Hackfleisch mit Blumenkohl-Kürbishaube

Vergangene Woche hatte ich plötzlich totalen Heißhunger auf Blumenkohl bzw. auf Blumenkohlpüree, als ich im Supermarkt war. Zu Hause angekommen hatte ich dann plötzlich keine Lust mehr auf Blumenkohl. Habt ihr das auch schon Mal? Also lag der Blumenkohl erst mal ne weile ungenutzt im Kühlschrank neben einem halben Kürbis, der auch noch von irgendwas übrig war. Da kam mir der Gedanke an Shepherd’s Pie. Dann habe ich einfach mal drauflos gekocht mit den Zutaten, die ich so im Haus hatte. Daraus entstand eine sehr leckere Variante mit Blumenkohl-Kürbispüree Haube.

Zutaten:
500g Hackfleisch
3 mittelgroße Zwiebeln
1 kleiner Hokkaido Kürbis
1 Blumenkohl
1 Dose rote Bohnen
2 EL Senf
2 EL Tomatenmark
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Käse

Zubereitung:
Kürbis waschen und in Stücke schneide. Den Kürbis in Salzwasser weich kochen.

Blumenkohl waschen und in Stücke schneiden, dann ebenfalls in Salzwasser weich kochen.

Zwiebeln in Würfel schneiden und glasig anbraten. Dann das Hackfleisch anbraten. Wenn das Fleisch angebraten ist, die roten Bohnen hinzu geben. Die Fleischmasse mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Senf würzen. Die Fleischmasse in eine oder mehrere Auflaufformen füllen. Ich mache meistens drei Formen, damit ich zwei einfrieren kann.

Das inzwischen hoffentlich weiche Gemüse abschütten und danach zusammen in einen Topf geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und dann pürieren. Den Püree auf die Auflaufformen verteilen und glatt streichen. Käse nach belieben drüber geben.

Bei 200°C im Backofen überbacken bis der Käse langsam braun wird.

 

Drucken
Hackfleisch mit Blumenkohl-Kürbis Haube
Course: Hauptgericht
Zutaten
  • 500 g Hackfleisch
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 1 Blumenkohl
  • 1 Dose rote Bohnen
  • 2 EL Senf
  • 2 EL Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Käse
Zubereitung
  1. Kürbis waschen und in Stücke schneide. Den Kürbis in Salzwasser weich kochen.

  2. Blumenkohl waschen und in Stücke schneiden, dann ebenfalls in Salzwasser weich kochen.

  3. Zwiebeln in Würfel schneiden und glasig anbraten. Dann das Hackfleisch anbraten. Wenn das Fleisch angebraten ist, die roten Bohnen hinzu geben. Die Fleischmasse mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Senf würzen. Die Fleischmasse in eine oder mehrere Auflaufformen füllen.

  4. Das inzwischen hoffentlich weiche Gemüse abschütten und danach zusammen in einen Topf geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und dann pürieren. Den Püree auf die Auflaufformen verteilen und glatt streichen. Käse nach belieben drüber geben.

  5. Bei 200°C im Backofen überbacken bis der Käse langsam braun wird.

Neben dem herlich raschelnden Laub unter meinen Schuhen macht für mich der Kürbis den Herbst aus. Daher mache ich bei Antonellas Blogevent mit.

Mittlelaterliches Ballkleid

Jetzt am Wochenende war ich auf einer Hochzeitshofhaltungscon, die mein Mittelalterverein veranstaltet hat. Ich habe die Kammerzofe des Bräutigams gespielt und für das Festbankett am Samstagabend und den nachfolgenden Ball folgendes Kleid genäht.

Den Schnitt habe ich mir bei Natrum und Soda abgeschaut, allerdings ist dieses Kleid kein Schnürkleid. Ich habe es passend genäht, weil ich mit Schnürungen immer hängen bleibe und sie deswegen als unpraktisch empfinde.
Die Stoffangabe ist für meine Größe (40/42) angegeben. Denkt daran, es anzupassen.
Ich habe meinen Stoff als Restposten bekommen. Ich habe ihn gesehen und musste ihn haben. Da es sich um Polsterstoff handelt, ist das Kleid recht schwer, aber dafür fällt es sehr gut und bleibt auch da, wo es sein soll. Außerdem ist es schön warm, was bei den jetzt aufkommenden Temperaturen gar nicht so verkehrt ist.
Was nun folgt ist keine richtige Anleitung, dafür habe ich nicht genug Ahnung vom Nähen, bitte seht es mir nach 🙂

Was ich benutzt habe:

Stoff, etwa 3 Meter (eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt), vorgewaschen
Nähgarn (entweder in genau dem Farbton des Stoffes oder ihr nehmt etwas dunkleres/helleres Garn, wenn ihr wollt, dann man die Nähte sieht)
Knopf für den Gürtel

So hab ich es gemacht:

Wichtig ist bei dem Schnittmuster: Es ist nicht schlimm, wenn der Zuschnitt zu weit ist. Enger schneidern geht immer. Andersrum eher weniger.
Ich habe mich an dem Schnittmuster aus dem Original bedient und Folgendes draus gemacht.

Ihr braucht zwei Mittelteile (für vorne und hinten) und vier Seitenteile. Legt also die Muster auf den Stoff, pinnt sie mit Stecknadeln fest und entweder habt ihr Schneiderkreide, mit der ihr die Umrisse nachzeichnet, oder ihr schneidet es ohne Vorzeichnen aus. Denkt bei beiden Varianten unbedingt an die Nahtzugabe, damit ihr das Kleid später noch so eng schneidern könnt, wie ihr es gerne haben möchtet.

Entweder steckt ihr es dann an einer Schneiderpuppe ab, oder ihr lasst euch von jemandem helfen und steckt es am eigenen Körper ab.

Näht nun alle Teile zusammen, vergesst aber nicht, dann ihr Platz für die Arme lasst (ich hab es nämlich völlig vergessen und durfte dann alles wieder auftrennen).
Normalerweise sollten die Teile noch versäubert werden, aber mein Stoff ist so schwer gewesen, dass er keine Fäden zieht und somit habe ich mir den Schritt sparen können.

Bügelt die Nähte auseinander und schon bekommt das Kleid eine etwas figurbetonendere Form.

Steckt den Saum ab und näht auch diesen um. Wenn ihr hier etwas helleres/dunkleres Garn benutzt, wird man hier die Naht sehen. Ich nutze das gerne, weil ich so ein bisschen Dekoration auf das Kleid bekomme, ohne Borte zu benutzen oder Ähnliches. Man kann auch zuerst in der passenden Farbe den Saum umnähen und dann mit Zierstichen arbeiten.
Bei meinem gemusterten Stoff habe ich mich lediglich für eine gerade Linie entschieden, weil in meinen Augen alles andere zu viel geworden wäre. Die Ornamente auf dem Stoff sind schon auffallend genug, da braucht man nicht noch eine protzige Borte aufnähen.

Da dieses Kleid keine Ärmel hat, schneidet man die Stoffteile so ein, wie man es haben möchte und näht ebenfalls um.

Zum Schluss kommt noch der Ausschnitt. Mein Kleid hat kein Unterkleid, sondern nur eine Bluse als Unterteil und da diese mit einem wunderschönen Spitzenausschnitt versehen ist, habe ich das Kleid so ausgeschnitten, dass man diesen sehen kann. Umnähen, fertig.

Für den Gürtel habe ich einen langen Streifen ausgeschnitten, umgenäht und mich für einen Knopfverschluss entschieden.

Jetzt fehlen nur noch die passenden Accessoires und fertig ist das Ballkleid.

Mit diesem Beitrag nehmen wir am Creadienstag teil.

Kartoffelsuppe mit Mais

Heute mal ein Beitrag zu einem etwas ernsteren Thema: Lebensmittelverschwendung.
Einige werden jetzt mit den Augen rollen und sich denken, dass es sie bestimmt nicht angeht, aber dieses Thema geht jeden etwas an. Es fängt schon beim Einkaufen an, geht dann in den eigenen vier Wänden weiter und endet dann dort, wo es zu spät ist etwas zu tun: in der Tonne. Ich selber arbeite im Lebensmittelhandel und sehe, was bei uns (trotz Aktionen, Plänen Abgabe an Organisationen) tagtäglich weggeschmissen wird, weil es nicht mehr verkauft werden kann, und bin sauer und traurig darüber.

Auf den Monat hochgerechnet sind es um die 12 %, die in der Tonne landen. Klingt für einige nach nicht sonderlich viel, aber das ist es!

Keine Frage: Was schlecht ist, soll nicht weiterverarbeitet werden, aber bis es so weit ist, ist es jedoch ein relativ weiter Weg und den sollte man auch nutzen. Bloß, weil ein Apfel eine braune Stelle hat, brauch man ihn nicht gleich wegschmeißen. Großflächig drum rumschneiden, dann kann man ihn immer noch essen.
Auch ich bin nicht perfekt dabei, ich hab letztens erst ein Netz eingetrockneter Limetten weggeworfen, weil ich sie schlichtweg vergessen habe. Absolute Verschwendung, die nicht hätte sein müssen. Jetzt liegen sie im Garten auf unserem Komposthaufen und tun da gute Dinge.
Zuhause koche ich gerne Freischnauze aus Dingen, die ich noch da habe, oder bastel irgendeine Restekreation, damit ich Lebensmittelverschwendung daheim so gut es geht vermeiden kann. Deswegen möchte ich beim #Restezauber-Wettbewerb mitmachen, in der Hoffnung mit meinem Statement ein paar mehr Leute zu erreichen und ein paar Denkanstöße zu geben.

Doch bevor ich zu meinem eigentlichen Statement komme, möchte ich euch mein Rezept vorstellen. Jetzt, wo es wieder kälter wird, passen Suppen perfekt auf den Tisch und die Zutaten der Kartoffelsuppe mit Mais hat eigentlich jeder im Haushalt und kann sie ganz einfach nachkochen. Alternativen dazu sind natürlich auch gegeben.

Zutaten für das Grundrezept:

500 g Kartoffeln
1 Dose Gemüsemais
1 Zwiebel
700 ml Milch
1 EL Mehl
2 EL Butter
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Alternativen:

Statt Milch bietet sich auch Sahne an, wenn man auf die Sämigkeit nicht verzichten möchte. Wer beides nicht im Haus hat, kann auch problemfrei zur guten, alten Gemüsebrühe greifen.
Statt Mais kann man auch eine Dose Erbsen unterrühren, oder Erbsen aus dem Tiefkühlfach. Wer beides nicht sonderlich mag, dem könnten eventuell Sauerkraut oder Möhren eher zusagen.

Aufpeppen kann man das gesamte Rezept noch, indem man etwas Weißwein hinzugibt, gebratene Speckwürfel oder Croutons verwendet (aus altem Toast selber gemacht), Käsereste einrührt oder noch zusätzlich mit Balsamico abschmeckt.

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einen Topf mit Wasser geben und kochen.

In der Zwischenzeit den Mais abgießen, die Zwiebel schälen und kleinschneiden und in einem großen Topf in der Butter goldbraun anbraten.

Wenn die Kartoffeln durch sind, abgießen und zu der Zwiebel geben. Mit Mehl bestreuen und gründlich umrühren. Kurz anbraten lassen, dann die Milch hinzugeben.
Gut umrühren und aufkochen lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

Als Letztes den Mais hinzufügen, mit den Gewürzen abschmecken und nochmal kurz aufkochen lassen.
Fertig ist auch schon die Kartoffelsuppe mit Mais.

Das war der leckere Teil, jetzt kann ich auch wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen.
Nein, ich möchte damit nicht erreichen, dass jeder jetzt in seinem Haushalt wie ein aufgescheuchtes Huhn im Kreis rennt, aber wenn wenigstens einer ein bisschen bewusster einkauft und kocht, dann reicht mir das persönlich. Es fängt ja tatsächlich schon beim Einkaufen an. Ich sitze an der Kasse, ich sehe, was und in welchen Mengen die Leute bei mir in der Umgebung kaufen.
Wenn ich durch den Laden gehe, sehe ich auch, was gekauft wird und was nicht.

Frische Waren, die nur noch eine kurze Haltbarkeit haben, liegen meistens bis zum Schluss in den Regalen, bis sie dann schlussendlich in der Tonne landen. Bei uns sind solche Artikel – eben die mit kurzer Haltbarkeit – mit einem Etikett versehen und kosten 30 % weniger. Einige kaufen es, der Großteil allerdings nicht und es liegt nicht daran, dass man es nicht sehen kann.
Es liegt daran, dass es nicht in das System der Menschen passt, alles so lange wie möglich hamstern zu können und daran muss gearbeitet werden. Kurze Haltbarkeit heißt nicht, dass etwas von minderer Qualität ist!
Hamstereinkäufe sind nicht (mehr) nötig. Es gibt genügend Supermärkte, dass man eben nicht sein ganzes Auto bis unters Dach mit Lebensmitteln vollstopfen muss.

Tipp hierfür:
– Kleinere Mengen einkaufen
– „spontaner“ und bewusster einkaufen (was habe ich noch zu Hause, was ist in meinem Laden im Angebot, was ist wegen kurzer Haltbarkeit reduziert)

Zuhause geht es dann weiter. Konserven und alles andere, was lange haltbar ist, verschwindet in der Vorratskammer oder im Keller, was bei den meisten zu „Aus den Augen aus dem Sinn“ führt. Oder es wird für „ist noch gut“ abgestempelt und wenn man dann nach den nächsten 4 Malen nachschaut, ist es abgelaufen.
Das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) ist natürlich keine unnütze Erfindung! Aber MHD und Verbrauchsdatum sind zwei Paar Schuhe, die man nicht außer Acht lassen darf. Wenn ich also sehe, dass z. B. die Packung Apfelsaft in meinem Schrank laut MHD abgelaufen ist, aber noch verschlossen, kann ich sie sicherlich noch gefahrlos verbrauchen. Bei offenen Packungen kontrolliere ich immer, ob der Inhalt noch gut ist.
Hat man Ware mit kurzer Haltbarkeit gekauft, sollte diese natürlich auch zügig verbraucht werden. Wenn nicht, kann man auch ein Gericht daraus kochen und es einfrieren oder es anderweitig verarbeiten (einlegen, einmachen, pökeln, trocknen etc.)

Tipp für zu Hause:
– Öfter kontrollieren, was man noch im Haus hat
– Mut für Neues (aus Resten etwas zu kochen macht tatsächlich Spaß!)

Ich kann da nur für mich sprechen, aber wir stehen im Markt gerne jedem zu Verfügung, der mehr zur Nachhaltigkeit und Lebensmittelrettung wissen möchte. Wir arbeiten schließlich jeden Tag mit Lebensmitteln und warum sollten wir nicht unser Wissen teilen und Tipps geben?

Drucken
Kartoffelsuppe mit Mais
Zutaten
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Dose Gemüsemais
  • 1 Zwiebel
  • 700 ml Milch
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
Zubereitung
  1. Alternativen:

    Statt Milch bietet sich auch Sahne an, wenn man auf die Sämigkeit nicht verzichten möchte. Wer beides nicht im Haus hat, kann auch problemfrei zur guten, alten Gemüsebrühe greifen.
    Statt Mais kann man auch eine Dose Erbsen unterrühren, oder Erbsen aus dem Tiefkühlfach. Wer beides nicht sonderlich mag, dem könnten eventuell Sauerkraut oder Möhren eher zusagen.

    Aufpeppen kann man das gesamte Rezept noch, indem man etwas Weißwein hinzugibt, gebratene Speckwürfel oder Croutons verwendet (aus altem Toast selber gemacht), Käsereste einrührt oder noch zusätzlich mit Balsamico abschmeckt.

  2. Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einen Topf mit Wasser geben und kochen.

  3. In der Zwischenzeit den Mais abgießen, die Zwiebel schälen und kleinschneiden und in einem großen Topf in der Butter goldbraun anbraten.

  4. Wenn die Kartoffeln durch sind, abgießen und zu der Zwiebel geben. Mit Mehl bestreuen und gründlich umrühren. Kurz anbraten lassen, dann die Milch hinzugeben.
    Gut umrühren und aufkochen lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

  5. Als Letztes den Mais hinzufügen, mit den Gewürzen abschmecken und nochmal kurz aufkochen lassen.
    Fertig ist auch schon die Kartoffelsuppe mit Mais.

Kerzen für Murmelbach

Das letzte September Wochenende bis einschließlich den 3. Oktober war ich mal wieder auf einem LARP. Dieses Mal war es “Murmelbach – Fest der eingebrachten Früchte” Das Con spielte in einem kleinen Dorf im Kosch. Dort gab es insgesamt sechs Familien, die alle eigene Familienwappen hatten. Diese habe ich auf die kleinen Kerzen gemacht. Leider hatten nur wenige Dorfbewohner Interesse an den Kerzen mit ihren Familienwappen. Es war einen Versuch Wert und ich fand sie auch ganz schick. Da ich an dem Wochenende eh nicht ganz fit war, habe ich meine Waren auch nicht ganz so gut anpreisen können wie geplant.

Der IT Grund für meine Reise war eine Sonderbestellung eines Ritters, der gerne Kerzen mit seinem Wappen wollte.

Hier sind noch zwei Fotos, die ich vor dem IT von meinem “Stand” gemacht habe. Der Platz war nicht ganz optimal. Irgendwann muss ich einfach mal in ein Sonnensegel oder ein großes Zelt investieren. Lieber in ein großes Zelt. Ich habe auch eins im Blick aber die 400€ kann ich mir aktuell leider nicht leisten.

Heute wieder kreatives beim Creadienstag.

Veganer Linsen Spinat Eintopf mit Kürbis

Der Flammkuchen mit Kürbis hat die Kürbissaison auf meinem Blog schon eingeleitet, heute geht es weiter. Ich lebe zwar nicht vegan, aber wenn ich meine Freundin zu einer Feier einlade, dann muss einfach was Veganes auf dem Tisch stehen, schließlich kann ich sie ja nicht ohne essen lassen. Ich hatte noch ein ganzes Paket Linsen, das irgendwie mal seinen Weg in meine Wohnung gefunden hat. Ich bin gar kein so großer Linsen Esser. Nicht weil ich keine Linsen mag, sondern vielmehr, weil ich es einfach nicht schaffe sie selber zu einem leckeren Gericht zu verarbeiten. Auch dieses Paket habe ich daher schon sehr lange im Regal von A nach B und zurück geräumt. Also dachte ich mir, ok probierst du einfach mal das Rezept für die vegane Linsensuppe. Was soll ich sagen, es war erstaunlich lecker, Anmerkung: ich war nicht darüber erstaunt, dass ein veganes Gericht lecker schmeckt, sondern über die Linsen. Offenbar werden die Linsen und ich doch noch warm miteinander. Allerdings war dann der Eintopf schneller weg, als ich Fotos machen konnte! Also musste der Blogbeitrag erst mal warten, denn ich wollte nicht direkt noch mal dasselbe essen. Aber jetzt bin ich dazu gekommen, es noch einmal zu kochen und dieses Mal auch zu fotografieren.

Zutaten:
1 kleiner Hokkaido Kürbis
250 g Blattspinat (TK)
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
750 ml Gemüsebrühe
200 g schwarze Linsen
2 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
Salz
Pfeffer
Kurkuma

Zubereitung:

Den Kürbis aushöhlen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken, die Knoblauchzehen ebenfalls schälen.

In einem Topf Zwiebel und Kürbisstücke anbraten und gepresste Knoblauchzehen dazu geben. Mit der Brühe ablöschen und die Linsen und den TK Spinat dazu geben.

Das Ganze ca. 15 – 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, dabei regelmäßig umrühren, damit sich alles gut verteilt und nichts anbrennt.

Nach Ablauf der Zeit, bzw. wenn der Kürbis weich ist, die Kokosmilch zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen und noch ein paar Minuten köcheln lassen.

Drucken
Veganer Linsen Spinat Eintopf mit Kürbis
Course: Hauptgericht
Zutaten
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 250 g TK Spinat
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 200 g schwarze Linsen
  • 2 Zwiebel(n)
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kurkuma
Zubereitung
  1. Den Kürbis aushöhlen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken, die Knoblauchzehen ebenfalls schälen.


  2. In einem Topf Zwiebel und Kürbisstücke anbraten und gepresste Knoblauchzehen dazu geben. Mit der Brühe ablöschen und die Linsen und den TK Spinat dazu geben.


  3. Das Ganze ca. 15 – 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, dabei regelmäßig umrühren, damit sich alles gut verteilt und nichts anbrennt.


  4. Nach Ablauf der Zeit, bzw. wenn der Kürbis weich ist, die Kokosmilch zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen und noch ein paar Minuten köcheln lassen.

Trockenfleisch

Mein neuestes Spielzeug ist ein Dörrautomat.
Auf dem Drachenfest hatte Sara für unser Lager und für zum Snacken allgemein eine große Menge Dörrobst und Beef Jerky gemacht. Da es eine super leckere Ergänzung zu unserem Essen war und ich schon länger darüber nachgedacht habe, ob ich einen Dörrautomaten anschaffe, war es dann das Zünglein an der Waage. Jetzt habe ich ihn also; den Dörrautomaten. Er hat fünf Siebe, von denen ich bisher nur maximal drei benutzt habe. Ich kann noch nicht so gut abschätzen, wie viel in den Automaten reingeht. Bisher kann ich nur sagen: mehr wie gedacht. Ich habe lange hin und her überlegt, welches Gerät ich haben wollte. Dann dachte ich erst ok, kaufst du das Gleiche, das Sara hat, aber das war dann im Preis gestiegen und der Dörrautomat, den ich mir jetzt geholt habe, war bei Amazon im Angebot. Ich hatte erst etwas Bedenken, weil viele davon geschrieben haben, dass der so stark nach Plastik riecht und die Sachen nicht schmecken. Klar das Ding hat beim ersten Mal an machen gestunken wie sonst was. Aber auch nicht viel mehr als mein kurz vorher zum ersten Mal genutzter Backofen. Seitdem ich den Dörrautomaten aber nach Anleitung erst mal leer angemacht habe, hat er nicht mehr gestunken. Auch die mehrfach bemängelten Böden scheinen bei mir in Ordnung zu sein. Einzig das versprochene Rezeptheft ist nicht enthalten. Aber dafür habe ich einfach dann eine Teilerstattung bekommen. War mir auch recht, ich glaube, wenn ich grob raus habe, was bei welchen Temperaturen wie lange gedörrt wird, werde ich auch hier eher frei Schnauze arbeiten.
Natürlich habe ich mir dann von Sara für das erst Mal das Rezept für Trockenfleisch geben lassen. Ich bekam darauf hin ein Rezept für klassisches Beef Jerky und für Teriyaki Jerky. Für ersteres hatte ich allerdings nicht alles da und fürs Einkaufen war es dann auch schon zu spät. Auch beim zweiten Rezept fehlte mir eigentlich der Ingwer. Aber ich habe vor einer Ewigkeit beim Foodblogger Camp in Reutlingen Galgant bekommen. Jeder sagte, das ist im Prinzip wie Ingwer. Also zack boom rein damit. Da ich allerdings nicht nur eine Sorte Fleisch machen wollte, habe ich gleich noch eine weitere Marinade gemacht. Da meine Sojasoße nach der Teriyaki Marinade auch quasi leer war, habe ich dann mit Sake gearbeitet und dem Rest Sojasoße.
Ich denke, ich werde jetzt öfters Dörrfleisch oder Trockenobst fürs LARP machen. Es lässt sich einfach so perfekt zwischendurch snacken und passt auch viel besser ins Bild als irgendwelche Gummibärchen oder so.

Zutaten

Teriyaki Jerky
900 g magere Rinderroulade
160 ml Sojasoße
80 ml Mirin
3 EL brauner Zucker
1 Knoblauchzehe
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Galgant

Feuriges Trockenfleisch
1 magere Rinderroulde
40 ml Sojasoße
80 ml Sake
1 TL Pfefferkörner
2 TL Chilliflocken

Zubereitung

Teriyaki Jerky
Ich habe für mein Fleisch etwa die Hälfte der Menge genommen, da ich nur zwei Rouladen hatte und eine ja was anderes werden sollte.
Zuerst die Roulade vorbereiten, möglichst alles Fett entfernen und das Fleisch in Streifen schneiden. Wenn die Roulade sehr dick ist ggf. noch etwas platt klopfen.
Als Nächstes die Marinade vorbereiten. Dazu die Knoblauchzehe klein schneiden oder pressen und dann mit allen anderen Zutaten mischen und gut verrühren. Der Zucker sollte am Ende halbwegs aufgelöst sein.
Danach das Fleisch über Nacht in der Marinade einlegen.
Feuriges Trockenfleisch
Zuerst die Roulade vorbereiten, möglichst alles Fett entfernen und das Fleisch in Streifen schneiden. Wenn die Roulade sehr dick ist ggf. noch etwas platt klopfen.
Pfefferkörner und Chilliflocken im Mörser fein reiben und dann mit Sake und Sojasoße mischen. Danach das Fleisch über Nacht in der Marinade einlegen. Ich hatte es sogar über Nacht drin, da ich am nächsten Tag unterwegs war.
Das Fleisch dann auf den Böden im Dörrautomaten verteilen. Es sollte sich nicht berühren oder gar überlappen.
Bei 68°C 6-10 Stunden im Automaten dörren. Bei mir waren es etwa 8-9 Stunden, abends rein und morgens raus.
Ich bewahre mein Dörrfleisch in Vorratsgläsern auf. Wie lange es sich hält kann ich nicht sagen. Bisher immer nur bis zum nächsten LARP.

Zucchiniauflauf

Dieser Zucchiniauflauf war ein aus der Not geborenes Rezept. Ich hatte keine Zeit und Lust zum Einkaufen gehabt, der Tag war generell stressig gewesen, aber ich hatte Hunger und auf Brot hatte ich keine Lust. Abgesehen davon kann ich beim Kochen immer sehr gut abschalten und entspannen.
Kurz die Lebensmittel gesichtet und munter Dinge zusammengeschmissen.
Da zurzeit noch Zucchinisaison ist, wollte ich euch das Rezept vorstellen.
Der Auflauf schmeckt lecker fruchtig und liegt nicht schwer im Magen.

Zutaten:

250 g Nudeln (Rigatoni, Maccaroni)
2 Zucchini
2 EL Tomatenmark
5 Rispentomaten
500 g passierte Tomaten
250 ml Sahne
1 EL Öl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Parmesan
1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (oder italienische Kräuter)
Salz
Pfeffer
Basilikum (frisch)

Zubereitung:

Heizt den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vor.

Kocht die Nudeln nach Anleitung, gießt sie ab und stellt sie bei Seite.

Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Schichtet nun Nudeln und Zucchinischeiben in einer Auflaufform. Wer möchte, kann die Zucchini vorher kurz kochen, aber das ist eigentlich nicht nötig.

Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel. Braust die Tomaten ab und schneidet sie in Viertel.
Zwiebel und Tomaten in einer Pfanne mit dem Öl anbraten, Tomatenmark hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Gießt jetzt die passierten Tomaten dazu und rührt kräftig um. Streut die Gewürze hinein, legt ein paar frische Basilikumblätter in die Sauce und lasst alles für 10 Minuten köcheln. Nehmt die Sauce vom Herd und füllt sie zusammen mit der Sahne in ein hohes Gefäß. Püriert die Sauce und gießt sie in die Auflaufform. Dieser Schritt ist optional. Ihr könnt die Sauce auch so in die Form gießen.

Bestreut alles mit reichlich Käse und stellt den Auflauf für 30 Minuten in den Ofen.

Fertig ist der Zucchiniauflauf.

Drucken
Zucchiniauflauf
Zutaten
  • 250 g Nudeln (Rigatoni, Maccaroni)
  • 2 Zucchini
  • 2 EL Tomatenmark
  • 5 Rispentomaten
  • 500 g passierte Tomaten
  • 250 ml Sahne
  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Parmesan
  • 1 TL Mallorquinischer Kräutergarten (oder italienische Kräuter)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Basilikum (frisch)
Zubereitung
  1. Heizt den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vor.

  2. Kocht die Nudeln nach Anleitung, gießt sie ab und stellt sie bei Seite.

  3. Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Schichtet nun Nudeln und Zucchinischeiben in einer Auflaufform. Wer möchte, kann die Zucchini vorher kurz kochen, aber das ist eigentlich nicht nötig.

  4. Schneidet die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel. Braust die Tomaten ab und schneidet sie in Viertel.

    Zwiebel und Tomaten in einer Pfanne mit dem Öl anbraten, Tomatenmark hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Gießt jetzt die passierten Tomaten dazu und rührt kräftig um. Streut die Gewürze hinein, legt ein paar frische Basilikumblätter in die Sauce und lasst alles für 10 Minuten köcheln. Nehmt die Sauce vom Herd und füllt sie zusammen mit der Sahne in ein hohes Gefäß. Püriert die Sauce und gießt sie in die Auflaufform. Dieser Schritt ist optional. Ihr könnt die Sauce auch so in die Form gießen.

  5. Bestreut alles mit reichlich Käse und stellt den Auflauf für 30 Minuten in den Ofen.

    Fertig ist der Zucchiniauflauf.

Gastbeitrag: Traumfeen für Zuhause

Hallo an alle da draußen,

Ich bin Sarah und ich bin Mitglied im Engonien e.V. einem LARP Verein. Für die letzte Con auf der ich Orga war habe ich mich an ein besonderes Projekt gewagt, das ich hier heute vorstellen darf. freu freu Für die Abenteuer Con Schwarzer Mond wurden von uns Feen als Plotgegenstand eingeplant. Im folgenden werde ich jetzt erklären wie ich diese gebastelt habe.
Viel Spaß

Material:

Gliederpuppen (z.B. die Puppen aus der Monster High oder Ever After High Serie)
Draht (ab ca. 3 mm Dicke) Blumendraht
Zangen zum bearbeiten von Draht und eine die Spitz zuläuft
Latexmilch
acetonhaltigen Nagellack
Stoff
Plastikblumen
Glitzer, und oder Glitzernagellack
Lidschatten in verschiedenen Tönen
Pinsel, Schere, Nadel und Faden
Pastellkreide
Farbe (ich habe Sprühlacke verwendet auf Grund der Zeit es gehen aber auch andere Farben)
Heißkleber (viel davon im Zweifelsfall)
Silikon
Modelliermasse
Perlen
Zeit
Geduld

Als Inspiration für dieses Projekt dienten unter anderem die blauen Wichtel aus Harry Potter und die Kammer des Schreckens. Das ganze Projekt lässt sich irgendwie in die Doll customising Spate einordnen. Wer mehr darüber erfahren möchte kann gerne auf Youtube danach suchen. Dort gibt es einen große Fanbase.

Schritt 1 – Die Puppe

Für mein Bastelprojekt habe ich vier Puppen aus der Ever After High Reihe benutzt. Namentlich waren es die Modelle von Ashlynn Ella (zweimal), einmal Meershell und einmal Maddy Hatter. Puppen als Ausgangspunkt für bewegliche Modelle zu nehmen ist kostengünstig und gerade die Puppen aus Ever After High oder Monster High haben beweglichen Gelenke an Kopf, Armen, Ellbogen, Händen und Knien wodurch man sie in viele natürliche Posen bringen kann. Hier seht ihr meine Ausgangspuppen. Dann wollen wir mal anfangen.

Zuerst habe ich alle Kleider, Schuhe, Schmuck und sonstige Anhängsel der Puppen entfernt. Dazu gehörte auch das öffnen der Frisuren. Da die Puppen keine Haare haben ist das der nächste Schritt. So Leid es einem auch tut, greift zur Schere und schneidet die Haare so nahe wie möglich an der Kopfhaut ab. Dabei gibt es keinen bestimmten Trick. Ich habe mich Strähnen weise von außen nach innen vorgearbeitet, aber ihr könnt es auch anders machen.

Als nächstes geht es ans Makeup oder auch das Gesicht. Dieses lässt sich sehr einfach mit acteonhaltigen Nagellackentferner und einen Q-tip herunter wischen. Pures Aceton geht auch. Achtet darauf, dass ihr beim herunter wischen die Farbe mit dem Q-tip nicht in den Kopf einmassiert. Nehmt lieber jedes mal ein sauberes Ende wenn ihr wieder an den Kopf geht.

Im nächsten Schritt wird der Kopf vom Körper getrennt. Dazu taucht man ihn bis zu den Schultern in kochendes Wasser. Die Hitze macht das Plastik weich und so lässt sich der Kopf mit etwas Ziehen vom Hals entfernen ohne das Nackenteil zu beschädigen. Außerdem macht das heiße Wasser auch den Kleber weich mit dem die Haar im Kopf verklebt sind.

Jetzt nehmt ihr euch die spitzeste Zange die ihr finden könnt und beginnt die Klebereste mit den Haarstoppeln aus der Kopfhaut zupuhlen. Am besten funktioniert es dabei wenn ihr mit der geschlossenen Zange an der Innenseite des Kopfes entlang schabt und die dadurch entstehenden Klumpen herausfischt. Trotzdem ist es eine sehr nervige Arbeit und kann manchmal auch etwas länger dauern. Wenn Teile im Kopf stecken bleiben, was sich durch schütteln heraus finden lässt, ist das nicht schlimm. Wenn ihr sie mit der Zange nicht gegriffen bekommt empfehle ich eine Pinzette. Wenn ihr in diesem Prozess mit dem Kopf oder dem Halsansatz etwas gröber umspringt macht das nichts, der hält das aus.
Die Farbe auf der Haarfläche lässt sich ebenso wie das Make Up mit dem Nagellackentferner entfernen.

Als letztes werden die Ohren mit einem Cuttermesser abgeschnitten. Meine Traumfeen sollten große Ohren bekommen.

Schritt 2 – Die Ohren

Die Traumfeen sollten große Ohren ähnlich wie die von Fledermäusen bekommen. Hier gibt es zwei Herangehensweisen. Zunächst werden aber in beiden Fällen mit Modelliermasse die Ohren am Kopf modelliert. Dafür kann zuerst ein Grundgerüst aus Draht in den Kopf gesteckt werden und die Modelliermasse daran befestigt werden. In meinem Fall habe ich direkt am Kopf angesetzt und die Ohren ohne Draht aufgearbeitet. Lasst euch so viel zeit wie ihr wollt. Wenn ihr zufrieden seit lasst die Modelliermasse trocknen bis sie hart ist.

Wenn eure Puppe nur zur Anschauung ist könnt ihr die trockenen Ohren jetzt in der entsprechenden Farbe anmalen und am Kopf lassen. Für diese Variante empfiehlt sich die Ohren schon auf ein Drahtgestell modelliert zu haben.

Ich wollte in meinem Fall ein natürlicheres Aussehen. Also habe ich nachdem die Modelliermasse getrocknet war sie vom Kopf entfernt. Als nächstes habe ich sie mit mehreren Schichten Latex überzogen. Die Latexmlich habe ich mit dem Ende eines Pinsels aufgetragen. Ich habe vier bis sechs Schichten verwendet und dazwischen immer wieder das Latex gepudert. Nach dem endgültigen trocknen ließen sich die Ohrhüllen einfach abziehen. Mit einem Pinsel wieder auf die richtige Seite stülpen, fertig.

Um den Ohren jetzt eine feste Struktur zu geben und sie am Kopf zu befestigen habe ich mit Draht zurecht geschnitten und geschaut bei welcher Länge ich sie am Kopf feststecken kann. Dabei habe ich die bereits vorhandenen Löcher in der Kopfhaut genutzt und jeweils noch eines in die Stelle gestochen wo früher die Ohren waren. Um die Ohren biegsam zu erhalten habe ich sie mit Silikon aus gespritzt. Rückblickend empfiehlt es sich entweder zuerst das Drahtgestell im Ohr mit ein bisschen Silikon zu befestigen und das Ohr erst nachdem diese Konstruktion getrocknet ist voll aus zu spritzen und direkt am Kopf zu befestigen. So erreicht man, dass das Silikon direkt als Kleber zwischen Kopf und Ohren fungiert. Auf meinem Bildern habe ich die Ohren direkt aus gespritzt und trocknen lassen. Dadurch ergab sich aber das Problem das das Silikon eine unregelmäßige Oberfläche bildete und die Ohren sich deshalb nicht mehr Problemlos am Kopf befestigen ließen. Dies habe ich mit viel Heißkleber repariert. Achtet auch darauf das die Drähte nicht zu lang sind, da sie sonst im Kopf Probleme machen wenn ihr ihn wieder auf das Halsteil stecken wollt.
Da die Löcher im Kopf störend waren habe ich, nachdem die Ohren angebracht waren die Kopfhaut noch mit ein bis zwei Schichten Latex überzogen.

Schritt 3 – Die Flügel

Was wären Feen ohne ihre Flügel. In meinem Fall hatte ich an ein viergliedriges Konzept gedacht, ähnlich wie Libellen Flügel. Zuerst habe ich mir die Form meiner Flügel auf Papier aufgezeichnet. Dann habe ich dickeren Draht genommen und ihn mit Hilfe von Zangen zurecht gebogen. Die Enden habe ich mit einem Klecks Heißkleber fixiert. Fertig war das Grundgerüst. In einer Schüssel habe ich Latexmilch und Glitzer miteinander vermischt. Die Drahtgestelle habe ich auf einem dünnen, durchscheinenden weißen Stoff abgelegt der auf Klarsichtfolie lag. Danach habe ich die Formen vorsichtig mit Latex ausgegossen. Danach habe ich mit dem Ende eines Pinsels die Luftblasen in dem Latex aufgestochen und den Latex auch über den Draht gezogen damit er ihn ummantelt. Das ganze habe ich über Nacht trocknen lassen. Nachdem der Latex vollständig getrocknet war habe ich die Flügel aus dem Stoff, nahe am Draht ausgeschnitten. Solltet ihr Luftbläschen übersehen haben ist das nicht schlimm. Füllt sie einfach mit ein bisschen Latexmilch auf.
Meine Flügel sollten bläulich schimmern weshalb ich den Latex mit verschiedenen blauen Lidschatten gepudert habe. Dabei habe ich an den äußeren Rändern dunkleren benutzt und in der Mitte hellblauen. Damit der Puder sich nicht abreibt habe ich alle Flügel mit einer Schicht Glitzernagellack versiegelt. Dieser Schritt ist nicht notwendig, schützt die Flügel und den Puder aber vor Wasser.

WICHTIG! Da Latex und auch der übermäßige Gebrauch von Nagellack starke Dämpfe verursacht sollte man diese Prozeduren und auch das Trocknen nicht in einem geschlossenen Raum machen. Ich habe gerade nach dem versiegeln mit Nagellack meine Flügel zwei Tage lang im Flur entlüftet.


Um die Flügel an der Puppe zu befestigen habe ich mit einem Bohrer Löcher in passender Größe in den Puppenrücken gebohrt. Der Draht wurde auf eine passende Größe zurück geschnitten und die Flügel mit Heißkleber befestigt. Durch das Latex und den Heißkleber lassen sich die Flügel bis zu einem gewissen Grad verstellen. Wenn ihr aber eine bestimmte Position wollt empfehle ich euch sie direkt in dieser Position festzukleben, da sie wirklich nur begrenzt nachjustiert werden können.

Schritt 4 – Farbe

Meine Feen sollten Blau werden. Da es mir an Zeit mangelte habe ich sie kurzerhand mit Sprühfarbe lackiert. Es empfiehlt sich die Köpfe vor diesem Prozess wieder auf die Puppen zu setzen!

Sprühlack hat den Nachteil, dass er zum einen nicht so gut auf Plastik hält und zweitens leicht abblättert. Dem ersten Problem kann mit einem Fixierspray für Plastik nachgeholfen werden oder ihr bearbeitet eure Puppe vor dem besprühen mit einem Schleifpapier um die Haut anzurauen.

Wenn ihr mehr Zeit habt würde ich euch allerdings empfehlen die Puppen mit mehreren Schichten Kreide und einem Fixierspray namens Mr. Superclear zu färben. Dazu besprüht ihr eure Puppe, wartet eine Halbe Stunde bis die zwei bis drei Lagen trocken sind und pudert sie anschließend mit farbiger Malkreide. Wenn die Schicht kein Puder mehr aufnimmt versiegelt ihr sie wieder mit ein bis zwei Lagen Mr. Superclear und wiederholt den Prozess. So könnt ihr mit der Zeit (zwischen 7 bis 10 Lagen Farbe) eine natürliche Grundierung aufbauen die auch an den Gelenken nicht ab geht. Allerdings frisst dieser Prozess Unmengen von Zeit.
Alternativ könnt ihr eure Puppen auch mit Acrylfarbe bemalen, aber auch da ergibt sich das Problem mit dem Abblättern. Auch können Pinselspuren auf der Puppe zurück bleiben.

Während des Sprühvorgangs habe ich die Flügel zum Schutz mit Plastiktüten umwickelt, die die Heißklebestellen am Rücken frei lassen.
    

Schritt fünf – Puppenkleider

Die Feen sollten eine eigene Kultur und Gesellschaft haben. Und wie zeigt man so etwas? Durch Kleidung und Schmuck. Den Schmuck habe ich aus Perlen und Blumendraht gebastelt. Die Kleider habe ich unterschiedlich entworfen um jeder Fee einen eigenen Charakter zu geben. Anschließend habe ich sie mit Plastikblütenblättern und Perlen verziert.
Hier ein paar Beispiele:

Schritt sechs – Gesichter

Die Traumfeen in unserem Plot sollten an einer Verseuchung gestorben sein. Diese habe ich durch schwarze Schatten rund um Augen und Brust dargestellt. Zuerst habe ich die entsprechenden Stellen mit einem Pinsel und schwarzer Kreide schattiert. Danach habe ich mit schwarzer und blauer Kreide Linien auf den Brustkorb gemalt und sie mit einem Pinsel ausgeblendet. Zum Schluss habe ich mit einem Pinsel und Acrylfarbe weitere Adern und die Augen aufgemalt. Um den Augen eine leichte Erhebung zu heben habe ich einen dicken Klecks Acrylfarbe trocknen lassen. Schön gruselig ^^

Schritt sieben – Das Nest

Für das Feennest wurde ein Ballon mit mehreren Schichten Pappmaschee beklebt und getrocknet. Danach wurde ein großes Loch für den Eingang hinein geschnitten. Ich hatte einen Stängel von einer Plastikseerose übrig und dieser wurde zu einem Haken um das Nest in einen Baum hängen zu können. Anschließend wurde das Nest grün grundiert und anschließend mit dunkleren Grün und Brauntönen besprenkelt. Dieses wurde dann mit Federn, Plastikblumen und Feenstaubbeutel befüllt und mit einer Membran verschlossen. Die Membran wurde wie die Flügel aus zwei bis drei Schichten glitzernder Latexmilch gebaut und mit Lidschatten gepudert. Plastikranken rundeten das ganze ab.

Das war mein Bastelprojekt

Ich bedanke mich das ich einen Beitrag schreiben durfte und hoffe ihr hattet Spaß beim lesen. Abschließend habe ich noch ein paar Bilder von der Con angehängt.
Viel Freude an all euren Projekten!

Damit möglichst viele diese tolle Bastelarbeit sehen, wandert sie noch zum Creadienstag.

Apfelsaftkuchen

Der Kuchen, den ich euch heute zeige, ist mein Lieblingsapfelkuchen. Weil er herrlich frisch ist und mit nur zwei kleinen Änderungen auch komplett Vegan ist. Klar muss man natürlich auf die Zutaten gucken, das mache ich allerdings nur, wenn ich ihn Vegan backen möchte, weil Anne mit isst (Hallo Anne :)). Sonst ist es mir z. B. egal, welchen Apfelsaft ich rein kippe. Außerdem mag ich die Sahne obendrauf und eine Vegane Lösung dafür habe ich bisher nicht wirklich gefunden. Wer da nen Tipp hat nur raus damit. Ich mag zwar die Version ohne Sahne auch sehr gerne aber eigentlich gehört die Sahne nun mal obendrauf. Die Anpassungen für die vegane Version befindet sich weiter unten.

Nachdem ich letzte Woche spontan schon beim Apfelbäckchen Synchronbacken Event auf Instagram mitgebacken habe, wandert dieses Rezept dann zu dem dazu gehörigen Blogevent. Wenn ich für diesen Kuchen alle Zutaten im Haus gehabt hätte, wäre er sicherlich auch beim Synchronbacken gelandet. Aber wenn man nichts im Haus hat, dann wird es halt ein schneller Kuchen mit wenigen Zutaten. Das Blogevent von Jana von NomNoms und Sarah von feiertäglich läuft noch bis zum 8.10.2017 wer also Lust hat sein Apfelkuchenrezept vorzustellen, der sollte dort dringend mal vorbei schauen.

Zutaten
3 Eier
2 TL Backpulver
1 Pck Vanillezucker
100 g Zucker
100 g Mehl
4 EL Wasser
4 EL Öl

500 ml Apfelsaft
100 g Zucker
4-5 Äpfel
2 Pck Vanillepudding

200 g Sahne
1 Pck Vanillezucker
Zimt

Zubereitung

Eier und Zucker schaumig schlagen, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Eiermischung geben. Den Teig in die Form geben und bei 200°C 20 Min backen.
Während der Kuchen im Ofen ist die Äpfel schälen und mit einer Reibe zerkleinern. Den Apfelsaft, Zucker und die Apfelstife im Topf erhitzen. Das Puddingpulver unterrühren und kurz aufkochen. Die Apfelmasse auf dem Kuchenboden verteilen und kalt stellen.
Vor dem Servieren Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Ich mag es nicht ganz so süß, daher verwende ich keinen Zucker in der Sahne. Die Sahne auf dem Kuchen verteilen und mit Zimt bestäuben.
Vegan
Der Kuchen lässt sich auch sehr schnell in Vegan backen. Dazu einfach die Sahne weg lassen und die Eier durch 150g Apfelmus & 1 TL Backpulver ersetzten. Wenn das Apfelmus sehr süß ist, empfehle ich den Zucker noch etwas zu reduzieren. Das ist aber Geschmackssache. Der Boden wird dann allerdings nicht ganz so fluffig und dick wie mit den Eiern.
Drucken
Apfelsaftkuchen
Course: Dessert
Zutaten
Boden
  • 3 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 4 EL Wasser
  • 4 EL Öl
Belag
  • 500 ml Apfelsaft
  • 50 g Zucker
  • 4-5 Äpfel
  • 2 Pck Vanillepudding
  • 200 g Sahne
  • 1 Pck Vanillezucker
  • Zimt
Zubereitung
  1. Eier und Zucker schaumig schlagen, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Eiermischung geben. Den Teig in die Form geben und bei 200°C 20 Min backen.

  2. Während der Kuchen im Ofen ist die Äpfel schälen und mit einer Reibe zerkleinern. Den Apfelsaft, Zucker und die Apfelstife im Topf erhitzen. Das Puddingpulver unterrühren und kurz aufkochen. Die Apfelmasse auf dem Kuchenboden verteilen und kalt stellen.

  3. Vor dem Servieren Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Ich mag es nicht ganz so süß, daher verwende ich keinen Zucker in der Sahne. Die Sahne auf dem Kuchen verteilen und mit Zimt bestäuben.

Kerzenständer aus Beton

Letztes Wochenende war sehr kreativ. Ich musste unbedingt noch neue Kerzen fürs nächste LARP gießen und ich wollte unbedingt mal was mit Beton basteln. Bei Smillas Wohngefühl eine Anleitung für Kerzenständer gefunden. Die habe ich dann gleich mal ausprobiert.

Die Ergebnisse müssen noch komplett durchtrocknen. Aber sie sehen schon ziemlich cool aus. Ich denke, ich muss mir für die Kerzeneinbuchtung noch was anders überlegen. Meine Teelichthalter waren viel zu groß. Daher hab ich sie nicht drin gelassen. Schätze man kann ja einfach ein bisschen was an Dekosteinchen rein kippen.

Ein paar WIP Fotos.

Zwei Kerzenständer mit Phex Symbol und einer mit Gänsen.

So hier sind auch noch ein paar Kerzenkissen, die ich am Wochenende gemacht hab.   

Mein Beitrag zum Creadienstag.