Category Archives: Alles andere

Kühltruhe aus Holz

In knapp einem Monat findet das Drachenfest statt. Für viele Larper – mich eingeschlossen – hat schon die große Planerei angefangen.
Wer ist mit im Lager, wie viele Zelte werden gebraucht und natürlich: Was gibt es zu essen? Viel wichtiger hierbei ist auch: Wie lager ich all das Essen? Besonders das, das gekühlt werden muss?
Natürlich kann man auch drauf verzichten, kühlpflichtige Lebensmittel mitzunehmen, aber wer darauf nicht verzichten möchte, muss sich ein paar Gedanken machen.
Vor zwei Jahren haben wir uns damit abgefunden, eine kleine Kühlboxarmee aufzustellen. Der Nachteil daran war allerdings, dass die Plastikboxen für die komplette Woche nicht ausgereicht haben und es das Ambiente kaputt machte.
Für das Drachenfest letztes Jahr haben mein Mann und ich uns hingesetzt und eine Kühltruhe ausklamüsert, die nicht nur ins Ambiente passt, sondern auch Platz für alles bietet UND bis zum letzten Tag alles frisch hält, was man hineinlegt.
Das möchte ich euch nicht vorenthalten, deshalb hab ich euch mal unsere Bauanleitung niedergeschrieben.
Wir sind beide keine Profihandwerker. Wahrscheinlich geht das alles viel einfacher und wir haben uns einen unnötigen Aufwand gemacht, aber so haben wir gearbeitet.

Die fertige Truhe hat folgende Außenmaße (LxBxH):
80cm x 40cm x 44xm

Ihr braucht folgende Baumaterialien:
5 Holzplatten (80cm x 40cm)
3 Scharniere, 20mm tief, 60mm breite (also 6cm x 2cm)
24 Spaxschrauben, 50mm lang, maximal 75mm
32 Mini-Spax, ca. 12-15mm (bei Scharnieren mit insgesamt 6 Schraublöchern, andernfalls Zahl anpassen)
4 Spaxschrauben, 25mm – 30mm
Sisal-Seil
etwas Doppelklebeband, ca. 20cm (vorzugsweise das transparente mit 2,5mm Materialstärke)

Tipp, wenn ihr Schrauben kauft: Scharniere und Schrauben in einer Tour kaufen, dann könnt ihr vor Ort prüfen, dass die Schraubenköpfe nicht durch die Löcher der Scharniere rutschen!

An Werkzeug braucht ihr:
Schraubendreher
Akkuschrauber
Cuttermesser/Schere
Puk-Säge
Holzmeißel
Pinsel

Weiter geht’s:
Bodenplatte: 80cm x 40cm
Deckel: 80cm x 40cm
Frontwand: 80cm x 40cm
Rückwand: 80cm x 40cm
2x Seitenteil, jeweils 36,4cm x 40cm
Wenn ihr es könnt, schneidet euch die Seitenteile selber zusammen, oder ihr lasst euch im Baumarkt die Maße zuschneiden. Wenn ihr euch für Zweiteres entscheidet, lasst euch auf jeden Fall den Verschnitt mitgeben.
Baut ein Rechtecke aus der Frontwand und Rückwand, dazwischen werden die Seitenteile eingesetzt.

Vorbereitung:
a) Scharniere
1. Die zukünftige Rückwand benötigt Versenkungen für die Scharniere. Auf einer der Kanten – die Spätere Oberkante! – wird die Mitte markiert, und 2 weitere Positionen nahe zu den Stirnseiten, zb. 10cm.
2. Mit einer Puk-Säge 2 etwa 4mm tiefe Sägungen setzen, jeweils links und rechts von der Markierung im Abstand vom 3cm (die 6cm Scharniere müssen hier hinein passen, wenn die Aussparung 6,5cm wird, ist das nicht schlimm))
3. Den Zwischenraum zwishcen den Sägungen mit Holzmeißel entfernen (wer sich traut: ich habe einen Cutter benutzt und die Flächen “freigeschnitzt”)

b) Füße
1. Den Verschnitt in 4 Teile sägen, fertig sind die Fuß-Klötzchen.

Zusammenbau:
1. Lange Wand auf ihre lange Kante hinstellen, im rechten Winkel Seitenteil anhalten, mit 1mm vorbohren, dann die 50mm Schraube anbringen. Damit ist eine erste Fixierung geschaffen.
Das Anhalten sollte behutsam mit etwas Fingerspitzengefühl passieren, im wahrstes Sinne des Wortes, denn man kann gut fühlen ob die Flächen plan aneinanderstoßen oder ob Sprünge vorhanden sind (Sprünge vermeiden) – besonders die umlaufende Oberkante soll keine Sprünge haben, daher macht es Sinn auf einer festen Unterlage zu arbeiten.

Kleiner Tipp: gut 5cm zu den jeweiligen Oberkanten halten, damit die später folgenden Schrauben sich nicht treffen.

2. Das andere Seitenteil an der nun selbstständig stehenden Konstruktion auf gleiche Weise mit nur 1 Schraube montieren.
3. Die Rückwand nun ebenfalls anhalten, vorbohren und mit 1 Schraube montieren.
4. Man sieht nun ein Gebilde vor sich, dass bereits Kistenform annimmt. Fortfahren, an allen 4 noch nicht verschraubten Enden auf saubere Passung zu achten und vorbohren, mit großer Schraube festschrauben.
5. Zur größeren Stabilität noch jeweils 1 Schraube mittig montieren.
Hinweis: alle bisher gesetzten Schrauben sind sichtbar, d.h. je ordentlicher und symmetrischer die Verschraubungen sind, umso schöner sieht es hinterher aus.
6. Seid ihr mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden, wird die Bodenfläche montiert.
Achtung: wo sind die Nuten für die Scharniere? Diese müssen beim nächsten Schritt unten liegen, damit nicht die Bodenplatte auf die vorbereitete Kante montiert wird.
Werkstück ggf. wenden.
7. Die Bodenplatte auflegen und ausrichten. Bei den kommenden Verschraubungen wird die Form der Kiste ausgerichtet. Hat man bisher sauber gearbeitet, sollte die Kiste schon sehr rechteckig sein und nicht aus dem Rahmen laufen.
Man beginnt an einer Ecke der langen Wand (also Front oder Rücken) ca. 3-5 cm vom Rand entfernt, bohrt vor und versenkt die große Schraube.
8. Diagonal in der Ecke den Vorgang wiederholen, hier ist das Ausrichten besonders wichtig – die Truhe wird nun endgültig definiert.
9. Je langer Seite 2 weitere Schrauben montieren – wer genug Schrauben hat kann auch gerne insgesamt 5 Schrauben je Seite versenken.
10. Die kurzen Seitenwände werden mit je 3 Schrauben befestigt – wurden hier die 5cm Sicherheitsabstand aus Schritt 1 eingehalten, so können die äußeren Schrauben nahe zu der langen Seite hin montiert werden ohne Gefahr zu laufen auf die bereits montierte schraube, die schon quer im Holz liegt, zu treffen.
Nein?! .. macht nix, dann nur 2 Schrauben je kurze Seite mit 7cm Abstand zu den jeweiligen Front- bzw. Rückenflächen setzen.
11. Füße montieren: Mit den kürzeren 25mm oder 30mm langen Schrauben werden die Füße angeschraubt. Damit sie von außen nicht so gut sichtbar sind werden sie an den Ecken mit jeweils 3-5 cm Abstand zu den Seitenkanten mach innen gerückt.
Die Schrauben greifen in den Kistenboden, daher dürfen die Schrauben auf keinen Fall zu lang sein oder zu tief verschraubt werden, da andernfalls von innen im Kistenboden ihre scharfen Spitzen freiliegen.
12. Deckel montieren: Der Deckel selbst ist etwas tricky.
Zuerst die Scharniere in die vorbereiteten, versenkten Bereiche der Rückwand-Oberkante montieren, sodass sie sich gut nach hinten (bzw. in Richtung “nach außen”) aufklappen lassen, also mit der “scharnierlosen” Kante in Richtung Kisteninnenraum.
Damit hinterher keine Spannungen beim Aufklappen des Deckels auftreten müssen alle Scharniere sauber in einer Linie ausgerichtet sein.
Zur Montage werden in diesem Arbeitsschritt jeweils 3 der kleinsten Spax benötigt.
Scharniere zuklappen und jeweils mit einem Streifen des transparenten, weichen, 2,5mm dicken Klebebandes bekleben (nur die Scharniere, nicht das Holz drum herum).
Den Deckel auflegen, sodass er besonders an der Vorderseite der Truhe gut aussieht.
Je Scharnier eine der Minispax bereit halten. VORSICHTIG den Deckel öffnen (bis er ca. gerade nach oben zeigt) UND festhalten. Er wird nur von den wenigen, provisorischen Klebeflächen gehalten.
In jede der Scharniere je eine Schraube festziehen (durch das Klebeband hindurch). Das Klebeband kann auch hier hilfreich sein, damit euch die Schräubchen nicht so leicht runterfallen.
Wer ohne Klebeband arbeitet sollte für diesen Arbeitsschritt 2 Helferlein verpflichten, die den Deckel festhalten, bis die ersten Schräubchen sitzen.
Der Deckel kann nun nicht mehr runterfallen, daher in Ruhe die Scharniere mit weiteren Schrauben am Deckel befestigen.

Damit ist die Truhe prinzipiell fertig! Boooouuuhhya!

Nacharbeiten und Aufhübschen:
1. Klarlack do your thing!
Truhe von außen, wer möchte auch von innen, mit Klarlack einpinseln.
Die Truhe ist somit deutlich resistenter gegen Schmutz und Feuchtigkeit.
2. Aus dem Sisal-Seil 3 Griffe flechten, der Einfachheit halber an jedem Ende geknotet
2x für die Seiten, 1x für den Deckel.
Griffe so anhalten und montieren, dass später eine Hand auch greifen kann. Die Position an den Stirnseiten der Truhe nach eigenem Geschmack wählen.
Deckelgriff mittig an die vordere Kante des Deckels anhalten und montieren.
Montage erfolgt mit jeweils 2 Minispax pro Griffseite (also 4 pro Griff): die Schrauben im den Knoten versenken. Je Knoten 2 Schrauben so nah aneinander platzieren, dass die Schraubenköpfe sich berühren und das Seil nicht mehr wegrutschen kann.
3. Verzierungen ankleben und aufmalen, wie ihr möchtet.
Abtönfarbe eignet sich gut für Verzierungen – sie hält auf Holz, ist günstig und hat deckende, kräftige Farben.
Da wir im Blauen Lager waren, habe ich die Truhe etwas maritim angehaucht, aber ihr könnt sie gestalten, wie ihr wollt!

Tipp: zuerst Verzierungen aus Abtönfarbe aufbringen, dann die Truhe mit Klarlack bearbeiten.

Wer einen Kühlschrank mit ein Wärmeisolierung bauen möchte, sollte die Truhe noch weiter optimieren:
Benötigt wird hierzu 1 Rolle Fensterdichtung, z.B. im B-Profil.
Das Dichtungsgummi wird von der Innenseite rundherum am Deckel festgeklebt, um den Spalt zu isolieren. Beim Schließen des Deckels wird die Dichtleiste automatisch auf die umlaufende Oberkante der Truhe gedrückt.
Das Material kommt ab Werk mit eigener Klebefläche, sollte also kein Problem darstellen. Wenn es doch nicht hält, dann greift man zusätzlich zu Heißkleber, Pattext, Ponal oder was man sonst so da hat … nicht festschrauben: das Dichtungsmaterial soll nicht verletzt werden.

Tipp: in den Ecken keine Kurven formen –  das Material einfach gerade durchtrennen (z.B. mit Cutter, Schere geht auch) – und dann gerade Streifen aufkleben.

Lasst dabei die Scharnierflächen aus, damit die Scharniere sauber schließen können ohne die Dichtung pressen zu müssen.
In die Truhe kommt dann noch eine Kiste aus Styrodur oder Styropor mit Deckel, die etwas kleiner ist, als die Truhe selber. Entweder kauft ihr eine oder baut euch selber eine. Baut ihr sie selber, klebt sie zusammen, nicht schrauben!
In den Zwischenraum von Truhe und Kiste haben wir damals ein Gemisch aus Katzenstreu und Stroh gepackt, um die Isolierung so gut wie möglich zu erhalten.

Fertig ist die Kühltruhe.

Um die Lebensmittel kühl zu halten, packt reichlich Kühlakkus hinein, Eiswürfelbeutel oder friert euch Getränkepacks ein, die dann als Kühlakkus dienen.
Achtet immer darauf, dass sowohl die Kiste, als auch die Truhe richtig verschlossen ist, sonst funktioniert die Isolierung nicht richtig.

Ist die Con vorbei, eignet sich die Truhe sehr gut als Stauraum.

Muschellichterkette

Als ich vor knapp einem Jahr in eine Wohnung mit 2 Balkonen gezogen bin, wollte ich diese auch hübsch herrichten. Naja, zumindest den, der Richtung Straße zeigt und vor dem die Leute immer vorbeilatschen. Ich hatte schon immer die Idee gehabt, meinen Balkon in einen kleinen Strand zu verwandeln, also habe ich diese nun umsetzt. Neben den schon vorhanden Teakbrettern als Boden bekam das Geländer eine Bambusverkleidung und ich stellte eine Liege und eine umgedrehte Weinkiste als Beistelltisch auf. Als Dekoration gesellte sich ein kleines Regal mit Muscheln, Sand und Kerzen hinzu die Muschellichterkette.
Natürlich kann man so eine auch in jedem Dekogeschäft seines Vertrauens kaufen, aber ich wollte sie selber basteln, da mir die aus den Geschäften entweder zu kostspielig oder schlichtweg zu kurz sind.

Was ich dafür benutzt habe:

– Muscheln (egal, welche Form und Farbe)
– LED-Lichterkette mit 40 Einheiten
– Heißklebepistole
– Zahnstocher

Zuerst habe ich geschaut, dass ich Muscheln finde, die groß genug sind, dass die LED-Lämpchen nicht mehr zu sehen sind. Jahrlanges Muschelsammeln an diversen Stränden haben da zwar schon etwas geholfen, aber ich musste dennoch zum Dekoladen meines Vertrauens und mir eine Tüte voller Muscheln und Strandgut kaufen. War auch gut, denn in dieser Tüte waren auch die Netzkugeln, die ich benutzt habe.

Von den flachen Muscheln habe ich jeweils zwei genommen und sie mit Heißkleber an die LEDs geklebt, damit man nicht so fummeln muss, bis die Kette richtig liegt/hängt, um die LEDs zu verdecken.
Man benötigt ein kleines Bisschen Fingerspitzengefühl und reichlich Kleber, um die Muscheln anzukleben und sich nicht die Finger zu verbrennen.
Bitte passt da gut auf, denn die Muscheln werden doch recht heiß.
Lasst auch jede Einheit gut trocken, bevor ihr euch an die nächste wendet. Ich musste mehrmals die LEDs nachkleben, weil ich etwas ungeduldig war und deswegen die Muscheln wieder abgefallen sind.
Besonders bei den flachen Muscheln war es etwas kniffelig, weil alle Stellen, an die man drücken wollte, damit es klebt heiß waren. Hier habe ich mir ein paar Zahnstocher zur Hilfe genommen, um alles an eine Stelle zu kleben.

Wenn alles ausgekühlt ist, müsst ihr nur noch die Batterien einlegen und die Lichterkette an einen Ort hängen, wo man sie auch sieht. Egal, ob sie angeschaltet ist, oder nicht.
Eigentlich recht simpel und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen!

Natürlich habe ich diese Lichterkette mit aufs Drachenfest genommen. Im Blauen Lager kam sie abends sehr gut als ergänzende Tischbeleuchtung und tagsüber war sie hübsche Tischdekoration.

Gastbeitrag von Mondkunst: Alohomora Shirt

Heute gibt es für euch wieder einen Gastbeitrag, da ich gar nicht alleine so viele Harry Potter Ideen beitragen kann, wie ich gerne würde. Ich folge dem Blog der Beiden schon länger und mag die dort vorgestellten Ideen. Daher freut es micht sehr, dass ich einen Gastbeitrag bekommen habe.

 

 

Hallo! Ich bin Nria und blogge mit meiner Zwillingsschwester Hana unter Mondkunst. Dort schreiben wir übers Nähen von Alltagskleidung (gern mit nerdigen Anleihen), LARP-Kostümen und Accessoires, übers Sticken und Patchworken und manchmal auch übers Backen und Lesen und Brettspiele.

Harry Potter-Fans sind wir seit ungefähr 2008. Wir sind nicht mit den Büchern aufgewachsen, denn als das erste Buch sich zum Hype entwickelte, waren wir bereits Teenies und Kinderbücher waren da leider uncool. Etwas später blätterte ich in einer deutschen Ausgabe und fand den Schreibstil blöd. Den ersten Film haben wir mal im Fernsehen gesehen, den fünften Film sahen wir dann im Kino und haben so ziemlich nix verstanden. Wen wundert’s, wenn die ganze Vorgeschichte fehlt!

Und dann kam Silvester 2007. Ich verbrachte die Nacht bei einer lieben Freundin, morgens war mir langweilig und der erste Potter-Band lag auf Englisch rum. Und schwupps, war ich der Zaubererwelt verfallen. Den ganzen Rest und die Filme habe ich natürlich auch konsumiert und Hana damit angesteckt. Inzwischen war ich sogar auf mehreren Harry Potter-LARP-Veranstaltungen und habe die ersten beiden Bücher auf Latein gelesen. Nur die deutsche Übersetzung, die mag ich immer noch nicht.

Welches Hogwartshaus wärst du? Ich sehe mich zwischen Ravenclaw und Hufflepuff – mit der Pistole auf der Brust würde ich mich für Ersteres entscheiden.
Wie sieht dein Zauberstab aus? Keine Ahnung, das ist mir tatsächlich recht egal.
Buch oder Film? Beides – meiner Ansicht nach kann man Bücher und Filme nicht vergleichen.
Welches ist dein Lieblingsbuch/-film? Nummer 3, da geht es mal nicht um den Weltuntergang und das finde ich irgendwie entspannend.
Welches Unterrichtsfach magst du am liebsten? Verwandlung finde ich toll!

2014 haben wir eine Harry Potter-Mottoparty veranstaltet. Dazu kann man sich in eine improvisierte Schuluniform oder in ein aufwendiges Kostüm schmeißen – man kann sich aber auch einfach ein nerdiges T-Shirt anziehen. Haben schon diverse Gäste auf unseren Mottopartys so praktiziert 🙂

Seit Ewigkeiten lag ein hellblaues Pikeejersey-Stück im Stoffschrank. War aber mal wieder zum Leben Vernähen zuwenig, zum Sterben Wegwerfen zuviel. Aber da war noch ein zweites Stück Pikeejersey, diesmal in einem dunklen Blau und bereits vor vielen Jahren als T-Shirt vernäht und mit schwarzen Schlüsseln bestempelt. Hana zieht’s nicht mehr an, also durfte ich es als Stoffvorrat haben. Nur die Idee fehlte mir bisher. Und dann kam die Blogparade und damit eine kleine Eingebung:

Ich will ein Alohomora-Shirt!

1AlohomoraGetragen

Ich mag die Harry Potter-Zaubersprüche. Frau Rowling ist, wie ich, Altphilologin und ganz viele ihrer Zaubersprüche haben lateinische Wurzeln oder sogar eine direkt übersetzbare Bedeutung. Das trifft auf diesen hier nicht zu (er stammt wohl aus der Geomantik), aber ich bin da nicht so kleinlich.

Als Schnitt habe ich „Martha“ von Das Milchmonster auserkoren. Shirts mit Teilungsnaht unter der Brust wirken besser als ein schlichtes Shirt, wenn man viel Oberweite hat, und die Passentaschen bieten Raum, um den Musterstoff einzusetzen. Außerdem sollte der auch noch für die Ärmel herhalten.

2Schluesselshirt

Wer keinen zufällig schon bestempelten Stoff hat, sondern selber stempeln möchte: Ich nehme dazu immer Moosgummi, das lässt sich gut in Form schneiden, und klebe es auf ein Stück gefaltete Pappe.

3Schluesselstempel

Der Zuschnitt war nicht so einfach, weil der Stoff recht knapp war. Nach dem Auftrennen der Shirtsäume und der Zweiteilung des Rücken-Schnittteils gings aber.

Den Alohomora-Schriftzug habe ich in eine schöne Schriftart („Albondigas“, Schriftgröße 230) gesetzt und auf Freezer Paper übertragen (ein aufbügelbares Papier). Mag ich für filigrane Stencils lieber als Klebefolie, weil es etwas stabiler ist. Natürlich habe ich es prompt auf die linke Stoffseite gebügelt, aber man kann es mehrfach aufbügeln. Passend zu den aufgestempelten Schlüsseln habe ich schwarze Stoffmalfarbe verwendet.

4Alohomora-FreezerPaper

Und dann kam die Katastrophe.

Die Stoffmalfarbe soll man durch Bügeln fixieren. Das habe ich gemacht. Leider habe ich als Bügeltuch das erste gegriffen, was ich finden konnte, und das war ein Stück rote Ditte – nach drei Minuten Bügeln durchs Tuch war die bebügelte Region rund um den Schriftzug deutlich gelbgrün verfärbt. Aaaaaah! Augen auf bei der Bügeltuchwahl!

So sah es vorm Bügeln aus (die Verfärbung war zwar live sehr sichtbar, ließ sich aber nicht fotografieren):

5Alohomora-Schriftzug

Meine Schwester brachte aber die Rettung mit: Transparente Sprühfarbe in Türkisblau. Die habe ich großzügig mit etwas Abstand auf die verfärbte Stelle gesprüht und die Sache kaschiert 🙂 In realiter ist das Türkis recht kräftig; auf den Fotos sieht man es nicht so sehr.

6AlohomoraSchriftzugTuerkis

Die Ärmelsäume habe ich schmal umgeschlagen, oben und unten am Shirt Bündchen aus dem Shirtstoff angenäht. So richtig ideal ist die Lösung nicht, weil der Jersey wenig dehnbar ist (und Bündchen umso besser funktionieren, je dehnbarer sie sind); ich finde es aber noch in Ordnung. Ich könnte sie noch absteppen und bügeln, aber irgendwie traue ich dem Bügeleisen nicht mehr so ganz …

7AlohomoraShirtPlatt

Auf den Fotos sind die Schlüssel etwas deutlicher zu sehen als realiter; der blaue Stoff ist einfach recht dunkel. Ich mag die Kombinaton trotzdem.

8AlohomoraTaschendetail

Nicht ganz in Ordnung ist die Passform – das Shirt sitzt schon ziemlich eng. Ich hatte nicht bedacht, dass Pikeejersey (zumindest dieser hier) weniger dehnbar ist als anderer Jersey, da hätte das Ausmessen des Schnitts aber auch nicht geholfen. Gut wäre es gewesen, die sogar in der Anleitung beschriebene Anpassung des Brustteils für größere Oberweite zu machen, dafür war ich schlicht zu faul, aber für mich ist es kein soo großes Problem, wenn die Unterbrustnaht nicht perfekt sitzt. Die hohe, schmale Seite des Taschenstücks könnte aber ein bisschen kürzer sein, das Stück wirft einige Falten, wenn ich mich nicht bemühe, sehr gestreckt zu stehen.

Nach all den großen und kleinen Problemen bei der Produktion bin ich  mit dem Shirt aber dann doch zufrieden. Eigentlich mag ich kürzere Shirts lieber, aber längere sind auch mal praktisch für Tätigkeiten, bei denen man gebückt oder im Knien arbeitet.

9Alohomora-Seite

Und es gäbe noch so viel mehr Möglichkeiten für Zauberspruch-T-Shirt (oder –Rock. Oder –Tasche.)! Z.B. Aguamenti und Regentropfen. Wingardium Leviosa und Federn. Incendio und Flammen. Expecto Patronum und ein Tier deiner Wahl (mein Patronus ist laut Pottermore übrigens ein Igel!). Und Morsmordre natürlich.

Vielleicht habt ihr ja jetzt auch Lust aufs Stempeln und Stenciln bekommen? Ich hoffe jedenfalls, ihr fühlt euch inspiriert 🙂

 

Viele Grüße,

Nria von Mondkunst

Slytherin – Kerzenständer

Heute außer der Reihe kommt ein Beitrag von Bito. Sie hatte diesen Beitrag für die Harry Potter Party eingereicht, da sie keinen eigenen Blog hat. Ich hoffe der Beitrag gefällt euch so gut wie mir. Falls ihr auch noch Teilnehmen wollt, die Teilnahme ist noch bis ende des Monats möglich.

Im Folgenden will ich beschreiben, wie ich diese ambientigen Kerzenständer für ein Harry Potter Larp gebaut habe. Wie man unschwer erkennen kann, handelt es sich um ein bisschen Kleinod (oder auch etwas größeres) für wahre Slytherins.

Was du brauchst:

Holzkerzenständer (gibt es günstig in einigen Läden wie Action, Xenos, etc.)
Silberne Farbe (Acryl oder Lack)
Schwarze Acrylfarbe
Pinsel (Borsten)
Holzkleber
Gummischlange (in jedem größeren Spielwarengeschäft zu finden)
Nägel
Glanzlack

Schritt 1

Zuerst einmal musst du bestimmen, welche Größe dein Kerzenleuchter letztendlich haben soll.
Ich selbst habe zwei Varianten versucht.
Einmal einen Tischkerzenständer und dann zwei Leuchter für den Eingangsbereich. Für ersteren habe ich einen Holzkerzenständer von 21 cm Höhe genommen.
Für letztere jeweils zwei Kerzenleuchter mit etwa 40 cm Höhe.

Schritt 2

Hast du dich für eine Größe entschieden kann es auch schon losgehen. Denk daran deine Arbeitsfläche immer gut abzudecken, wenn du mit Farbe arbeitest.
Falls auf deinem Kerzenständer Metall Platten zum Befestigen der Kerzen angebracht sind, löse sie erst einmal vom Holz. Anschließend wird dem Ständer eine Schicht Silberfarbe verpasst. Ich selbst habe einen Holzlack genutzt.
Mit Acrylfarbe wären wahrscheinlich mehrere Schichten für eine gute Deckkraft von Nöten. Lass deine Ständer nun erst einmal trocknen.

Schritt 3

In der Zwischenzeit widmen wir uns den Gummischlangen.
Für meine großen Kerzenständer habe ich mich für die Schlangen von etwa 60 cm Länge aus dem Warenhaus Müller entschieden. Für den kleinen Ständer entsprechend eine etwas kürzere Schlange.
Lege sie auf einem Stück Zeitungspapier aus und bestreiche sie mit der Farbe. Achtung: Nicht jeder Lack trocknet auf Gummi! Ich selbst hatte leider eine Farbe, die nicht halten wollte. Deswegen habe ich etwas getrickst und auf dem Silberlack Glanzlack aufgetragen, der wunderbar an der Luft getrocknet ist. Mit der Rückseite der Schlange wird ebenso verfahren.

Schritt 4

Falls du dich auch für einen großen Kerzenleuchter entschieden hast, kannst du nun die einzelnen Holzständer mit etwas Holzkleber zusammenkleben.
Lasse auch diesen ordentlich durchtrocknen.

Schritt 5

Ist alles getrocknet können wir uns der nächsten Schicht Farbe zu wenden. Nehme dazu einen Borstenpinsel und tunke ihn in etwas schwarze Acrylfarbe. Sei aber vorsichtig und streiche einiges der Farbe in einem Küchenpapier oder auf Zeitung ab, so dass der Pinsel nur leicht mit Farbe bedeckt ist und abnutzungsähliche Spuren durch darüber Streichen auf dem Holz entstehen. Hast du zu viel Farbe auf dem Holz aufgetragen, tupfe es mit einem Stück Küchenrolle ab.
Nach und nach entsteht so ein wunderbares Muster von angelaufenem Silber.

Schritt 6

Überlege dir nun, wie du deine Schlange um den Ständer gewickelt haben möchtest und befestige sie nach und nach mit Nägeln am Holz. Mit einem Fingerhut lassen sich die Nägel wunderbar durch das Gummischieben und dann mit einem Hammer am Ständer befestigen.

Schritt 7

Verpasse der Schlange nun einen letzten Anstrich Farbe und noch einmal etwas Glanzlack.
Zu guter Letzt kannst du auch etwas Glanzlack auf dem Ständer an sich verteilen, um noch mehr den Eindruck eines Silberständers zu erwecken.

Viola, und schon haben wir Kerzenständer, die wir nur noch mit Kerzen ausstatten müssen. Die Metallplatten können nun mit etwas Leim wieder auf dem Ständer befestigt werden, wenn erwünscht. Ich selbst habe die Öffnung lieber gelassen, um LED-Kerzen hineinstellen zu können.

Ich hoffe, sie gefallen euch 😉

Bito

 

 

So noch ein kleiner Nachtrag von Daniela. So sahen die großen Kerzenständer dann beim LARP aus.

Foto von Gamilla

Teeschachteltruhen

Passend zum Blog Event, an dem ihr auch noch teilnehmen könnt, habe ich mich auch einmal drangesetzt, etwas zu basteln. Aus alten Teebeutelschachteln habe ich kleine Truhen gemacht, die man als Geschenkverpackung benutzen oder Dinge auf Con drin verstecken kann, die nicht gerade ins Setting passen.
Legt man noch eine Serviette rein, kann man sie auch nutzen, um Süßigkeiten anzubieten. Sie sehen dann schöner aus, als die Plastiktüten oder Ähnliches. Auf einer Harry Potter Party passen sie auf jeden Fall gut ins Bild!

Was ihr dafür braucht:

– Teeschachteln, die einen intakten Deckel haben
– Pinsel in verschiedenen Größen
– weiße Abtönfarbe
– Farben, in denen ihr die Truhe anmalen wollt
– einen Bleistift zum Anzeichnen von Verzierungen
– eine Vorlage (ich habe eine meiner kleinen Holztruhen genommen)

Zuerst bemalt ihr die Schachteln mit weißer Abtönfarbe. Ich musste drei Mal drüber pinseln, bis ich eine deckende Fläche hatte. Nach jeder Schicht warten, bis sie vollständig getrocknet ist. Das kann, je nach Farbe etwas dauern. Ich habe es auf dem Balkon bei Sonnenschein gemacht, da ging das recht schnell. Für alle, die nicht warten können oder wollen: Trockenföhnen geht auch!

Danach bemalt ihr die Schachtel in der Farbe, in der ihr sie haben wollt. Ich wollte sie einer Holztruhe ähnlich aussehen lassen und habe deswegen Brauntöne genommen. Auch hier kann es sein, dass ich mehrere Schichten auftragen müsst, damit die weiße Farbe nicht durchschimmert. Ihr könnt die Schachtel auch von innen anmalen, aber dann rate ich euch eine Serviette hineinzulegen, wenn ihr dort lose Süßigkeiten präsentieren möchtet. Bei eingepackten Bonbons oder Dergleichen ist das nicht so wichtig.

Wenn nun alles getrocknet ist, nehmt ihr den Bleistift zur Hand und zeichnet Verzierungen auf eure Truhe. Allerdings nicht zu fest, sonst könnte es passieren, dass die Farbe wieder abblättert.
Mit einem dünnen Pinsel malt ihr nun die vorgezeichneten Verzierungen aus und lasst auch dieser wieder trocknen. Mehr müsst ihr nicht machen. Jetzt müssen die fertigen Truhen nur noch gefüllt werden und hingestellt werden.

Mit diesem Beitrag nehmen wir am Creadienstag teil.

Gastbeitrag: Magische Schutztasche für die Nintendo Switch

Heute der erste Gastbeitrag im Leben des Blogs. Sanna von versalzt und zugebraten zeigt euch, wie man eine tolle Tasche näht.

Hallo zusammen!
Da ich zum Überthema “Harry Potter” von Daniela eingeladen wurde einen Gastbeitrag zu machen, habe ich mich dazu entschlossen etwas thematisch passendes zu nähen. Etwas Sinnvolles, was ich aktuell sowieso brauche und mich somit, neben der Konsole, auch als Fan eines anderen Fandoms outen kann.

Was ist da besser als eine schützende Hülle für eine Konsole, die ich häufiger dabei habe? Richtig! Nichts!
Und hiermit präsentiere ich euch:
Der eigene Hogwartsbrief als Schutztäschchen für die Nintendo Switch!

Harry Potter Switch Tasche (1)
Hinweis: Normalerweise blogge ich Rezepte und keine Nähanleitungen. Ich hoffe, es ist soweit verständlich. Ansonsten stehe ich natürlich gerne für Rückfragen zur Verfügung!
Ihr braucht:
– einen normalen Briefumschlag (um von dort aus die ungefähre Form abzunehmen)
– Stift und Papier (um das Schnittmuster zu machen)
– Stoff für den Umschlag, den ihr benutzen wollt (Beige passt wohl am besten; Maße vorher checken)
– Stoff für das Futter (eure Lieblingsfarbe oder eventuell passend zum Stempel; Maße vorher checken)
– Stoff für den Stempel (Maße vorher checken)
– Gummiband, ca. 3 cm breit (schwarz oder weiß, wie ihr selber mögt)
– passendes Garn
– etwas Watte (wirklich nicht viel, für den Stempel später)
– Klettband (Flausch- & Hakenband) oder Druckknopf
– Sekundenkleber/Heißkleber (optional)
– eine Nähmaschine (natürlich!)
– Geduld und Zeit

Und so geht’s:
1. Nehmt euch den Briefumschlag zur Hand. Klappt ihn vorsichtig auseinander und übertragt die Form auf Papier. Wenn ihr die Maße der Switch (oder natürlich jeder anderen Konsole oder Handheld) habt, dann passt den Umschlag jetzt auf diese an. Denkt an die Analog-Sticks und die Schultertasten, wodurch die Switch noch mal etwas dicker ist.
Lernt aus meinen Fehlern, ich habe diese nicht mitberechnet.

2. Habt ihr die Form so weit fertig und seid zufrieden, übertragt das Schnittmuster auf den Stoff. Gebt eine Nahtzugabe von 0,5-1 cm hinzu. Womit ihr euch sicherer fühlt.
Aus dem Gummiband könnt ihr Halterungen für eure Spiele zum Mitnehmen machen. Denkt an die Maße der Cartridge. Nahtzugabe nicht vergessen!
Harry Potter Switch Tasche (2)

Harry Potter Switch Tasche (3)
3. Alles fertig ausgeschnitten könnt ihr jetzt die Teile zusammennähen. Erst das Gummiband auf den Stoff, dann die Außenhülle und das Futter, jeweils für sich. Lasst im Futter unten an einer Seite ein Stück Naht offen, damit ihr das ganze problemlos umdrehen könnt. Die Naht wird später per Hand geschlossen. Für das Futter habe ich Fleece genommen. Es ist weich, in verschiedenen Farben erhältlich und schützt meine Konsolen und Handys bis heute gut.

4. Bevor das Futter an die Außenhülle genäht wird, wird es jetzt Zeit den Stempel zu machen. Ich habe die Form des Stempels so konstruiert, dass ich an einer Seite eine grade Kante habe, sodass ich das Ganze später besser per Hand zunähen kann. Schneidet die Form dreimal aus. Zweimal für die rechte Seite und ein weiteres Mal als Zwischenschicht. Diese brauchen wir um die Form auszustopfen. Übertragt eure Form auf den Stoff und näht die vordere Seite und den Zwischenstoff zusammen. Ich habe das Schnittmuster aufgeklebt und an der Form entlang genäht. Macht es, so wie es euch am besten liegt. Das war mein erster Versuch.
Harry Potter Switch Tasche (4)
Dreht den zusammengenähten Stoff um und schneidet kleine Löcher in den Zwischenstoff um die Flächen mit Watte auszustopfen. Das kostet Zeit und Nerven. Seid vorsichtig, auf der vorderen Seite sollen keine Löcher entstehen. Habt ihr die Flächen ausgestopft, versiegelt die Löcher mit einem kleinen Tropfen Sekundenkleber, Heißkleber oder lasst es offen. Wenn es gut gestopft ist, sollte es gut halten. Seid ihr euch unsicher, versiegelt es.
Schneidet euch das Klettband zurecht, wenn ihr euch dafür entschieden habt, oder legt euch jetzt den Druckknopf zurecht. Auf die ungenähte Rückseite eures Stempels kommt jetzt die eine Seite eures Verschlusses. Testet auf eurer Lasche aus, wo ihr den Stempel befestigen wollt und ermittelt so, wo die andere Seite des Verschlusses angebracht wird. Danach werden Rückseite und Vorderseite des Stempels auf links zusammen genäht. Denkt an die grade Linie, die ihr zum Umdrehen offen lasst und näht sie nach dem Umdrehen per Hand zusammen. Danach könnt ihr den Stempel auf der Lasche anbringen. Auch hier habe ich wieder mit der Hand genäht.

5. Stempel aufgebracht, könnt ihr nun das Futter in die Außenhülle nähen, umdrehen und die Naht im Futter per Hand zunähen.
Und tada! Fertig ist eure eigene Konsolentasche!
Harry Potter Switch Tasche (5)

Harry Potter Switch Tasche (6)

Harry Potter Switch Tasche (7)
Wenn ihr noch Lust und Stoff übrig habt, könnt ihr euch auf der anderen Seite noch eine Lasche mit Folie nähen, in der ihr Notizzettel aufbewahren könnt oder eben einen Zettel mit einer Adresse (gerne fiktiv) hinein schieben könnt. So ist euer Briefumschlag ein richtiger Brief.

LARPwerker Convention 2017

Etwas aus der Reihe mal ein Blogeintrag zum LARPwerker Convention, die gestern in Dreieich stattfand. Ich hatte mir dieses Mal Zeit gelassen, da ich einfach gar nicht erst versuchen wollte unter die ersten so und so viel Leute zu kommen für die kleine Con Tüte. Aber das war dieses Jahr sehr schön gelöst. Um eine Tüte zu bekommen, musste man eine Münze in einen bestimmten Tischabschnitt befördern. Geschafft habe ich es leider nicht, aber so hatte man wenigstens auch ne Chance, wenn man nicht schon ewig früh vor der Halle stand. Am Vormittag war die Halle auch wieder gut gefüllt. Nachmittags hatte ich den Eindruck, dass es etwas nachgelassen hat. Ich hab mich von 13 bis 15 Uhr dem Tanzworkshop angeschlossen, weil ich es doch arg vermisse regelmäßig bei Saltatio zu tanzen.

LARPwerkerConvention2017 (1)

LARPwerkerConvention2017 (2)

In der Halle gab es wieder viele unterschiedliche Händler. Ich bin auch ganz begeistert, dass es inzwischen auch schon das eine oder andere Angebot für Harry Potter LARPer gibt. Ich habe natürlich inzwischen schon genug Zauberstäbe, aber es gab vor Ort tatsächlich eine kleine Auswahl an Zauberstäben.

Ich finde es jedenfalls jedes Jahr wieder schön durch die Hallen zu schlendern, die einzelnen Aussteller zu begutachten und dabei auch den einen oder anderen kleinen Schatz zu finden. Ich zeig euch einfach mal ein paar Händler, die mir ins Auge gefallen sind und wo ich auch schon Mal das eine oder andere gekauft habe.

 

Den Anfang macht Luzy’s Pirate Leather. Da habe ich einen schönen Anhänger gefunden. Ein winziges Messer in einer winzigen Scheide.

LARPwerkerConvention2017 (14)

LARPwerkerConvention2017 (15)

Niedlich oder? Aber es gibt dort auch noch eine ganze Menge andere tolle Dinge.

LARPwerkerConvention2017 (8)

LARPwerkerConvention2017 (7)

Außerdem fand ich den Stand von Gewandfantasien und irrlichtjaeger toll. Die Kleidung war super und es gab ganz viele kleine Drachen. Eigentlich wollte ich so gerne einen kleinen Drachen im Ei adoptieren, aber ich hatte nicht genug Geld dabei. Deshalb besitze ich jetzt eine Seife in Form eines Drachenauges. Das ist auch cool.

LARPwerkerConvention2017 (16)

Hier noch ein paar Eindrücke vom Stand.

LARPwerkerConvention2017 (9)

LARPwerkerConvention2017 (10)

 

 

LARPwerkerConvention2017 (11)

LARPwerkerConvention2017 (12)

LARPwerkerConvention2017 (13)

 

Auch immer wieder schön der Stand von Brenn-Stoff. Einfach weil es da immer so viel DSA Zeug gibt. Ich kann mich da gar nicht entscheiden was ich haben will. Aber es soll ja auch nicht nur dekorativ rum stehen. Hier konnte ich leider nichts mitnehmen, aber ich habe was bestellt und das werde ich dann hoffentlich irgendwann nach Ostern mal aufsammeln.

LARPwerkerConvention2017 (3)

Sogar vor Ort wird hier noch weiter gearbeitet!

LARPwerkerConvention2017 (4)

Den Abschluss bildet dann ein Händler, den ich auch schon beim DSA LARP gesehen habe: Ahle & Punze. Hier warte ich nur darauf, dass ich mal am Monatsende genug Geld für eine Auftragsarbeit habe. Ich finde die Sachen einfach nur klasse.

LARPwerkerConvention2017 (5)

 

LARPwerkerConvention2017 (6)

So das war’s dann auch schon vom Con. Das waren bei Weitem nicht alle Händler. Es gab so viele tolle Sachen, dass ich Auswahl treffen musste. LARPwerker kann ich nur jedem empfehlen, der gerne mal abseits der großen LARP Shops kaufen will.

Blogevent: Harry Potter Party

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken auch mal ein Blogevent zu veranstalten. Bisher konnte ich mich nie dazu durchringen. Gedanken wie, es macht eh keiner mit, was wenn dein Event keinem bekannt ist, was wenn es alle doof finden, gingen mir durch den Kopf. Aber letzten Endes werde ich es nie erfahren, wenn ich nicht über meinen Schatten springe und einfach ein Blogevent starte.

Da das nächste Harry Potter LARP immer näher rückt und ich fleißig Deko für den Gemeinschaftsraum bastele oder Fingerfood teste für den kleinen Snack zwischendurch, möchte ich zu einer Harry Potter Blogparty einladen. Um Teilnehmen zu können, veröffentliche einfach zwischen dem 1.4 und dem 30.4 einen Beitrag, in dem du eine Bastelei oder ein Gericht vorstellst, dass auf einer Harry Potter Party nicht fehlen darf.

HPP6

Es gibt sogar etwas zu gewinnen. Unter allen Teilnehmern des Events verlose ich ein Exemplar “Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch” aus dem riva Verlag. Ich kann das Buch nur empfehlen. Ich habe die englische Version des Buches schon eine ganze Weile und hab bisher einige tolle Rezepte daraus nachgekocht. Die Kurzvorstellung der englischen Version findet ihr hier und die daraus vorgestellt Pumpkin Pie gibt es hier.

Harry Potter Kochbuch.jpg
Bild by riva

Teilnahmebedingungen

  • Schreibt einen Blogbeitrag mit eurem Beitrag zur Harry Potter Party, egal ob gebastelt, genäht, gekocht, gebacken oder gebraut.
  • Integriert den Event-Banner inkl. Verlinkung auf das Event in Eurem Beitrag.
  • Kommentiert diesen Eintrag mit dem Link zu eurem Blogbeitrag
  • Wer keinen Blog hat und trotzdem teilnehmen möchte, kann mir seinen Beitrag mit Bildern auch per Email (danny_17_s(a)yahoo.de ) zukommen lassen, Betreffzeile: Harry Potter Party . Ich werde euren Beitrag dann bei mir auf dem Blog teilen.
  • Die Beiträge sollen im Eventzeitraum vom 1.4 bis 30.4.2017 online gehen und sollten nicht aus dem Archiv stammen.
  • Abgabeschluss ist der 30.04.2017 23:59 Uhr
  • Am Gewinnspiel können leider nur Teilnehmer aus Deutschland teilnehmen. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch bereit, dass eure Adresse im Falle eines Gewinns nach dem Event an den Verlag weitergegeben wird zwecks Gewinnversendung. Wenn sich ein Gewinner nicht innerhalb von 3 Tagen nach Gewinnbenachrichtigung bei mir meldet, wird der Gewinn neu ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Gewinnansprüche können nicht auf andere Personen übertragen oder abgetreten werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Fotountergrund

dsc_5903a

Vor einer halben Ewigkeit war ich auf der Kreativ-Messe in Mörfelden. Dort gab es viele unterschiedliche Stationen an denn man nach Herzenslust basteln konnte. Ich habe dort unter anderem an einem Stand ein Memoboard mit Chalky-Farben dekoriert. Nachdem ich mir das fertige Brett allerdings angesehen habe, dachte ich mir, dass ich es nicht als Memoboard sondern als Fotountergrund verwenden werde. Die Ersten Fotos mit dem dort gemachten Untergrund gibt es zum Beispiel bei den Nussecken, den Schinken Kartoffeln oder dem Süßkartoffel-Kürbis-Lasagne. Schon auf der Kreativ-Messe hatte ich dann die Idee, dass ich mir das Grundgerüst für den Fotountergrund auch ganz schnell selbst basteln kann. Denn mir waren die Rohlinge etwas zu teuer, auch wenn diese deutlich stabiler sind als meine selbstgebauten. Aber ich denke bei den Fotos spielt das eher eine untergeordnete Rolle.

Was ihr benötigt:
– Holzlatten pro Untergrund:
3 x 7 cm breit maximal 50 cm lang, meine waren 45cm
5 x 10 cm breit und 50 cm lang
– Maserier-Werkzeug (jedenfalls wenn ihr Holzmaserungen faken wollt)
– Acrylfarbe
– Kreidefarbe
– Pinsel
– Holzleim
– Klemmen zum Anpressen oder schwere Bücher.

Da meine Eltern einen Schrank auf den Sperrmüll werfen wollten, habe ich hier ganz laut HAAALT gerufen und mein Vater war so nett mir die Rückwand in passende Brettchen zu schneiden. So hatte ich meine Latten schon mal kostenlos. Sie sind etwas dünn aber das ist nicht so dramatisch, da der Untergrund flach aufliegt. Aus Sperrholz werden sie stabiler.

Zuerst alle Holzteile ein Mal gründlich abschmirgeln, sofern sie nicht schon ganz glatte Kanten haben. Meine waren sehr rau.

dsc_5835

Als nächstes nehmt ihr euch die breiten Latten vor. Sie werden erst Mal in der Grundfarbe gestrichen. Diese muss vor dem nächsten Schritt komplett trocken sein. Als Nächstes streicht die nächste Farbe gleichmäßig auf die Latte. Nun kommt das Maserier-Werkzeug zum Einsatz. Das Werkzeug gleichmäßig über die Latte ziehen und dabei leicht auf und ab rollen. Das erfordert einige Übung. Wenn es beim ersten Versuch nicht so aussieht wie ihr wollt, einfach die Farbe noch einmal neu verstreichen und den Vorgang wiederholen. Dann wieder alles gut durchtrocknen lassen.

Zum Schluss müsst ihr die breiten Latten nur noch auf die schmalen Latten kleben.

 

dsc_5837a

Mit den Fotountergründen gehts auch zum Creadienstag.

Zauberstabmacher: Wish and Spell

Heute möchte ich euch einen neuen kleinen Zauberstabladen vorstellen, den ich vor Kurzem gefunden habe. Als Harry Potter LARPer braucht man ja recht stabile Zauberstäbe und die meisten Basteln ihre Zauberstäbe auch selbst. Wish and Spell kann eine echte Alternative dazu sein. Seit einigen Tagen habe ich nun zwei Zauberstäbe von dort und ich liebe sie.

zauberstäbe

Aber zurück auf Anfang. Im Februar bin ich in einer meiner Facebook LARP Gruppen über einen Beitrag von Wish and Spell gestolpert und die Zauberstäbe haben mir auf Anhieb sehr gefallen. Es gab eine recht große Auswahl und doch war für mich noch nicht der perfekte Zauberstab dabei. Ich hatte allerdings auch schon recht konkrete vorstllungen. Also habe ich einfach mal angefragt, ob denn auch Wunschzauberstäbe möglich sind. Es war kein Problem. Also fix eine Skizze gemacht, was ich in etwa haben möchte und dann abwarten.

Am 5. März war es dann so weit. Ich machte mich auf um meine Zauberstäbe persönlich abzuholen. Bei dieser Gelegenheit konnte ich auch direkt mal einen Blick in die Zauberstabwerkstatt werfen. Es ist schon ein tolles Bild, wie die ganzen Zauberstäbe nebeneinander aufgereiht darauf warten, von ihrem Zauberer abgeholt zu werden.

Außerdem habe ich ein kleines Interview mit Kendra und Peter den beiden Personen hinter Wish and Spell für euch.

Wish and spell
Foto by Wish and Spell

Wie entscheidet ihr, welche Form der Zauberstab bekommt?
Kendra:
Bei mir ist es so, dass ich mir zunächst das Stück Holz, was ich in der Hand halte, genau ansehe. Fällt mir an ihm etwas ins Auge? Hat es irgendwelche außergewöhnlichen Merkmale? Diese Einzelheiten versuche ich dann besonders herauszuarbeiten.
Manchmal sagt mir ein Stock auch zu beginn, wie er am Ende aussehen möchte. Dann muss ich nur noch meine Inspiration umsetzen.

Wish and spell 3
Foto by Wish and Spell

Meine Zauberstäbe habt ihr nach meinen Vorstellungen gefertigt, und ihr habt gesagt, dass es die erste Maßanfertigung war. Werdet ihr das noch mal machen oder lieber wieder ohne Vorgaben?
Peter:
Mir ist es lieber ohne Vorgaben zu arbeiten, weil ich dann kreativer sein kann. Das Schöne an Auftragsarbeiten ist es aber dass sie zum einem Herausforderungen sind und zum anderen die Kunden auch mitbestimmen können.

Wie viele Schritte sind es zum fertigen Zauberstab?
Peter:
Es fängt an mit Schritt 1: Bock drauf haben und endet mit ca. Schritt 17: Polieren (je nach Fertigung und Schritt 1).

Wish and spell 4
Foto by Wish and Spell

Welches Holz verwendet ihr und kann man sich auch andere Hölzer wünschen?
Peter:
Wir verwenden viele weiche Hölzer, weil diese leicht zu beschnitzen sind. Darunter sind viel Linde, Fichte und Weide. Fichte mögen wir wegen der schönen Jahresringe die wir gerne raus arbeiten. Wir benutzen aber auch Esche, Buche und was wir sonst so in die Finger bekommen.

Welche Zauberstabkerne verwendet ihr?
Kendra:
Wir schätzen Ollivander und sein wissen über Zauberstäbe sehr. Deswegen verwenden wir die selben klassischen Kerne wie Ollivander auch.
Bei uns richten sich die Preise nach den Kernen.
Phönixe stehen ja immer wieder aus der Asche auf demnach sind die Federn leicht zu erhalten. Es sind unsere günstigsten Stöcke.
Zauberstäbe mit Einhornhaar sind bei uns die mittlere Preiskategorie. Das Haar sammeln wir von Sträuchern und Büschen auf an denen es hängen bleibt. Das halten wir bei diesen außergewöhnlichen Tieren für besonders artgerecht.
Da wir magische Geschöpfe schützen möchten, verwenden wir nur Drachenherzfaser von natürlich verstorbenen Drachen. Demnach ist sie sehr rar und wir müssen die Preise hierbei immer etwas anpassen.

Bleibt es bei Zauberstäben oder wollt ihr das Sortiment noch erweitern?
Kendra:
Da ich Schneiderin bin, habe ich auch den Wunsch in Richtung Gewandung zu gehen. Zauberstabhalfter wird es auf jeden Fall demnächst geben.

Ihr habt einen Onlineshop für eure Zauberstäbe, doch kann man euch auch mal Live treffen, um die Zauberstäbe anzufassen?
Der Kundenkontakt ist uns am liebsten. Geplant ist es immer mehr auf Märkten vertreten zu sein. Wir machen gerade ein Crowdfunding um unseren Stand auf der „Role Play Con“ in Köln zu finanzieren. Von dem dort eingenommenen Geld wollen wir uns einen wetterfesten Stand kaufen, um uns weiter als Zauberstabhändler etablieren zu können.

Wish and spell 2
Foto by Wish and Spell

Kurz und Knapp:

Mit welchem Hogwartshaus identifizierst du dich?
Peter: Slytherin.
Wie sieht dein Zauberstab aus?
Kendra: Buche, 12,8 Zoll, leicht biegsam, Drachenherzfaser.
Welches Buch/Welchen Film magst du am liebsten?
Peter: Die Heiligtümer des Todes

Hier findet ihr Wish and Spell: Facebook und Dawanda

zauberstäbe 1