Trockenfleisch

Mein neuestes Spielzeug ist ein Dörrautomat.
Auf dem Drachenfest hatte Sara für unser Lager und für zum Snacken allgemein eine große Menge Dörrobst und Beef Jerky gemacht. Da es eine super leckere Ergänzung zu unserem Essen war und ich schon länger darüber nachgedacht habe, ob ich einen Dörrautomaten anschaffe, war es dann das Zünglein an der Waage. Jetzt habe ich ihn also; den Dörrautomaten. Er hat fünf Siebe, von denen ich bisher nur maximal drei benutzt habe. Ich kann noch nicht so gut abschätzen, wie viel in den Automaten reingeht. Bisher kann ich nur sagen: mehr wie gedacht. Ich habe lange hin und her überlegt, welches Gerät ich haben wollte. Dann dachte ich erst ok, kaufst du das Gleiche, das Sara hat, aber das war dann im Preis gestiegen und der Dörrautomat, den ich mir jetzt geholt habe, war bei Amazon im Angebot. Ich hatte erst etwas Bedenken, weil viele davon geschrieben haben, dass der so stark nach Plastik riecht und die Sachen nicht schmecken. Klar das Ding hat beim ersten Mal an machen gestunken wie sonst was. Aber auch nicht viel mehr als mein kurz vorher zum ersten Mal genutzter Backofen. Seitdem ich den Dörrautomaten aber nach Anleitung erst mal leer angemacht habe, hat er nicht mehr gestunken. Auch die mehrfach bemängelten Böden scheinen bei mir in Ordnung zu sein. Einzig das versprochene Rezeptheft ist nicht enthalten. Aber dafür habe ich einfach dann eine Teilerstattung bekommen. War mir auch recht, ich glaube, wenn ich grob raus habe, was bei welchen Temperaturen wie lange gedörrt wird, werde ich auch hier eher frei Schnauze arbeiten.
Natürlich habe ich mir dann von Sara für das erst Mal das Rezept für Trockenfleisch geben lassen. Ich bekam darauf hin ein Rezept für klassisches Beef Jerky und für Teriyaki Jerky. Für ersteres hatte ich allerdings nicht alles da und fürs Einkaufen war es dann auch schon zu spät. Auch beim zweiten Rezept fehlte mir eigentlich der Ingwer. Aber ich habe vor einer Ewigkeit beim Foodblogger Camp in Reutlingen Galgant bekommen. Jeder sagte, das ist im Prinzip wie Ingwer. Also zack boom rein damit. Da ich allerdings nicht nur eine Sorte Fleisch machen wollte, habe ich gleich noch eine weitere Marinade gemacht. Da meine Sojasoße nach der Teriyaki Marinade auch quasi leer war, habe ich dann mit Sake gearbeitet und dem Rest Sojasoße.
Ich denke, ich werde jetzt öfters Dörrfleisch oder Trockenobst fürs LARP machen. Es lässt sich einfach so perfekt zwischendurch snacken und passt auch viel besser ins Bild als irgendwelche Gummibärchen oder so.

Zutaten

Teriyaki Jerky
900 g magere Rinderroulade
160 ml Sojasoße
80 ml Mirin
3 EL brauner Zucker
1 Knoblauchzehe
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Galgant

Feuriges Trockenfleisch
1 magere Rinderroulde
40 ml Sojasoße
80 ml Sake
1 TL Pfefferkörner
2 TL Chilliflocken

Zubereitung

Teriyaki Jerky
Ich habe für mein Fleisch etwa die Hälfte der Menge genommen, da ich nur zwei Rouladen hatte und eine ja was anderes werden sollte.
Zuerst die Roulade vorbereiten, möglichst alles Fett entfernen und das Fleisch in Streifen schneiden. Wenn die Roulade sehr dick ist ggf. noch etwas platt klopfen.
Als Nächstes die Marinade vorbereiten. Dazu die Knoblauchzehe klein schneiden oder pressen und dann mit allen anderen Zutaten mischen und gut verrühren. Der Zucker sollte am Ende halbwegs aufgelöst sein.
Danach das Fleisch über Nacht in der Marinade einlegen.
Feuriges Trockenfleisch
Zuerst die Roulade vorbereiten, möglichst alles Fett entfernen und das Fleisch in Streifen schneiden. Wenn die Roulade sehr dick ist ggf. noch etwas platt klopfen.
Pfefferkörner und Chilliflocken im Mörser fein reiben und dann mit Sake und Sojasoße mischen. Danach das Fleisch über Nacht in der Marinade einlegen. Ich hatte es sogar über Nacht drin, da ich am nächsten Tag unterwegs war.
Das Fleisch dann auf den Böden im Dörrautomaten verteilen. Es sollte sich nicht berühren oder gar überlappen.
Bei 68°C 6-10 Stunden im Automaten dörren. Bei mir waren es etwa 8-9 Stunden, abends rein und morgens raus.
Ich bewahre mein Dörrfleisch in Vorratsgläsern auf. Wie lange es sich hält kann ich nicht sagen. Bisher immer nur bis zum nächsten LARP.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *