Süßkartoffel-Zucchini-Puffer mit Tsatsiki und Sojapute

Ich stehe total auf Kartoffelpuffer, aber ich hab meistens keine Lust sie zu kochen, weil mir das zu viel Arbeit ist. Dabei habe ich schon eine tolle Küchenmaschine, damit ich das Gemüse nicht selber raspeln muss. Leider braucht man zum Reinigen der Maschine meistens länger als für das Zubereiten und das verhagelt mir dann auch schon meistens die Lust darauf. Dann noch das ganze Fett, die anstehende Putzorgie der Küche…ihr kennt das ja.
Wenn ich meinen inneren Schweinehund dann überwunden und mich entschieden habe Puffer zumachen, probiere ich immer neue Rezepte aus oder schmeiße einfach mal auf gut Glück was zusammen und schaue, was dabei rumkommt.
Dieses Mal waren es eine Süßkartoffel und eine Zucchini, die für meine Experimente herhalten mussten.
Ich habe die Gemüsemasse versehentlich nicht gewürzt, das tat dem Ganzen aber keinen Abbruch, weil das Tsatsiki und die Pute gut gewürzt sind. Wer kein Tsatsiki mag, sollte dann allerdings die Puffer mit Salz und Pfeffer würzen, weil sie sonst eventuell etwas lasch schmecken.
Ich koche gerne auch mal mit wenig bis gar keinen Gewürzen, deswegen fand ich es persönlich nicht schlimm.



Zutaten:
Für die Puffer:
1 Süßkartoffel
1 große Zucchini
3 Eier
1 Tasse Paniermehl
Öl zum Ausbacken

Für das Tsatsiki:
250g Quark
½ Gurke
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
1 EL Olivenöl

Für die Sojapute:
2 Putenschnitzel
1 El Sesamöl
1 El Sojasauce
2 Knoblauchzehen

Zubereitung:

Fangen wir mit dem Tsatsiki an. Das will nämlich noch ein Weilchen ziehen, bevor man es isst.
Gebt den Quark in eine Schüssel und verrührt ihn mit dem Olivenöl.
Die Gurke wird gewaschen, in kleine Stücke geschnitten und ebenfalls in die Schüssel gegeben.
Knoblauch schälen, fein hacken (oder pressen) und unter den Quark rühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Aluminiumfolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Kommen wir nun zu der Pute.
Die Schnitzel waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und mit dem Sesamöl und der Sojasauce vermischen.
Knoblauch schälen, in kleine Würfel schneiden und zum Fleisch geben. Erneut umrühren und bei Seite stellen, damit das Fleisch in der Marinade ziehen kann.

Für die Puffer die Süßkartoffel schälen, die Zucchini waschen. Beides in sehr grobe Stücke schneiden und in einer Küchenmaschine klein raspeln. Wer keine Maschine dafür hat, nimmt eine Reibe und raspelt das Gemüse per Hand.
Süßkartoffel- und Zucchiniraspel in eine große Schüssel geben, Eier und Paniermehl hinzufügen und alles mit einander vermengen. Entweder per Hand oder mit einer Gabel. Ich bin bei so was etwas picky, deswegen nehme ich immer eine Gabel.
In einer großen Pfanne wird nun das Öl erhitzt (eventuell müsst ihr das Öl austauschen, weil die Puffer sonst ranzig schmecken). Nehmt mit einer Gabel etwas von dem Gemüsegemisch und legt sie vorsichtig in die Pfanne. Drückt den Klecks mit einem Pfannenwender in Pufferform und lasst ihn von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Legt die Puffer auf einen mit Küchenrolle ausgelegten Teller, damit das Fett abtropfen kann.

Erhitzt eine weitere Pfanne und bratet darin die Putenstückchen an.
Holt nun das Tsatsiki aus dem Kühlschrank und richtet alles an.
Guten Appetit!

Drucken
Süßkartoffel-Zucchini-Puffer mit Tsatsiki und Sojapute
Course: Hauptgericht
Autor: Chiara
Zutaten
Puffer
  • 1 Süßkartoffe
  • 1 große Zucchini
  • 3 Eier
  • 1 Tasse Paniermehl
  • Öl
Tsatsiki
  • 250 g Quark
  • 1/2 Gurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl
Sojapute
  • 2 Putenschnitzel
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL Sojasoße
  • 2 Knoblauchzehen
Zubereitung
Tsatsiki
  1. Gebt den Quark in eine Schüssel und verrührt ihn mit dem Olivenöl.

    Die Gurke wird gewaschen, in kleine Stücke geschnitten und ebenfalls in die Schüssel gegeben.

    Knoblauch schälen, fein hacken (oder pressen) und unter den Quark rühren.

    Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Aluminiumfolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Pute
  1. Die Schnitzel waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und mit dem Sesamöl und der Sojasauce vermischen.

    Knoblauch schälen, in kleine Würfel schneiden und zum Fleisch geben. Erneut umrühren und bei Seite stellen, damit das Fleisch in der Marinade ziehen kann.

Puffer
  1. Die Süßkartoffel schälen, die Zucchini waschen. Beides in sehr grobe Stücke schneiden und in einer Küchenmaschine klein raspeln. Wer keine Maschine dafür hat, nimmt eine Reibe und raspelt das Gemüse per Hand.

    Süßkartoffel- und Zucchiniraspel in eine große Schüssel geben, Eier und Paniermehl hinzufügen und alles mit einander vermengen.

    In einer großen Pfanne wird nun das Öl erhitzt. Nehmt mit einer Gabel etwas von dem Gemüsegemisch und legt sie vorsichtig in die Pfanne. Drückt den Klecks mit einem Pfannenwender in Pufferform und lasst ihn von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Legt die Puffer auf einen mit Küchenrolle ausgelegten Teller, damit das Fett abtropfen kann.

  2. Erhitzt eine weitere Pfanne und bratet darin die Putenstückchen an.

    Holt nun das Tsatsiki aus dem Kühlschrank und richtet alles an.

2 thoughts on “Süßkartoffel-Zucchini-Puffer mit Tsatsiki und Sojapute”

  1. Mit Süßkartoffeln kann man so unglaublich viel machen, oder kommt mir das so vor? Ich tu mich damit immer relativ schwer. Auch wenn ich gerne öfter Süßkartoffeln nutzen möchte. Aber das Rezept sieht echt super aus.

  2. Nur Mut! Schmeiß einfach was zusammen und probier rum. Mit Süßkartoffeln kann man so viele Sachen machen und bis jetzt hab ich noch nichts gehabt, was nicht geschmeckt hat.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *