Frankfurter Buchmesse

Ich war letzten Sonntag auf der Frankfurter Buchmesse. Zum ersten Mal seit ich glaube 2009. Ich wollte eigentlich jedes Jahr aber immer kam etwas dazwischen. Dieses Jahr hat es geklappt und weil ich sonst so selten Zeit für Cosplay hab war ich als Draco Malfoy unterwegs. Dabei sind mir zwei Dinge aufgefallen. Anfangs als ich noch nicht den Umhang an hatte, er ist zu lang und stört in der Bahn und beim längeren laufen, wurde ich an den Ständen viel ernster genommen und habe mehr kleine Goodies bekommen. Ich meine damit nicht im vergleich zum Cosplay sondern im vergleich zu normaler Jeans und Pulli/T-Shirt. Wird man auf Messen immer ernster genommen, wenn man ein Hemd, eine dunkle Hose und einen schicken Pullunder trägt? Ich denke auf der nächsten Messe werde ich das mal testen. Für mich ein sehr faszinierendes Erlebnis, dass sich schnell auflöste, nachdem ich den Umhang und den Schal dann übergeworfen hatte. Ansonsten habe ich versucht einige Vorträge o. ä. anzuhören und musste feststellen, dass ich auf dem Frankfurter Messegelände hoffnungslos verloren war. Die Signierstunde mit Iny Lorenz konnte ich noch rechtzeitig finden und jetzt habe ich ein Weihnachtsgeschenk für meinen Vater – das Buch samt Unterschriften – und das Wissen, dass sich hinter dem Namen zwei Personen verbergen. Ich bin ein böser Mensch und habe abends beim Warten auf die Bahn mal rein gelesen, ich denke ich muss es mir dann auch ausleihen. Dann wollte ich mir noch etwas mit Brotbacken anhören. Als ich den Stand gefunden habe – WTF AXX in Halle 3 und 80% der Stände haben keine Nummern o_O wie soll man da was finden?! – musste ich feststellen, dass der Autor von dem Buch zwar am Stand war aber es war mehr ein “Wir legen da Brotstückchen von Broten aus dem Buch hin und gucken was passiert”. Zumal ich da lieber die Interessanten Brote getestet hätte als die langweiligen, die sie angeschnitten hatten. Den Wink mit dem Zaunpfahl von “was ist denn in dem Brot drin *auf das rote bzw. schwarze deut*” hat man jetzt auch nicht so verstanden wie ich das wollte. Das Buch an sich sah aber nicht schlecht aus. Ich hätte es mir vielleicht geholt wäre das letzte Bargeld nicht für das Weihnachtsgeschenkbuch drauf gegangen. Ein anderer Termin in meiner Liste, der auch ums Kochen gehen sollte war ähnlich erfolgreich. Daher dachte ich mir dann ok egal guckste halt beim DCM vorbei. Die DCM war dann auch ganz lustig und die meisten Auftritte lustig und gelungen.

Insgesamt eine sehr entspannte Messe. Ich hätte gerne noch mehr Bücher angeschaut und mehr Cosplayer fotografiert aber ich war einfach ein wenig platt, weil ich Samstag eine neue LARP Gruppe getestet habe und bei deren Waffentraining mitgemacht habe.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *