisch mit Blumenkohl-Kürbis Haube
Course: Hauptgericht
Zutaten
  • 500 g Hackfleisch
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 1 Blumenkohl
  • 1 Dose rote Bohnen
  • 2 EL Senf
  • 2 EL Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Käse
Zubereitung
  1. Kürbis waschen und in Stücke schneide. Den Kürbis in Salzwasser weich kochen.

  2. Blumenkohl waschen und in Stücke schneiden, dann ebenfalls in Salzwasser weich kochen.

  3. Zwiebeln in Würfel schneiden und glasig anbraten. Dann das Hackfleisch anbraten. Wenn das Fleisch angebraten ist, die roten Bohnen hinzu geben. Die Fleischmasse mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Senf würzen. Die Fleischmasse in eine oder mehrere Auflaufformen füllen.

  4. Das inzwischen hoffentlich weiche Gemüse abschütten und danach zusammen in einen Topf geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und dann pürieren. Den Püree auf die Auflaufformen verteilen und glatt streichen. Käse nach belieben drüber geben.

  5. Bei 200°C im Backofen überbacken bis der Käse langsam braun wird.

Neben dem herlich raschelnden Laub unter meinen Schuhen macht für mich der Kürbis den Herbst aus. Daher mache ich bei Antonellas Blogevent mit.

Kartoffelsuppe mit Mais

Heute mal ein Beitrag zu einem etwas ernsteren Thema: Lebensmittelverschwendung.
Einige werden jetzt mit den Augen rollen und sich denken, dass es sie bestimmt nicht angeht, aber dieses Thema geht jeden etwas an. Es fängt schon beim Einkaufen an, geht dann in den eigenen vier Wänden weiter und endet dann dort, wo es zu spät ist etwas zu tun: in der Tonne. Ich selber arbeite im Lebensmittelhandel und sehe, was bei uns (trotz Aktionen, Plänen Abgabe an Organisationen) tagtäglich weggeschmissen wird, weil es nicht mehr verkauft werden kann, und bin sauer und traurig darüber.

Auf den Monat hochgerechnet sind es um die 12 %, die in der Tonne landen. Klingt für einige nach nicht sonderlich viel, aber das ist es!

Keine Frage: Was schlecht ist, soll nicht weiterverarbeitet werden, aber bis es so weit ist, ist es jedoch ein relativ weiter Weg und den sollte man auch nutzen. Bloß, weil ein Apfel eine braune Stelle hat, brauch man ihn nicht gleich wegschmeißen. Großflächig drum rumschneiden, dann kann man ihn immer noch essen.
Auch ich bin nicht perfekt dabei, ich hab letztens erst ein Netz eingetrockneter Limetten weggeworfen, weil ich sie schlichtweg vergessen habe. Absolute Verschwendung, die nicht hätte sein müssen. Jetzt liegen sie im Garten auf unserem Komposthaufen und tun da gute Dinge.
Zuhause koche ich gerne Freischnauze aus Dingen, die ich noch da habe, oder bastel irgendeine Restekreation, damit ich Lebensmittelverschwendung daheim so gut es geht vermeiden kann. Deswegen möchte ich beim #Restezauber-Wettbewerb mitmachen, in der Hoffnung mit meinem Statement ein paar mehr Leute zu erreichen und ein paar Denkanstöße zu geben.

Doch bevor ich zu meinem eigentlichen Statement komme, möchte ich euch mein Rezept vorstellen. Jetzt, wo es wieder kälter wird, passen Suppen perfekt auf den Tisch und die Zutaten der Kartoffelsuppe mit Mais hat eigentlich jeder im Haushalt und kann sie ganz einfach nachkochen. Alternativen dazu sind natürlich auch gegeben.

Zutaten für das Grundrezept:

500 g Kartoffeln
1 Dose Gemüsemais
1 Zwiebel
700 ml Milch
1 EL Mehl
2 EL Butter
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Alternativen:

Statt Milch bietet sich auch Sahne an, wenn man auf die Sämigkeit nicht verzichten möchte. Wer beides nicht im Haus hat, kann auch problemfrei zur guten, alten Gemüsebrühe greifen.
Statt Mais kann man auch eine Dose Erbsen unterrühren, oder Erbsen aus dem Tiefkühlfach. Wer beides nicht sonderlich mag, dem könnten eventuell Sauerkraut oder Möhren eher zusagen.

Aufpeppen kann man das gesamte Rezept noch, indem man etwas Weißwein hinzugibt, gebratene Speckwürfel oder Croutons verwendet (aus altem Toast selber gemacht), Käsereste einrührt oder noch zusätzlich mit Balsamico abschmeckt.

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einen Topf mit Wasser geben und kochen.

In der Zwischenzeit den Mais abgießen, die Zwiebel schälen und kleinschneiden und in einem großen Topf in der Butter goldbraun anbraten.

Wenn die Kartoffeln durch sind, abgießen und zu der Zwiebel geben. Mit Mehl bestreuen und gründlich umrühren. Kurz anbraten lassen, dann die Milch hinzugeben.
Gut umrühren und aufkochen lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

Als Letztes den Mais hinzufügen, mit den Gewürzen abschmecken und nochmal kurz aufkochen lassen.
Fertig ist auch schon die Kartoffelsuppe mit Mais.

Das war der leckere Teil, jetzt kann ich auch wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen.
Nein, ich möchte damit nicht erreichen, dass jeder jetzt in seinem Haushalt wie ein aufgescheuchtes Huhn im Kreis rennt, aber wenn wenigstens einer ein bisschen bewusster einkauft und kocht, dann reicht mir das persönlich. Es fängt ja tatsächlich schon beim Einkaufen an. Ich sitze an der Kasse, ich sehe, was und in welchen Mengen die Leute bei mir in der Umgebung kaufen.
Wenn ich durch den Laden gehe, sehe ich auch, was gekauft wird und was nicht.

Frische Waren, die nur noch eine kurze Haltbarkeit haben, liegen meistens bis zum Schluss in den Regalen, bis sie dann schlussendlich in der Tonne landen. Bei uns sind solche Artikel – eben die mit kurzer Haltbarkeit – mit einem Etikett versehen und kosten 30 % weniger. Einige kaufen es, der Großteil allerdings nicht und es liegt nicht daran, dass man es nicht sehen kann.
Es liegt daran, dass es nicht in das System der Menschen passt, alles so lange wie möglich hamstern zu können und daran muss gearbeitet werden. Kurze Haltbarkeit heißt nicht, dass etwas von minderer Qualität ist!
Hamstereinkäufe sind nicht (mehr) nötig. Es gibt genügend Supermärkte, dass man eben nicht sein ganzes Auto bis unters Dach mit Lebensmitteln vollstopfen muss.

Tipp hierfür:
– Kleinere Mengen einkaufen
– „spontaner“ und bewusster einkaufen (was habe ich noch zu Hause, was ist in meinem Laden im Angebot, was ist wegen kurzer Haltbarkeit reduziert)

Zuhause geht es dann weiter. Konserven und alles andere, was lange haltbar ist, verschwindet in der Vorratskammer oder im Keller, was bei den meisten zu „Aus den Augen aus dem Sinn“ führt. Oder es wird für „ist noch gut“ abgestempelt und wenn man dann nach den nächsten 4 Malen nachschaut, ist es abgelaufen.
Das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) ist natürlich keine unnütze Erfindung! Aber MHD und Verbrauchsdatum sind zwei Paar Schuhe, die man nicht außer Acht lassen darf. Wenn ich also sehe, dass z. B. die Packung Apfelsaft in meinem Schrank laut MHD abgelaufen ist, aber noch verschlossen, kann ich sie sicherlich noch gefahrlos verbrauchen. Bei offenen Packungen kontrolliere ich immer, ob der Inhalt noch gut ist.
Hat man Ware mit kurzer Haltbarkeit gekauft, sollte diese natürlich auch zügig verbraucht werden. Wenn nicht, kann man auch ein Gericht daraus kochen und es einfrieren oder es anderweitig verarbeiten (einlegen, einmachen, pökeln, trocknen etc.)

Tipp für zu Hause:
– Öfter kontrollieren, was man noch im Haus hat
– Mut für Neues (aus Resten etwas zu kochen macht tatsächlich Spaß!)

Ich kann da nur für mich sprechen, aber wir stehen im Markt gerne jedem zu Verfügung, der mehr zur Nachhaltigkeit und Lebensmittelrettung wissen möchte. Wir arbeiten schließlich jeden Tag mit Lebensmitteln und warum sollten wir nicht unser Wissen teilen und Tipps geben?

Drucken
Kartoffelsuppe mit Mais
Zutaten
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Dose Gemüsemais
  • 1 Zwiebel
  • 700 ml Milch
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
Zubereitung
  1. Alternativen:

    Statt Milch bietet sich auch Sahne an, wenn man auf die Sämigkeit nicht verzichten möchte. Wer beides nicht im Haus hat, kann auch problemfrei zur guten, alten Gemüsebrühe greifen.
    Statt Mais kann man auch eine Dose Erbsen unterrühren, oder Erbsen aus dem Tiefkühlfach. Wer beides nicht sonderlich mag, dem könnten eventuell Sauerkraut oder Möhren eher zusagen.

    Aufpeppen kann man das gesamte Rezept noch, indem man etwas Weißwein hinzugibt, gebratene Speckwürfel oder Croutons verwendet (aus altem Toast selber gemacht), Käsereste einrührt oder noch zusätzlich mit Balsamico abschmeckt.

  2. Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einen Topf mit Wasser geben und kochen.

  3. In der Zwischenzeit den Mais abgießen, die Zwiebel schälen und kleinschneiden und in einem großen Topf in der Butter goldbraun anbraten.

  4. Wenn die Kartoffeln durch sind, abgießen und zu der Zwiebel geben. Mit Mehl bestreuen und gründlich umrühren. Kurz anbraten lassen, dann die Milch hinzugeben.
    Gut umrühren und aufkochen lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

  5. Als Letztes den Mais hinzufügen, mit den Gewürzen abschmecken und nochmal kurz aufkochen lassen.
    Fertig ist auch schon die Kartoffelsuppe mit Mais.

Veganer Linsen Spinat Eintopf mit Kürbis

Der Flammkuchen mit Kürbis hat die Kürbissaison auf meinem Blog schon eingeleitet, heute geht es weiter. Ich lebe zwar nicht vegan, aber wenn ich meine Freundin zu einer Feier einlade, dann muss einfach was Veganes auf dem Tisch stehen, schließlich kann ich sie ja nicht ohne essen lassen. Ich hatte noch ein ganzes Paket Linsen, das irgendwie mal seinen Weg in meine Wohnung gefunden hat. Ich bin gar kein so großer Linsen Esser. Nicht weil ich keine Linsen mag, sondern vielmehr, weil ich es einfach nicht schaffe sie selber zu einem leckeren Gericht zu verarbeiten. Auch dieses Paket habe ich daher schon sehr lange im Regal von A nach B und zurück geräumt. Also dachte ich mir, ok probierst du einfach mal das Rezept für die vegane Linsensuppe. Was soll ich sagen, es war erstaunlich lecker, Anmerkung: ich war nicht darüber erstaunt, dass ein veganes Gericht lecker schmeckt, sondern über die Linsen. Offenbar werden die Linsen und ich doch noch warm miteinander. Allerdings war dann der Eintopf schneller weg, als ich Fotos machen konnte! Also musste der Blogbeitrag erst mal warten, denn ich wollte nicht direkt noch mal dasselbe essen. Aber jetzt bin ich dazu gekommen, es noch einmal zu kochen und dieses Mal auch zu fotografieren.

Zutaten:
1 kleiner Hokkaido Kürbis
250 g Blattspinat (TK)
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
750 ml Gemüsebrühe
200 g schwarze Linsen
2 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
Salz
Pfeffer
Kurkuma

Zubereitung:

Den Kürbis aushöhlen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken, die Knoblauchzehen ebenfalls schälen.

In einem Topf Zwiebel und Kürbisstücke anbraten und gepresste Knoblauchzehen dazu geben. Mit der Brühe ablöschen und die Linsen und den TK Spinat dazu geben.

Das Ganze ca. 15 – 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, dabei regelmäßig umrühren, damit sich alles gut verteilt und nichts anbrennt.

Nach Ablauf der Zeit, bzw. wenn der Kürbis weich ist, die Kokosmilch zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen und noch ein paar Minuten köcheln lassen.

Drucken
Veganer Linsen Spinat Eintopf mit Kürbis
Course: Hauptgericht
Zutaten
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 250 g TK Spinat
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 200 g schwarze Linsen
  • 2 Zwiebel(n)
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kurkuma
Zubereitung
  1. Den Kürbis aushöhlen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken, die Knoblauchzehen ebenfalls schälen.


  2. In einem Topf Zwiebel und Kürbisstücke anbraten und gepresste Knoblauchzehen dazu geben. Mit der Brühe ablöschen und die Linsen und den TK Spinat dazu geben.


  3. Das Ganze ca. 15 – 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, dabei regelmäßig umrühren, damit sich alles gut verteilt und nichts anbrennt.


  4. Nach Ablauf der Zeit, bzw. wenn der Kürbis weich ist, die Kokosmilch zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen und noch ein paar Minuten köcheln lassen.

Trockenfleisch

Mein neuestes Spielzeug ist ein Dörrautomat.
Auf dem Drachenfest hatte Sara für unser Lager und für zum Snacken allgemein eine große Menge Dörrobst und Beef Jerky gemacht. Da es eine super leckere Ergänzung zu unserem Essen war und ich schon länger darüber nachgedacht habe, ob ich einen Dörrautomaten anschaffe, war es dann das Zünglein an der Waage. Jetzt habe ich ihn also; den Dörrautomaten. Er hat fünf Siebe, von denen ich bisher nur maximal drei benutzt habe. Ich kann noch nicht so gut abschätzen, wie viel in den Automaten reingeht. Bisher kann ich nur sagen: mehr wie gedacht. Ich habe lange hin und her überlegt, welches Gerät ich haben wollte. Dann dachte ich erst ok, kaufst du das Gleiche, das Sara hat, aber das war dann im Preis gestiegen und der Dörrautomat, den ich mir jetzt geholt habe, war bei Amazon im Angebot. Ich hatte erst etwas Bedenken, weil viele davon geschrieben haben, dass der so stark nach Plastik riecht und die Sachen nicht schmecken. Klar das Ding hat beim ersten Mal an machen gestunken wie sonst was. Aber auch nicht viel mehr als mein kurz vorher zum ersten Mal genutzter Backofen. Seitdem ich den Dörrautomaten aber nach Anleitung erst mal leer angemacht habe, hat er nicht mehr gestunken. Auch die mehrfach bemängelten Böden scheinen bei mir in Ordnung zu sein. Einzig das versprochene Rezeptheft ist nicht enthalten. Aber dafür habe ich einfach dann eine Teilerstattung bekommen. War mir auch recht, ich glaube, wenn ich grob raus habe, was bei welchen Temperaturen wie lange gedörrt wird, werde ich auch hier eher frei Schnauze arbeiten.
Natürlich habe ich mir dann von Sara für das erst Mal das Rezept für Trockenfleisch geben lassen. Ich bekam darauf hin ein Rezept für klassisches Beef Jerky und für Teriyaki Jerky. Für ersteres hatte ich allerdings nicht alles da und fürs Einkaufen war es dann auch schon zu spät. Auch beim zweiten Rezept fehlte mir eigentlich der Ingwer. Aber ich habe vor einer Ewigkeit beim Foodblogger Camp in Reutlingen Galgant bekommen. Jeder sagte, das ist im Prinzip wie Ingwer. Also zack boom rein damit. Da ich allerdings nicht nur eine Sorte Fleisch machen wollte, habe ich gleich noch eine weitere Marinade gemacht. Da meine Sojasoße nach der Teriyaki Marinade auch quasi leer war, habe ich dann mit Sake gearbeitet und dem Rest Sojasoße.
Ich denke, ich werde jetzt öfters Dörrfleisch oder Trockenobst fürs LARP machen. Es lässt sich einfach so perfekt zwischendurch snacken und passt auch viel besser ins Bild als irgendwelche Gummibärchen oder so.

Zutaten

Teriyaki Jerky
900 g magere Rinderroulade
160 ml Sojasoße
80 ml Mirin
3 EL brauner Zucker
1 Knoblauchzehe
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Galgant

Feuriges Trockenfleisch
1 magere Rinderroulde
40 ml Sojasoße
80 ml Sake
1 TL Pfefferkörner
2 TL Chilliflocken

Zubereitung

Teriyaki Jerky
Ich habe für mein Fleisch etwa die Hälfte der Menge genommen, da ich nur zwei Rouladen hatte und eine ja was anderes werden sollte.
Zuerst die Roulade vorbereiten, möglichst alles Fett entfernen und das Fleisch in Streifen schneiden. Wenn die Roulade sehr dick ist ggf. noch etwas platt klopfen.
Als Nächstes die Marinade vorbereiten. Dazu die Knoblauchzehe klein schneiden oder pressen und dann mit allen anderen Zutaten mischen und gut verrühren. Der Zucker sollte am Ende halbwegs aufgelöst sein.
Danach das Fleisch über Nacht in der Marinade einlegen.
Feuriges Trockenfleisch
Zuerst die Roulade vorbereiten, möglichst alles Fett entfernen und das Fleisch in Streifen schneiden. Wenn die Roulade sehr dick ist ggf. noch etwas platt klopfen.
Pfefferkörner und Chilliflocken im Mörser fein reiben und dann mit Sake und Sojasoße mischen. Danach das Fleisch über Nacht in der Marinade einlegen. Ich hatte es sogar über Nacht drin, da ich am nächsten Tag unterwegs war.
Das Fleisch dann auf den Böden im Dörrautomaten verteilen. Es sollte sich nicht berühren oder gar überlappen.
Bei 68°C 6-10 Stunden im Automaten dörren. Bei mir waren es etwa 8-9 Stunden, abends rein und morgens raus.
Ich bewahre mein Dörrfleisch in Vorratsgläsern auf. Wie lange es sich hält kann ich nicht sagen. Bisher immer nur bis zum nächsten LARP.

Zucchiniauflauf

Dieser Zucchiniauflauf war ein aus der Not geborenes Rezept. Ich hatte keine Zeit und Lust zum Einkaufen gehabt, der Tag war generell stressig gewesen, aber ich hatte Hunger und auf Brot hatte ich keine Lust. Abgesehen davon kann ich beim Kochen immer sehr gut abschalten und entspannen.
Kurz die Lebensmittel gesichtet und munter Dinge zusammengeschmissen.
Da zurzeit noch Zucchinisaison ist, wollte ich euch das Rezept vorstellen.
Der Auflauf schmeckt lecker fruchtig und liegt nicht schwer im Magen.

Zutaten:

250 g Nudeln (Rigatoni, Maccaroni)
2 Zucchini
2 EL Tomatenmark
5 Rispentomaten
500 g passierte Tomaten
250 ml Sahne
1 EL Öl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Parmesan
1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (oder italienische Kräuter)
Salz
Pfeffer
Basilikum (frisch)

Zubereitung:

Heizt den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vor.

Kocht die Nudeln nach Anleitung, gießt sie ab und stellt sie bei Seite.

Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Schichtet nun Nudeln und Zucchinischeiben in einer Auflaufform. Wer möchte, kann die Zucchini vorher kurz kochen, aber das ist eigentlich nicht nötig.

Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel. Braust die Tomaten ab und schneidet sie in Viertel.
Zwiebel und Tomaten in einer Pfanne mit dem Öl anbraten, Tomatenmark hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Gießt jetzt die passierten Tomaten dazu und rührt kräftig um. Streut die Gewürze hinein, legt ein paar frische Basilikumblätter in die Sauce und lasst alles für 10 Minuten köcheln. Nehmt die Sauce vom Herd und füllt sie zusammen mit der Sahne in ein hohes Gefäß. Püriert die Sauce und gießt sie in die Auflaufform. Dieser Schritt ist optional. Ihr könnt die Sauce auch so in die Form gießen.

Bestreut alles mit reichlich Käse und stellt den Auflauf für 30 Minuten in den Ofen.

Fertig ist der Zucchiniauflauf.

Drucken
Zucchiniauflauf
Zutaten
  • 250 g Nudeln (Rigatoni, Maccaroni)
  • 2 Zucchini
  • 2 EL Tomatenmark
  • 5 Rispentomaten
  • 500 g passierte Tomaten
  • 250 ml Sahne
  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Parmesan
  • 1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (oder italienische Kräuter)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Basilikum (frisch)
Zubereitung
  1. Heizt den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vor.

  2. Kocht die Nudeln nach Anleitung, gießt sie ab und stellt sie bei Seite.

  3. Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Schichtet nun Nudeln und Zucchinischeiben in einer Auflaufform. Wer möchte, kann die Zucchini vorher kurz kochen, aber das ist eigentlich nicht nötig.

  4. Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel. Braust die Tomaten ab und schneidet sie in Viertel.

    Zwiebel und Tomaten in einer Pfanne mit dem Öl anbraten, Tomatenmark hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Gießt jetzt die passierten Tomaten dazu und rührt kräftig um. Streut die Gewürze hinein, legt ein paar frische Basilikumblätter in die Sauce und lasst alles für 10 Minuten köcheln. Nehmt die Sauce vom Herd und füllt sie zusammen mit der Sahne in ein hohes Gefäß. Püriert die Sauce und gießt sie in die Auflaufform. Dieser Schritt ist optional. Ihr könnt die Sauce auch so in die Form gießen.

  5. Bestreut alles mit reichlich Käse und stellt den Auflauf für 30 Minuten in den Ofen.

    Fertig ist der Zucchiniauflauf.

Apfelsaftkuchen

Der Kuchen, den ich euch heute zeige, ist mein Lieblingsapfelkuchen. Weil er herrlich frisch ist und mit nur zwei kleinen Änderungen auch komplett Vegan ist. Klar muss man natürlich auf die Zutaten gucken, das mache ich allerdings nur, wenn ich ihn Vegan backen möchte, weil Anne mit isst (Hallo Anne :)). Sonst ist es mir z. B. egal, welchen Apfelsaft ich rein kippe. Außerdem mag ich die Sahne obendrauf und eine Vegane Lösung dafür habe ich bisher nicht wirklich gefunden. Wer da nen Tipp hat nur raus damit. Ich mag zwar die Version ohne Sahne auch sehr gerne aber eigentlich gehört die Sahne nun mal obendrauf. Die Anpassungen für die vegane Version befindet sich weiter unten.

Nachdem ich letzte Woche spontan schon beim Apfelbäckchen Synchronbacken Event auf Instagram mitgebacken habe, wandert dieses Rezept dann zu dem dazu gehörigen Blogevent. Wenn ich für diesen Kuchen alle Zutaten im Haus gehabt hätte, wäre er sicherlich auch beim Synchronbacken gelandet. Aber wenn man nichts im Haus hat, dann wird es halt ein schneller Kuchen mit wenigen Zutaten. Das Blogevent von Jana von NomNoms und Sarah von feiertäglich läuft noch bis zum 8.10.2017 wer also Lust hat sein Apfelkuchenrezept vorzustellen, der sollte dort dringend mal vorbei schauen.

Zutaten
3 Eier
2 TL Backpulver
1 Pck Vanillezucker
100 g Zucker
100 g Mehl
4 EL Wasser
4 EL Öl

500 ml Apfelsaft
100 g Zucker
4-5 Äpfel
2 Pck Vanillepudding

200 g Sahne
1 Pck Vanillezucker
Zimt

Zubereitung

Eier und Zucker schaumig schlagen, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Eiermischung geben. Den Teig in die Form geben und bei 200°C 20 Min backen.
Während der Kuchen im Ofen ist die Äpfel schälen und mit einer Reibe zerkleinern. Den Apfelsaft, Zucker und die Apfelstife im Topf erhitzen. Das Puddingpulver unterrühren und kurz aufkochen. Die Apfelmasse auf dem Kuchenboden verteilen und kalt stellen.
Vor dem Servieren Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Ich mag es nicht ganz so süß, daher verwende ich keinen Zucker in der Sahne. Die Sahne auf dem Kuchen verteilen und mit Zimt bestäuben.
Vegan
Der Kuchen lässt sich auch sehr schnell in Vegan backen. Dazu einfach die Sahne weg lassen und die Eier durch 150g Apfelmus & 1 TL Backpulver ersetzten. Wenn das Apfelmus sehr süß ist, empfehle ich den Zucker noch etwas zu reduzieren. Das ist aber Geschmackssache. Der Boden wird dann allerdings nicht ganz so fluffig und dick wie mit den Eiern.
Drucken
Apfelsaftkuchen
Course: Dessert
Zutaten
Boden
  • 3 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 4 EL Wasser
  • 4 EL Öl
Belag
  • 500 ml Apfelsaft
  • 50 g Zucker
  • 4-5 Äpfel
  • 2 Pck Vanillepudding
  • 200 g Sahne
  • 1 Pck Vanillezucker
  • Zimt
Zubereitung
  1. Eier und Zucker schaumig schlagen, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Eiermischung geben. Den Teig in die Form geben und bei 200°C 20 Min backen.

  2. Während der Kuchen im Ofen ist die Äpfel schälen und mit einer Reibe zerkleinern. Den Apfelsaft, Zucker und die Apfelstife im Topf erhitzen. Das Puddingpulver unterrühren und kurz aufkochen. Die Apfelmasse auf dem Kuchenboden verteilen und kalt stellen.

  3. Vor dem Servieren Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Ich mag es nicht ganz so süß, daher verwende ich keinen Zucker in der Sahne. Die Sahne auf dem Kuchen verteilen und mit Zimt bestäuben.

Eingesunkene Äpfel Kuchen

Letztes Wochenende gab es eine Syncronbackaktion eingefädelt von @feiertaeglich und @nomnoms_jana. Zum Thema Apfelkuchen konnten alle am Samstag und Sonntag ihre Apfelkuchen backen und auf Instagram unter dem Hashtag #Apfelbäckchen Fotos einstellen. Da zufällig Sonntag jemand aus meiner Instagram Timeline an dem Event teilgenommen hat, habe ich davon erfahren und sehr spontan geschaut, ob ich mitmachen kann. Konnte ich, immerhin befanden sich zufällig drei Äpfel im Haus. Zwei davon sind dann auch Prompt im Kuchen gelandet. Es war für mich das erste Mal, dass ich an so einer Aktion auf Instagram teilgenommen habe. Es war wirklich lustig. Normal bekomme ich sowas leider immer viel zu spät mit. Wovon ich ernsthaft überrascht war, war die Anzahl der “Gefällt mir” Angaben. Normalerweise bekomme ich davon nicht so viele. Aber das liegt sicher auch daran, dass mein Instagram Account so chaotisch ist. Es ist auf jeden Fall schön, mit einer Gruppe auf Instagram gemeinsam etwas zu unternehmen. Ich habe natürlich auch ab und an in den Hashtag geschaut, was die anderen so backen. Da waren schon so einige sehr leckere aussehende Kuchen dabei.

Das Schöne an dem Kuchen ist, dass man fast keine Zutaten braucht, die man nicht meistens im Haus hat. Zumindest ich habe das. Das einzige kritische sind noch die Eier. Auf jeden Fall ist es ein sehr schneller und einfacher Rührkuchen, den man auch mal fix zusammenwerfen kann, wenn spontan Besuch vor der Türe steht. Einzig die Backzeit von ner Stunde zieht es etwas in die Länge. Wenn man keine Äpfel hat, kann man auch anderes Obst im Teig versenken.

Zutaten:
250 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
400 g Mehl
1 TL Backpulver
2 Äpfel

Zubereitung:
Die zimmerwarme Butter und den Zucker gut mischen. Die Eier nach und nach hinzugeben. Wenn die Eier-Zucker-Butter Masse gleichmäßig ist, Mehl und Backpulver unterrühren.
Den Teig in eine gefettete Form geben. Die Äpfel schälen, entkernen und in Viertel schneiden. Die Viertel dann im Kuchenteig verteilen. Sie sinken beim Backen automatisch im Teig ein.
Den Kuchen bei 190 °C etwa eine Stunde backen. Gegen Ende der Backzeit etwas aufpassen, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird.
Weg Zimt mag, der kann den Kuchen vorm Backen noch mit Zimtzucker bestreuen.

Drucken
Eingesunkene Äpfel Kuchen
Course: Dessert
Zutaten
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 400 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Äpfel
Zubereitung
  1. Die zimmerwarme Butter und den Zucker gut mischen. Die Eier nach und nach hinzugeben. Wenn die Eier-Zucker-Butter Masse gleichmäßig ist, Mehl und Backpulver unterrühren.


  2. Den Teig in eine gefettete Form geben. Die Äpfel schälen, entkernen und in Viertel schneiden. Die Viertel dann im Kuchenteig verteilen. Sie sinken beim Backen automatisch im Teig ein.


  3. Den Kuchen bei 190 °C etwa eine Stunde backen. Gegen Ende der Backzeit etwas aufpassen, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird.


Quarkspeise mit Beeren

Dieses Gericht ist bei uns auch als blassrosa Pampe bekannt. Ja ich weiß, der Name klingt nicht sonderlich gut, aber er hat sich bei uns so etabliert und nachdem man weiß, was drin ist, passt er dann doch ganz gut.

Vor einer gefühlten Ewigkeit brachte jemand diesen Nachtisch zu einer Geburtstagsfeier und betitelte ihn als „Blassrosa Pampe“. Klang seltsam, schmeckte aber sehr lecker!
Für den Sommer perfekt geeignet, weil die noch leicht gefrorenen Beeren eine kühle Erfrischung sind.
Allerdings mache ich diesen Nachtisch auch zu jeder anderen Jahreszeit. Besonders nach einem gehaltvollem Feiertagsessen serviere ich ihn gerne, weil er nicht so schwer im Magen liegt.

Ich mag ihn sehr, denn er schmeckt nicht nur gut, er ist auch sehr schnell gemacht. Zutaten schichten und den Rest macht der Kühlschrank.

Am liebsten benutze ich eine rote Beerenmischung, es jedem aber selber überlassen, welche er nimmt. Man kann dabei auch auf die Saison achten und frische Beeren kaufen, die man dann selber einfriert.

Zutaten:

500 g Vanillequark
10 EL brauner Zucker
400 g gefrorene Beeren

Zubereitung:

Die gefrorenen Beeren in eine Glasschüssel kippen und auf dem Boden verteilen.
Nun den Vanillequark hinzufügen und die Beeren damit bedecken. Nicht vermischen!
Rüttelt nun ein bisschen an der Schüssel, damit der Quark zwischen die Beeren laufen kann.
Streut zum Schluss den braunen Zucker großzügig über den Quark und stellt den Nachtisch für etwa 4-5 Stunden in den Kühlschrank. Die Beeren sollten angetaut sein, nicht vollständig aufgetaut.
Servieren und genießen!

Drucken
Quarkspeise mit Beeren
Zutaten
  • 500 g Vanillequark
  • 10 EL brauner Zucker
  • 400 g gefrorene Beeren
Zubereitung
  1. Die gefrorenen Beeren in eine Glasschüssel kippen und auf dem Boden verteilen.

  2. Nun den Vanillequark hinzufügen und die Beeren damit bedecken. Nicht vermischen!


  3. Rüttelt nun ein bisschen an der Schüssel, damit der Quark zwischen die Beeren laufen kann.


  4. Streut zum Schluss den braunen Zucker großzügig über den Quark und stellt den Nachtisch für etwa 4-5 Stunden in den Kühlschrank. Die Beeren sollten angetaut sein, nicht vollständig aufgetaut.

Schnelle Kürbis Gorgonzola Flammkuchen

gorgonzola_kürbis_flammkuchen2

Kürbiszeit! Das ich Kürbis liebe ist kein Geheimnis. Es gibt im Jahr zwei Zeiten, auf die ich mich immer besonders freue: Rhabarberzeit und Kürbiszeit. Kürbis esse ich auch gerne einfach mal so in Spalten geschnitten nur mit ein bisschen Öl, Salz und Pfeffer dran im Ofen gebraten.

Das Rezept, dass ich heute vorstelle, ist ebenfalls sehr schnell gemacht, wenn man einfach mal wenig Lust zum Kochen hat. Ich mach es ganz gerne, wenn ich eh Kürbis rum liegen habe der weg soll.

Ich kenne auch einige Flammkuchenrezepte, die Hefeteig nutzen, aber für Hefeteig bin ich manchmal zu ungeduldig, vor allem an Tagen, an denen ich eh wenig motiviert bin zum Kochen. Ich mag meine Flammkuchen auch ohne Hefeteig. Flammkuchen sind bei mir auch so ein Gericht, das ich gerne einfach mal frei nach Schnauze aus dem zusammenstelle, was ich im Kühlschrank noch zu finden ist. Manchmal kommen dabei besonders leckere Zusammenstellungen raus, wie in diesem Fall der Flammkuchen mit Gorgonzola und Kürbis.

gorgonzola_kürbis_flammkuchen

Zutaten:
200 g Mehl
1 TL Salz
1 EL Öl
110 ml Wasser
200 g Schmand
Kürbis
Gorgonzola
Schalotten

Zubereitung:
Mehl, Salz, Öl und Wasser mischen und gut durchkneten bis nix mehr klebt. Den Teig sehr dünn ausrollen mit Schmand bestreichen, dann mit Salz und Pfeffer würzen. Den Kürbis in sehr dünne Streifen schneiden, die Schalotten in Scheiben schneiden, beides auf dem Flammkuchen verteilen. Zum Schluss über den gesamten Flammkuchen noch kleine Gorgonzola Flocken verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C etwa 10 Minuten backen.

gorgonzola_kürbis_flammkuchen3

Wie sieht es bei euch aus? Mögt ihr Kürbis? Was ist euer Lieblingsrezept?

5 from 1 vote
Drucken
Kürbis Gorgonzola Flammkuchen
Course: Hauptgericht
Zutaten
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Öl
  • 110 ml Wasser
  • 200 g Schmand
  • Kürbis
  • Gorgonzola
  • Schalotten
Zubereitung
  1. Mehl, Salz, Öl und Wasser mischen und gut durchkneten bis nix mehr klebt. Den Teig sehr dünn ausrollen mit Schmand bestreichen, dann mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Den Kürbis in sehr dünne Streifen schneiden, die Schalotten in Scheiben schneiden, beides auf dem Flammkuchen verteilen. Zum Schluss über den gesamten Flammkuchen noch kleine Gorgonzola Flocken verteilen.
  3. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C etwa 10 Minuten backen.

One Pot Pasta mit Spinat und Feta

Dieses Rezept habe ich ursprünglich mal fürs Drachenfest getestet. Da wir in unserem Lager abgemacht hatten, dass jeder einmal kocht bzw. im Zweierteam, wollte ich gerne ein Essen, dass man auf dem Feuer gut machen kann. Außerdem sollte es natürlich möglichst wenig Aufwand sein. Denn eigentlich will ich ja möglichst viel IT unterwegs sein und mich nicht lange mit Schnippel arbeiten befassen müssen. Da kam mir One Pot Pasta in den Kopf. Schnell online nach einigen Rezepten gesucht und einfach mal informiert, wie das ganze so funktioniert. Schnell war klar, dass es dann eine Pasta mit Spinat und Feta werden sollte. Zu Hause dann alles einmal probegekocht um die Menge abzuschätzen und zu probieren wie gut das Ganze schmeckt. Ich war sofort überzeugt.
Auf dem Drachenfest gab es dann leider ein kleines Unglück mit der Kühlung und der Spinat war tot. Na ok nicht tot aber ich hatte nicht explizit gesagt, dass der TK Spinat in Plastikpackung gekauft werden soll und dann ist er in der Pappschachtel aufgetaut und hat sich überall hin verteilt. Das ließ sich dann auch nicht mehr ändern. Also wurde dann vor Ort komplett improvisiert aus den Zutaten, die noch da waren. Das hat auch gut geklappt. Aber es war ein bisschen schade um die Pasta. Das Rezept bekommt ihr natürlich trotzdem.
Zutaten
300 g Nudeln
750 ml Gemüsebrühe
1 Paket TK Spinat
1 Paket Feta
Mascarpone
Zubereitung
Nudeln in der Gemüsebrühe kochen. Währenddessen den Feta in Würfel schneiden. Wenn die Nudeln anfangen weich zu werden, den Spinat dazu geben und so lange rühren, bis er sich gut verteilt hat. Ihr könnte den Spinat auftauen lassen oder gefroren dazu geben. Ich lege mir den Spinat meistens einfach raus, wenn ich anfangen zu kochen und er ist dann leicht angetaut. Gefroren braucht die Pasta einfach nur etwas länger. Kurz bevor die Nudeln dann perfekt, sind gebt ihr die Fetawürfel und die Mascarponecreme dazu. Bei Letzterer habe ich keine genaue Mengenangabe, es hängt davon ab, wie viel Flüssigkeit im Topf noch ist. Einfach so viel, dass es schön cremig wird. Die Pasta dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Drucken
Spinat-Feta One Pot Pasta
Zutaten
  • 300 g Nudeln
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 1 Paket TK Spinat
  • 1 Paket Feta
  • Mascarpone
Zubereitung
  1. Nudeln in der Gemüsebrühe kochen. Währenddessen den Feta in Würfel schneiden.
  2. Wenn die Nudeln anfangen weich zu werden, den Spinat dazu geben und so lange rühren, bis er sich gut verteilt hat. Ihr könnte den Spinat auftauen lassen oder gefroren dazu geben.


  3. Kurz bevor die Nudeln dann perfekt, sind gebt ihr die Fetawürfel und die Mascarponecreme dazu. Bei Letzterer habe ich keine genaue Mengenangabe, es hängt davon ab, wie viel Flüssigkeit im Topf noch ist. Einfach so viel, dass es schön cremig wird. Die Pasta dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.