All posts by Chiara

Tavernenschild

Einer meiner LARP-Charaktere ist eine Wirtin aus Aventurien die eine eigene Taverne besitzt. Diese wurde bis jetzt zwar nur einmal auf einer Sylvestercon bespielt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Im Hintergrund existiert sie dennoch und ich rühre auch brav die Werbetrommel.
Auf dem Drachenfest habe ich kurzerhand den Namen der Taverne als Gruppenname angegeben und damit man mich auch unter diesem Namen findet, habe ich dieses Schild gebastelt. Andere haben Flaggen, Wimpel und Banner, ich habe ein Schild!
Sonderlich viel Arbeit ist es nicht gewesen und es sieht gut aus.

Wie Name und „Wappen“ entstanden will ich allerdings nicht verraten. Vielleicht sieht man sich mal auf Con, dann könnt ihr es euch erspielen 🙂
Viel wichtiger ist ja auch erstmal, wie ihr eurer eigenes Schild basteln könnt!

Ihr braucht:

Holzbrett (Form und Maße sind egal, so, wie es euch gefällt)
Bleistift
Schere
Klebestift oder Tesafilm
Motiv auf Papier (und/oder Schrift)
Farbe (ob Wasser-, Acryl-, Abtönfarbe etc. ist egal)
Pinsel
Klarlack
min. 2 Schraubhaken
Bänder zum Befestigen (Wolle, Leder, Kordel)
Bohrer
1mm Aufsatz

So wird’s gemacht:

Schneidet euer Motiv aus und legt es an die Stelle auf dem Holzbrett, an der ihr es später haben wollt. Klebt es leicht fest, damit es nicht abhaut und zeichnet die Umrisse mit Bleisift auf das Holz.

Ich habe mit dem Bild angefangen, weil sich das einfacher gestaltete, als der Text. Gut, ich bin es selber schuld. Ich hätte mir auch eine andere Schriftart aussuchen können, oder sie freihändig zeichnen können, aber da ich es ein bisschen fancy haben wollte und absolut nicht freihändig zeichnen kann, musste eben diese Variante her. Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung.

Malt das Motiv aus und wenn gewünscht, zieht die Konturen nach. Entweder ihr macht das mit einem sehr dünnen Pinsel und einer ruhigen Hand, oder ihr macht es wie ich: Ich habe mir einen wasserfesten Marker aus der Bürokiste meine Mannes geschnappt und es damit gemacht.

Bei der Schrift macht ihr dasselbe, wie bei dem Motiv. Ausschneiden, aufkleben, Umrisse zeichnen, ausmalen, Konturen ziehen.
Lasst alles über Nacht trocknen.

Überzieht das Schild nun mit Klarlack, damit es vorm Wetter geschützt ist. Das Letzte was ihr wollt ist, dass euch die Farbe vom Holz läuft, oder das Holz aufquillt oder sogar reißt.
Lasst es wieder trocknen. Haltet euch dabei an die Angabe auf der Lackdose.

Kommen wir nun zu der Anbringung der Schraubhaken. Ich wollte 4 Stück haben, damit ich daran nicht nur das Schild selber aufhängen kann, sondern unten noch Schiefertafeln anbringen kann, auf die ich Dinge schreiben kann. Das ist aber optional.
Ich habe es gemacht, damit wir uns im Lager auf dem Drachenfest verständigen konnten.
Bohrt an den Stellen, an denen ihr die Haken haben wollt mit einem 1mm Aufsatz jeweils ein kleines Loch hinein. Drückt die Haken hinein und schraubt sie entweder mit bloßem Muskelschmalz fest, oder nehmt euch einen Stift zur Hilfe.
Jetzt könnt ihr das Schild auch schon fast aufhängen. Entweder ihr nehmt einfache Bänder, um es zu befestigen, oder ihr lasst eurer Fantasie freien Lauf.
Ich habe die Reste aus meiner Kumihimokiste genommen und daraus Bänder geflochten.
Aufhängen, fertig!

 

Bromannislikör

Da wir seit Wochen gerne bei dem Blogevent von Kochblog Action mitmachen wollen, aber irgendwie nie das Passende dabei war, haben wir nun die Chance! Ich koche lieber spontan und hatte dann leider nie etwas, was du den anderen Monaten gepasst hatte, aber jetzt kann ich was bieten!
Den Bromannislikör.
Ich möchte euch diesen Likör zeigen, weil er nicht nur lecker fruchtig ist und gut zum Sommer passt, sondern auch seine Namensgebung mehr Zufall und Amüsement war.
Mein bester Freund hat mir beim Umfüllen geholfen und fragte, welche Sorte ich gebraut habe. Ich antwortete „Brombeer und Johannis“, wurde aber von den Handwerkern ein Stockwerk höher etwas übertönt. Seine Frage daraufhin besiegelte den Namen: „Bromannis?“
Kurz und prägnant. Passt!
Die Mischung schmeckt sehr lecker. Ausnahmsweise sollte dieser Likör kühl serviert werden, dann schmeckt er schön fruchtig-süß.  Ich hab ihn mal spaßeshalber über Vanilleeis gegossen und kann dieses Experiment nur empfehlen!
Ich kann mir auch vorstellen, dass man diesen Likör benutzen kann, um einen beschwipsten Kuchenboden zu machen. Ist dann mal was anderes, als Obstbrände.

Zutaten:

375 g Brombeeren
300 g Zucker
500 ml Wodka
100 ml Wasser
500 ml Johannisbeersaft

Zubereitung:

Brombeeren waschen und in einem Topf mit Wasser aufkochen.
Den Zucker unterrühren und mit dem Johannisbeersaft aufgießen.
Alles für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und wenn es abgekühlt ist den Wodka dazugeben. Nun wird alles in ein verschließbares Gefäß gekippt und für etwa vier Wochen vergessen.
Nach der Ziehzeit durch ein Sieb in Flaschen umfüllen und verschenken oder selber trinken!

 

 

Drucken
Bromannislikör
Zutaten
  • 375 g Brombeeren
  • 300 g Zucker
  • 500 ml Wodka
  • 100 ml Wasser
  • 500 ml Johannisbeersaft
Zubereitung
  1. Brombeeren waschen und in einem Topf mit Wasser aufkochen.
  2. Den Zucker unterrühren und mit dem Johannisbeersaft aufgießen.
  3. Alles für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und wenn es abgekühlt ist den Wodka dazugeben. Nun wird alles in ein verschließbares Gefäß gekippt und für etwa vier Wochen vergessen.
  4. Nach der Ziehzeit durch ein Sieb in Flaschen umfüllen und verschenken oder selber trinken!

Schnelle Restesuppe

Es soll ab und an mal vorkommen, dass ich absolut keine Lust auf gar nichts habe. Keine Lust auf Einkaufen, Kochen, Zocken, Nähen…gar nichts. Nichtsdestotrotz hatte ich Hunger und wollte etwas Warmes essen. Irgendwas Schnelles, was wenig bis keinen Aufwand mit sich bringt.
Kurz in der Küche umgeschaut und Möhren, Kartoffeln und Kohlrabi gefunden, die vernichtet werden wollten, ehe sie Beine bekamen.
Da ich eh gerne Suppen esse, dachte ich mir, ich bastel schnell eine Suppe draus.
Fazit: Ich hab ein Rezept frei Schnauze zusammengestellt, das ich gerne mit euch teilen möchte.
Einfachheitshalber habe ich das Rezept für die Restesuppe etwas gerundet, denn bei mir waren es sehr krumme Mengenangaben. Sollte es bei euch mehr oder weniger sein, ist das nicht schlimm!
So kurz die Zubereitungszeit ist, so kurz ist auch das Rezept an sich 🙂

Zutaten:

400 g Möhren
500 g Kartoffeln
400 g Kohlrabi
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Liter Gemüsebrühe
100 ml Milch
1 EL Öl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Parmesan (optional)

Zubereitung:

Möhren, Kartoffeln, Kohlrabi, Zwiebel und Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden.

In einem großen Topf das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel goldbraun anbraten. Den Knoblauch dazu geben und kurz braten, dann das Gemüse hinzugeben.

Mit Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten kochen lassen.
Vom Herd nehmen, mit einem Stab pürieren und die Milch unterrühren.

Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, fertig!

Wer möchte, kann die Suppe mit geriebenem Parmesan servieren.

Drucken
Schnelle Restesuppe
Zutaten
  • 400 g Möhren
  • 500 g Kartoffeln
  • 400 g Kohlrabi
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 100 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Parmesan (optional)
Zubereitung
  1. Möhren, Kartoffeln, Kohlrabi, Zwiebel und Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden.
  2. In einem großen Topf das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel goldbraun anbraten. Den Knoblauch dazu geben und kurz braten, dann das Gemüse hinzugeben.
  3. Mit Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten kochen lassen.
    Vom Herd nehmen, mit einem Stab pürieren und die Milch unterrühren.

  4. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, fertig!
  5. Wer möchte, kann die Suppe mit geriebenem Parmesan servieren.

 

Gefüllte Zucchini mit Reis

Wieder einmal ein Rezept mit Zucchini, was auch gar nicht so lange dauert.
Die gefüllten Zucchini mit Reis habe ich in der Zusammenstellung zum ersten Mal gemacht. Normalerweise nehme ich statt Reis Couscous und lasse auch die Paprika weg, allerdings hatte ich keinen Couscous mehr und noch eine Paprika, die gegessen werden wollte.
Also hab ich kurzer Hand ein bisschen am Rezept geschraubt und Tadaaaaa!
Schmeckt auch in dieser Variante.

Zutaten:

2 große Zucchini
½ Tasse Reis
½ rote Paprika
1 Hand voll Cherrytomaten
1 Zwiebel
1EL Öl
1 EL Senf
250 ml Rama Cremefine
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen

Zuerst die Zucchini waschen, dann halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen. In kochendes Salzwasser legen und etwa 10 Minuten kochen.

Währenddessen den Reis kochen.

Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Tomaten und Paprika waschen, die Tomaten halbieren und die Paprika ebenfalls in kleine Würfel schneiden.

Zusammen mit der Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Senf und Sahne hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun den Reis in die Sauce kippen und umrühren.

Nachdem ihr die Zucchini aus dem Topf geholt habt, legt sie in eine Auflaufform. Füllt die Reismasse in die Hälften und bestreut sie mit Käse.

Ab in den Ofen und nach 30 Minuten sind die gefüllten Zucchini auch schon fertig!

 

Drucken
Gefüllte Zucchini mit Reis
Zutaten
  • 2 große Zucchini
  • 1/2 Tasse Reis
  • 1/2 rote Paprika
  • 1 Hand voll Cherrytomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Senf
  • 250 ml Rama Cremefine
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen
  2. Zuerst die Zucchini waschen, dann halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen. In kochendes Salzwasser legen und etwa 10 Minuten kochen.
  3. Währenddessen den Reis kochen.
  4. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Tomaten und Paprika waschen, die Tomaten halbieren und die Paprika ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
  5. Zusammen mit der Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Senf und Sahne hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Nun den Reis in die Sauce kippen und umrühren.
  7. Nachdem ihr die Zucchini aus dem Topf geholt habt, legt sie in eine Auflaufform. Füllt die Reismasse in die Hälften und bestreut sie mit Käse.
  8. Ab in den Ofen und nach 30 Minuten sind die gefüllten Zucchini auch schon fertig!

 

Nudelauflauf mit Thunfisch

Ich hatte im Juni Geburtstag und da es nun doch ein paar Wellen geschlagen hat, dass ich gerne koche, habe ich eine Mallorquinische Kräutermischung geschenkt bekommen.
Zuerst war ich etwas skeptisch, weil sie sowohl Salbei als auch Koriander enthält und ich von beiden Kräutern nicht wirklich begeistert bin, aber ich wollte sie unbedingt erst ausprobieren, bevor ich rummecker, dass es nicht schmeckt.
Auf dem Töpfchen steht, zu welchen Gerichten diese Mischung passt, habe kurz überlegt und habe mich dann für Thunfisch entschieden.  So habe ich den Nudelauflauf mit Thunfisch gemacht, dessen Rezept ich von meiner Mutter kenne.
Als ich noch kleiner war gab es den Auflauf recht häufig. Normalerweise mit Ei.
Eigentlich wollte ich auch Eier in den Auflauf schneiden, aber der Kühlschrank war der Ansicht, dass Eier völlig überflüssig sind. Oder um es plump auszudrücken…ich hab völlig verplant, dass ich sie aufgebraucht habe.
Egal, war trotzdem lecker!
Mit der Kräutermischung schmeckt es sogar noch besser! Trotz Salbei und Koriander.

Zutaten:

Für die Sauce:
500 g passierte Tomaten
2 Strauchtomaten
1 Zwiebel
1 Dose Thunfisch
1 TL Butter

Für die Béchamelsauce:
1 EL Butter
1 EL Mehl
100ml Milch

250 g Tortiglioni
Salz
Zucker
Muskatnuss
1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (wer keine hat, kann auch italienische Kräuter nehmen)
Käse zum Überbacken

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
Die Tortiglioni kochen, bis sie bissfest sind und nach dem Abgießen in eine Auflaufform kippen.
Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten.
Den Thunfisch abgießen (es ist übrigens egal, ob ihr den im eigenen Saft oder in Öl nehmt) und mit den Zwiebeln anbraten.
Die Tomaten in Würfel schneiden und in die Pfanne geben. Nach wenigen Minuten die passierten Tomaten hinzufügen und alles für etwa 5 Minuten köcheln lassen.
Mit etwas Salz, Zucker und der Kräutermischung abschmecken.
Über die Nudeln gießen.
Für die Béchamelsauce Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl hinzugeben und mit einem Schneebesen anbräunen lassen. Mit Milch aufgießen und solange rühren, bis es die gewünschte Konsistenz hat. Mit Salz und Muskatnuss abschmecken und über die Thunfischsauce gießen.
Mit Käse bestreuen und für 25 Minuten in den Ofen schieben.
Fertig!

Drucken
Nudelauflauf mit Thunfisch
Zutaten
  • 500 g passierte Tomaten
  • 2 Strauchtomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Thunfisch
  • 1 TL Butter
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 100 ml Milch
  • 250 g Tortiglioni
  • Salz
  • Muskatnuss
  • Zucker
  • 1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (Italienische Kräuter gehen auch)
  • Käse zum Überbacken
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Die Tortiglioni kochen, bis sie bissfest sind und nach dem Abgießen in eine Auflaufform kippen.
  3. Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten.
  4. Den Thunfisch abgießen (es ist übrigens egal, ob ihr den im eigenen Saft oder in Öl nehmt) und mit den Zwiebeln anbraten.
  5. Die Tomaten in Würfel schneiden und in die Pfanne geben. Nach wenigen Minuten die passierten Tomaten hinzufügen und alles für etwa 5 Minuten köcheln lassen.
    Mit etwas Salz, Zucker und der Kräutermischung abschmecken.
    Über die Nudeln gießen.

  6. Für die Béchamelsauce Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl hinzugeben und mit einem Schneebesen anbräunen lassen. Mit Milch aufgießen und solange rühren, bis es die gewünschte Konsistenz hat. Mit Salz und Muskatnuss abschmecken und über die Thunfischsauce gießen.
  7. Mit Käse bestreuen und für 25 Minuten in den Ofen schieben.
    Fertig!

Kühltruhe aus Holz

In knapp einem Monat findet das Drachenfest statt. Für viele Larper – mich eingeschlossen – hat schon die große Planerei angefangen.
Wer ist mit im Lager, wie viele Zelte werden gebraucht und natürlich: Was gibt es zu essen? Viel wichtiger hierbei ist auch: Wie lager ich all das Essen? Besonders das, das gekühlt werden muss?
Natürlich kann man auch drauf verzichten, kühlpflichtige Lebensmittel mitzunehmen, aber wer darauf nicht verzichten möchte, muss sich ein paar Gedanken machen.
Vor zwei Jahren haben wir uns damit abgefunden, eine kleine Kühlboxarmee aufzustellen. Der Nachteil daran war allerdings, dass die Plastikboxen für die komplette Woche nicht ausgereicht haben und es das Ambiente kaputt machte.
Für das Drachenfest letztes Jahr haben mein Mann und ich uns hingesetzt und eine Kühltruhe ausklamüsert, die nicht nur ins Ambiente passt, sondern auch Platz für alles bietet UND bis zum letzten Tag alles frisch hält, was man hineinlegt.
Das möchte ich euch nicht vorenthalten, deshalb hab ich euch mal unsere Bauanleitung niedergeschrieben.
Wir sind beide keine Profihandwerker. Wahrscheinlich geht das alles viel einfacher und wir haben uns einen unnötigen Aufwand gemacht, aber so haben wir gearbeitet.

Die fertige Truhe hat folgende Außenmaße (LxBxH):
80cm x 40cm x 44xm

Ihr braucht folgende Baumaterialien:
5 Holzplatten (80cm x 40cm)
3 Scharniere, 20mm tief, 60mm breite (also 6cm x 2cm)
24 Spaxschrauben, 50mm lang, maximal 75mm
32 Mini-Spax, ca. 12-15mm (bei Scharnieren mit insgesamt 6 Schraublöchern, andernfalls Zahl anpassen)
4 Spaxschrauben, 25mm – 30mm
Sisal-Seil
etwas Doppelklebeband, ca. 20cm (vorzugsweise das transparente mit 2,5mm Materialstärke)

Tipp, wenn ihr Schrauben kauft: Scharniere und Schrauben in einer Tour kaufen, dann könnt ihr vor Ort prüfen, dass die Schraubenköpfe nicht durch die Löcher der Scharniere rutschen!

An Werkzeug braucht ihr:
Schraubendreher
Akkuschrauber
Cuttermesser/Schere
Puk-Säge
Holzmeißel
Pinsel

Weiter geht’s:
Bodenplatte: 80cm x 40cm
Deckel: 80cm x 40cm
Frontwand: 80cm x 40cm
Rückwand: 80cm x 40cm
2x Seitenteil, jeweils 36,4cm x 40cm
Wenn ihr es könnt, schneidet euch die Seitenteile selber zusammen, oder ihr lasst euch im Baumarkt die Maße zuschneiden. Wenn ihr euch für Zweiteres entscheidet, lasst euch auf jeden Fall den Verschnitt mitgeben.
Baut ein Rechtecke aus der Frontwand und Rückwand, dazwischen werden die Seitenteile eingesetzt.

Vorbereitung:
a) Scharniere
1. Die zukünftige Rückwand benötigt Versenkungen für die Scharniere. Auf einer der Kanten – die Spätere Oberkante! – wird die Mitte markiert, und 2 weitere Positionen nahe zu den Stirnseiten, zb. 10cm.
2. Mit einer Puk-Säge 2 etwa 4mm tiefe Sägungen setzen, jeweils links und rechts von der Markierung im Abstand vom 3cm (die 6cm Scharniere müssen hier hinein passen, wenn die Aussparung 6,5cm wird, ist das nicht schlimm))
3. Den Zwischenraum zwishcen den Sägungen mit Holzmeißel entfernen (wer sich traut: ich habe einen Cutter benutzt und die Flächen “freigeschnitzt”)

b) Füße
1. Den Verschnitt in 4 Teile sägen, fertig sind die Fuß-Klötzchen.

Zusammenbau:
1. Lange Wand auf ihre lange Kante hinstellen, im rechten Winkel Seitenteil anhalten, mit 1mm vorbohren, dann die 50mm Schraube anbringen. Damit ist eine erste Fixierung geschaffen.
Das Anhalten sollte behutsam mit etwas Fingerspitzengefühl passieren, im wahrstes Sinne des Wortes, denn man kann gut fühlen ob die Flächen plan aneinanderstoßen oder ob Sprünge vorhanden sind (Sprünge vermeiden) – besonders die umlaufende Oberkante soll keine Sprünge haben, daher macht es Sinn auf einer festen Unterlage zu arbeiten.

Kleiner Tipp: gut 5cm zu den jeweiligen Oberkanten halten, damit die später folgenden Schrauben sich nicht treffen.

2. Das andere Seitenteil an der nun selbstständig stehenden Konstruktion auf gleiche Weise mit nur 1 Schraube montieren.
3. Die Rückwand nun ebenfalls anhalten, vorbohren und mit 1 Schraube montieren.
4. Man sieht nun ein Gebilde vor sich, dass bereits Kistenform annimmt. Fortfahren, an allen 4 noch nicht verschraubten Enden auf saubere Passung zu achten und vorbohren, mit großer Schraube festschrauben.
5. Zur größeren Stabilität noch jeweils 1 Schraube mittig montieren.
Hinweis: alle bisher gesetzten Schrauben sind sichtbar, d.h. je ordentlicher und symmetrischer die Verschraubungen sind, umso schöner sieht es hinterher aus.
6. Seid ihr mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden, wird die Bodenfläche montiert.
Achtung: wo sind die Nuten für die Scharniere? Diese müssen beim nächsten Schritt unten liegen, damit nicht die Bodenplatte auf die vorbereitete Kante montiert wird.
Werkstück ggf. wenden.
7. Die Bodenplatte auflegen und ausrichten. Bei den kommenden Verschraubungen wird die Form der Kiste ausgerichtet. Hat man bisher sauber gearbeitet, sollte die Kiste schon sehr rechteckig sein und nicht aus dem Rahmen laufen.
Man beginnt an einer Ecke der langen Wand (also Front oder Rücken) ca. 3-5 cm vom Rand entfernt, bohrt vor und versenkt die große Schraube.
8. Diagonal in der Ecke den Vorgang wiederholen, hier ist das Ausrichten besonders wichtig – die Truhe wird nun endgültig definiert.
9. Je langer Seite 2 weitere Schrauben montieren – wer genug Schrauben hat kann auch gerne insgesamt 5 Schrauben je Seite versenken.
10. Die kurzen Seitenwände werden mit je 3 Schrauben befestigt – wurden hier die 5cm Sicherheitsabstand aus Schritt 1 eingehalten, so können die äußeren Schrauben nahe zu der langen Seite hin montiert werden ohne Gefahr zu laufen auf die bereits montierte schraube, die schon quer im Holz liegt, zu treffen.
Nein?! .. macht nix, dann nur 2 Schrauben je kurze Seite mit 7cm Abstand zu den jeweiligen Front- bzw. Rückenflächen setzen.
11. Füße montieren: Mit den kürzeren 25mm oder 30mm langen Schrauben werden die Füße angeschraubt. Damit sie von außen nicht so gut sichtbar sind werden sie an den Ecken mit jeweils 3-5 cm Abstand zu den Seitenkanten mach innen gerückt.
Die Schrauben greifen in den Kistenboden, daher dürfen die Schrauben auf keinen Fall zu lang sein oder zu tief verschraubt werden, da andernfalls von innen im Kistenboden ihre scharfen Spitzen freiliegen.
12. Deckel montieren: Der Deckel selbst ist etwas tricky.
Zuerst die Scharniere in die vorbereiteten, versenkten Bereiche der Rückwand-Oberkante montieren, sodass sie sich gut nach hinten (bzw. in Richtung “nach außen”) aufklappen lassen, also mit der “scharnierlosen” Kante in Richtung Kisteninnenraum.
Damit hinterher keine Spannungen beim Aufklappen des Deckels auftreten müssen alle Scharniere sauber in einer Linie ausgerichtet sein.
Zur Montage werden in diesem Arbeitsschritt jeweils 3 der kleinsten Spax benötigt.
Scharniere zuklappen und jeweils mit einem Streifen des transparenten, weichen, 2,5mm dicken Klebebandes bekleben (nur die Scharniere, nicht das Holz drum herum).
Den Deckel auflegen, sodass er besonders an der Vorderseite der Truhe gut aussieht.
Je Scharnier eine der Minispax bereit halten. VORSICHTIG den Deckel öffnen (bis er ca. gerade nach oben zeigt) UND festhalten. Er wird nur von den wenigen, provisorischen Klebeflächen gehalten.
In jede der Scharniere je eine Schraube festziehen (durch das Klebeband hindurch). Das Klebeband kann auch hier hilfreich sein, damit euch die Schräubchen nicht so leicht runterfallen.
Wer ohne Klebeband arbeitet sollte für diesen Arbeitsschritt 2 Helferlein verpflichten, die den Deckel festhalten, bis die ersten Schräubchen sitzen.
Der Deckel kann nun nicht mehr runterfallen, daher in Ruhe die Scharniere mit weiteren Schrauben am Deckel befestigen.

Damit ist die Truhe prinzipiell fertig! Boooouuuhhya!

Nacharbeiten und Aufhübschen:
1. Klarlack do your thing!
Truhe von außen, wer möchte auch von innen, mit Klarlack einpinseln.
Die Truhe ist somit deutlich resistenter gegen Schmutz und Feuchtigkeit.
2. Aus dem Sisal-Seil 3 Griffe flechten, der Einfachheit halber an jedem Ende geknotet
2x für die Seiten, 1x für den Deckel.
Griffe so anhalten und montieren, dass später eine Hand auch greifen kann. Die Position an den Stirnseiten der Truhe nach eigenem Geschmack wählen.
Deckelgriff mittig an die vordere Kante des Deckels anhalten und montieren.
Montage erfolgt mit jeweils 2 Minispax pro Griffseite (also 4 pro Griff): die Schrauben im den Knoten versenken. Je Knoten 2 Schrauben so nah aneinander platzieren, dass die Schraubenköpfe sich berühren und das Seil nicht mehr wegrutschen kann.
3. Verzierungen ankleben und aufmalen, wie ihr möchtet.
Abtönfarbe eignet sich gut für Verzierungen – sie hält auf Holz, ist günstig und hat deckende, kräftige Farben.
Da wir im Blauen Lager waren, habe ich die Truhe etwas maritim angehaucht, aber ihr könnt sie gestalten, wie ihr wollt!

Tipp: zuerst Verzierungen aus Abtönfarbe aufbringen, dann die Truhe mit Klarlack bearbeiten.

Wer einen Kühlschrank mit ein Wärmeisolierung bauen möchte, sollte die Truhe noch weiter optimieren:
Benötigt wird hierzu 1 Rolle Fensterdichtung, z.B. im B-Profil.
Das Dichtungsgummi wird von der Innenseite rundherum am Deckel festgeklebt, um den Spalt zu isolieren. Beim Schließen des Deckels wird die Dichtleiste automatisch auf die umlaufende Oberkante der Truhe gedrückt.
Das Material kommt ab Werk mit eigener Klebefläche, sollte also kein Problem darstellen. Wenn es doch nicht hält, dann greift man zusätzlich zu Heißkleber, Pattext, Ponal oder was man sonst so da hat … nicht festschrauben: das Dichtungsmaterial soll nicht verletzt werden.

Tipp: in den Ecken keine Kurven formen –  das Material einfach gerade durchtrennen (z.B. mit Cutter, Schere geht auch) – und dann gerade Streifen aufkleben.

Lasst dabei die Scharnierflächen aus, damit die Scharniere sauber schließen können ohne die Dichtung pressen zu müssen.
In die Truhe kommt dann noch eine Kiste aus Styrodur oder Styropor mit Deckel, die etwas kleiner ist, als die Truhe selber. Entweder kauft ihr eine oder baut euch selber eine. Baut ihr sie selber, klebt sie zusammen, nicht schrauben!
In den Zwischenraum von Truhe und Kiste haben wir damals ein Gemisch aus Katzenstreu und Stroh gepackt, um die Isolierung so gut wie möglich zu erhalten.

Fertig ist die Kühltruhe.

Um die Lebensmittel kühl zu halten, packt reichlich Kühlakkus hinein, Eiswürfelbeutel oder friert euch Getränkepacks ein, die dann als Kühlakkus dienen.
Achtet immer darauf, dass sowohl die Kiste, als auch die Truhe richtig verschlossen ist, sonst funktioniert die Isolierung nicht richtig.

Ist die Con vorbei, eignet sich die Truhe sehr gut als Stauraum.

Kochbuchvorstellung zu Culinaria Aventurica

Als jahrelange DSA-Spielerin und passionierte Köchin war ich damals sehr angetan, als ich das Culinaria Aventurica – Das Aventurische Kochbuch im Laden stehen sah.

Culinaria Aventurica

Mitterweile hat mein Exemplar schon mehrere Selbtverpflegercons hinter sich und dient mir immer noch brav, wenn es darum geht, die DSA-Gruppe zu verpflegen.
Das Buch ist für besonders gut für Kochneulinge geeignet, weil es schon zu Beginn erklärt, was die Abkürzungen im Buch zu bedeuten haben und wofür die Rezeptmarkierungen stehen. Aber auch erfahrene Köche können sich hierbei austoben.
Mit den netten Kurzgeschichten hat man auch was zu lesen, wenn man beim Kochen Wartezeiten überbrücken muss.
Es ist sehr übersichtlich, durchgehend illustriert und bei jedem Gericht stehen der irdische und der aventurische Name.
Neben freien Seiten, auf denen man seine eigenen aventurischen Kreationen festhalten kann, befindet sich auf den hinteren Seiten ein Rezeptindex. Dort findet man sowohl die irdischen als auch die aventurischen Namen.
„Aventurische Benennungen“ , „was ist man wo?“ und „Exemplarische Menüs“ erlauben jedem Koch, das perfekte Gericht für seine Runde zu finden und jedem Meister, der es möchte, das Ambiente im Spiel aufzupolieren, indem er die aventurischen Gerichte benennt.
Ich habe mittlerweile Einiges daraus gekocht und gebacken und kann berichten, dass es wirklich lohnt, dieses Kochbuch im Haushalt zu haben!
Nach längerem Überlegen, was ich euch aus dem Culinaria Aventurica vorkoche, habe ich mich für eine etwas andere Variante des Chili Con Carne entschieden.
Bei meiner DSA-Runde kam es sehr gut an und ich glaube, ich werde mein Chili nun immer so machen!

Chili Con Carne mit Rotwein
– Maraskanischer Feuertopf –
(S.52 im Culinaria Aventurica)

Zutaten:
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 rote Paprika
2 rote Chilischoten
1 EL Öl
500 g Hackfleisch gemischt
200 g Tomatenmark
250 ml trockener Rotwein oder dunkles Bier
200 ml schwarzer Kaffee
800 g geschälte Tomaten
1 Dose Mais (285 g)
2 Lorbeerblätter
1 TL Zucker
1 EL Backkakao
1 TL Cayennepfeffer
1 EL Oregano
1 EL Cumin
½ TL Koriander
2 TL Salz
Pfeffer
1 Dose Kidneybohnen (255 g)

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln, Paprika und Chili waschen, entkernen und würfeln.

ÖL in einem großen Topf erhitzen, Hackfleisch zugeben und krümelig braten.

Zwiebeln und Knoblauch zugeben und scharf anbraten, Tomatenmark zugeben und ebenfalls anrösten. Dann mit Wein/Bier ablöschen und mit Kaffee aufgießen.

Alle weiteren Zutaten bis auf die Bohnen und die Paprika zugeben, aufkochen lassen und abgedeckt für 60 Minuten auf minimaler Hitze köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Bohnen und Paprika zugeben und weitere 30 Minuten köcheln lassen.

Dazu passt Parboiled Reis oder frisches Fladenbrot.
Die Schärfe sollte je nach Geschmack durch die Verwendung von mehr oder weniger Chilischoten und Cayennepfeffer angepasst werden.

Drucken
Chili con Carne mit Rotwein -Maraskanischer Feuertopf-
Zutaten
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Paprika
  • 2 rote Chilischoten
  • 1 EL Öl
  • 500 g Hackfleisch gemischt
  • 200 g Tomatenmark
  • 250 ml trockener Rotwein oder dunkles Bier
  • 200 ml schwarzer Kaffee
  • 800 g geschalte Tomaten
  • 1 Dose Mais (285g)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Backkakao
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Cumin
  • 1/2 TL Koriander
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 Dose Kidneybohnen (255g)
Zubereitung
  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln, Paprika und Chili waschen, entkernen und würfeln.
  2. ÖL in einem großen Topf erhitzen, Hackfleisch zugeben und krümelig braten.
  3. Zwiebeln und Knoblauch zugeben und scharf anbraten, Tomatenmark zugeben und ebenfalls anrösten. Dann mit Wein/Bier ablöschen und mit Kaffee aufgießen.
  4. Alle weiteren Zutaten bis auf die Bohnen und die Paprika zugeben, aufkochen lassen und abgedeckt für 60 Minuten auf minimaler Hitze köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren.
  5. Bohnen und Paprika zugeben und weitere 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Dazu passt Parboiled Reis oder frisches Fladenbrot.

    Die Schärfe sollte je nach Geschmack durch die Verwendung von mehr oder weniger Chilischoten und Cayennepfeffer angepasst werden.

Erdbeershake mit Buttermilch

Ich liebe Erdbeershakes! Aber nur, wenn da echte Erdbeeren drin sind. Ich habe mehrere Shakes aus diversen Märkten probiert und auch Variationen von Pulvern getestet, aber so wirklich vom Hocker hat mich noch nichts gehauen.
Gut für mich, dass mein Vermieter Erdbeeren angebaut hat und mir den Überschuss gegeben hat.
Schnell noch Buttermilch und Limetten gekauft und fix einen Milchshake draus gedreht.

Zutaten:

500 ml Buttermilch
500 g Erdbeeren
½ Limette
1 EL Honig

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen und halbieren.
Die halbe Limette auspressen und den Saft in einen Messbecher geben.
Buttermilch, Honig und Erdbeeren hinzufügen und pürieren.
Das war es auch schon!

Bei dem heißen Wetter ist dieser Buttermilchshake durch den Limettensaft eine sehr leckere Erfrischung.
Am besten schmeckt es, wenn der Shake aus dem Kühlschrank kommt. Natürlich kann man da mit Eiswürfeln nachhelfen, aber dann verwässert es.
Wer will, kann natürlich statt Honig Zucker und statt Buttermilch normale Milch nehmen.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass ein paar Minzblätter gut dazu passen..? Ich probier das demnächst mal aus!

Drucken
Erdbeershake mit Buttermilch
Zutaten
  • 500 ml Buttermilch
  • 500 g Erdbeeren
  • 1/2 Limette
  • 1 EL Honig
Zubereitung
  1. Die Erdbeeren waschen und halbieren.
  2. Die halbe Limette auspressen und den Saft in einen Messbecher geben.
  3. Buttermilch, Honig und Erdbeeren hinzufügen und pürieren.
    Das war es auch schon!

Muschellichterkette

Als ich vor knapp einem Jahr in eine Wohnung mit 2 Balkonen gezogen bin, wollte ich diese auch hübsch herrichten. Naja, zumindest den, der Richtung Straße zeigt und vor dem die Leute immer vorbeilatschen. Ich hatte schon immer die Idee gehabt, meinen Balkon in einen kleinen Strand zu verwandeln, also habe ich diese nun umsetzt. Neben den schon vorhanden Teakbrettern als Boden bekam das Geländer eine Bambusverkleidung und ich stellte eine Liege und eine umgedrehte Weinkiste als Beistelltisch auf. Als Dekoration gesellte sich ein kleines Regal mit Muscheln, Sand und Kerzen hinzu die Muschellichterkette.
Natürlich kann man so eine auch in jedem Dekogeschäft seines Vertrauens kaufen, aber ich wollte sie selber basteln, da mir die aus den Geschäften entweder zu kostspielig oder schlichtweg zu kurz sind.

Was ich dafür benutzt habe:

– Muscheln (egal, welche Form und Farbe)
– LED-Lichterkette mit 40 Einheiten
– Heißklebepistole
– Zahnstocher

Zuerst habe ich geschaut, dass ich Muscheln finde, die groß genug sind, dass die LED-Lämpchen nicht mehr zu sehen sind. Jahrlanges Muschelsammeln an diversen Stränden haben da zwar schon etwas geholfen, aber ich musste dennoch zum Dekoladen meines Vertrauens und mir eine Tüte voller Muscheln und Strandgut kaufen. War auch gut, denn in dieser Tüte waren auch die Netzkugeln, die ich benutzt habe.

Von den flachen Muscheln habe ich jeweils zwei genommen und sie mit Heißkleber an die LEDs geklebt, damit man nicht so fummeln muss, bis die Kette richtig liegt/hängt, um die LEDs zu verdecken.
Man benötigt ein kleines Bisschen Fingerspitzengefühl und reichlich Kleber, um die Muscheln anzukleben und sich nicht die Finger zu verbrennen.
Bitte passt da gut auf, denn die Muscheln werden doch recht heiß.
Lasst auch jede Einheit gut trocken, bevor ihr euch an die nächste wendet. Ich musste mehrmals die LEDs nachkleben, weil ich etwas ungeduldig war und deswegen die Muscheln wieder abgefallen sind.
Besonders bei den flachen Muscheln war es etwas kniffelig, weil alle Stellen, an die man drücken wollte, damit es klebt heiß waren. Hier habe ich mir ein paar Zahnstocher zur Hilfe genommen, um alles an eine Stelle zu kleben.

Wenn alles ausgekühlt ist, müsst ihr nur noch die Batterien einlegen und die Lichterkette an einen Ort hängen, wo man sie auch sieht. Egal, ob sie angeschaltet ist, oder nicht.
Eigentlich recht simpel und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen!

Natürlich habe ich diese Lichterkette mit aufs Drachenfest genommen. Im Blauen Lager kam sie abends sehr gut als ergänzende Tischbeleuchtung und tagsüber war sie hübsche Tischdekoration.

Veganer Apfel-Mangokuchen

Die Idee zu diesem veganen Apfel-Mangokuchen habe ich mir auf der Arbeit geholt. Bei einem Payback Service Point habe ich durch ein paar Rezepte geblättert und landete auf dem veganen Apfel-Bananenbrot. Ich überflog es, fand es lecker und nahm mir vor es für das nun zurückliegende HoEx zu backen. Allerdings als Muffinrezept, weil ich ganze Kuchen auf einer Con immer etwas schwierig finde. Muffins sind klein und handlich, also perfekt dafür.
Ich habe noch kurz bei einer Freundin angefragt, welche vegane Margarine sie benutzt, denn ich bin als Omnivore immer ein bisschen aufgeschmissen, wenn es um vegane Dinge geht. Einmal nicht aufgepasst und zack ist die pflanzliche Margarine doch mit Molkeerzeugnissen und somit aus dem Rennen.
Bei dem Gespräch ergab sich, dass besagte Freundin (die auch auf dem HoEx war und für deren Haus die Muffins waren) nicht so der Fan von Bananen ist. Also hab ich kurzerhand beschlossen, dass ich statt Bananen Mango nehme. Ich bin leider überhaupt nicht gut darin, eine Mango fachgerecht zu zerlegen. Es endet immer in einem mehr oder minder schweren Massaker, also hab ich mir fertiggeschnittene Mangoscheiben aus der Dose geholt. Schmeckt auch gut und ich fluche weniger beim Zubereiten 🙂
Die Muffins kamen wohl gut an und ich wollte das Rezept nochmal backen.
Da ich allerdings ab und an ein seeeeehr fauler Mensch bin und keine Lust hatte, den Teig auf Förmchen zu verteilen, hab ich mich dazu entschlossen, meine Springform rauszukramen und den Teig dort hineinzukippen.
Lange Rede, kurzer Sinn: Hier das Rezept

Zutaten für 12 Personen:

125 g vegane Margarine
130 g Zucker
1 Dose Mangoscheiben (oder ihr erlegt eine frische Mango)
1 Apfel (Boskoop bietet sich dafür sehr gut an)
1 Packung Vanillezucker
300 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Vanillesalz (wer keins hat, nimmt normales Salz)
200 g Oreo-Kekse

Zubereitung:

1. Die Mango aus der Dose (oder die erlegte frische Mango mit etwas Wasser) mit der Flüssigkeit kurz aufkochen, dann pürieren.
2. Margarine und Zucker mit einem Handrührgerät cremig rühren. Etwa die Hälfte der Mangomasse hinzufügen und zusammen mit dem Vanillezucker verrühren.
3. Den Apfel waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
4. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und mit dem geschnittenen Apfel in die Margarinemasse geben und den Rest der Mangomasse unterheben.
5. Oreo-Kekse in einen Gefrierbeutel geben und grob zerbröseln. Wie ihr das anstellt ist euch überlassen. Da ich kein Nudelholz habe, wurde der Hammer zweckentfremdet. Brösel nun unter den Teig heben und alles in eine gefettete Form geben.
6. Im auf 175 Grad Umluft vorgeheizten Backofen ca. 40-50 Minuten backen. Macht ab und an eine Stäbchenprobe.
Herausnehmen, abkühlen lassen, fertig!

Drucken
Veganer Apfel-Mangokuchen
Vorbereitungszeit
15 mins
Koch-/Backzeit
45 mins
Gesamtzeit
1 hrs
 
Portionen: 12
Autor: Chiara
Zutaten
  • 125 g vegane Margarine
  • 130 g Zucker
  • 1 Dose Mangoscheiben (oder ihr erlegt eine frische Mango)
  • 1 Apfel (Boskoop bietet sich dafür sehr gut an)
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Vanillesalz (wer keins hat, nimmt normales Salz)
  • 200 g Oreo-Kekse
Zubereitung
  1. Die Mango aus der Dose (oder die erlegte frische Mango mit etwas Wasser) mit der Flüssigkeit kurz aufkochen, dann pürieren.
  2. Margarine und Zucker mit einem Handrührgerät cremig rühren. Etwa die Hälfte der Mangomasse hinzufügen und zusammen mit dem Vanillezucker verrühren.
  3. Den Apfel waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Mehl, Backpulver und Salz vermischen, mit dem geschnittenen Apfel in die Margarinemasse geben und den Rest der Mangomasse unterheben.

  5. Oreo-Kekse in einen Gefrierbeutel geben und grob zerbröseln. Wie ihr das anstellt ist euch überlassen. Da ich kein Nudelholz habe, wurde der Hammer zweckentfremdet. Brösel nun unter den Teig heben und alles in eine gefettete Form geben.
  6. Im auf 175 Grad Umluft vorgeheizten Backofen ca. 40-50 Minuten backen. Macht ab und an eine Stäbchenprobe.
    Herausnehmen, abkühlen lassen, fertig!