All posts by Chiara

Mittlelaterliches Ballkleid

Jetzt am Wochenende war ich auf einer Hochzeitshofhaltungscon, die mein Mittelalterverein veranstaltet hat. Ich habe die Kammerzofe des Bräutigams gespielt und für das Festbankett am Samstagabend und den nachfolgenden Ball folgendes Kleid genäht.

Den Schnitt habe ich mir bei Natrum und Soda abgeschaut, allerdings ist dieses Kleid kein Schnürkleid. Ich habe es passend genäht, weil ich mit Schnürungen immer hängen bleibe und sie deswegen als unpraktisch empfinde.
Die Stoffangabe ist für meine Größe (40/42) angegeben. Denkt daran, es anzupassen.
Ich habe meinen Stoff als Restposten bekommen. Ich habe ihn gesehen und musste ihn haben. Da es sich um Polsterstoff handelt, ist das Kleid recht schwer, aber dafür fällt es sehr gut und bleibt auch da, wo es sein soll. Außerdem ist es schön warm, was bei den jetzt aufkommenden Temperaturen gar nicht so verkehrt ist.
Was nun folgt ist keine richtige Anleitung, dafür habe ich nicht genug Ahnung vom Nähen, bitte seht es mir nach 🙂

Was ich benutzt habe:

Stoff, etwa 3 Meter (eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt), vorgewaschen
Nähgarn (entweder in genau dem Farbton des Stoffes oder ihr nehmt etwas dunkleres/helleres Garn, wenn ihr wollt, dann man die Nähte sieht)
Knopf für den Gürtel

So hab ich es gemacht:

Wichtig ist bei dem Schnittmuster: Es ist nicht schlimm, wenn der Zuschnitt zu weit ist. Enger schneidern geht immer. Andersrum eher weniger.
Ich habe mich an dem Schnittmuster aus dem Original bedient und Folgendes draus gemacht.

Ihr braucht zwei Mittelteile (für vorne und hinten) und vier Seitenteile. Legt also die Muster auf den Stoff, pinnt sie mit Stecknadeln fest und entweder habt ihr Schneiderkreide, mit der ihr die Umrisse nachzeichnet, oder ihr schneidet es ohne Vorzeichnen aus. Denkt bei beiden Varianten unbedingt an die Nahtzugabe, damit ihr das Kleid später noch so eng schneidern könnt, wie ihr es gerne haben möchtet.

Entweder steckt ihr es dann an einer Schneiderpuppe ab, oder ihr lasst euch von jemandem helfen und steckt es am eigenen Körper ab.

Näht nun alle Teile zusammen, vergesst aber nicht, dann ihr Platz für die Arme lasst (ich hab es nämlich völlig vergessen und durfte dann alles wieder auftrennen).
Normalerweise sollten die Teile noch versäubert werden, aber mein Stoff ist so schwer gewesen, dass er keine Fäden zieht und somit habe ich mir den Schritt sparen können.

Bügelt die Nähte auseinander und schon bekommt das Kleid eine etwas figurbetonendere Form.

Steckt den Saum ab und näht auch diesen um. Wenn ihr hier etwas helleres/dunkleres Garn benutzt, wird man hier die Naht sehen. Ich nutze das gerne, weil ich so ein bisschen Dekoration auf das Kleid bekomme, ohne Borte zu benutzen oder Ähnliches. Man kann auch zuerst in der passenden Farbe den Saum umnähen und dann mit Zierstichen arbeiten.
Bei meinem gemusterten Stoff habe ich mich lediglich für eine gerade Linie entschieden, weil in meinen Augen alles andere zu viel geworden wäre. Die Ornamente auf dem Stoff sind schon auffallend genug, da braucht man nicht noch eine protzige Borte aufnähen.

Da dieses Kleid keine Ärmel hat, schneidet man die Stoffteile so ein, wie man es haben möchte und näht ebenfalls um.

Zum Schluss kommt noch der Ausschnitt. Mein Kleid hat kein Unterkleid, sondern nur eine Bluse als Unterteil und da diese mit einem wunderschönen Spitzenausschnitt versehen ist, habe ich das Kleid so ausgeschnitten, dass man diesen sehen kann. Umnähen, fertig.

Für den Gürtel habe ich einen langen Streifen ausgeschnitten, umgenäht und mich für einen Knopfverschluss entschieden.

Jetzt fehlen nur noch die passenden Accessoires und fertig ist das Ballkleid.

Mit diesem Beitrag nehmen wir am Creadienstag teil.

Kartoffelsuppe mit Mais

Heute mal ein Beitrag zu einem etwas ernsteren Thema: Lebensmittelverschwendung.
Einige werden jetzt mit den Augen rollen und sich denken, dass es sie bestimmt nicht angeht, aber dieses Thema geht jeden etwas an. Es fängt schon beim Einkaufen an, geht dann in den eigenen vier Wänden weiter und endet dann dort, wo es zu spät ist etwas zu tun: in der Tonne. Ich selber arbeite im Lebensmittelhandel und sehe, was bei uns (trotz Aktionen, Plänen Abgabe an Organisationen) tagtäglich weggeschmissen wird, weil es nicht mehr verkauft werden kann, und bin sauer und traurig darüber.

Auf den Monat hochgerechnet sind es um die 12 %, die in der Tonne landen. Klingt für einige nach nicht sonderlich viel, aber das ist es!

Keine Frage: Was schlecht ist, soll nicht weiterverarbeitet werden, aber bis es so weit ist, ist es jedoch ein relativ weiter Weg und den sollte man auch nutzen. Bloß, weil ein Apfel eine braune Stelle hat, brauch man ihn nicht gleich wegschmeißen. Großflächig drum rumschneiden, dann kann man ihn immer noch essen.
Auch ich bin nicht perfekt dabei, ich hab letztens erst ein Netz eingetrockneter Limetten weggeworfen, weil ich sie schlichtweg vergessen habe. Absolute Verschwendung, die nicht hätte sein müssen. Jetzt liegen sie im Garten auf unserem Komposthaufen und tun da gute Dinge.
Zuhause koche ich gerne Freischnauze aus Dingen, die ich noch da habe, oder bastel irgendeine Restekreation, damit ich Lebensmittelverschwendung daheim so gut es geht vermeiden kann. Deswegen möchte ich beim #Restezauber-Wettbewerb mitmachen, in der Hoffnung mit meinem Statement ein paar mehr Leute zu erreichen und ein paar Denkanstöße zu geben.

Doch bevor ich zu meinem eigentlichen Statement komme, möchte ich euch mein Rezept vorstellen. Jetzt, wo es wieder kälter wird, passen Suppen perfekt auf den Tisch und die Zutaten der Kartoffelsuppe mit Mais hat eigentlich jeder im Haushalt und kann sie ganz einfach nachkochen. Alternativen dazu sind natürlich auch gegeben.

Zutaten für das Grundrezept:

500 g Kartoffeln
1 Dose Gemüsemais
1 Zwiebel
700 ml Milch
1 EL Mehl
2 EL Butter
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Alternativen:

Statt Milch bietet sich auch Sahne an, wenn man auf die Sämigkeit nicht verzichten möchte. Wer beides nicht im Haus hat, kann auch problemfrei zur guten, alten Gemüsebrühe greifen.
Statt Mais kann man auch eine Dose Erbsen unterrühren, oder Erbsen aus dem Tiefkühlfach. Wer beides nicht sonderlich mag, dem könnten eventuell Sauerkraut oder Möhren eher zusagen.

Aufpeppen kann man das gesamte Rezept noch, indem man etwas Weißwein hinzugibt, gebratene Speckwürfel oder Croutons verwendet (aus altem Toast selber gemacht), Käsereste einrührt oder noch zusätzlich mit Balsamico abschmeckt.

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einen Topf mit Wasser geben und kochen.

In der Zwischenzeit den Mais abgießen, die Zwiebel schälen und kleinschneiden und in einem großen Topf in der Butter goldbraun anbraten.

Wenn die Kartoffeln durch sind, abgießen und zu der Zwiebel geben. Mit Mehl bestreuen und gründlich umrühren. Kurz anbraten lassen, dann die Milch hinzugeben.
Gut umrühren und aufkochen lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

Als Letztes den Mais hinzufügen, mit den Gewürzen abschmecken und nochmal kurz aufkochen lassen.
Fertig ist auch schon die Kartoffelsuppe mit Mais.

Das war der leckere Teil, jetzt kann ich auch wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen.
Nein, ich möchte damit nicht erreichen, dass jeder jetzt in seinem Haushalt wie ein aufgescheuchtes Huhn im Kreis rennt, aber wenn wenigstens einer ein bisschen bewusster einkauft und kocht, dann reicht mir das persönlich. Es fängt ja tatsächlich schon beim Einkaufen an. Ich sitze an der Kasse, ich sehe, was und in welchen Mengen die Leute bei mir in der Umgebung kaufen.
Wenn ich durch den Laden gehe, sehe ich auch, was gekauft wird und was nicht.

Frische Waren, die nur noch eine kurze Haltbarkeit haben, liegen meistens bis zum Schluss in den Regalen, bis sie dann schlussendlich in der Tonne landen. Bei uns sind solche Artikel – eben die mit kurzer Haltbarkeit – mit einem Etikett versehen und kosten 30 % weniger. Einige kaufen es, der Großteil allerdings nicht und es liegt nicht daran, dass man es nicht sehen kann.
Es liegt daran, dass es nicht in das System der Menschen passt, alles so lange wie möglich hamstern zu können und daran muss gearbeitet werden. Kurze Haltbarkeit heißt nicht, dass etwas von minderer Qualität ist!
Hamstereinkäufe sind nicht (mehr) nötig. Es gibt genügend Supermärkte, dass man eben nicht sein ganzes Auto bis unters Dach mit Lebensmitteln vollstopfen muss.

Tipp hierfür:
– Kleinere Mengen einkaufen
– „spontaner“ und bewusster einkaufen (was habe ich noch zu Hause, was ist in meinem Laden im Angebot, was ist wegen kurzer Haltbarkeit reduziert)

Zuhause geht es dann weiter. Konserven und alles andere, was lange haltbar ist, verschwindet in der Vorratskammer oder im Keller, was bei den meisten zu „Aus den Augen aus dem Sinn“ führt. Oder es wird für „ist noch gut“ abgestempelt und wenn man dann nach den nächsten 4 Malen nachschaut, ist es abgelaufen.
Das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) ist natürlich keine unnütze Erfindung! Aber MHD und Verbrauchsdatum sind zwei Paar Schuhe, die man nicht außer Acht lassen darf. Wenn ich also sehe, dass z. B. die Packung Apfelsaft in meinem Schrank laut MHD abgelaufen ist, aber noch verschlossen, kann ich sie sicherlich noch gefahrlos verbrauchen. Bei offenen Packungen kontrolliere ich immer, ob der Inhalt noch gut ist.
Hat man Ware mit kurzer Haltbarkeit gekauft, sollte diese natürlich auch zügig verbraucht werden. Wenn nicht, kann man auch ein Gericht daraus kochen und es einfrieren oder es anderweitig verarbeiten (einlegen, einmachen, pökeln, trocknen etc.)

Tipp für zu Hause:
– Öfter kontrollieren, was man noch im Haus hat
– Mut für Neues (aus Resten etwas zu kochen macht tatsächlich Spaß!)

Ich kann da nur für mich sprechen, aber wir stehen im Markt gerne jedem zu Verfügung, der mehr zur Nachhaltigkeit und Lebensmittelrettung wissen möchte. Wir arbeiten schließlich jeden Tag mit Lebensmitteln und warum sollten wir nicht unser Wissen teilen und Tipps geben?

Drucken
Kartoffelsuppe mit Mais
Zutaten
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Dose Gemüsemais
  • 1 Zwiebel
  • 700 ml Milch
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
Zubereitung
  1. Alternativen:

    Statt Milch bietet sich auch Sahne an, wenn man auf die Sämigkeit nicht verzichten möchte. Wer beides nicht im Haus hat, kann auch problemfrei zur guten, alten Gemüsebrühe greifen.
    Statt Mais kann man auch eine Dose Erbsen unterrühren, oder Erbsen aus dem Tiefkühlfach. Wer beides nicht sonderlich mag, dem könnten eventuell Sauerkraut oder Möhren eher zusagen.

    Aufpeppen kann man das gesamte Rezept noch, indem man etwas Weißwein hinzugibt, gebratene Speckwürfel oder Croutons verwendet (aus altem Toast selber gemacht), Käsereste einrührt oder noch zusätzlich mit Balsamico abschmeckt.

  2. Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einen Topf mit Wasser geben und kochen.

  3. In der Zwischenzeit den Mais abgießen, die Zwiebel schälen und kleinschneiden und in einem großen Topf in der Butter goldbraun anbraten.

  4. Wenn die Kartoffeln durch sind, abgießen und zu der Zwiebel geben. Mit Mehl bestreuen und gründlich umrühren. Kurz anbraten lassen, dann die Milch hinzugeben.
    Gut umrühren und aufkochen lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

  5. Als Letztes den Mais hinzufügen, mit den Gewürzen abschmecken und nochmal kurz aufkochen lassen.
    Fertig ist auch schon die Kartoffelsuppe mit Mais.

Zucchiniauflauf

Dieser Zucchiniauflauf war ein aus der Not geborenes Rezept. Ich hatte keine Zeit und Lust zum Einkaufen gehabt, der Tag war generell stressig gewesen, aber ich hatte Hunger und auf Brot hatte ich keine Lust. Abgesehen davon kann ich beim Kochen immer sehr gut abschalten und entspannen.
Kurz die Lebensmittel gesichtet und munter Dinge zusammengeschmissen.
Da zurzeit noch Zucchinisaison ist, wollte ich euch das Rezept vorstellen.
Der Auflauf schmeckt lecker fruchtig und liegt nicht schwer im Magen.

Zutaten:

250 g Nudeln (Rigatoni, Maccaroni)
2 Zucchini
2 EL Tomatenmark
5 Rispentomaten
500 g passierte Tomaten
250 ml Sahne
1 EL Öl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Parmesan
1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (oder italienische Kräuter)
Salz
Pfeffer
Basilikum (frisch)

Zubereitung:

Heizt den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vor.

Kocht die Nudeln nach Anleitung, gießt sie ab und stellt sie bei Seite.

Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Schichtet nun Nudeln und Zucchinischeiben in einer Auflaufform. Wer möchte, kann die Zucchini vorher kurz kochen, aber das ist eigentlich nicht nötig.

Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel. Braust die Tomaten ab und schneidet sie in Viertel.
Zwiebel und Tomaten in einer Pfanne mit dem Öl anbraten, Tomatenmark hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Gießt jetzt die passierten Tomaten dazu und rührt kräftig um. Streut die Gewürze hinein, legt ein paar frische Basilikumblätter in die Sauce und lasst alles für 10 Minuten köcheln. Nehmt die Sauce vom Herd und füllt sie zusammen mit der Sahne in ein hohes Gefäß. Püriert die Sauce und gießt sie in die Auflaufform. Dieser Schritt ist optional. Ihr könnt die Sauce auch so in die Form gießen.

Bestreut alles mit reichlich Käse und stellt den Auflauf für 30 Minuten in den Ofen.

Fertig ist der Zucchiniauflauf.

Drucken
Zucchiniauflauf
Zutaten
  • 250 g Nudeln (Rigatoni, Maccaroni)
  • 2 Zucchini
  • 2 EL Tomatenmark
  • 5 Rispentomaten
  • 500 g passierte Tomaten
  • 250 ml Sahne
  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Parmesan
  • 1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (oder italienische Kräuter)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Basilikum (frisch)
Zubereitung
  1. Heizt den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vor.

  2. Kocht die Nudeln nach Anleitung, gießt sie ab und stellt sie bei Seite.

  3. Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Schichtet nun Nudeln und Zucchinischeiben in einer Auflaufform. Wer möchte, kann die Zucchini vorher kurz kochen, aber das ist eigentlich nicht nötig.

  4. Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel. Braust die Tomaten ab und schneidet sie in Viertel.

    Zwiebel und Tomaten in einer Pfanne mit dem Öl anbraten, Tomatenmark hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Gießt jetzt die passierten Tomaten dazu und rührt kräftig um. Streut die Gewürze hinein, legt ein paar frische Basilikumblätter in die Sauce und lasst alles für 10 Minuten köcheln. Nehmt die Sauce vom Herd und füllt sie zusammen mit der Sahne in ein hohes Gefäß. Püriert die Sauce und gießt sie in die Auflaufform. Dieser Schritt ist optional. Ihr könnt die Sauce auch so in die Form gießen.

  5. Bestreut alles mit reichlich Käse und stellt den Auflauf für 30 Minuten in den Ofen.

    Fertig ist der Zucchiniauflauf.

Die etwas andere Geschenkverpackung

Ich stelle immer wieder fest, dass ich unheimlich viel Geschenkpapier habe. Meistens mit Weihnachtsmotiven oder nur noch Reststücke, die dann nicht für das eigentliche Geschenk reichen.
Ganz abgesehen davon, dass ich Geschenke nicht schön einpacken kann, bin ich meistens mit Bus und Bahn zu einer Feier unterwegs und da leidet das Papier drunter, dass sich Risse schwer vermeiden lassen.
Gerne verschenke ich auch mal mehrere Kleinigkeiten und um sie dann alle einzeln einzupacken bin ich entweder zu faul, oder es ergibt sich das Transportproblem.
Irgendwann kam ich dann auf die Idee, die Geschenke anders zu verpacken. Meine Mama hat es damals vorgemacht, als sie mir zu Weihnachten eine Kiste mit Windowcolourflaschen schenkte. Knapp 100 Flaschen waren drin und sie hatte ebenfalls keine Lust gehabt, jede einzeln zu verpacken. Also hat sie die Kiste hübsch verpackt, die dann später auch als Aufbewahrung für die Flaschen diente.
Geht schnell, sieht schön aus und man schneidet sich nicht beim Öffnen!

Ihr braucht:

Eine Pappbox (die Größe kommt natürlich auf das spätere Geschenk an)
Wasserfarbe
Pinsel
Kleber
Papier
Schere
Dekoband

So wird’s gemacht:

Malt die Box an und lasst die Farbe trocknen. Ich hab es gerne etwas bunter, also habe ich den Deckel, die Wände und das Innere jeweils in einer anderen Farbe angepinselt.

Wenn alles trocken ist, schnappt euch die Schere und schneidet aus dem Papier ein Rechteck aus, das etwas kleiner ist, als die Oberseite des Deckels. Ich hab Mamorpapier genommen, weil ich noch ein Reststück hatte, aber normales Papier tut es auch.
Es ist nicht schlimm, wenn es nicht 100% symmetrisch ist, denn ihr klebt noch Dekoband drüber, dann sieht das keiner mehr.

Schneidet mit der Schere euer Dekoband so zurecht, wie ihr es später auf dem Deckel haben wollt und klebt es fest, dass man die Übergänge zum Papier nicht mehr sieht. Verwendet ihr dünnes Satinband, könnt ihr es auch um die Seite des Deckels wickeln, mit ein bisschen Kleber fixieren und eine Schleife binden. Sieht auch sehr hübsch aus!

Lasst alles trocknen.
Auf das Papierfenster auf der Deckeloberseite könnt ihr zum Beispiel den Namen des Geburtstagskindes schreiben, einen netten Spruch, oder oder oder.

Fertig ist die etwas andere Geschenkverpackung.

Mit diesem Beitrag nehmen wir am Creadienstag teil.

 

Quarkspeise mit Beeren

Dieses Gericht ist bei uns auch als blassrosa Pampe bekannt. Ja ich weiß, der Name klingt nicht sonderlich gut, aber er hat sich bei uns so etabliert und nachdem man weiß, was drin ist, passt er dann doch ganz gut.

Vor einer gefühlten Ewigkeit brachte jemand diesen Nachtisch zu einer Geburtstagsfeier und betitelte ihn als „Blassrosa Pampe“. Klang seltsam, schmeckte aber sehr lecker!
Für den Sommer perfekt geeignet, weil die noch leicht gefrorenen Beeren eine kühle Erfrischung sind.
Allerdings mache ich diesen Nachtisch auch zu jeder anderen Jahreszeit. Besonders nach einem gehaltvollem Feiertagsessen serviere ich ihn gerne, weil er nicht so schwer im Magen liegt.

Ich mag ihn sehr, denn er schmeckt nicht nur gut, er ist auch sehr schnell gemacht. Zutaten schichten und den Rest macht der Kühlschrank.

Am liebsten benutze ich eine rote Beerenmischung, es jedem aber selber überlassen, welche er nimmt. Man kann dabei auch auf die Saison achten und frische Beeren kaufen, die man dann selber einfriert.

Zutaten:

500 g Vanillequark
10 EL brauner Zucker
400 g gefrorene Beeren

Zubereitung:

Die gefrorenen Beeren in eine Glasschüssel kippen und auf dem Boden verteilen.
Nun den Vanillequark hinzufügen und die Beeren damit bedecken. Nicht vermischen!
Rüttelt nun ein bisschen an der Schüssel, damit der Quark zwischen die Beeren laufen kann.
Streut zum Schluss den braunen Zucker großzügig über den Quark und stellt den Nachtisch für etwa 4-5 Stunden in den Kühlschrank. Die Beeren sollten angetaut sein, nicht vollständig aufgetaut.
Servieren und genießen!

Drucken
Quarkspeise mit Beeren
Zutaten
  • 500 g Vanillequark
  • 10 EL brauner Zucker
  • 400 g gefrorene Beeren
Zubereitung
  1. Die gefrorenen Beeren in eine Glasschüssel kippen und auf dem Boden verteilen.

  2. Nun den Vanillequark hinzufügen und die Beeren damit bedecken. Nicht vermischen!


  3. Rüttelt nun ein bisschen an der Schüssel, damit der Quark zwischen die Beeren laufen kann.


  4. Streut zum Schluss den braunen Zucker großzügig über den Quark und stellt den Nachtisch für etwa 4-5 Stunden in den Kühlschrank. Die Beeren sollten angetaut sein, nicht vollständig aufgetaut.

Süßkartoffel-Zucchini-Puffer mit Tsatsiki und Sojapute

Ich stehe total auf Kartoffelpuffer, aber ich hab meistens keine Lust sie zu kochen, weil mir das zu viel Arbeit ist. Dabei habe ich schon eine tolle Küchenmaschine, damit ich das Gemüse nicht selber raspeln muss. Leider braucht man zum Reinigen der Maschine meistens länger als für das Zubereiten und das verhagelt mir dann auch schon meistens die Lust darauf. Dann noch das ganze Fett, die anstehende Putzorgie der Küche…ihr kennt das ja.
Wenn ich meinen inneren Schweinehund dann überwunden und mich entschieden habe Puffer zumachen, probiere ich immer neue Rezepte aus oder schmeiße einfach mal auf gut Glück was zusammen und schaue, was dabei rumkommt.
Dieses Mal waren es eine Süßkartoffel und eine Zucchini, die für meine Experimente herhalten mussten.
Ich habe die Gemüsemasse versehentlich nicht gewürzt, das tat dem Ganzen aber keinen Abbruch, weil das Tsatsiki und die Pute gut gewürzt sind. Wer kein Tsatsiki mag, sollte dann allerdings die Puffer mit Salz und Pfeffer würzen, weil sie sonst eventuell etwas lasch schmecken.
Ich koche gerne auch mal mit wenig bis gar keinen Gewürzen, deswegen fand ich es persönlich nicht schlimm.



Zutaten:
Für die Puffer:
1 Süßkartoffel
1 große Zucchini
3 Eier
1 Tasse Paniermehl
Öl zum Ausbacken

Für das Tsatsiki:
250g Quark
½ Gurke
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
1 EL Olivenöl

Für die Sojapute:
2 Putenschnitzel
1 El Sesamöl
1 El Sojasauce
2 Knoblauchzehen

Zubereitung:

Fangen wir mit dem Tsatsiki an. Das will nämlich noch ein Weilchen ziehen, bevor man es isst.
Gebt den Quark in eine Schüssel und verrührt ihn mit dem Olivenöl.
Die Gurke wird gewaschen, in kleine Stücke geschnitten und ebenfalls in die Schüssel gegeben.
Knoblauch schälen, fein hacken (oder pressen) und unter den Quark rühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Aluminiumfolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Kommen wir nun zu der Pute.
Die Schnitzel waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und mit dem Sesamöl und der Sojasauce vermischen.
Knoblauch schälen, in kleine Würfel schneiden und zum Fleisch geben. Erneut umrühren und bei Seite stellen, damit das Fleisch in der Marinade ziehen kann.

Für die Puffer die Süßkartoffel schälen, die Zucchini waschen. Beides in sehr grobe Stücke schneiden und in einer Küchenmaschine klein raspeln. Wer keine Maschine dafür hat, nimmt eine Reibe und raspelt das Gemüse per Hand.
Süßkartoffel- und Zucchiniraspel in eine große Schüssel geben, Eier und Paniermehl hinzufügen und alles mit einander vermengen. Entweder per Hand oder mit einer Gabel. Ich bin bei so was etwas picky, deswegen nehme ich immer eine Gabel.
In einer großen Pfanne wird nun das Öl erhitzt (eventuell müsst ihr das Öl austauschen, weil die Puffer sonst ranzig schmecken). Nehmt mit einer Gabel etwas von dem Gemüsegemisch und legt sie vorsichtig in die Pfanne. Drückt den Klecks mit einem Pfannenwender in Pufferform und lasst ihn von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Legt die Puffer auf einen mit Küchenrolle ausgelegten Teller, damit das Fett abtropfen kann.

Erhitzt eine weitere Pfanne und bratet darin die Putenstückchen an.
Holt nun das Tsatsiki aus dem Kühlschrank und richtet alles an.
Guten Appetit!

Drucken
Süßkartoffel-Zucchini-Puffer mit Tsatsiki und Sojapute
Course: Hauptgericht
Autor: Chiara
Zutaten
Puffer
  • 1 Süßkartoffe
  • 1 große Zucchini
  • 3 Eier
  • 1 Tasse Paniermehl
  • Öl
Tsatsiki
  • 250 g Quark
  • 1/2 Gurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl
Sojapute
  • 2 Putenschnitzel
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL Sojasoße
  • 2 Knoblauchzehen
Zubereitung
Tsatsiki
  1. Gebt den Quark in eine Schüssel und verrührt ihn mit dem Olivenöl.

    Die Gurke wird gewaschen, in kleine Stücke geschnitten und ebenfalls in die Schüssel gegeben.

    Knoblauch schälen, fein hacken (oder pressen) und unter den Quark rühren.

    Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Aluminiumfolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Pute
  1. Die Schnitzel waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und mit dem Sesamöl und der Sojasauce vermischen.

    Knoblauch schälen, in kleine Würfel schneiden und zum Fleisch geben. Erneut umrühren und bei Seite stellen, damit das Fleisch in der Marinade ziehen kann.

Puffer
  1. Die Süßkartoffel schälen, die Zucchini waschen. Beides in sehr grobe Stücke schneiden und in einer Küchenmaschine klein raspeln. Wer keine Maschine dafür hat, nimmt eine Reibe und raspelt das Gemüse per Hand.

    Süßkartoffel- und Zucchiniraspel in eine große Schüssel geben, Eier und Paniermehl hinzufügen und alles mit einander vermengen.

    In einer großen Pfanne wird nun das Öl erhitzt. Nehmt mit einer Gabel etwas von dem Gemüsegemisch und legt sie vorsichtig in die Pfanne. Drückt den Klecks mit einem Pfannenwender in Pufferform und lasst ihn von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Legt die Puffer auf einen mit Küchenrolle ausgelegten Teller, damit das Fett abtropfen kann.

  2. Erhitzt eine weitere Pfanne und bratet darin die Putenstückchen an.

    Holt nun das Tsatsiki aus dem Kühlschrank und richtet alles an.

Rucolasuppe

Vor ein paar Jahren war ich mit meiner Oma essen und da gab es eine Rucolasuppe als Vorspeise. Ich war davon so begeistert, dass ich sie unbedingt selber nachkochen wollte. Aber irgendwie kam ich geschmacklich nie an die Suppe aus dem Restaurant heran, was mich ein wenig frustrierte.
Letztens habe ich mich wieder ran getraut und tadaaaaa, es schmeckt, wie damals!
Es könnte auch daran liegen, dass nun so viel Zeit vergangen ist und ich eigentlich gar nicht mehr weiß, wie es schmeckt, aber das ist ja unwichtig!
Ich bin sehr zufrieden mit meinem Werk.
Die Rucolasuppe passt sehr gut zum Sommer, weil sie nicht so schwer ist, kann aber mit ein paar mehr Kartoffeln auch gehaltreicher werden und damit auch in jeder anderen Jahreszeit serviert werden.
Je mehr Rucola man nimmt, desto stärker ist der nussige Geschmack. Wer darauf nicht so steht, nimmt weniger.

Zutaten:

250 g Rucola
100 g Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 EL Butter
250 ml Rama Cremefine
700ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:

Rucola waschen, die Enden abknipsen und trocken schütteln. Wer mag, kann sich ein paar schöne Blätter zum Dekorieren rauslegen.

Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und kochen.

Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in der Butter anbraten. Knoblauch kleingeschnitten dazugeben und ein paar Minuten mitbraten.

Mit Brühe aufgießen, die Kartoffeln hinzufügen und kurz aufkochen lassen.

Sahne und Rucola dazugeben und pürieren.

Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und servieren.

Drucken
Rucolasuppe
Zutaten
  • 250 g Rucola
  • 100 g Kartoffeln
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Butter
  • 250 ml Rama Cremefine
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
Zubereitung
  1. Rucola waschen, die Enden abknipsen und trocken schütteln. Wer mag, kann sich ein paar schöne Blätter zum Dekorieren rauslegen.
  2. Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und kochen.
  3. Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in der Butter anbraten. Knoblauch kleingeschnitten dazugeben und ein paar Minuten mitbraten.
  4. Mit Brühe aufgießen, die Kartoffeln hinzufügen und kurz aufkochen lassen.
  5. Sahne und Rucola dazugeben und pürieren.
  6. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und servieren.

Tavernenschild

Einer meiner LARP-Charaktere ist eine Wirtin aus Aventurien die eine eigene Taverne besitzt. Diese wurde bis jetzt zwar nur einmal auf einer Sylvestercon bespielt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Im Hintergrund existiert sie dennoch und ich rühre auch brav die Werbetrommel.
Auf dem Drachenfest habe ich kurzerhand den Namen der Taverne als Gruppenname angegeben und damit man mich auch unter diesem Namen findet, habe ich dieses Schild gebastelt. Andere haben Flaggen, Wimpel und Banner, ich habe ein Schild!
Sonderlich viel Arbeit ist es nicht gewesen und es sieht gut aus.

Wie Name und „Wappen“ entstanden will ich allerdings nicht verraten. Vielleicht sieht man sich mal auf Con, dann könnt ihr es euch erspielen 🙂
Viel wichtiger ist ja auch erstmal, wie ihr eurer eigenes Schild basteln könnt!

Ihr braucht:

Holzbrett (Form und Maße sind egal, so, wie es euch gefällt)
Bleistift
Schere
Klebestift oder Tesafilm
Motiv auf Papier (und/oder Schrift)
Farbe (ob Wasser-, Acryl-, Abtönfarbe etc. ist egal)
Pinsel
Klarlack
min. 2 Schraubhaken
Bänder zum Befestigen (Wolle, Leder, Kordel)
Bohrer
1mm Aufsatz

So wird’s gemacht:

Schneidet euer Motiv aus und legt es an die Stelle auf dem Holzbrett, an der ihr es später haben wollt. Klebt es leicht fest, damit es nicht abhaut und zeichnet die Umrisse mit Bleisift auf das Holz.

Ich habe mit dem Bild angefangen, weil sich das einfacher gestaltete, als der Text. Gut, ich bin es selber schuld. Ich hätte mir auch eine andere Schriftart aussuchen können, oder sie freihändig zeichnen können, aber da ich es ein bisschen fancy haben wollte und absolut nicht freihändig zeichnen kann, musste eben diese Variante her. Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung.

Malt das Motiv aus und wenn gewünscht, zieht die Konturen nach. Entweder ihr macht das mit einem sehr dünnen Pinsel und einer ruhigen Hand, oder ihr macht es wie ich: Ich habe mir einen wasserfesten Marker aus der Bürokiste meine Mannes geschnappt und es damit gemacht.

Bei der Schrift macht ihr dasselbe, wie bei dem Motiv. Ausschneiden, aufkleben, Umrisse zeichnen, ausmalen, Konturen ziehen.
Lasst alles über Nacht trocknen.

Überzieht das Schild nun mit Klarlack, damit es vorm Wetter geschützt ist. Das Letzte was ihr wollt ist, dass euch die Farbe vom Holz läuft, oder das Holz aufquillt oder sogar reißt.
Lasst es wieder trocknen. Haltet euch dabei an die Angabe auf der Lackdose.

Kommen wir nun zu der Anbringung der Schraubhaken. Ich wollte 4 Stück haben, damit ich daran nicht nur das Schild selber aufhängen kann, sondern unten noch Schiefertafeln anbringen kann, auf die ich Dinge schreiben kann. Das ist aber optional.
Ich habe es gemacht, damit wir uns im Lager auf dem Drachenfest verständigen konnten.
Bohrt an den Stellen, an denen ihr die Haken haben wollt mit einem 1mm Aufsatz jeweils ein kleines Loch hinein. Drückt die Haken hinein und schraubt sie entweder mit bloßem Muskelschmalz fest, oder nehmt euch einen Stift zur Hilfe.
Jetzt könnt ihr das Schild auch schon fast aufhängen. Entweder ihr nehmt einfache Bänder, um es zu befestigen, oder ihr lasst eurer Fantasie freien Lauf.
Ich habe die Reste aus meiner Kumihimokiste genommen und daraus Bänder geflochten.
Aufhängen, fertig!

 

Bromannislikör

Da wir seit Wochen gerne bei dem Blogevent von Kochblog Action mitmachen wollen, aber irgendwie nie das Passende dabei war, haben wir nun die Chance! Ich koche lieber spontan und hatte dann leider nie etwas, was du den anderen Monaten gepasst hatte, aber jetzt kann ich was bieten!
Den Bromannislikör.
Ich möchte euch diesen Likör zeigen, weil er nicht nur lecker fruchtig ist und gut zum Sommer passt, sondern auch seine Namensgebung mehr Zufall und Amüsement war.
Mein bester Freund hat mir beim Umfüllen geholfen und fragte, welche Sorte ich gebraut habe. Ich antwortete „Brombeer und Johannis“, wurde aber von den Handwerkern ein Stockwerk höher etwas übertönt. Seine Frage daraufhin besiegelte den Namen: „Bromannis?“
Kurz und prägnant. Passt!
Die Mischung schmeckt sehr lecker. Ausnahmsweise sollte dieser Likör kühl serviert werden, dann schmeckt er schön fruchtig-süß.  Ich hab ihn mal spaßeshalber über Vanilleeis gegossen und kann dieses Experiment nur empfehlen!
Ich kann mir auch vorstellen, dass man diesen Likör benutzen kann, um einen beschwipsten Kuchenboden zu machen. Ist dann mal was anderes, als Obstbrände.

Zutaten:

375 g Brombeeren
300 g Zucker
500 ml Wodka
100 ml Wasser
500 ml Johannisbeersaft

Zubereitung:

Brombeeren waschen und in einem Topf mit Wasser aufkochen.
Den Zucker unterrühren und mit dem Johannisbeersaft aufgießen.
Alles für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und wenn es abgekühlt ist den Wodka dazugeben. Nun wird alles in ein verschließbares Gefäß gekippt und für etwa vier Wochen vergessen.
Nach der Ziehzeit durch ein Sieb in Flaschen umfüllen und verschenken oder selber trinken!

 

 

Drucken
Bromannislikör
Zutaten
  • 375 g Brombeeren
  • 300 g Zucker
  • 500 ml Wodka
  • 100 ml Wasser
  • 500 ml Johannisbeersaft
Zubereitung
  1. Brombeeren waschen und in einem Topf mit Wasser aufkochen.
  2. Den Zucker unterrühren und mit dem Johannisbeersaft aufgießen.
  3. Alles für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und wenn es abgekühlt ist den Wodka dazugeben. Nun wird alles in ein verschließbares Gefäß gekippt und für etwa vier Wochen vergessen.
  4. Nach der Ziehzeit durch ein Sieb in Flaschen umfüllen und verschenken oder selber trinken!

Schnelle Restesuppe

Es soll ab und an mal vorkommen, dass ich absolut keine Lust auf gar nichts habe. Keine Lust auf Einkaufen, Kochen, Zocken, Nähen…gar nichts. Nichtsdestotrotz hatte ich Hunger und wollte etwas Warmes essen. Irgendwas Schnelles, was wenig bis keinen Aufwand mit sich bringt.
Kurz in der Küche umgeschaut und Möhren, Kartoffeln und Kohlrabi gefunden, die vernichtet werden wollten, ehe sie Beine bekamen.
Da ich eh gerne Suppen esse, dachte ich mir, ich bastel schnell eine Suppe draus.
Fazit: Ich hab ein Rezept frei Schnauze zusammengestellt, das ich gerne mit euch teilen möchte.
Einfachheitshalber habe ich das Rezept für die Restesuppe etwas gerundet, denn bei mir waren es sehr krumme Mengenangaben. Sollte es bei euch mehr oder weniger sein, ist das nicht schlimm!
So kurz die Zubereitungszeit ist, so kurz ist auch das Rezept an sich 🙂

Zutaten:

400 g Möhren
500 g Kartoffeln
400 g Kohlrabi
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Liter Gemüsebrühe
100 ml Milch
1 EL Öl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Parmesan (optional)

Zubereitung:

Möhren, Kartoffeln, Kohlrabi, Zwiebel und Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden.

In einem großen Topf das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel goldbraun anbraten. Den Knoblauch dazu geben und kurz braten, dann das Gemüse hinzugeben.

Mit Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten kochen lassen.
Vom Herd nehmen, mit einem Stab pürieren und die Milch unterrühren.

Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, fertig!

Wer möchte, kann die Suppe mit geriebenem Parmesan servieren.

Drucken
Schnelle Restesuppe
Zutaten
  • 400 g Möhren
  • 500 g Kartoffeln
  • 400 g Kohlrabi
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 100 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Parmesan (optional)
Zubereitung
  1. Möhren, Kartoffeln, Kohlrabi, Zwiebel und Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden.
  2. In einem großen Topf das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel goldbraun anbraten. Den Knoblauch dazu geben und kurz braten, dann das Gemüse hinzugeben.
  3. Mit Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten kochen lassen.
    Vom Herd nehmen, mit einem Stab pürieren und die Milch unterrühren.

  4. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, fertig!
  5. Wer möchte, kann die Suppe mit geriebenem Parmesan servieren.